1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › FTTC: Wieder mehr Vectoring und…

Und hier mitten in der Innenstadt nur 50/10 MBit

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und hier mitten in der Innenstadt nur 50/10 MBit

    Autor: mifritscher 19.07.20 - 17:04

    Und hier, mitten der Innenstadt einer Stadt von 200k Einwohnern, nur 50/10 Mbit - außemrum gibts teilweise schon 250... Die Logik muss auch erstmal einer kapieren.

  2. Re: Und hier mitten in der Innenstadt nur 50/10 MBit

    Autor: Faksimile 19.07.20 - 17:13

    Du hast doch bestimmt auch Vodafone über Kabel (Koax) zur Verfügung? Also bist Du doch gut versorgt ...
    So jedenfalls üblicherweise die Denke der Politiker ...

  3. Re: Und hier mitten in der Innenstadt nur 50/10 MBit

    Autor: Sharra 19.07.20 - 17:34

    Was muss man da erklären? Die Verteiler im Innenstadtbereich sind eben entweder noch nicht neu mit Glasfaser angebunden, oder haben noch nicht die neuen Linecards. Ich vermute eher mal letzteres. Die Telekom baut derzeit massivst die Gebiete aus, die weniger als 50Mbit haben, und Linecards fallen auch nicht vom Himmel.

  4. Re: Und hier mitten in der Innenstadt nur 50/10 MBit

    Autor: mifritscher 19.07.20 - 17:42

    Vodafone kann man hier komplett vergessen - die bekommen noch nichtmal DVB-C vernünftig hin... Manche Kanäle funktionieren selbst für DVB-C nur mit viel Gebastel und mit gerade so grenzwertig ausreichender Signalstärke.

    > Die Telekom baut derzeit massivst die Gebiete aus, die weniger als 50Mbit haben
    Nunja, ich kenne da so einige mittelgroße Städte, wo selbst in Stadtmitte nur 16 Mbit geht...

  5. Re: Und hier mitten in der Innenstadt nur 50/10 MBit

    Autor: TodesBrote 19.07.20 - 17:48

    Faksimile schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du hast doch bestimmt auch Vodafone über Kabel (Koax) zur Verfügung? Also
    > bist Du doch gut versorgt ...
    > So jedenfalls üblicherweise die Denke der Politiker ...


    Funktioniert allerdings nur solange wie nicht alle Anderen in der Nachbarschaft sich das gleiche denken und zu Vodafone gehen. Dann bekommt man dort nämlich auch nurnoch 50 Mbit (real, nicht vertraglich).
    Vielerorts sind die Nodes eine absolute Katastrophe und vollkommen überlastet. Bei bekannten von mir kann man zwischen 19 und 22 Uhr praktisch Nichts mehr tun. Die haben eigentlich ein Vertrag mit 500Mbit/s - real ankommen tun am Ende noch ca. 20Mbit/s. Von den Latenzen ganz zu schweigen. Bei mir klappt Vodafone wirklich gut (laut meinem Nachbar, ich bin bei der Telekom) und man bekommt auch abends fast volle Geschwindigkeit, dafür fällt öfters abwechselnd Mal das Internet und Mal das Telefon aus, auch sehr ärgerlich.

    Deutschland: Brücke gesperrt weil baufällig, Reparatur nicht möglich wegen Denkmalschutz. Ein Hoch auf unsere Vorschriften.

  6. Re: Und hier mitten in der Innenstadt nur 50/10 MBit

    Autor: spezi 19.07.20 - 18:36

    mifritscher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und hier, mitten der Innenstadt einer Stadt von 200k Einwohnern, nur 50/10
    > Mbit - außemrum gibts teilweise schon 250... Die Logik muss auch erstmal
    > einer kapieren.

    50 Mbit/s-Inseln umgeben von 100 oder 250 Mbit/s (Super)Vectoring-Gebieten können auch Nahbereiche um Vermittlungsstellen sein, die aus regulatorischen Gründen beim ursprünglichen FTTC-Ausbau nicht dabei waren. Die sollten mittlerweile auch alle FTTC und (Super)Vectoring haben. Aber das dauert wohl mal wieder länger als geplant.

  7. Re: Und hier mitten in der Innenstadt nur 50/10 MBit

    Autor: mifritscher 19.07.20 - 18:46

    Hmm , kann sein, meine Fritzel schätzt die Leitungslänge auf etwa 240m. Gegenstelle ist ne Broadcom, Version 178.5.

    Laut https://docs.google.com/spreadsheets/d/1T6I1wGoikYCEZX5Geoc9LlGrBmoN_6Q1pPlxu-19hUE/htmlview#gid=0 kann die Vectoring nach 17a (17a wird verwendet, G Vektor ist aber aus), aber kein Super Vektoring nach 35b.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.07.20 18:50 durch mifritscher.

  8. Re: Und hier mitten in der Innenstadt nur 50/10 MBit

    Autor: spezi 19.07.20 - 18:57

    mifritscher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hmm , kann sein, meine Fritzel schätzt die Leitungslänge auf etwa 240m.
    > Gegenstelle ist ne Broadcom, Version 178.5.
    >
    > Laut docs.google.com#gid=0 kann die Vectoring nach 17a (17a wird verwendet,
    > G Vektor ist aber aus), aber kein Super Vektoring nach 35b.

    Wenn da noch kein Vectoring verwendet wird, dann spricht das dafür, dass die Gegenstelle in der Vermittlungsstelle steht und der Nahbereichsausbau noch nicht abgeschlossen ist. Für Kabelverzweiger die mit maximal 550m Leitungslänge an die Vermittlungsstelle angeschlossen sind (=Nahbereich) war früher kein FTTC-Ausbau erlaubt. Auch der Einsatz von Vectoring war nicht erlaubt.

    Vor etwa 3 Jahren hat sich das geändert, seitdem läuft der FTTC-Ausbau in den Nahbereichen, und dabei auch die Umstellung auf (Super)Vectoring. Das hätte eigentlich bis Anfang 2020 fertig sein sollen. Ist es aber offensichtlich noch nicht.

  9. Re: Und hier mitten in der Innenstadt nur 50/10 MBit

    Autor: Faksimile 19.07.20 - 21:00

    Wayne interessiert das? Reale Verhältnisse sind doch für die Politiker und Firmenbosse nicht relevant. Der Vertrag sagt, du "hast" ... und der Rest ...

  10. Re: Und hier mitten in der Innenstadt nur 50/10 MBit

    Autor: Faksimile 19.07.20 - 21:08

    Nach Telekom 298m, laut Fritte 344m und 17a mit Broadcom 12.3.90 als DSLAM mit 17a und G-Vector. Trotzdem mit dem 7.20 OS nur 89,99 zu 29.41 Mbit/s.

  11. Re: Und hier mitten in der Innenstadt nur 50/10 MBit

    Autor: mifritscher 19.07.20 - 21:13

    @Faksmimile: Mit was gemessen? Probiere mal einen anderen Messdienst aus. Gerade in diesen Bereichen sind gerne mal eher die Messdienste das Nadelöhr^^

  12. Re: Und hier mitten in der Innenstadt nur 50/10 MBit

    Autor: Faksimile 19.07.20 - 22:02

    Angabe der Fritte.
    Breitbandmessung: Down 82,35, Up 28,06 Mbit/s

  13. Re: Und hier mitten in der Innenstadt nur 50/10 MBit

    Autor: mifritscher 19.07.20 - 22:12

    also, sie hat sich mit 344 mbit/s gesynct, misst aber nur 90 mb/s? interessant, ich wusste garniciht, dass die fritzel n messdienst drinne hat... probiere maln anderen Messdienst aus

  14. Re: Und hier mitten in der Innenstadt nur 50/10 MBit

    Autor: bombinho 20.07.20 - 02:15

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was muss man da erklären? Die Verteiler im Innenstadtbereich sind eben
    > entweder noch nicht neu mit Glasfaser angebunden, oder haben noch nicht die
    > neuen Linecards. Ich vermute eher mal letzteres. Die Telekom baut derzeit
    > massivst die Gebiete aus, die weniger als 50Mbit haben, und Linecards
    > fallen auch nicht vom Himmel.

    Linecards, die maximal 50 Mbps schaffen, gibt es schon seit Ewigkeiten nicht mehr in Stueckzahlen. Sowas gibt es allenthalben noch irgendwo aus Kompatibilitaetsgruenden fuer Reparaturen an Altanlagen, mit Glueck. Als die Telekom anfing, nennenswert VDSL auszubauen, war sowas schon auf dem Weg in die Antiquitaetenabteilung.
    Genaugenommen sind die 50Mbps ohnehin ein reines Telekom-Ding, die Hardware kann generell mehr.

  15. Re: Und hier mitten in der Innenstadt nur 50/10 MBit

    Autor: bombinho 20.07.20 - 02:23

    spezi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 50 Mbit/s-Inseln umgeben von 100 oder 250 Mbit/s (Super)Vectoring-Gebieten
    > können auch Nahbereiche um Vermittlungsstellen sein, die aus
    > regulatorischen Gründen beim ursprünglichen FTTC-Ausbau nicht dabei waren.
    > Die sollten mittlerweile auch alle FTTC und (Super)Vectoring haben. Aber
    > das dauert wohl mal wieder länger als geplant.

    Die Regulierung hat einen Ausbau nie verboten, nur die Anschaltung bestimmter Features war eine zeitlang begrenzt worden. Die Regulierung hat aber hervorragend als Feigenblatt funktioniert, um den Nichtausbau zu begruenden, welcher oft eine Auseinandersetzung mit den baulichen Anforderungen in Stadtkernen einhergeht. Auch die Zuteilung ist schon viele Jahre her, Planungssicherheit ist ja dann das ueblicherweise naechste Argument in der Begruendungs (Ausreden?)kette.

    Kann man auch schoen beim Glasfaserausbau sehen, da wird ebenfalls um die (historischen) Stadtkerne herumgebaut und diese bleiben bis zum allerletzten Tag des Ausbaus unangetastet. Dort gibt es aber keine Entschuldigung ala "Regulierung", da muss man dann eben doch eingestehen, dass man sich die schwierigen Gebiete bis zum Schluss aufspart.

  16. Re: Und hier mitten in der Innenstadt nur 50/10 MBit

    Autor: bombinho 20.07.20 - 02:56

    spezi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für Kabelverzweiger die mit maximal 550m
    > Leitungslänge an die Vermittlungsstelle angeschlossen sind (=Nahbereich)
    > war früher kein FTTC-Ausbau erlaubt. Auch der Einsatz von Vectoring war
    > nicht erlaubt.

    Und wo ist der Passus, dass im Verteiler in der Vermittlungsstelle kein Vectoring verwendet werden darf? Die 550m sind zwar jetzt nicht unbedingt 35b-geeignet, aber 17a ging offensichtlich schon immer. G.INP macht den Hauptunterschied in der Geschwindigkeit, Vectoring ist das Sahnehaeubchen, quasi der Reichweitenbooster.
    Auf diese Distanz (<300m) gehen schon mit G.INP, auch ganz ohne Vectoring, superstabile 80Mbps.
    Die 550m sind mit Vectoring bei halbwegs brauchbarer Leitungsqualitaet kein Problem.
    Wiederum, 40 Mbps sind schon ohne Vectoring mit handelsueblicher Hardware auf diese Distanz drin.
    Die Verteiler koennte man ausbauen, wo es notwendig wird, dank Glasfaser gibt es da keine Probleme mit den vorhandenen kuerzeren Leitungen.

    Manchmal kriege ich den Verdacht nicht los, dass die Telekomverkabelung den eigenen Anspruechen im Weg steht. Ich habe schon Frequenzprofile gesehen, in Gebieten, in denen die Kabel erst vor wenigen Jahren eingegraben wurden, die haette man auch ueber einen rostigen Weidezaun hingekriegt.

    Aber gut, mit etwas Glueck koennen die Ausgegrenzten aber als Erste mit vom FTTH-Ausbau profitieren, wenn ohnehin einmal gegraben wird, hat Alles Vor- und Nachteile. Die derzeitigen Telekom-Glasfaserprojekte treffen ja ebenfalls ueberwiegend Gebiete mit nahezu voelligem Fehlen eines VDSL-Ausbaus.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.07.20 02:58 durch bombinho.

  17. Re: Und hier mitten in der Innenstadt nur 50/10 MBit

    Autor: bombinho 20.07.20 - 03:06

    mifritscher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > also, sie hat sich mit 344 mbit/s gesynct, misst aber nur 90 mb/s?
    > interessant, ich wusste garniciht, dass die fritzel n messdienst drinne
    > hat... probiere maln anderen Messdienst aus

    Nope, die Fritzbox (FB) versucht die Leitungslaenge zu schaetzen und ist auf 344 m (Meter) gekommen.
    Der Messdienst hat genau 0 Einfluss auf die Synchronisierungsgeschwindigkeit.
    Ich wette, dass das Frequenzprofil von Anfang an auf niedrigen Bitraten (Modulation) haengt.
    Was die 344m angeht, da habe ich bei Fritzboxen schon erlebt, dass die Messung sehr tagesabhaengig sein kann. Da ist die Laengenangabe der Telekom (etwas) vertrauenswuerdiger.
    Was die Modulation selbst angeht, da sind die FBs allerdings oft ihrer Konkurrenz voraus.

    Fuer die von dir angenommenen ~300 Mbps Synchronisationsrate braucht es dringend 35b, das kann also schon mal gar nicht hinkommen.

    @Faksimile, schon mal in die TAE-Dose geschaut? Da drin sieht es gelegentlich uebler aus als da: https://regmedia.co.uk/2020/03/25/shutterstock_openreach.jpg
    Besonders, wenn schon einzelne Adern aus der Abdeckung der TAE-Dose herausquellen, einen Blick wert. Gerne hinterlassen vom freundlichen und sehr zeiteffizienten Telekommonteur.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 20.07.20 03:20 durch bombinho.

  18. Re: Und hier mitten in der Innenstadt nur 50/10 MBit

    Autor: spezi 20.07.20 - 09:40

    bombinho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Die Regulierung hat einen Ausbau nie verboten, nur die Anschaltung
    > bestimmter Features war eine zeitlang begrenzt worden.

    Uns einer Beschreibung des Status Quo des VATM Stand 2015:
    Innerhalb des so definierten Nahbereichs ist derzeit VDSL2 vom HVt aus erlaubt und von den KVz zur Vermeidung von Störungen hingegen nicht.
    https://www.bundesnetzagentur.de/DE/Service-Funktionen/Beschlusskammern/1_GZ/BK3-GZ/2015/BK3-15-0004/weitere%20Stellungnahmen/BK3-15-004_Diskussionspapier_Vectoring%20im%20HVt-Nahbereich.pdf?__blob=publicationFile&v=2

    Von daher hast Du vermutlich recht, wenn man spitzfindig ist: es war nicht verboten, neben die Nahbereichs-KVz ein MFG zu stellen, und dieses per Glasfaser anzubinden. Man hätte von dort eben keine VDSL-Anschlüsse anbieten dürfen. Deswegen wurde das auch niemand gemacht, bis diese Regulierung geändert wurde.

  19. Re: Und hier mitten in der Innenstadt nur 50/10 MBit

    Autor: spezi 20.07.20 - 09:45

    bombinho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > spezi schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Für Kabelverzweiger die mit maximal 550m
    > > Leitungslänge an die Vermittlungsstelle angeschlossen sind (=Nahbereich)
    > > war früher kein FTTC-Ausbau erlaubt. Auch der Einsatz von Vectoring war
    > > nicht erlaubt.
    >
    > Und wo ist der Passus, dass im Verteiler in der Vermittlungsstelle kein
    > Vectoring verwendet werden darf?

    Mittlerweile ist es erlaubt. Ich sprach oben von der Vergangenheit, bis zur Regulierungsänderung 2017.

  20. Re: Und hier mitten in der Innenstadt nur 50/10 MBit

    Autor: Faksimile 20.07.20 - 19:15

    Nein. Der Verursacher ist wohl ein Dehn Überspannungsschutz in der CuDA.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Oldenburg
  2. Haufe Group, Freiburg, München, Süddeutschland (Home-Office möglich)
  3. Haufe Group, Freiburg
  4. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 593,53€ (mit Rabattcode "YDE1NUMXRJSHH3QM" - Bestpreis!)
  2. 68,23€ (PS4, Xbox One)
  3. (u. a. Crucial Ballistix 16GB DDR4-3200 RGB für 78,78€, Crucial Ballistix 32GB DDR4-2666 für...
  4. (aktuell u. a. Beboncool 5-in-1-Ladestation für Switch Joy Cons für 13,69€, Kopfhörer von...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programmierer als Künstler: Von der Freiheit, Neues in Code zu denken
Programmierer als Künstler
Von der Freiheit, Neues in Code zu denken

Abgabetermine und Effizienzansprüche der Auftraggeber drängen viele dazu, Code nach Schema F abzuliefern. Dabei kann viel Gutes entstehen, wenn man Programmieren als Form von Kunst betrachtet.
Von Maja Hoock

  1. Ubuntu Canonical unterstützt Flutter-Framework unter Linux
  2. Complex Event Processing Informationen fast in Echtzeit auswerten
  3. Musik Software generiert Nirvana-Songtexte

Oneplus Nord im Test: Oneplus' starker Vorstoß in mittlere Preisregionen
Oneplus Nord im Test
Oneplus' starker Vorstoß in mittlere Preisregionen

Das Oneplus Nord ist kein Mittelklasse-Smartphone - dafür ist es zu gut. Für 400 Euro gibt es aktuell kaum ein Gerät mit vergleichbar gutem Ausstattungsmix.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Oneplus Nord kostet ab 400 Euro
  2. Smartphone Oneplus bestätigt Details zum neuen Nord

Probefahrt mit E-Vito Tourer: Der Kleintransporter mit der großen Reichweite
Probefahrt mit E-Vito Tourer
Der Kleintransporter mit der großen Reichweite

Der E-Vito Tourer von Mercedes-Benz hat nicht nur einen deutlich größeren Akku bekommen. Auch neue Assistenzsysteme haben wir ausprobiert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Staatliche Förderung BMW erhält 60 Millionen Euro für Akkuforschung
  2. Geländewagen General Motors zeigt Elektro-Hummer
  3. Rivian Erste E-Pick-ups kommen im Juni 2021