Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › FSFE: "War das Scheitern von…

Da kommen viele Interessenskonflikte zusammen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Da kommen viele Interessenskonflikte zusammen

    Autor: ckerazor 24.10.17 - 07:51

    Microsoft will Geld verdienen und betreibt Lobbyarbeit. Dass die Rolle rückwärts in München ein wohl eher unmittelbares Resultat davon ist, dass sich die MS DE Zentrale dort angesiedelt hat, kann wohl als gesichert betrachtet werden.

    Der Anwender will klicken wie er es auch von daheim gewohnt ist. Wenn er dort eben auf dem Windows 10 299¤ 15" "Medion" Notebook "arbeitet", dann will er sich nicht mit einer anderen GUI bei der Lohnarbeit rumplagen müssen. Menschen sind unflexibel, jedenfalls der Großteil von uns.

    Die "ambitionierten" Anwender die es in jeder Firma/Einrichtung gibt und die schon immer etwas an der IT vorbeigehen, sprich mit ungenehmigten Drittlösungen wie Dropbox oder anderem Kram rumhantieren, die sind immer vorn dabei wenn gejammert wird dass die IT ja so unflexibel ist und dass dies und das nicht möglich ist. Hier wird vergessen, dass eine IT Umgebung nicht auf die selbe Art betrieben werden kann, wie die drei trojanerverseuchten Frickelkisten die man zu Hause rumstehen hat.

    Im Zuge dieser Rolle rückwärts finde ich es übrigens amüsant, dass Schleswig Holstein die komplette öffentliche Verwaltung auf OSS umstellen möchte. Mal sehen ob Microsoft da mit $$$ ebenfalls noch dazwischengrätscht.

    Und abschließend sei noch angemerkt, dass Betriebssysteme heute oft reine Application Launcher sind und es völlig egal ist aus Userperspektive, auf welchem Desktop man die zentral verwalteten Remoteapps aufklappt. München ist ein Politikum und keine technisch begründete Entscheidung.

  2. Interessenskonflikte

    Autor: Anonymer Nutzer 24.10.17 - 09:23

    ckerazor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > München ist ein Politikum und keine technisch begründete Entscheidung.

    München ist vor allem Management Chaos bzw. misslungenes Chaos Management.
    Die haben/hatten Probleme unabhängig von einem bestimmten Betriebssystem.

    Dass jetzt LiMux als Grund für die Probleme angegeben wird ist eine andere Sache.

    Aber mit Chaos im Management bzw. misslungenem Chaos Management in der IT kriegt man halt wenig hin, sei es mit oder ohne Windows oder LiMux.

    Und warum man unbedingt eine eigene Distribution (LiMux) aufsetzen musste
    ist mir auch schleierhaft. Da hat man vielleicht einfach auch zu viele Schritte auf einmal genommen.

    Zu dem Chaos gehört nun auch dazu dass man eine nun endlich einigermaßen funktionierende Lösung wieder rückabwickelt. Das macht das Ganze natürlich perfekt.

    .

  3. Re: Da kommen viele Interessenskonflikte zusammen

    Autor: Potrimpo 24.10.17 - 14:15

    Kennst Du die Probleme der Verwaltung (und damit auch der Bürger) vor Ort? Nein? Das merkt man.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. comemso GmbH, Ostfildern
  2. Heitmann IT GmbH, Hamburg
  3. Derby Cycle Werke GmbH, Cloppenburg
  4. soft-nrg Development GmbH', Dornach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    1. Bundesnetzagentur: Regierung will gemeinsames 5G-Netz auf dem Land durchsetzen
      Bundesnetzagentur
      Regierung will gemeinsames 5G-Netz auf dem Land durchsetzen

      Bei einem geheimen Treffen haben drei Unionsminister die Bundesnetzagentur unter Druck gesetzt, damit die Vergabebedingungen für 5G geändert werden. Doch die Auflagen sind sinnvoll.

    2. Hoher Schaden: Das passiert beim Einschlag einer Drohne in ein Flugzeug
      Hoher Schaden
      Das passiert beim Einschlag einer Drohne in ein Flugzeug

      Forscher haben im Labor simuliert, was beim Einschlag eines handelsüblichen Quadcopters in ein kleines Privatflugzeug passiert. Sie waren überrascht, wie groß der Schaden durch das relativ kleine Fluggerät war.

    3. Grafikkarte: Nvidia setzt RX 590 eine GTX 1060 mit GDDR5X entgegen
      Grafikkarte
      Nvidia setzt RX 590 eine GTX 1060 mit GDDR5X entgegen

      Als Reaktion auf die bald erscheinende Radeon RX 590 arbeiten Nvidia und dessen Partner offenbar an einer Geforce GTX 1060 mit GDDR5X-Videospeicher. Es wäre die fünfte Version der Grafikkarte.


    1. 16:31

    2. 13:40

    3. 11:56

    4. 10:59

    5. 15:23

    6. 13:48

    7. 13:07

    8. 11:15