Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › FTTH: CDU für Verkauf der…

Erstmal nachrechnen!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Erstmal nachrechnen!

    Autor: j03rg 24.09.17 - 17:15

    Da fehlen aber noch 83 Milliarden. Ziemliche dilettantische Vorgehensweise.

    "Kompletter Glasfaserausbau kostet 93 Milliarden Euro"
    https://www.golem.de/news/1-gbit-s-kompletter-glasfaserausbau-kostet-93-milliarden-euro-1310-102309.html

  2. Re: Erstmal nachrechnen!

    Autor: DerDy 24.09.17 - 17:49

    Es wird noch bis zur letzten Minuten Wahlkampf gemacht. Da kannst du doch nicht mit Fakten kommen.

    Auch sollte berücksichtig werden, dass einmal verkaufte Aktien keine Dividenden mehr ausschütten. Und ob die Wirtschaft durch diese Subventionen so stark wächsen wird, dass der Staat seine zukünftige Dividenden aus den Steuerplus erzielen wird, ist auch fraglich.

  3. Re: Erstmal nachrechnen!

    Autor: bombinho 24.09.17 - 18:16

    Da wir uns in einem Finanzkreislauf befinden, ist das vielleicht gar nicht so schlimm, das Geld laeuft schlussendlich ohnehin wieder zum Staat zurueck, von dem es dann im Interesse des Staates ausgegeben werden kann, das ist mit dem derzeit bei der DTAG gebundenen Vermoegen nur sehr bedingt der Fall.

  4. Re: Erstmal nachrechnen!

    Autor: Oktavian 24.09.17 - 22:59

    Das ist richtig, aber Ziel ist ja wohl auch kaum, dass der Staat den kompletten Ausbau alleine bezahlt. Das Ziel ist eher, dieses Geld punktuell dort einzusetzen als Subvention, wo sich ein reiner privatwirtschaftlicher Ausbau nicht rechnet. Das tut man heute schon, und es funktioniert auch gut. In anderen Regionen funktioniert der Ausbau auch ohne Subventionen gut.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Köln, München
  2. EWE NETZ GmbH, Oldenburg
  3. transact Elektronische Zahlungssysteme GmbH - epay, Martinsried, Föhren
  4. Ärztekammer Westfalen-Lippe, Münster

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 47,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

  1. Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
    Russische Agenten angeklagt
    Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

    Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  2. Projekt am Südkreuz: Videoüberwachung soll Situationen statt Gesichter erkennen
    Projekt am Südkreuz
    Videoüberwachung soll Situationen statt Gesichter erkennen

    Der Test am Berliner Südkreuz zur automatischen Gesichtserkennung läuft in Kürze aus. Die Kameras werden danach aber nicht abgeschaltet, sondern für einen anderen Versuch genutzt.

  3. Leihfahrräder: Ofo verlässt Deutschland
    Leihfahrräder
    Ofo verlässt Deutschland

    Der Leihfahrradanbieter Ofo ist in Deutschland offenbar gescheitert. Kaum drei Monate nach dem Deutschlandstart zieht sich das Unternehmen schon wieder vom Markt zurück. Auch andere Anbieter haben Probleme.


  1. 14:15

  2. 11:04

  3. 16:16

  4. 12:24

  5. 11:09

  6. 09:41

  7. 09:01

  8. 15:35