Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › FTTC: 200.000 neue Vectoring…

Politik will Glasfaser, Telekom lieber Kupfer

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Politik will Glasfaser, Telekom lieber Kupfer

    Autor: solary 09.02.18 - 13:00

    Der Ruf nach Glasfaser ist überall zu hören, sogar von ganz oben aus der Politik.
    Doch es kommt nichts bei der Telekom an.

    Gnadenlos wird die Vectoring Schiene weiter gefahren, und somit die Grundladen für einen Glasfaserausbau genommen, denn wo 100mbit oder bald 200bmit/s verfügbar ist unterschreiben die Kunden keinen Glasfaservertrag, doch die Örtlichen Anbieter sind oft auf 40% Vorverträge angewiesen.

    In 2-3 Jahren wird uns die Vectoring Falle einholen, dann geht über Glasfaser locker 1-2GB, aber die Kupfer Gebiete hängen in der Zeitschleife mit 100mbit/s fest, wen mal zu viel währen.
    Bei 100mbit/s kommen beim Kunden oft nur 80mbit an, bei S-Vectoring 250 werden es vielleicht nur 180 werden.

  2. Re: Politik will Glasfaser, Telekom lieber Kupfer

    Autor: Stimmy 09.02.18 - 14:03

    Natürlich wäre FTTH in (fast) jedem Haushalt schön. Nur dürften es alle deutschen Tiefbau-Untenehmen zusammen kaum schaffen, bis ca. 2020 jeden Haushalt mit Glasfaser zu versorgen.
    Von daher finde ich VDSL/Vectoring schon eine gute Zwischenlösung: Damit erreichen schon heute viele Nutzer 50...100 Mbit/s, anstatte weiter mit max. 16 Mbit/s ADSL rumzugurken bis im Jahr 2030 oder so die Glasfaser ins Haus kommt.

    Außerdem gibt's immer noch TV-Kabel. Mit DOCSIS 3.1 könnten da die Bandbreiten-Engpässe verschwinden, spätestens dann würden die allermeisten ADSL Nutzer denen Bandbreite wichtig ist der Telekom den Rücken kehren.

    So teuer sind die Outdoor-DSLAMs auch nicht (ich habe mal was von 10 k¤ pro Stück gelesen, bei 100 angeschlossenen Kunden also 100¤/Kunde). Wenn sie in ein paar Jahren von FTTH abgelöst werden, wurde also nicht allzu viel Geld für heute schon unzeitgemäße Infrastruktur verschwendet. Und in die Kästen kann man auch prima die Glasfaser-Verzweiger einbauen, sie sind ja eh schon per Glasfaser angebunden.

  3. Falsch! Politik will Glasfaser, Telekom ebenfalls

    Autor: Pedrass Foch 09.02.18 - 16:11

    solary schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Ruf nach Glasfaser ist überall zu hören, sogar von ganz oben aus der
    > Politik.
    > Doch es kommt nichts bei der Telekom an.

    40.000 km Glasfaser in 2017 ist für Dich "nichts"?

    > Gnadenlos wird die Vectoring Schiene weiter gefahren, und somit die
    > Grundladen für einen Glasfaserausbau genommen

    Falsch. Für Vectoring wird Glasfaser ausgebaut. Niemand verliert deswegen seinen Laden.

  4. Re: Falsch! Politik will Glasfaser, Telekom ebenfalls

    Autor: solary 09.02.18 - 16:59

    >40.000 km Glasfaser in 2017 ist für Dich "nichts"?


    Währen andere Anbieter wie deutsche-Glasfaser gleich FTTH legen tümpel die Telekom mit Vectoring vor sich hin.

    Warum können die das aber die Telekom nicht?
    Andere Länder sind schon bei 40%, wir gerade mal bei 1-2%.
    Auch wenn wir in 5 Jahren loslegen kommen wir 2030 vielleicht auf 8%
    Dann ist es für viele Firmen schon zu spät, denn die sind weg.

  5. Re: Falsch! Politik will Glasfaser, Telekom ebenfalls

    Autor: Bonarewitz 09.02.18 - 18:02

    solary schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >40.000 km Glasfaser in 2017 ist für Dich "nichts"?
    >
    > Währen andere Anbieter wie deutsche-Glasfaser gleich FTTH legen tümpel
    > die Telekom mit Vectoring vor sich hin.

    Schön an der Fragestellung vorbeiargumentiert.
    Während DG punktuell FTTH baut, ermöglicht die Telekom einer breiten Masse zumindest schon mal 100/40 zu buchen.
    Wie viel km Glasfaser verlegt die DG so im Jahr?

    > Warum können die das aber die Telekom nicht?
    Die Telekom kann. Sie hat es sogar schon versucht.
    Die Bürger wollten das wohl nicht. Da war die Telekom ihrer Zeit wohl weit voraus.

    Außerdem gibt es den großen Unterschied, dass die DG nicht reguliert wird.
    Die kann ihre Infrastruktur exklusiv nutzen oder die Preise für andere Telkos frei verhandeln.
    Wenn die Telekom ausbaut, stehen sofort 1&1 parat und verramschen die Anschlüsse durch reguliert günstige Miete.

    Da liegen beim ROI Welten dazwischen.

    > Andere Länder sind schon bei 40%, wir gerade mal bei 1-2%.
    Sieht schon cool aus in Südkorea.
    Sh. Google Bildersuche

    > Auch wenn wir in 5 Jahren loslegen kommen wir 2030 vielleicht auf 8%
    Die Telekom legt die Glasfaser schon flächendeckend nah an die Häuser. Geht dann später schneller

    > Dann ist es für viele Firmen schon zu spät, denn die sind weg.
    Als Firma kannst du bei der Telekom schon seit sehr vielen Jahren Gigabitanschlüsse buchen.
    Deine individuelle Anfrage wird gerne bearbeitet.
    Außerdem findet der Massenrollout in Gewerbegebieten ja gerade statt.

  6. Re: Falsch! Politik will Glasfaser, Telekom ebenfalls

    Autor: Hantilles 09.02.18 - 19:01

    Bonarewitz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Auch wenn wir in 5 Jahren loslegen kommen wir 2030 vielleicht auf 8%
    > Die Telekom legt die Glasfaser schon flächendeckend nah an die Häuser. Geht
    > dann später schneller

    Ich verstehe bis heute nicht, was daran schneller sein soll, wenn man zweimal hintereinander großflächig Tiefbauarbeiten in einem Ort/einem Stadtteil veranstaltet.

    Das einzige, was schneller geht, ist zunächst der Ausbau der MFGs – deren Bau jedoch auch aufwändig ist und einige Zeit in Anspruch nimmt. Wer auf Vectoring verzichtet, kann sich jedoch einen großen Teil dieser MFGs sparen und direkt vom jeweiligen PoP zum Haus verlegen.

    Die Tatsache, dass in einem Vectoring-Gebiet auch gar nicht absehbar ist, wann dann ein FTTH-Ausbau – oder ob überhaupt in den nächsten 20 Jahren – erfolgt, lässt mich jetzt auch nicht erkennen, was genau daran "schneller" ist.

    Wenn man das ganze nicht versucht schön zu reden, sondern einfach sachlich bleibt, dann sagt man ganz einfach: Vectoring ist halt *jetzt* billiger. Wäre ja auch ein legitimes Argument. Kommt nur nicht so gut an bei jemandem, der gerne eine nachhaltigere Lösung anstrebt.

    Und angesichts der Zeit, die zwischen dem ersten VDSL-Ausbau und dem Vectoring-Ausbau jetzt vergangen ist, verstehe ich die Menschen, die nicht weitere 12 Jahre oder mehr in eine Brückentechnologie investiert sehen wollen. Denn der FTTH-Ausbau später wird signifikant teurer, selbst wenn man gewisse Synergieeffekte durch jetzt aufgestellte MFGs haben mag.

  7. Re: Politik will Glasfaser, Telekom lieber Kupfer

    Autor: bombinho 09.02.18 - 21:34

    Stimmy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Natürlich wäre FTTH in (fast) jedem Haushalt schön. Nur dürften es alle
    > deutschen Tiefbau-Untenehmen zusammen kaum schaffen, bis ca. 2020 jeden
    > Haushalt mit Glasfaser zu versorgen.

    Jupp, das ist korrekt, denn dazu haette man anfangen muessen.
    Ich trinke mein Bier heute abend garantiert auch nicht aus, schon weil ich mir gar keins gekauft habe.

  8. Re: Politik will Glasfaser, Telekom lieber Kupfer

    Autor: solary 09.02.18 - 21:46

    >Jupp, das ist korrekt, denn dazu haette man anfangen muessen.


    genau so ist es, in 5 Jahren werden auch keine Tiefbauer drauf waren das die Telekom kommt, es ändert sich nichts.
    Nur das man wieder 2024 die Ausrede nimmt es sind ja keine Tiefbau Firmen vergügbar.

    Bei uns läuft gerade eine Glasfaser Akquise, die haben schon im 16mbit Nachbar Dorf Glasfaser verlegt und würden hier bis zum Herbst alles fertig haben, also das mit Tiefbau ist einfach gelogen.
    Leider leben wir hier im Vectoring Gebiet, daher ist die Nachfrage klein, dafür hat die Telekom schon gesorgt mit 100mbit/s.
    So werden wir die 40% nicht zusammen bekommen.

  9. Re: Falsch! Politik will Glasfaser, Telekom ebenfalls

    Autor: bombinho 09.02.18 - 22:07

    Bonarewitz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Telekom kann. Sie hat es sogar schon versucht.
    > Die Bürger wollten das wohl nicht. Da war die Telekom ihrer Zeit wohl weit
    > voraus.
    Die Buerger haetten HYTAS und OPAL schon behalten, die Telekom konnte nur nichts liefern, jenseits von ISDN war Schluss. Das Konzept hat nicht funktioniert, danach war man komplett gelaehmt und hat einfach Kupfer darueber geschmissen, statt sich Gedanken zu machen, welche Schritte zum Ausbau notwendig waeren.
    Die Betroffenen waren mehrheitlich hoechst unzufrieden mit der Art, wie diese Misere gehandhabt worden ist.

    Der anschliessende Ausbau von GPON kam fuer die Kunden mit einer Volumenbegrenzung und unschoenen Preisen. Wiederum war die Kommunikation darauf ausgelegt, den Kunden klar zu machen, dass sie froh sein koennen ueberhaupt etwas zu bekommen. Planungen fuer Neubaugebiete in GPON haben in homoepathischen Dosen stattgefunden und haben sich immer noch nicht flaechig durchgesetzt.

    Dann kam der grosse Wurf, man hat Glasfaser als Alternative zum Koaxkabel vermarkten wollen und diese undankbare Kundschaft hat einfach mehr Leistung fuer weniger Geld bei der Konkurrenz gebucht.
    Hat super funktioniert, man konnte endlich wieder in die Schreckstarre verfallen und Schuld war das Kundengesindel.
    Problem erkannt, einen Schuldigen ausgewaehlt und voila, Aufgabe erledigt.

    > Außerdem gibt es den großen Unterschied, dass die DG nicht reguliert wird.
    Um ehrlich zu sein, ich wuerde es nur zu gerne sehen, wenn die Telekom auf der CuDA auch nicht mehr reguliert wird. Das duerfte interessant werden.

    > Wenn die Telekom ausbaut, stehen sofort 1&1 parat und verramschen die
    > Anschlüsse durch reguliert günstige Miete.
    Schoene Idee, die Preise erlauben aber gar kein Verramschen, ausser 1&1 oder United Internet haben bereits Zuleitungen bis in den Verteiler liegen. Diese Investments sind zerreguliert worden und haben mittlerweile keinerlei Wert mehr, da keine nennenswerte Nutzung mehr moeglich ist. Der einzige Weg, wo 1&1 und Co sparen koennen, ist am Wasserkopf, an unbenutzten Features und am Gewinn, der landet reguliert in der T-Kasse.

    > Da liegen beim ROI Welten dazwischen.
    Natuerlich, zwischen einer unverkauften, einer vermieteten und einer untervermieteten Leitung wird es immer Unterschiede geben, die Frage ist nur, waere wirklich jeder Anschluss selbst verkauft worden und haette man das mit dem bestehenden Personal managen koennen? Wo haette man die benoetigten Bandbreiten hergenommen, die die Mieter der TALs selbst bereitgestellt hatten?
    Das war gerade der Inbegriff der Milchmaedchenrechnung.

    > > Andere Länder sind schon bei 40%, wir gerade mal bei 1-2%.
    > Sieht schon cool aus in Südkorea.
    > Sh. Google Bildersuche
    Da brauchst Du nicht nach Suedkorea zu schauen, jeder beliebige Nachbar in Europa haette es auch getan. Kennst Du nicht die beruehmten Bilder des offenen Open Reach-Verteilers? Die sehen wirklich so aus, durch die Bank. Freileitungen sind Standard.

    > Die Telekom legt die Glasfaser schon flächendeckend nah an die Häuser. Geht
    > dann später schneller
    Das ist eine gern geaeusserte Behauptung, allerdings scheint noch niemand eine Ahnung zu haben, wie dieses Konzept dann aussehen soll.
    Aber vielleicht hast Du ja naehere Informationen?

    > Als Firma kannst du bei der Telekom schon seit sehr vielen Jahren
    > Gigabitanschlüsse buchen.
    > Deine individuelle Anfrage wird gerne bearbeitet.
    Jupp, nur die einzige Garantie, die du bekommst, ist die, dass deine Kostenpauschale weg ist.
    > Außerdem findet der Massenrollout in Gewerbegebieten ja gerade statt.
    Das ist korrekt, da sind 1&1, DG, eigentlich so ziemlich jeder Provider am Ball, mittlerweile sogar die Telekom.

  10. Re: Falsch! Politik will Glasfaser, Telekom ebenfalls

    Autor: Pedrass Foch 09.02.18 - 22:15

    solary schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Währen andere Anbieter wie deutsche-Glasfaser gleich FTTH legen tümpel
    > die Telekom mit Vectoring vor sich hin.

    Du hast aber nicht behauptet das Telekom viel von Vectoring hält (was korrekt wäre) sondern Du hast behauptet dass vom Ruf nach Glasfaser nichts bei Telekom ankommt.
    Daher wiederhole ich die Frage: 40.000 KM Glasfaser sind für Dich "nichts"?

  11. Re: Falsch! Politik will Glasfaser, Telekom ebenfalls

    Autor: Pedrass Foch 09.02.18 - 22:19

    Hantilles schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich verstehe bis heute nicht, was daran schneller sein soll, wenn man
    > zweimal hintereinander großflächig Tiefbauarbeiten in einem Ort/einem
    > Stadtteil veranstaltet.

    Ich habe Glasfaserverlegung und Vectoring-Ausbau bisher in 8-10 Städten und Gemeinen im Landkreis (von 30.000 bis 800 Einwohner) verfolgt. Nirgends wurden großflächig Tiefbauarbeiten veranstaltet.

    Möglicherweise hast Du ein Beispiel für eine Stadt/Gemeinde/Region in der für Glasfaserverlegung und Vectoring großflächig Tiefbauarbeiten veranstaltet wurden? Oder passierte das am Ende nur in Deiner Phantasie?

  12. Re: Politik will Glasfaser, Telekom lieber Kupfer

    Autor: DerDy 10.02.18 - 01:58

    Dein ganzes Posting ist voll mit Fehler.

    solary schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Ruf nach Glasfaser ist überall zu hören, sogar von ganz oben aus der
    > Politik.
    > Doch es kommt nichts bei der Telekom an.
    40.000km Glasfaser im Jahr 2017 und 60.000 im jahr 2018 sind für dich nichts?
    Wer hat mehr Glasfaserleitungen bisher verlegt?
    Bei VDSL Vectoring wird die Kupferstrecke auf einer Länge von rund 90% auf Glasfaser umgestellt. Wo werden in Deutschland noch lange Kupferleitungen verlegt?

    > Gnadenlos wird die Vectoring Schiene weiter gefahren, und somit die
    > Grundladen für einen Glasfaserausbau genommen, denn wo 100mbit oder bald
    > 200bmit/s verfügbar ist unterschreiben die Kunden keinen Glasfaservertrag,
    > doch die Örtlichen Anbieter sind oft auf 40% Vorverträge angewiesen.
    Andere Provider sind auf 40% angewiesen, die Telekom macht es schon für 30%. Golem hat darüber berichtet, dass die Telekom immer mehr Orte mit FTTH ausbauen wird, wenn 30% der Leute sich für diesen Anschluss entscheiden.
    Und wenn Vectoring das Interesse an Glasfaser sinken lässt, dann zeigt es doch nur, dass Glasfaser von vielen nicht gebraucht wird. Würde Glasfaser wirklich benötigt werden, würden sich die Leute die Faser doch in den Keller legen.

    > In 2-3 Jahren wird uns die Vectoring Falle einholen, dann geht über
    > Glasfaser locker 1-2GB, aber die Kupfer Gebiete hängen in der Zeitschleife
    > mit 100mbit/s fest, wen mal zu viel währen.
    > Bei 100mbit/s kommen beim Kunden oft nur 80mbit an, bei S-Vectoring 250
    > werden es vielleicht nur 180 werden.
    "...werden es vielleicht..." deine Vermutungen sind eigentlich uninteressant.
    Wer sagt, das nach Vectoring Schluss sein wird? Wer sagt, dass nach Vectoring und Super Vectoring keine weitere Ausbaustufen erfolgen? Nur du.

  13. Re: Politik will Glasfaser, Telekom lieber Kupfer

    Autor: Trockenobst 10.02.18 - 09:31

    solary schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei uns läuft gerade eine Glasfaser Akquise, die haben schon im 16mbit
    > Nachbar Dorf Glasfaser verlegt und würden hier bis zum Herbst alles
    > fertig haben, also das mit Tiefbau ist einfach gelogen.

    Achso, deine Tiefbautruppe ist danach in Bayern an der Grenze und danach in der Nähe vom Hafen Hamburg dabei. Die Leben im Truck oder wie? Hier ums Eck ist Glasfaserausbau seit 2 Jahren geplant, aber weil hier gefühlt am jeden zweiten Wohnblock abgerissen und neu gebaut wird, ist das qualifizierte Fussvolk rar.

    > Leider leben wir hier im Vectoring Gebiet, daher ist die Nachfrage klein,
    > dafür hat die Telekom schon gesorgt mit 100mbit/s.
    > So werden wir die 40% nicht zusammen bekommen.

    Blah, Vectoring gibt keinen stabilen Upload. Wenn die Heimarbeiter mehr werden, ist Vectoring keine Lösung. Dagegen spricht bei entsprechenden Ausbau nichts dagegen dass man mit Glasfaser schrittweise den Upload erweitert.

    Das Problem sind die Preise. Der Lokalversorger ruft 100mbit momentan mit 55¤ im Monat auf, dass ist zu teuer.

  14. Re: Falsch! Politik will Glasfaser, Telekom ebenfalls

    Autor: bombinho 10.02.18 - 09:34

    Pedrass Foch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe Glasfaserverlegung und Vectoring-Ausbau bisher in 8-10 Städten und
    > Gemeinen im Landkreis (von 30.000 bis 800 Einwohner) verfolgt. Nirgends
    > wurden großflächig Tiefbauarbeiten veranstaltet.

    Nanu? Ich dachte, die Tiefbaukapazitaeten in Deutschland sind durch den Ausbau bereits jetzt ueberlastet? Und nun lese ich von aufmerksamen Beobachtern "Nirgends wurden großflächig Tiefbauarbeiten veranstaltet.".

  15. Re: Falsch! Politik will Glasfaser, Telekom ebenfalls

    Autor: bombinho 10.02.18 - 11:42

    Pedrass Foch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Daher wiederhole ich die Frage: 40.000 KM Glasfaser sind für Dich "nichts"?
    Edit:
    Ah, ich habe diese Zahl missverstanden, es ging um 40.000km im Jahr 2017, denn alles Andere haette keinen Sinn ergeben.

    Aber selbst die 40.000 2017 + 30.000 2016 + 30.000 2015 ergeben gerade einmal 100.000km was bei Weitem nicht ausreicht um die vorhandenen 330.000 KvZ + 100.000 FTTH/B Anschluesse komplett anzubinden. (ausser diese waeren in einer Art Daisy Chain organisiert)

    Also muss der Ausbau bereits deutlich laenger laufen und eine 25% Steigerung ist schon beeindruckend, aber wir reden hier von einem Multimilliardenunternehmen.
    Auf der anderen Seite werden diese Leistungen bei stetigem Personalabbau realisiert.
    Das macht es wieder etwas beeindruckender.



    5 mal bearbeitet, zuletzt am 10.02.18 11:58 durch bombinho.

  16. Re: Falsch! Politik will Glasfaser, Telekom ebenfalls

    Autor: solary 10.02.18 - 12:22

    >40.000km Glasfaser im Jahr 2017 und 60.000 im jahr 2018 sind für dich nichts?

    Aber überlege doch mal W A R U M hat die Telekom das gemacht?
    Wie sollen sonst die DLSAM (Multifunktionsgehäuse) versorgt werden, damit
    möglichst viele Kunden darüber 100mbit/s oder bald mehr bekommen.
    Mit Kupfer zum DLSAM hätten die ihre Vectoring gar nicht aufziehen können.

    Auch für G5 wird man die Masten mit Glasfaser versorgen, sonst ist G5 einfach sinnlos, aber davon habe ich immer noch kein Glasfaser für mein Haus.
    Ein Smartphone für 10 Sec. mit 500mbit/s zu versorgen ist nutzlos, dann ist sehr
    schnell das Limit verbraucht.
    Mails unterwegs abrufen ist ja ok, aber 100mbit brauche ich dafür nicht.


    Was mich an die Telekom stört, die hätte ja auch mal ihre Kunden Anschreiben können
    und fragen, ja wollt ihr dann Glasfaser > hier unterschreiben.
    Kommt in ein Bezirk 30% zusammen wird halt ausgebaut, viele Kunden werden sich garantiert dran hängen dann werden es vielleicht 40% und wenn die sehen das überall ausgebaut wird, wird es schnell zum Leuchtfeuer, dann wollen plötzlich 75% Glasfaser.


    >40.000km Glasfaser im Jahr 2017 und 60.000 im jahr 2018 sind für dich nichts?

    Was für mich zählt ist das die Deutsche Glasfaser mehr Glasfaser Kunde hat als die Telekom.

    Siehe:
    Deutsche Glasfaser hat die meisten FTTH-Kunden
    https://www.golem.de/news/glasfaser-deutsche-glasfaser-hat-die-meisten-ftth-kunden-1801-132466.html


    Die andere Sache ist auch, die Telekom hat viele Kupferkunden die Geld in der Kasse spülen, würde in ein Vectoring Gebeit Glasfaser zum Kunden verlegt würde die Telekom vielleicht +5 oder +10¤ mehr bekommen, wenn ein Kunde statt 50 100 mbit/s bucht, so sind halt die Tarife.

    Klar damit lässt sich kein Glasfaserausbau bezahlen, daher wird im Vectoring Gebiet die nächsten 20Jahre kein Glasfaser verlegt.


    Die Telekom macht nichts, die Privaten scheitern an die 40%.

    Auch in 12 Jahren werden wir die 5% Hürde nicht überspringen.

  17. Re: Falsch! Politik will Glasfaser, Telekom ebenfalls

    Autor: DerDy 10.02.18 - 16:33

    solary schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >40.000km Glasfaser im Jahr 2017 und 60.000 im jahr 2018 sind für dich
    > nichts?
    >
    > Aber überlege doch mal W A R U M hat die Telekom das gemacht?
    > Wie sollen sonst die DLSAM (Multifunktionsgehäuse) versorgt werden, damit
    > möglichst viele Kunden darüber 100mbit/s oder bald mehr bekommen.
    Damit stimmst du mir zu, dass die Telekom fleißig Glasfaser verlegt und bestätigst meine Aussage. Danke.
    Auch darfst du nicht vernachlässigen, dass dadurch fast alle Orte in Deutschland eine Glasfaserleitung gelegt.

    > Was mich an die Telekom stört, die hätte ja auch mal ihre Kunden
    > Anschreiben können und fragen, ja wollt ihr dann Glasfaser hier unterschreiben.
    > Kommt in ein Bezirk 30% zusammen wird halt ausgebaut, viele Kunden werden
    > sich garantiert dran hängen dann werden es vielleicht 40% und wenn die
    > sehen das überall ausgebaut wird, wird es schnell zum Leuchtfeuer, dann
    > wollen plötzlich 75% Glasfaser.
    Deine Vorschlag ist bereits überholt. Denn die Telekom praktiziert das bereits so, Golem hat darüber berichtet. Die Telekom baut da FTTH aus, wo sich mindestens 30% der Leute für FTTH entscheiden.

    > Was für mich zählt ist das die Deutsche Glasfaser mehr Glasfaser Kunde hat
    > als die Telekom.
    Für dich zählt also ein Unternehmen, das nur 200.000 Anschlüsse gelegt hat? Das sind gerade mal 0,5% der Häuser in Deutschland. Das zählt für dich mehr, als >25 Mio Anschlüsse mit VDSL/Vectoring? In dem Ausbautempo der DG würden wir Jahrhunderte warten müssen, bis eine nennenswerte Anzahl von Anschlüssen gelegt wäre.

    > Die Telekom macht nichts, die Privaten scheitern an die 40%.
    Und schon wieder schreibst du, das der Provider nichts macht. Dabei hast du doch selber geschrieben, dass Glasfaser verlegt werden. Bei dir ist das alles nur ein Hü und Hott.
    > Auch in 12 Jahren werden wir die 5% Hürde nicht überspringen.
    Du hast also eine Glaskugel daheim? Sehr professionell solche Aussagen.

  18. Re: Falsch! Politik will Glasfaser, Telekom ebenfalls

    Autor: thorben 10.02.18 - 19:20

    In meinem letzten Wohnort wurde großzügig GF gelegt und ja es gab viel Tiefbau.
    Was man aber auch nicht vergessen darf: die letzte Meile von FTTB bis hin zu FTTH.
    Das war an ätzend sein kaum zu überbieten und dauert bei 36 Wohneinheiten pro Haus auch entsprechend. Von der Lärmbelästigung wollen wir mal besser nicht reden...

  19. Re: Politik will Glasfaser, Telekom lieber Kupfer

    Autor: Pedrass Foch 10.02.18 - 20:46

    Trockenobst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Blah, Vectoring gibt keinen stabilen Upload.

    Ich habe Vectoring seit einem Jahr und kann aus eigener Erfahrung bestätigen dass Du kompletten Bullshit der Güteklasse 1A absonderst.

  20. Re: Politik will Glasfaser, Telekom lieber Kupfer

    Autor: solary 11.02.18 - 10:23

    >Blah, Vectoring gibt keinen stabilen Upload.

    Ich betreue einige Firmen, einige hatten früher Stabil 50:10 und seit 100:40
    gibt es Abbrüche ohne Ende.
    Oft mitten im Telefonat, das ist natürlich Geschäftsschädigend.
    T-Techniker schlägt hier m Wochentakt auf, aber kann nichts machen.

    Schau doch mal bei Google: vectoring unstabil

    Telekom macht mit Vectoring Anschlüsse instabil!

    Wenn man eine gute Leitung möglichst kurz zum DSLAM hat kann man Glück haben,
    aber viele lassen sich wieder von 100 auf 50 zurück buchen.
    Lieber stabil 50bmit/s als ein 100-Wackelpuddig.
    Vectoring ist eine aktive Technik die von Störeinflüssen beeinträchtig werden kann.
    Das wird sich mit S-Vectoring-250 noch verschärfen.

    Bei Glasfaser sieht es anders aus, das läuft passiv und ist wartungsärmer.
    Man kann sich zwar eine eig. Glasfaserleitung legen lassen, aber etwas abseits der Städte kann es leicht 200.000¤ oder mehr kosten, für eine kleine Firma nicht zu stemmen.


    >Damit stimmst du mir zu, dass die Telekom fleißig Glasfaser verlegt und bestätigst meine Aussage. Danke.
    (Glasfaser nur zum DSLAM)

    Was nützt mir das? ich habe immer noch keine Glasfaser und bekomme es auch die nächsten 20 Jahre nicht, weil hier Vectoring verbaut wurde.


    Edit Schreibfehler



    8 mal bearbeitet, zuletzt am 11.02.18 10:38 durch solary.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Leonberg
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart-Vaihingen
  3. Baden-Württembergische Wertpapierbörse GmbH, Stuttgart
  4. Paritätischer Wohlfahrtsverband Landesverband Bayern e.V., München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 148,60€ (Vergleichspreis 159,99€)
  2. 141,60€ (Vergleichspreis 163,85€)
  3. 4€
  4. (u. a. Samsung 970 EVO 500 GB für 145,89€ inkl. Versand statt 156,81€ im Vergleich)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Computacenter: So gewinnt ein IT-Unternehmen Mitarbeiterinnen
Computacenter
So gewinnt ein IT-Unternehmen Mitarbeiterinnen

Frauen hätten weniger Interesse an IT-Berufen als Männer und daran könne man nichts ändern, wird oft behauptet. Der IT-Dienstleister Computacenter hat andere Erfahrungen gemacht.
Ein Interview von Juliane Gringer

  1. Studitemps Einige Studierende verdienen in der IT unter Mindestlohn
  2. SAP-Berater Der coolste Job nach Tourismusmanager und Bierbrauer
  3. Digital Office Index 2018 Jeder zweite Beschäftigte sitzt am Computer

Flugautos und Taxidrohnen: Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension
Flugautos und Taxidrohnen
Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension

In Science-Fiction-Filmen gehören sie zur üblichen Ausstattung: kleine Fluggeräte, die einen oder mehrere Passagiere durch die Luft befördern, sei es pilotiert oder autonom. Bald könnte die Vision aber Realität werden: Eine Reihe von Unternehmen entwickelt solche Individualflieger. Eine Übersicht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Flughafen Ingenieure bringen Drohne das Vögelhüten bei
  2. Militär US-Verteidigungsministerium finanziert Flugtaxis
  3. Gofly Challenge Boeing zeichnet zehn Fluggeräte für jedermann aus

IT-Jobs: Achtung! Agiler Coach gesucht?
IT-Jobs
Achtung! Agiler Coach gesucht?

Überall werden sie gesucht, um den digitalen Wandel voranzutreiben: agile Coaches. In den Jobbeschreibungen warten spannende Aufgaben, jedoch müssen Bewerber aufpassen, dass sie die richtigen Fragen stellen, wenn sie etwas bewegen möchten.
Von Marvin Engel

  1. Wework Die Kaffeeautomatisierung des Lebens
  2. IT-Jobs Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
  3. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees

  1. Geforce RTX: Deep-Learning-Kantenglättung soll Spiele verschönern
    Geforce RTX
    Deep-Learning-Kantenglättung soll Spiele verschönern

    Nvidia plant exklusives Anti-Aliasing für die Geforce RTX mit Turing-Technik und Tensor-Cores. Die glätten die Darstellung auf Basis vorher trainierter Referenzbilder, was wenig Leistung kosten und gut aussehen soll.

  2. Masterplan Digitalisierung: Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur
    Masterplan Digitalisierung
    Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

    In Niedersachsen ist der Masterplan Digitalisierung verabschiedet worden. Wirtschaftsminister Althusmann zufolge ist Glasfaser die Grundlage für ein gutes Mobilfunk-Netz.

  3. Logitech G Pro Wireless: Mit Progamern entwickelte Maus wiegt 80 Gramm
    Logitech G Pro Wireless
    Mit Progamern entwickelte Maus wiegt 80 Gramm

    Von Gamern für Gamer: Die Logitech G Pro Wireless ist eine symmetrische Maus, die in Kooperation mit E-Sport-Teams wie London Spitfire entwickelt wurde. Das Ergebnis ist 80 Gramm leicht und hat einen hochauflösenden Sensor - ist aber auch recht teuer.


  1. 18:56

  2. 17:29

  3. 16:58

  4. 16:31

  5. 15:43

  6. 14:30

  7. 13:57

  8. 13:35