1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Funklöcher: Telefónica spottet…

Der gute Mann sollte mal nach Skandinavien gehen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der gute Mann sollte mal nach Skandinavien gehen

    Autor: Cassiel 12.11.18 - 12:54

    Und sich mal die dortige Netzabdeckung angucken…

    Ich erinnere mich gerne an vergangenes Jahr zurück wo ich in Nordschweden, weit entfernt von jeglichen Städten und Dörfern auf im wahrsten Sinne des Wortes im Wald stand und dank vollem LTE-Netz ein Videotelefonat nach Deutschland führen konnte.

    Wohlgemerkt: Das Gesprächspartner saß Zuhause im WLAN, sonst hätte das ja wieder nur semi-gut funktioniert…

  2. Re: Der gute Mann sollte mal nach Skandinavien gehen

    Autor: einglaskakao 12.11.18 - 14:32

    Ich erinnere mich an meinen Urlaub in Westjütland (Dänemark) wo mir mein Handy vollen Empfang anzeigte, aber dank per Richtfunk angebundener eNodeB kaum mehr als 3-5MBit über die Strecke möglich waren.

    Für ein Videotelefonat hätte es gereicht, aber für viel mehr auch wieder nicht.


    Alles immer relativ und "volle Balken" ist halt auch nicht alles auf der Welt.

  3. Beispiel Südkorea

    Autor: Anonymer Nutzer 12.11.18 - 14:48

    Gleiches in Südkorea... selbst auf dem letzten Berg (und Korea hat quasi NUR Berge), bei irgendwelchen entlegenden Tempeln noch LTE Empfang gehabt...

  4. Re: Beispiel Südkorea

    Autor: yoyoyo 12.11.18 - 15:01

    Südkorea ist ein fieses Beispiel, denn das ist einfach mal führend. Bei uns wäre es schön, wenn wir den Anschluss an das Mittelfeld nicht verlöhren. Und selbst das sieht im Moment nicht so aus.

  5. Re: Beispiel Südkorea

    Autor: Umaru 12.11.18 - 15:08

    yoyoyo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Südkorea ist ein fieses Beispiel, denn das ist einfach mal führend. Bei uns
    > wäre es schön, wenn wir den Anschluss an das Mittelfeld nicht verlöhren.
    > Und selbst das sieht im Moment nicht so aus.

    Entschuldige, dass sich jemand mit zivilisierten Ländern vergleichen möchte und nicht mit Takatukaland. Wer nicht nach dem Bestmöglichen strebt, wird am Ende unter dem Mittelmaß bleiben.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 12.11.18 15:10 durch Umaru.

  6. Re: Der gute Mann sollte mal nach Skandinavien gehen

    Autor: Laforma 12.11.18 - 17:55

    Cassiel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und sich mal die dortige Netzabdeckung angucken…
    >
    > Ich erinnere mich gerne an vergangenes Jahr zurück wo ich in Nordschweden,
    > weit entfernt von jeglichen Städten und Dörfern auf im wahrsten Sinne des
    > Wortes im Wald stand und dank vollem LTE-Netz ein Videotelefonat nach
    > Deutschland führen konnte.
    >
    > Wohlgemerkt: Das Gesprächspartner saß Zuhause im WLAN, sonst hätte das ja
    > wieder nur semi-gut funktioniert…

    wir reden hier aber nicht von staedten oder orten, sondern von waldstuecken. und da siehts in skandinavien nicht besser aus. weiss immer nicht, woher die maer vom so gut ausgebauten netz dort herkommt.

  7. Re: Der gute Mann sollte mal nach Skandinavien gehen

    Autor: firebird02 13.11.18 - 07:00

    Letztes Jahr in der USA in der Nähe von Las Vegas waren wir in einem Nationalpark in der Wüste auch da hatte ich LTE Empfang und konnte ausgezeichnet ein videotelefonat machen. Für mich war es etwas neues fast überall LTE Empfang zu haben. Ich habe auch die ganze Zeit mit dem Handy navigiert es hat wunderbar funktioniert. Auf sowas sollte man sich in Deutschland gar nicht erst einlassen müssen. Denn außerhalb von Ortschaften des Mann verloren.

  8. Re: Der gute Mann sollte mal nach Skandinavien gehen

    Autor: NaruHina 13.11.18 - 07:16

    Ich hab absolut 0 Probleme mit der Navigation übers Smartphone.
    D1 oder D2 sollte man evtl haben, das 02 net ist deutlich löchriger als die Mitbewerber, mit Dual sim Smartphone, habe zumindest ich zu 98% guten Empfang in Deutschland.

  9. Re: Der gute Mann sollte mal nach Skandinavien gehen

    Autor: berritorre 14.11.18 - 21:03

    Tja, auch ich war in den USA auf einem Roadtrip um den Grand Canyon herum und da war Empfang eher Glückssache. Und jetzt?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. KION Group AG, Frankfurt am Main
  2. IAV GmbH, Berlin
  3. Auswärtiges Amt, Bonn, Berlin, Brandenburg an der Havel
  4. Ministerium des Innern und für Kommunales des Landes Brandenburg, Potsdam

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (Arthouse Cnma, RTL Crime, StarzPlay jeweils 3 Monate für 0,99€/Monat)
  2. 649,00€ (Vergleichspreise ab 718,99€)
  3. (aktuell u. a. MSI Optik MAG271CP Gaming-Monitor für 279,00€, Corsair Gaming Void Pro 7.1...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

  1. SpaceX: Falcon 9 scheitert am Versuch der 50. Landung
    SpaceX
    Falcon 9 scheitert am Versuch der 50. Landung

    Das Jubiläum fiel buchstäblich ins Wasser. Nach dem Start von 60 weiteren Starlink-Satelliten tat die erste Raketenstufe, was bei anderen Raketen normal ist: Sie landete im Meer.

  2. Microsoft: WSL2 könnte von Windows-Updates getrennt verteilt werden
    Microsoft
    WSL2 könnte von Windows-Updates getrennt verteilt werden

    Neuerungen für das Windows Subsystem für Linux (WSL) gibt es bisher nur mit großen Updates für Windows selbst. Dank der Architektur des neuen WSL2 könnte sich dies aber bald ändern, was einige Nutzer fordern.

  3. Luftfahrt: DLR-Forscher entwerfen elektrisches Regionalflugzeug
    Luftfahrt
    DLR-Forscher entwerfen elektrisches Regionalflugzeug

    Noch können hybrid-elektrische Regionalflugzeuge nicht mit konventionell angetriebenen Flugzeugen konkurrieren. Das wird sich aber ändern. Forscher des DLR und des Vereins Bauhaus Luftfahrt arbeiten bereits am Elektroflugzeug der Zukunft.


  1. 18:11

  2. 17:00

  3. 16:46

  4. 16:22

  5. 14:35

  6. 14:20

  7. 13:05

  8. 12:23