1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › FTTC: Mehr Vectoring und etwas…

Wir können ganz beruhigt sein

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wir können ganz beruhigt sein

    Autor: HammerTime 21.08.20 - 16:17

    Die Telekom legt ja jetzt erst mit Glasfaser los und will in 10 Jahren fertig sein.
    https://www.golem.de/news/hauptversammlung-telekom-will-bei-glasfaser-in-europa-nummer-eins-werden-2006-149191.html

    Also gar kein Problem, wenn noch nichts passiert - wir haben ja noch 10 Jahre Zeit :-)

  2. Re: Wir können ganz beruhigt sein

    Autor: Hanyoelo 21.08.20 - 16:31

    In "nur Bares ist wahres" Deutschland passt das doch. Habe das selbst mitterlebt. Glasfaser sollte ausgebaut werden, wenn 40% der Anwohner mitmachen. Am Ende haben sich nur knapp 30% gefunden und alles wurde abgesagt. Analogdeutschland ist halt einfach noch nicht bereit für Glasfaser.

  3. Re: Wir können ganz beruhigt sein

    Autor: solaris1974 21.08.20 - 16:51

    Hanyoelo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In "nur Bares ist wahres" Deutschland passt das doch. Habe das selbst
    > mitterlebt. Glasfaser sollte ausgebaut werden, wenn 40% der Anwohner
    > mitmachen. Am Ende haben sich nur knapp 30% gefunden und alles wurde
    > abgesagt. Analogdeutschland ist halt einfach noch nicht bereit für
    > Glasfaser.

    Kenne ich sehr gut. Privatstraße, 10 Häuser. Nur mein Nachbar und ich wollten. Der Rest: hach, wir haben 1&1 mit 16 Mbit, das reicht.

  4. Re: Wir können ganz beruhigt sein

    Autor: solary 21.08.20 - 16:55

    >Am Ende haben sich nur knapp 30%

    Bei uns haben die es 2X versucht, aber mehr al 8-10% waren nicht bereit sich Glasfaser legen zu lassen.
    Wir haben hier auch Kabel von Vodafone und VF von der Telekom

    Über Kabel gibt es ein Upload von 0.69 Mbit/s von Vodafone (16:50 Uhr)
    Heute Morgen um 6:00 hatten wir noch 49 Mbit/s
    Die Telekom liefert 75:20 Mbit/s, insgesamt zahlen wir für alles gut 150¤

    Traurig aber Wahr

  5. Re: Wir können ganz beruhigt sein

    Autor: Oktavian 21.08.20 - 17:09

    > Analogdeutschland ist halt einfach noch nicht bereit für
    > Glasfaser.

    Klares Problem, es fehlt die Anwendung. Welchen Vorteil hat ein Haushalt, der mit 16, 50, 100 oder 400 MBit hochzufrieden ist denn davon, dass man ihm die Straße aufreißt, das Haus anbohrt, und er sich danach 2 Jahre an einen Vertrag binden soll, der eher teurer ist als das, was er hat, und womit er ja zufrieden ist?

    Mir fällt auch nichts ein, was man so Leuten als Verkaufsargument bringen könnte als "ist halt mehr". Ein Großteil der Hausbewohner braucht jetzt nicht mehr und man kann ihm auch kein Szenario plausibel machen, dass er in 10 Jahren deutlich mehr braucht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.08.20 17:14 durch Oktavian.

  6. Re: Wir können ganz beruhigt sein

    Autor: ohhello2 21.08.20 - 17:34

    solary schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Am Ende haben sich nur knapp 30%
    >
    > Bei uns haben die es 2X versucht, aber mehr al 8-10% waren nicht bereit
    > sich Glasfaser legen zu lassen.
    > Wir haben hier auch Kabel von Vodafone und VF von der Telekom
    >
    > Über Kabel gibt es ein Upload von 0.69 Mbit/s von Vodafone (16:50 Uhr)
    > Heute Morgen um 6:00 hatten wir noch 49 Mbit/s
    > Die Telekom liefert 75:20 Mbit/s, insgesamt zahlen wir für alles gut
    > 150¤
    >
    > Traurig aber Wahr

    Warum wechselst du nicht zu 1&1? Da gibts die 75:20 für 35¤. Die 1000er kostet bei VF 50¤. Sind also ingesamt 85¤, worüber man sich mE nicht beschweren kann. Wenn eine kleine Backup-Leitung reichen würde, gäbe es übers Kabelnetz noch für 13,99¤ bei eazy 25/2,5.

    Weiß nicht was daran traurig sein soll. :D

  7. Re: Wir können ganz beruhigt sein

    Autor: user123456 21.08.20 - 17:36

    Dein Post zeigt doch auch schon einen Aspekt des Problems ganz gut:
    Die Leute sind auf die "MBit" fixiert, also die schöne "Bis zu"-Maximalgeschwindigkeit des Downloads.

    Viele wissen vermutlich schon gar nicht mal, was sie für einen Upload haben.

    Geschweige denn, das einen Internetanschluss noch andere Qualitäten hat, außer irgendetwas ganz schnell herunterzuladen.
    Aspekte wie
    - Stabilität der Verbindung
    - Ping
    - exklusive Leitung vs. Shared Medium (Kabel!!)
    - IPv6, IPv4, DualStack (Lite)

    Für mich wäre das Hauptargument für Glasfaser eindeutig die Stabilität der Verbindung und die immer ungeteilte Nutzung der Bandbreite, auch für den Durchschnittsuser. Die Geschwindigkeit wäre mir auch gar nicht so wichtig, auch mit Glasfaser wäre 100 MBit aktuell für mich eigentlich ausreichend (gerne symmetrisch, aber zur Not auch 100/50 oder so ähnlich). Wenn man in 5 Jahren ganz neue Anwendungen hat, kann man es ja immer noch upgraden - Glasfaser gibt schließlich technisch locker 1GBit symmetrisch her.

    Aber ja, es ist schwierig, das Leuten zu erklären, die einen Router einstecken und danach nur noch anfassen, wenn "Das Internet nicht geht" (kann alles sein von WLAN-Störung bis Netzausfall Provider)

  8. Re: Wir können ganz beruhigt sein

    Autor: ohhello2 21.08.20 - 17:43

    Ach, ich denke man muss das den Leuten gar nicht erklären. Sie haben ja schon eine Internetleitung und wissen, wie gut / schlecht die funktioniert. Am Ende zählt ja keine Messwerte, sondern die gefühlte Qualität.

    Was aber deine Punkte angehen, so kann ich hier nur im Hinblick auf Kabel größere Nachteile sehen.

    Bei Vectoring ist meiner Erfahrung nach die Leitung super stabil. Auch der Ping ist richtig gut - was ich so gesehen habe "Verluste" ggü. gedachter Glasfaser von 2-8ms. Und mit dem Upload bin ich bei Vectoring auch gut unterwegs. Es gibt ja - wie von Oktavian schon angesprochen - einfach keine normale Anwendung, die sehr viel Upload braucht. Zoom braucht z. B. in der höchsten Qualität nur 1,5 Mbps Upload.

    Nur die Bastelträumchen von ITlern, die Online-Festplatte im Keller als Cloudersatz, brauchen symmetrische Uploadraten.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.08.20 17:53 durch ohhello2.

  9. Re: Wir können ganz beruhigt sein

    Autor: user123456 21.08.20 - 18:01

    Ich hätte ja erst mal auch nichts gegen Vectoring, als "Notlösung". Alleine, wie ich in einem anderen Thread hier schrieb, es wird ausgerechnet an meinem Verteiler nicht installiert.

    Abgesehen davon ist DER DSL-Nachteil die Empfindlichkeit gegen Störungen wie Übersprechen auf den Leitungen. Mir selbst geht es mit VDSL so:
    "Leider wurde die Verbindung im Laufe der Jahre auch immer instabiler, so das ich die DSL-Verbindung auf eine höhere Störunempfindlichkeit einstellen musste, um 2-4 Reconnects pro Tag zu vermeiden. Effektiv bekomme ich aktuell noch 35/10. "

    Ich glaube nicht, das sich das mit Vectoring jetzt grundsätzlich ändern würde - zumal ich laut Fritzbox etwa 350 Meter vom Verteiler entfernt bin.

    Mit Glasfaser wäre das aber alles mega-stabil, da gibt es so einen Mist wie Übersprechen nicht.


    Und zu den IT-Bastelträumen: Warum nicht? Das Internet war mal als Netz von Gleichen angelegt, nicht als Konsumnetz mit asymmetrischen Anschlüssen, wo nur in eine Richtung konsumiert wird.
    Ich weiß, interessiert die meisten nicht, aber es gibt halt Leute, die würden mit Freuden ihre Cloud im Keller stehen haben und vielleicht mit der (über ganz Deutschland verteilten) Familie die Standorte über VPN dauerhaft zu einem gemeinsamen Netz zusammenschalten.
    Mit unserer Situation in DE kannste das aber knicken - ich habe "gute" 10MBit Up, aber meine Eltern nur 2 - da brauche ich gar nicht anfangen, irgendwas zusammenzuschalten, wird sowieso lahm.

  10. Re: Wir können ganz beruhigt sein

    Autor: ohhello2 21.08.20 - 18:21

    Also meiner Erfahrung nach - und mangels von Beschwerden aus meinem Umfeld - gehe ich davon aus, dass Vectoring sehr stabil ist. Statistiken dazu kenne ich aber freilich nicht.

    Zu deiner Situation: Google mal nach dem Stichwort Nahbereichsausbau. Könnte es sein, dass du darunter fälltst?

    Zu den Bastelträumen: Die Bastelträume sind ja auch von der Architektur des Internets her nach wie vor möglich. Es zeigt sich nur, dass der Nutzen davon die Zahlungsbereitschaft der Leute nicht übersteigt. Und Hand aufs Herz: Außerhalb von IT-Kreisen will niemand Familien"standorte" per VPN vernetzen.

    Nachtrag: Meine Leitung ist laut FB 315m lang. Das einfache Vectoring synchronisiert hier mit ↓ 110,0 Mbit/s ↑ 37,0 Mbit/s. Vermute, dass du auch so in diese Region kommst. Mit Supervectoring dann vielleicht 175/35.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 21.08.20 18:28 durch ohhello2.

  11. Re: Wir können ganz beruhigt sein

    Autor: Oktavian 21.08.20 - 19:22

    > Dein Post zeigt doch auch schon einen Aspekt des Problems ganz gut:
    > Die Leute sind auf die "MBit" fixiert, also die schöne "Bis
    > zu"-Maximalgeschwindigkeit des Downloads.

    Sie haben die Leitung bereits, und sie sind sehr zufrieden. Für ihre Anwendungszwecke ist die Leitung "gut genug". Und auch das "bis zu" reicht genau für das, was sie brauchen.

    > Viele wissen vermutlich schon gar nicht mal, was sie für einen Upload
    > haben.

    Weil es den normalen Anwender nicht interessiert. Gäbe es jetzt die Killer-Anwendung, die jeder haben muss, die aber viel Upload braucht, sähe das Spiel ganz anders aus. Aber die Allermeisten Anwender haben weitaus mehr Down- als Upload. Ihnen fehlt der Bedarf an Upload.

    > Geschweige denn, das einen Internetanschluss noch andere Qualitäten hat,
    > außer irgendetwas ganz schnell herunterzuladen.
    > Aspekte wie
    > - Stabilität der Verbindung

    Vectoring ist sehr stabil, Kabel auch. Wenn es einmal funktioniert, dann läuft es meist über Jahre vollkommen unauffällig. Und das ist gut genug.

    > - Ping

    Sorry, interessiert da draußen im realen Leben abseits von ein paar Gamer-Kiddies kein Schwein. Und diese Kiddies bezahlen den Anschluss nicht sondern Papa.

    > - exklusive Leitung vs. Shared Medium (Kabel!!)

    Auch hier wieder, solange es gut läuft, das Segment nicht völlig überbucht ist, interessiert das niemanden. Klar, das kann ein Problem sein, aber solange der Kabel-Anbieter es nicht überreizt, reicht es.

    Und natürlich gehen die ganzen Glasfaser-Leitungen, die in die Häuser gehen, an einem Kasten auch zusammen, und auch hinter diesem Kasten ist weniger Bandbreite als die Summe der ganzen verkauften Bandbreiten.

    > - IPv6, IPv4, DualStack (Lite)

    Auch wieder, interessiert in der realen Welt kein Schwein. Die allerwenigsten Hausbesitzer möchten zuhause einen Server betreiben.

    > Aber ja, es ist schwierig, das Leuten zu erklären, die einen Router
    > einstecken und danach nur noch anfassen, wenn "Das Internet nicht geht"
    > (kann alles sein von WLAN-Störung bis Netzausfall Provider)

    Genau, und das sind etwa 95% der Menschen da draußen, außerhalb des Golem-Forums. Das ist die reale Welt. Denen sind potentielle Vorteile egal, die brauchen reale Vorteile. Die brauchen ein Bedürfnis, das nur durch FTTH befriedigt werden kann. Zumindest muss man ihnen aufzeigen, dass dieses Bedürfnis sehr bald kommen wird. Und dieses Bedürfniss für diese 95% da draußen sehe ich einfach nicht.

    Keine Frage, in Orten, die nur DSL light haben, verkauft sich FTTH wie geschnitten Brot. Aber ansonsten funktioniert das nur, wenn jemand die Leitung kostenlos und ohne Abnahmeverpflichtung in den Keller legt (und das auch tut, wenn nicht 50% der Straße das haben wollen).

  12. Glasfaser bleibt ein Traum

    Autor: solary 21.08.20 - 20:25

    >Warum wechselst du nicht zu 1&1? Da gibts die 75:20 für 35¤. Die 1000er kostet bei VF 50¤. Sind >also


    Wir brauchen eine Feste IP, brauchen 3 Verträge, zahle daher sogar gut 170¤

    Wenn es hier Glasfaser gebe würden wir bei der Telekom 1X 99¤ zahlen und hätten 500:100.

    so haben wir 2X 70:25 und 1X Kabel 400: 50, wobei die 50 selten erreicht wird, oft hängt der Upload bei 1-2 mbit/s. jetzt wo viele HomeOffics machen ist die Bandbreite extrem gesungen.


    Da hilft auch kein 1&1, denn die Mieten nur die alten Kupferleitungen von der Telekom
    Deswegen Traurig.

    Wir hatten auch schon überlegt selbst GF legen zu lassen, aber der Verteiler ist so weit weg, 80.000¤ kostet der Spaß bestimmt.

  13. Re: Glasfaser bleibt ein Traum

    Autor: ohhello2 21.08.20 - 21:32

    Alles klar ;) Du gibst aber sicher zu, dass dein Fall ein absoluter Sonderfall ist. Wer braucht schon 3x Leitungen...

    Darf man fragen was du mit 3x Leitungen so treibst?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.08.20 21:35 durch ohhello2.

  14. Re: Glasfaser bleibt ein Traum

    Autor: solary 21.08.20 - 22:04

    > Darf man fragen was du mit 3x Leitungen so treibst?

    >Alles klar ;) Du gibst aber sicher zu, dass dein Fall ein absoluter Sonderfall ist. Wer braucht >schon 3x Leitungen...

    Eigentlich brauchen wir nur 1 mal 100:100, da es aber kein Glasfaser gibt müssen wir stückeln.
    Wir erstellen hier Software, viele Mitarbeiter greifen von Extern auf unsere Server zu, daher die Festen IP.

    Das mit 100:100 ist kein Sonderfall, wenn es in Deutschland mehr Glasfasere geben würde wäre das die unterste Kante, sogar viele Privathaushälter hätten bestimmt 500:100 oder sogar 1GB.
    Aber ohne GF kein Upload, da hilft auch kein S-Vectoring, wenn die Leitung zum Verteiler zu lang ist.

  15. Re: Glasfaser bleibt ein Traum

    Autor: ohhello2 21.08.20 - 22:51

    Ah, also eine gewerbliche Nutzung. Alles klar. Ich dachte es würde um einen Privathaushalt gehen.

    Ein Umzug in eine Immobilie die euch Glasfaser bietet ist aber kein Thema? Das wäre für mich jetzt das Offensichtliche.

  16. Re: Glasfaser bleibt ein Traum

    Autor: Faksimile 21.08.20 - 23:17

    Die sind, dummerweise, auch nicht so häufig anzutreffen. Und Ärzte. Rechtsanwälte, und andere Selbstständige/Gewerbetreibende haben ihr Unternehmen häufig nicht in den, selten mit FTTB/H erschlossenen, Gewerbegebieten.

  17. Re: Glasfaser bleibt ein Traum

    Autor: ohhello2 21.08.20 - 23:41

    Also wenn du glaubst, dass Ärzte und Rechtsanwälte FTTH brauchen, dann leben wir in verschiedenen Welten und haben keine Diskussionsgrundlage.

    Das sind so circa die letzten Gruppen, die irgendetwas mit "digital" zu tun haben. Rechtsanwälte faxen ihre Schriftsätze und schicken sich gegenseitig Briefe zu. Das höchste der Gefühle als RA sind Mail und Online-Text-Datenbank. Das wars. Da langweilt sich eine ADSL-1Mbps-Leitung, wie sie vor 20 Jahren Standard war.

    Etwas Ähnliches gilt für Ärzte. Bilder bringen die Patienten auf CD mit. Laborergebnisse und Befunde kommen per Fax oder Brief. Alle Schaltjahre schaut der Arzt mal was auf Thieme-Online nach. Dann trudeln noch ein paar Mails ein und die Arzthelferin bestellt Spritzennachschub im Onlineshop. Das wars!

    Faksimile, hast du irgendeine Vorstellung von der Welt außerhalb der IT?



    7 mal bearbeitet, zuletzt am 21.08.20 23:54 durch ohhello2.

  18. Re: Glasfaser bleibt ein Traum

    Autor: Bonarewitz 22.08.20 - 09:26

    solary schrieb:
    -------------------------------------------------------------------------------
    > Eigentlich brauchen wir nur 1 mal 100:100, da es aber kein Glasfaser gibt
    > müssen wir stückeln.
    > Wir erstellen hier Software, viele Mitarbeiter greifen von Extern auf
    > unsere Server zu, daher die Festen IP.

    Mal ganz ehrlich:
    Ist da ein angemieteter Server mit eigener GIT-Installation nicht günstiger?
    Das spart dann auch die Hardware zum Loadbalacing. Oder weiß jeder MA, über welche IP er rein muss, ohne dass es voll wird?

  19. Re: Glasfaser bleibt ein Traum

    Autor: Faksimile 22.08.20 - 09:53

    ohhello2 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also wenn du glaubst, dass Ärzte und Rechtsanwälte FTTH brauchen, dann
    > leben wir in verschiedenen Welten und haben keine Diskussionsgrundlage.
    >
    Geh doch nicht immer vom jetzigen Zustand aus, der zugegebenermaßen verbesserungswürdig ist, sondern davon, was noch kommt. Die GF Anschlüsse schießen ja auch nicht wie Pilze aus dem Boden.

    > Das sind so circa die letzten Gruppen, die irgendetwas mit "digital" zu tun
    > haben.
    Haben sie. Da sind nur besondere Bedenken bzg. der Sicherheit und rechtlichen Anerkennung vorhanden. Könnte ich Dir einiges zu erzählen. Habe nämlich mit beiden Berufsgruppen immer wieder zu tun.

    > Rechtsanwälte faxen ihre Schriftsätze und schicken sich gegenseitig
    > Briefe zu. Das höchste der Gefühle als RA sind Mail und
    > Online-Text-Datenbank. Das wars. Da langweilt sich eine ADSL-1Mbps-Leitung,
    > wie sie vor 20 Jahren Standard war.
    >
    Stimmt. Deshalb funktioniert Fax in Feinauflösung über VoIP ja auch so super ...
    Und weil sie schlechte Anbindung haben können sie moderne Verfahren nicht nutzen.
    Und ja. Bei RAs gibt es noch viel zu tun. Auch wenn man die Probeme mit dem beA bedenkt.


    > Etwas Ähnliches gilt für Ärzte. Bilder bringen die Patienten auf CD mit.
    > Laborergebnisse und Befunde kommen per Fax oder Brief. Alle Schaltjahre
    > schaut der Arzt mal was auf Thieme-Online nach. Dann trudeln noch ein paar
    > Mails ein und die Arzthelferin bestellt Spritzennachschub im Onlineshop.
    > Das wars!
    >
    > Faksimile, hast du irgendeine Vorstellung von der Welt außerhalb der IT?

    Habe ich sehr wohl. Ich muss zum Beispiel Patientendaten/Röntgenbilder in eine 700 Km entfernte Klinik übermitteln. Per Post mit Datenträger? Zu Langsam und unsicher. Post verschwindet immer wieder. Ob bei DHL oder anderen Unternehmen. Selber hinfahren? Zeit und Kostenaufwand! Elektronisch wie z.B über den Westdeutschen Teleradiologieverbund wäre eine Maßnahme, wenn die Praxen und Kliniken alle dort angeschlossen wären. Dazu müssten aber auch vernünftige Leitungen zur Verfügung stehen ... Haben viele Praxen, insbesondere auch auf dem Lande, nicht.

    1925 hat auch niemand, ausser evtl. die Forscher, von Fernsehen geredet. Knapp 100 Jahre später werden bewegte Bilder in 8k Auflösung drahtlos und drahtgebunden in alle Welt übertragen.

    Ein bischen mehr Weitsicht könnte hilfreich sein.

  20. Re: Glasfaser bleibt ein Traum

    Autor: Freak126 22.08.20 - 11:19

    solary schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Darf man fragen was du mit 3x Leitungen so treibst?
    >
    > >Alles klar ;) Du gibst aber sicher zu, dass dein Fall ein absoluter
    > Sonderfall ist. Wer braucht >schon 3x Leitungen...
    >
    > Eigentlich brauchen wir nur 1 mal 100:100, da es aber kein Glasfaser gibt
    > müssen wir stückeln.
    > Wir erstellen hier Software, viele Mitarbeiter greifen von Extern auf
    > unsere Server zu, daher die Festen IP.
    >
    > Das mit 100:100 ist kein Sonderfall, wenn es in Deutschland mehr
    > Glasfasere geben würde wäre das die unterste Kante, sogar viele
    > Privathaushälter hätten bestimmt 500:100 oder sogar 1GB.
    > Aber ohne GF kein Upload, da hilft auch kein S-Vectoring, wenn die Leitung
    > zum Verteiler zu lang ist.

    Warum beauftragt ihr euch kein GF Anschluss? Wenn ihr solche Bandbreite braucht baut ihr euch da über 3 Leitungen ein Zugang zusammen?
    Lass mich raten. Ne GF für ein Unternehmensanschluss ist euch zu teuer 😉

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden
  2. Regierungspräsidium Darmstadt, Darmstadt
  3. PTV Group, Karlsruhe
  4. Vitakraft pet care GmbH & Co. KG, Bremen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de