Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › FTTH: CDU für Verkauf der…

Die letzte Meile

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die letzte Meile

    Autor: x2k 24.09.17 - 15:30

    Gehört verstaatlicht.
    Dann kann die jeder frei und unabhängig mieten.
    Mit den erlösen kann das Staat weiter ausbauen und modernisieren.

    Das bedeutet auch gleiche Bedingungen für alle Anbieter.

  2. Re: Die letzte Meile

    Autor: Ovaron 24.09.17 - 16:16

    x2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gehört verstaatlicht.

    Das wäre vor 30 Jahren die bessere Option gewesen. Heute ist es schlicht unbezahlbar.

    > Dann kann die jeder frei und unabhängig mieten.

    ...was vorhanden ist. So wie jeder frei und unabhängig über marode deutsche Brücken fahren kann und frei und unabhängig in eine vergammelte Schule, eine baufälliges Altenheim etc. hinein spazieren darf.

    Womit ich sagen will: Deine Vorstellung, das der Staat ein besseres Telekommunikationsnetz bauen würde ist in meinen Augen reichlich naiv. Ein staatliches Monopol auf die letzte Meile würde zuallererst einmal bedeuten das jede Maßnahme über europäische Ausschreibungen durchgeführt werden muss um den billigsten Ausführenden zu finden. Das kostet Zeit. Es würde weiterhin bedeuten das jeder Lobbyist bis runter zum Schorschi vom Gruberhof seinen Einfluß geltend machen würde um "seinen" Prestigeträchtigen Glasfaseranschluß zu kriegen und vielleicht auch noch den vom Sepp vom Habbingerhof zu verhindern, mindestens aber zu verzögern weil dem Sepp sein Sohn hat ja seinerzeit die Kathi geschwängert und seitdem sind Gruberhof und Habbingerhof verfeindet und gönnen sich nicht die Luft zum Atmen.
    Und drittens würde das staatliche Monopol bedeuten das mit der Flexibilität einer Kontinentalem Drift geplant und gebaut wird.

    All das hatten wir übrigens schonmal, bis 1989, mit der deutschen Bundespost. Ich habe den Gilb noch erlebt und ich will sowas nie wieder erleben.

    > Mit den erlösen kann das Staat weiter ausbauen und modernisieren.

    Die Erlöse würden nicht einmal annähernd reichen um die Zinsen der Kredite zu zahlen die der Staat aufnehmen müsste um Telekom, Vodafone und alle anderen Besitzer von "letzter Meile" auszuzahlen.

    Als Aktionär dagegen erhält der Bund jedes Jahr (wieviel Eigentlich? Wieviel Aktien hat der Bund eigentlich in Stückzahl, ich lese immer nur den Prozentwert?) erhebliche Dividendenzahlungen der Telekom die er seit 1989 hätte verwenden können um dort einzugreifen wo kein privater Investor investieren will. Der Staat hat dagegen rund 20 Jahre lang tatenlos zugesehen wie die abgehängten Regionen immer weiter abgehängt wurden und das eingenommene Geld lieber in so wichtige Sachen wie heuer die Renovierung eines 40 Jahre lang vergammelten Flugzeuges investiert.

    Für einen Fehler halte ich die gegenwärtige Subventionierungspolitik die lediglich neue Monopole schafft. Aber dieser Fehler läßt sich korrigieren, open Access ließe sich per Gesetz einführen.

  3. Re: Die letzte Meile

    Autor: plutoniumsulfat 24.09.17 - 16:20

    Ovaron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > erhebliche Dividendenzahlungen der Telekom die er seit 1989
    > hätte verwenden können um dort einzugreifen wo kein privater Investor
    > investieren will.

    Also im Prinzip die Dividende wieder zurücküberweisen. Tolles Geschenk, freut sich die Telekom bestimmt.

  4. Re: Die letzte Meile

    Autor: Ovaron 24.09.17 - 16:25

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tolles Geschenk, freut sich die Telekom bestimmt.

    Warum sollte sich die Telekom darüber freuen wenn Geld an Unitymedia, M-Net, EWEtel,... überwiesen wird?

  5. Re: Die letzte Meile

    Autor: plutoniumsulfat 24.09.17 - 17:45

    Ovaron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > plutoniumsulfat schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Tolles Geschenk, freut sich die Telekom bestimmt.
    >
    > Warum sollte sich die Telekom darüber freuen wenn Geld an Unitymedia,
    > M-Net, EWEtel,... überwiesen wird?

    Gar nicht, aber an die geht das Geld ja auch größtenteils nicht.

  6. Re: Die letzte Meile

    Autor: bombinho 24.09.17 - 18:24

    Ovaron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Staat hat dagegen rund 20 Jahre lang tatenlos
    > zugesehen wie die abgehängten Regionen immer weiter abgehängt wurden und
    > das eingenommene Geld lieber in so wichtige Sachen wie heuer die
    > Renovierung eines 40 Jahre lang vergammelten Flugzeuges investiert.

    Was nun auch kein Arm- und Beinbruch ist (Flugzeug) , denn der Staat hat von den dabei erzielten Loehnen, Gewinnen, Materialkaeufen, Treibstoff etc. direkt gleich wieder einen guten Teil seines Geldes zurueck erhalten. Der Rest kommt im Laufe der naechsten Monate auch wieder zurueck, wenn davon nicht im Ausland Zigaretten gekauft werden.

    Ansonsten hat man sich wohl von vollmundigen Versprechen blenden lassen, wie "modernstes Netz Europas" oder "50MBps deutschlandweit bis 2018".



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.09.17 18:27 durch bombinho.

  7. Re: Die letzte Meile

    Autor: Ovaron 24.09.17 - 21:24

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------
    > > Warum sollte sich die Telekom darüber freuen wenn
    > > Geld an Unitymedia, M-Net, EWEtel,... überwiesen
    > > wird?

    > Gar nicht, aber an die geht das Geld ja auch größtenteils nicht.

    Ach, wollen die keine Geschenke?

  8. Re: Die letzte Meile

    Autor: bombinho 25.09.17 - 01:47

    Ovaron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ach, wollen die keine Geschenke?

    Bist Du sicher, dass Foerdermittel als "Geschenk" an die Telekom gedacht waren?
    Aufschlussreiche Sichtweise, finde ich.

  9. Re: Die letzte Meile

    Autor: Ovaron 25.09.17 - 16:18

    bombinho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------
    > > Ach, wollen die keine Geschenke?

    > Bist Du sicher, dass Foerdermittel als "Geschenk"
    > an die Telekom gedacht waren?

    Das ging an plutoniumsulfat und jeder außer Dir hat den Witz verstanden.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Power Service GmbH, Köln
  3. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Regensburg
  4. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Wilhelmshaven

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 129,99€ (219,98€ für zwei)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. und bis zu 50€ Cashback erhalten bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Razer Kiyo und Seiren X im Test: Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
Razer Kiyo und Seiren X im Test
Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  1. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  2. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet
  3. Razer Akku- und kabellose Spielemaus Mamba Hyperflux vorgestellt

Freier Media-Player: VLC 3.0 eint alle Plattformen
Freier Media-Player
VLC 3.0 eint alle Plattformen

Fujitsu Lifebook U727 im Test: Kleines, blinkendes Anschlusswunder
Fujitsu Lifebook U727 im Test
Kleines, blinkendes Anschlusswunder
  1. Palmsecure Windows Hello wird bald Fujitsus Venenscanner unterstützen
  2. HP und Fujitsu Mechanischer Docking-Port bleibt bis 2019
  3. Stylistic Q738 Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

  1. Internet der Dinge: Bosch will die totale Vernetzung
    Internet der Dinge
    Bosch will die totale Vernetzung

    Die Vernetzung von Produkten und Diensten wird für den Automobilzulieferer Bosch zunehmend wichtiger. Ein neuer Geschäftsbereich soll in den kommenden Jahren stark wachsen.

  2. Bad News: Browsergame soll Mechanismen von Fake News erklären
    Bad News
    Browsergame soll Mechanismen von Fake News erklären

    Lügen verbreiten und dennoch mit Erfolg in sozialen Netzwerken: Ein kostenloses Browsergame namens Bad News möchte die Taktiken von Fake News erklären. Nutzer sollen sich so besser vor Manipulation schützen können.

  3. Facebook: Denn sie wissen nicht, worin sie einwilligen
    Facebook
    Denn sie wissen nicht, worin sie einwilligen

    Kaum jemand liest die AGB von Facebook und nur wenige wissen, welche Daten geteilt werden. Das bestätigt eine neue Umfrage. Selbst schuld? Oder braucht es mehr Regulierung?


  1. 17:48

  2. 16:29

  3. 16:01

  4. 15:30

  5. 15:15

  6. 15:00

  7. 14:02

  8. 13:51