1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › FTTC: Wieder mehr Vectoring und…

und dort wo die T bislang kein FTTC bietet?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. und dort wo die T bislang kein FTTC bietet?

    Autor: postb1 19.07.20 - 18:04

    weil es unwirtschaftlich ist undoder ein Konkurrent sich den ggf. geförderten Ausbau geschnappt hat?
    FTTB/H wirds wohl auch mittelfristig nur dort geben, wo es sowieso schon FTTC gibt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.07.20 18:07 durch postb1.

  2. Re: und dort wo die T bislang kein FTTC bietet?

    Autor: spezi 19.07.20 - 18:33

    postb1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > weil es unwirtschaftlich ist undoder ein Konkurrent sich den ggf.
    > geförderten Ausbau geschnappt hat?
    > FTTB/H wirds wohl auch mittelfristig nur dort geben, wo es sowieso schon
    > FTTC gibt.

    Unter den 37.000 Neuzugängen bei FTTH homes passed dürften auch etliche Haushalte sein, die gefördert ausgebaut wurden, wo es bisher also kein FTTC gab. Ebenso viele Neubaugebiete, wo es vorher naturgemäß nichts gab.

  3. Re: und dort wo die T bislang kein FTTC bietet?

    Autor: bombinho 20.07.20 - 12:51

    postb1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > weil es unwirtschaftlich ist undoder ein Konkurrent sich den ggf.
    > geförderten Ausbau geschnappt hat?
    > FTTB/H wirds wohl auch mittelfristig nur dort geben, wo es sowieso schon
    > FTTC gibt.

    Die mir bekannten derzeitigen FTTH-Ausbaugebiete sind samt und sonders Gebiete, in denen es kaum vernuenftiges ADSL gibt und nur winzige VDSL-Inseln, wenn ueberhaupt. Gebiete, in denen ein FTTC-Ausbau kaum sinnvoll umsetzbar waere, bzw. in denen die Wahrscheinlichkeit fuer mehrfache Erdarbeiten innerhalb relativ weniger Jahre an Genehmigungen und Aufragsbewilligungszeiten scheitern wuerde.

  4. Re: und dort wo die T bislang kein FTTC bietet?

    Autor: spezi 20.07.20 - 13:04

    bombinho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Die mir bekannten derzeitigen FTTH-Ausbaugebiete sind samt und sonders
    > Gebiete, in denen es kaum vernuenftiges ADSL gibt und nur winzige
    > VDSL-Inseln,

    Die Aussage des Vorposters war zwar falsch, aber das bedeutet nicht, dass das Gegenteil richtig ist. :)

    In der Gigabitregion Stuttgart z.B. gibt es schon diverse Ausbaugebiete (fertig, in Bau und in Vorvermarktung), in denen die Telekom bereits vorher FTTC im Angebot hatte.

  5. Re: und dort wo die T bislang kein FTTC bietet?

    Autor: bombinho 20.07.20 - 13:44

    spezi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Aussage des Vorposters war zwar falsch, aber das bedeutet nicht, dass
    > das Gegenteil richtig ist. :)

    Deswegen die die Einschraenkung auf "mir bekannte Ausbaugebiete", danke fuer ein entsprechendes Gegenbeispiel. :)
    Das geplante Bonner Projekt geht ja auch in etwa in diese Richtung, wenn auch ersichtlich ist, dass auch dort eine klare Unterversorgung mit entsprechend leistungsfaehigen Telekom-Produkten behoben werden soll. ;)



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 20.07.20 13:56 durch bombinho.

  6. Re: und dort wo die T bislang kein FTTC bietet?

    Autor: bombinho 20.07.20 - 14:07

    spezi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In der Gigabitregion Stuttgart z.B. gibt es schon diverse Ausbaugebiete
    > (fertig, in Bau und in Vorvermarktung), in denen die Telekom bereits vorher
    > FTTC im Angebot hatte.

    Stuttgart und Bonn sollten aber unter "Vollg(l)as für Ihr Gewerbegebiet" laufen, so kann man Unternehmen wie Netcom BW und NetCologne endlich entsprechende Breitbandanschluesse anbieten und nicht nur dem Grossschuster im Gewerbegebiet in Kleinunterholzhausen, der mit dem Internet kaum was am Hut hat. ;)



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 20.07.20 14:14 durch bombinho.

  7. Re: und dort wo die T bislang kein FTTC bietet?

    Autor: spezi 20.07.20 - 14:12

    bombinho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Das geplante Bonner Projekt geht ja auch in etwa in diese Richtung,

    Das genaue Ausbaugebiet für die ersten 12.300 Haushalte in der Bonner Nordstadt ist zwar noch nicht bekannt, aber so große FTTC-Lücken gibt es dort nicht, das wird also schon zu sehr großen Teil FTTC-Gebiete betreffen, richtig.

    Generell werden die geplanten 2 Mio HH p.a. zu einem großen Teil Bereiche betreffen, die vorher schon FTTC hatten.

    Und bei Glasfaser Nordwest (dem 50:50 Joint Venture zwischen Telekom und EWE) haben glaube ich alle bisher bekannten Ausbaugebiete FTTC (außer vielleicht Randgebiete).

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. Lidl Digital, Berlin
  3. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen
  4. Wintershall Dea Deutschland GmbH, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 18,69€
  2. (-20%) 47,99€ (Release April 2021)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
Pinephone im Test
Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
Ein Test von Sebastian Grüner

  1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
  2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
  3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht