1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › FSFE: "War das Scheitern von…

Die FSFE hätte ihren Sitz nach München velegen sollen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die FSFE hätte ihren Sitz nach München velegen sollen.

    Autor: gutenmorgen123 23.10.17 - 16:30

    Bei MS hat es jedenfalls funktioniert...

  2. Re: Die FSFE hätte ihren Sitz nach München velegen sollen.

    Autor: hum4n0id3 23.10.17 - 17:15

    gutenmorgen123 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei MS hat es jedenfalls funktioniert...

    ymmd! :D

  3. Re: Die FSFE hätte ihren Sitz nach München velegen sollen.

    Autor: luzipha 23.10.17 - 17:23

    +1

  4. Re: Die FSFE hätte ihren Sitz nach München velegen sollen.

    Autor: schily 23.10.17 - 19:13

    Ich denke, der vorhandene Sitz in Berlin ist besser geeignet.

  5. Re: Die FSFE hätte ihren Sitz nach München velegen sollen.

    Autor: Trockenobst 24.10.17 - 00:07

    gutenmorgen123 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei MS hat es jedenfalls funktioniert...

    Jep, eine Firma die schon vorher kaum Steuern bezahlt hat, zahlt dann in München auch kaum Steuern bezahlen, und das ist dann schon Grund genug.

    Forschungsabteilungen und Landesvertretungen bekommen genau so viel Geld, wie es notwendig ist diese zu betreiben. Die Kunden zahlen dann die Rechnungen in Irland, nicht in Deutschland.

    Scheinbar müssen Städtkämmerer auch in München total hirnverbrannt sein, wenn man bei ~2 Milliarden Steuereinnahmen auf die 1-2 Millionen von Microsoft ein 50 Millionen Projekt kippt.

    Das die ganzen Versprechen nicht eingehalten werden, wie es die FSFE sagt, naja, die wissen es natürlich nicht von was sie reden, diese verdammten Schwätzer.

  6. Re: Die FSFE hätte ihren Sitz nach München velegen sollen.

    Autor: Anonymer Nutzer 24.10.17 - 14:58

    > Scheinbar müssen Städtkämmerer auch in München total hirnverbrannt sein, wenn man bei ~2 Milliarden Steuereinnahmen auf die 1-2 Millionen von Microsoft ein 50 Millionen Projekt kippt.

    Das war ja auch nicht der ursprüngliche Plan.

  7. Re: Die FSFE hätte ihren Sitz nach München velegen sollen.

    Autor: Trollversteher 24.10.17 - 15:06

    Und das hätte die Probleme und Katastrophen, die die Mitarbeiter mit ihrem tollen neuen Linux-System erleben durften gelöst? Ach nee, ich vergaß ja, Kritik an Linux ist *immer* von "M$" bezahlt und kann schon von Natur aus nicht fachlich begründet sein, denn Linux ist schließlich perfekt und der "goldene Hammer", der alle Probleme in Nägel verwandelt...

  8. Re: Die FSFE hätte ihren Sitz nach München velegen sollen.

    Autor: Anonymer Nutzer 25.10.17 - 08:46

    Der Trollversteher versteht einen Troll-Post nicht?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Parador GmbH & Co. KG, Coesfeld
  2. Deloitte, Leipzig
  3. Allianz Lebensversicherungs - AG, Stuttgart
  4. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 20,49€
  2. (-43%) 16,99€
  3. (-40%) 29,99€
  4. 4,32€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Icann und ISOC: Der Ausverkauf des Internets
Icann und ISOC
Der Ausverkauf des Internets

Der Verkauf von .org wirkt wie ein Verschwörungskrimi voller seltsamer Zufälle, Korruption und zwielichtiger Gestalten. Hinzu kommen Intransparenz und Widersprüche.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Breitbandausbau Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen
  2. Urheberrechtsverletzungen Europol nimmt 30.000 Domains offline
  3. Internet Europas IPv4-Adressen sind aufgeteilt

  1. Autoproduktion: China droht Deutschland mit Vergeltung bei Huawei-Ausschluss
    Autoproduktion
    China droht Deutschland mit Vergeltung bei Huawei-Ausschluss

    Die chinesische Regierung will bei einem Ausschluss von Huawei beim 5G-Aufbau "nicht tatenlos zuschauen". Indirekt droht Chinas Botschafter mit Konsequenzen für die Autoindustrie.

  2. Snapdragon 865 im Test: Android-Smartphone-Performance-Ausblick 2020
    Snapdragon 865 im Test
    Android-Smartphone-Performance-Ausblick 2020

    Mit dem Snapdragon 865 hat Qualcomm das System-on-a-Chip für die Top-Smartphones des nächsten Jahres entwickelt. In Benchmarks schneidet das SoC gut ab: Die CPU-Leistung steigt um ein Drittel, die iGPU-Geschwindigkeit um ein Viertel. Für Apple-Niveau reicht es aber nicht.

  3. Android TV: Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich
    Android TV
    Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

    Die Deutsche Telekom hat den Magenta-TV-Stick auf den Markt gebracht, aber noch als Betatest. Es stehen noch nicht alle Funktionen zur Verfügung, dafür wird der Anschaffungspreis reduziert.


  1. 13:55

  2. 13:30

  3. 13:17

  4. 13:01

  5. 13:01

  6. 12:54

  7. 12:34

  8. 12:05