Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › FTTC: 200.000 neue Vectoring…

Und die Hälfte von Aachen bekommt immer noch maximal 50 Mbit/s

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und die Hälfte von Aachen bekommt immer noch maximal 50 Mbit/s

    Autor: Sinnfrei 09.02.18 - 14:04

    Weil die scheinbar nur 50% ihrer Verteiler ausgebaut haben ... was für ein Saftladen.

    __________________
    ...

  2. Re: Und die Hälfte von Aachen bekommt immer noch maximal 50 Mbit/s

    Autor: myfan 09.02.18 - 15:44

    50Mbit reicht doch auch, nimm doch erstmal das was du kriegen kannst. Und gönne den anderen mal mehr Speed die mit 2Mbits rumdümpeln.
    Immer diese Ich Ich Ich Gesellschaft, ist ja furchtbar.


    Saftladen ?
    Mach dich selbstständig und Bau selber aus du Vogel.

  3. Re: Und die Hälfte von Aachen bekommt immer noch maximal 50 Mbit/s

    Autor: Sinnfrei 09.02.18 - 16:10

    Lol. Auf der einen Seite weinen man würde keine 100 MBit/s loswerden, und dann auf der anderen Seite nur die Hälfte von Städten auf 100 Mbit/s ausbauen - da braucht man sich nicht zu wundern. Und natürlich ist die Telekom ein Saftladen, wer etwas anderes behauptet muss wohl für die arbeiten?

    Die Telekom hat versprochen sie baut 100 MBit/s in Aachen aus, hat aber vergessen zu erwähnen dass nur die Hälfte der Haushalte in der Innenstadt in den Genuss kommen werden. Was soll man noch mehr dazu sagen?

    Und selber ausbauen? Was ist das für eine Scheißhausparole? Steht das jetzt in Eurem Ausredenkatalog für das Jahr 2018?

    __________________
    ...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.02.18 16:11 durch Sinnfrei.

  4. Re: Und die Hälfte von Aachen bekommt immer noch maximal 50 Mbit/s

    Autor: Bonarewitz 09.02.18 - 17:29

    Denk doch mal für einen Euro weiter.

    Ich sehe hier 3 Möglichkeiten:

    1. Aachen wird in mehreren Tranchen ausgerollt.
    Geduld bewahren, abwarten, 100MBit buchen.

    2. Du wohnst im Nahbereich (Innenstadt deutet darauf hin)
    Informieren, Geduld bewahren, abwarten, 100MBit buchen

    3. Die Telekom guckt, wo die Motzfreudigsten (potentiellen) Kunden wohnen, und baut da aus Böswilligkeit nicht aus.
    Fände ich richtig cool.

  5. Re: Und die Hälfte von Aachen bekommt immer noch maximal 50 Mbit/s

    Autor: Matty194 09.02.18 - 18:25

    Für Aachen meldet die Abfrage Juni 2018.

    Weißt du wann Juni ist, sinnfrei? Es wirkt nicht so.

  6. Re: Und die Hälfte von Aachen bekommt immer noch maximal 50 Mbit/s

    Autor: Sinnfrei 09.02.18 - 19:32

    Nachdem es zuletzt hieß Anfang Februar 2018. Aber Hauptsache geil Presse machen ... sind die tollsten mit ihrem Kupfer-Geraffel.

    __________________
    ...

  7. Re: Und die Hälfte von Aachen bekommt immer noch maximal 50 Mbit/s

    Autor: Matty194 09.02.18 - 19:49

    Dann geh halt zu Netaachen.

    Die Telekom kann gar nicht dort ausbauen wo bereits Netaachen ausgebaut hat. Sie kann es also auch nicht versprochen haben.

    Aber mit so technischen Hintergründen beschäftigt man sich nicht. Stattdessen postet man sinnbefreiten Schwachsinn.

  8. Re: Und die Hälfte von Aachen bekommt immer noch maximal 50 Mbit/s

    Autor: DerDy 10.02.18 - 01:52

    Sinnfrei schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lol. Auf der einen Seite weinen man würde keine 100 MBit/s loswerden, und
    > dann auf der anderen Seite nur die Hälfte von Städten auf 100 Mbit/s
    > ausbauen - da braucht man sich nicht zu wundern. Und natürlich ist die
    > Telekom ein Saftladen, wer etwas anderes behauptet muss wohl für die
    > arbeiten?
    Das sagt ein ..., wer?

    > Die Telekom hat versprochen sie baut 100 MBit/s in Aachen aus, hat aber
    > vergessen zu erwähnen dass nur die Hälfte der Haushalte in der Innenstadt
    > in den Genuss kommen werden. Was soll man noch mehr dazu sagen?
    Hat die telekom das? oder hast du das Thema nicht verstanden? Ich kenne nur die Aussage, dass die Telekom den nahbereich in Aachen ausbauen will. Die grauen Kästen werden von netaachen erschlossen.
    Aber vielleicht hast du andere Quellen, die du doch sicher mit uns teilen willst.

    > Und selber ausbauen? Was ist das für eine Scheißhausparole? Steht das jetzt
    > in Eurem Ausredenkatalog für das Jahr 2018?
    Deine Ausdrucksweise ist sehr vulgär.

  9. Re: Und die Hälfte von Aachen bekommt immer noch maximal 50 Mbit/s

    Autor: sneaker 11.02.18 - 00:38

    DerDy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > in den Genuss kommen werden. Was soll man noch mehr dazu sagen?
    > Hat die telekom das? oder hast du das Thema nicht verstanden? Ich kenne nur
    > die Aussage, dass die Telekom den nahbereich in Aachen ausbauen will. Die
    > grauen Kästen werden von netaachen erschlossen.
    In Aachen ist das alles gemischt. Sowohl Telekom als auch NetAachen/NetCologne haben außerhalb der Nahbereiche VDSL bzw. Vectoring ausgebaut. Diese Teile werden von der Telekom auch auf Vectoring upgegradet, nach und nach.
    Zudem gibt es in Aachen mehrere Nahbereiche. Davon werden zwei in Zukunft von NetAachen mit Vectoring ausgebaut, die anderen von der Telekom.
    Zusätzlich gibt es noch Lücken, die noch kein FTTC/VDSL-Vectoring haben. Die werden zum Teil durch die Telekom ausgebaut (sind teils auch Nahbereich).
    Zusätzlich hat NetAachen auch ein FTTB-Netz, daß sich teilweise mit den VDSL-Indoor und -Outdoor-Netzen überschneidet.

    Und weil das noch nicht kompliziert genug ist, mieten sich Telekom und NetAachen gegenseitig in das VDSL-Netz des jeweiligen anderen ein (außer FTTB).

    Früher oder später wird man als Aachener mit großer Wahrscheinlichkeit Vectoring erhalten, aber das kann halt noch bis 2020 oder so dauern, je nach Adresse.

  10. Re: Und die Hälfte von Aachen bekommt immer noch maximal 50 Mbit/s

    Autor: Faksimile 11.02.18 - 12:04

    Bonarewitz schrieb:
    ...
    >
    > 3. Die Telekom guckt, wo die Motzfreudigsten (potentiellen) Kunden wohnen,
    > und baut da aus Böswilligkeit nicht aus.
    > Fände ich richtig cool.

    Hoffentlich verhalten sie (oder andere die dann ausbauen) sich später genau so, wenn FTTB/H ausgebaut wird. Sprich: die größten Befürworter und Kämpfer für die alte/Übergangs Technologie auf CuDA-Basis bekommen "ihren Glasfaseranschluss" als letztes. Denn sie haben ja vehement für Vectoring arumentiert.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ivv GmbH, Hannover
  2. NRW.BANK, Münster
  3. Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE, Freiburg im Breisgau
  4. Gentherm GmbH, Odelzhausen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs

Fantasy-Fanservice mit dem gelungenen Reigns - Game of Thrones, Musikpuzzles in Eloh und Gehirnjogging in Euclidean Skies: Die neuen Mobile Games für iOS und Android bieten Spaß für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Gaming Microsoft Research stellt Gamepads für das Smartphone vor
  2. Mobile-Games-Auslese Bezahlbare Drachen und dicke Bären
  3. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

  1. Bundesverkehrsminister: Uber soll in Deutschland erlaubt werden
    Bundesverkehrsminister
    Uber soll in Deutschland erlaubt werden

    Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) will in Deutschland Fahrdienste wie Uber zulassen, die eigentlich in der Taxibranche wildern. Noch in dieser Wahlperiode sollen die Dienste erlaubt werden. Dazu wäre eine Gesetzesänderung nötig.

  2. Digital Signage: Samsungs 65-Zoll-Displays haben 3,7 mm dünne Rahmen
    Digital Signage
    Samsungs 65-Zoll-Displays haben 3,7 mm dünne Rahmen

    Künftig wird es an Flughäfen oder in Hotel-Lobbys hochauflösend: Samsung hat einen 65-Zoll-Bildschirm für Digital Signage veröffentlicht, der 4K-UHD darstellt. Das soll nicht nur besser aussehen, sondern auch Kosten bei der Installation einer großen Videowand sparen.

  3. Asus Vivobook S13: Günstiges Ultrabook hat fast rahmenloses Display
    Asus Vivobook S13
    Günstiges Ultrabook hat fast rahmenloses Display

    Mit dem Vivobook S13 verkauft Asus ein 13-Zoll-Ultrabook für deutlich unter 1.000 Euro, das dennoch gut ausgestattet ist: Neben kompakten Maßen und sehr schmalem Rahmen gibt es sinnvolle Anschlüsse, einen Quadcore-Chip und optional sogar eine dedizierte Geforce-Grafikeinheit.


  1. 12:15

  2. 11:50

  3. 11:15

  4. 10:47

  5. 10:11

  6. 12:55

  7. 12:25

  8. 11:48