Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Funklöcher: Telefónica spottet…

Unterirdisch

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Unterirdisch

    Autor: /mecki78 12.11.18 - 15:21

    > Inzwischen soll es am liebsten ein gutes Netz im Wald geben,

    Bei Telekom oder Vodafone geht es vielleicht darum, ob da ein gutes Netz ist, bei O2 geht es eher um die Frage, ob da überhaupt irgend eine Netz ist. Angesichts der Tatsache, dass man oft im Wald bei O2 nicht einmal mit 2G telefonieren kann, macht er sich indirekt auch darüber lustig, wenn eine Frau im Wald von mehreren Männern bedrängt wird und dann nicht einmal mit ihrem Handy Hilfe holen kann. Denn Pilze könnte man auch zur Not noch mit 2G bestimmen.

    Wenn man schon mit Abstand das schlechteste Netz hat was Netzabdeckung oder Datenraten angeht, dann schämt man sich gefälligst dafür und macht sich nicht in der Öffentlichkeit darüber lustig, wenn es Menschen gibt, die mehr Anforderungen an ihr Netz haben als das was O2 da trauriger Weise bietet. Und im Grunde ist das nichts weiter als eine Bankrotterklärung seiner eigenen Firma, denn zusammenfassend sagt er nur "Unser Netz ist schlecht und daran wird sich auch mit 5G nichts ändern", aber statt sich im Voraus schon mal dafür zu entschuldigen, kommt nur "Kein Mensch braucht schnelles Netz im Wald", als ob er das zu bestimmen hätte und "Und Pilzsammler und Waldsparziergänger sind uns egal, solche Leute brauchen wir auch nicht als Kunden".

    /Mecki

  2. Re: Unterirdisch

    Autor: FitMan 12.11.18 - 15:39

    +111111

  3. Re: Unterirdisch

    Autor: CHU 12.11.18 - 17:06

    +22222 :-p

  4. Re: Unterirdisch

    Autor: das-emu 12.11.18 - 19:35

    Soll sogar Menschen geben die im Wald arbeiten. IT technisch ist die Holzwirtschaft weit hinter den möglichkeiten.

  5. Re: Unterirdisch

    Autor: torrbox 12.11.18 - 19:48

    das-emu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Soll sogar Menschen geben die im Wald arbeiten. IT technisch ist die
    > Holzwirtschaft weit hinter den möglichkeiten.


    Liegt halt auch daran, dass es sich nicht rentiert einen LTE Masten für 175k + laufende Kosten aufzustellen.

  6. Re: Unterirdisch

    Autor: robser 12.11.18 - 19:50

    torrbox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > das-emu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Soll sogar Menschen geben die im Wald arbeiten. IT technisch ist die
    > > Holzwirtschaft weit hinter den möglichkeiten.
    >
    > Liegt halt auch daran, dass es sich nicht rentiert einen LTE Masten für
    > 175k + laufende Kosten aufzustellen.

    So teuer?!

    Holy s#it

  7. Re: Unterirdisch

    Autor: /mecki78 12.11.18 - 20:35

    das-emu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Soll sogar Menschen geben die im Wald arbeiten.

    Also die professionellen Waldarbeiter, die nutzen glaube ich Funk und sind auch nie alleine unterwegs. Aber natürlich gibt es auch Privatwald, sogar jede Menge in Deutschland und den halten Privatleute selber in Ordnung (dafür gehört ihnen dann das Holz). Und auch hier gilt: Wenn dir beim Baumfällen der Baum auf dein Bein kracht und du den allein nicht mehr runter bekommst, dann bis du aber echt froh, wenn du ein Handy dabei hast und das auch im Wald einen Notruf absetzen kannst.

    > IT technisch ist die
    > Holzwirtschaft weit hinter den möglichkeiten.

    Naja, ob man das akut im Wald braucht, ich weiß nicht. Aber wenn wir natürlich etwas weiter denken, dann ist die Frage, ab wann muss kein Waldarbeiter mehr in den Wald, ab wann machen das Arbeitsroboter, die sich fern steuern lassen? Und spätestens dann wäre es natürlich schon ganz praktisch auch im Wald noch ein halbwegs brauchbares Internet zu haben. Wir wollen alles digitalisieren und automatisieren, d.h. auch Forstwirtschaft, auch Feldarbeit und damit das aber geht, braucht man auch mobiles Internet dort wo niemand wohnt, nicht für Menschen, aber für Maschinen. Nur so weit denkt natürlich wieder mal keiner.

    /Mecki

  8. Re: Unterirdisch

    Autor: /mecki78 12.11.18 - 20:48

    torrbox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Liegt halt auch daran, dass es sich nicht rentiert einen LTE Masten für
    > 175k + laufende Kosten aufzustellen.

    Nur hat man auch keine UMTS Masten, ja nicht einmal GSM Masten aufgestellt. Zumindest manche Anbieter nicht. Und das man extra dafür einen Mast braucht, ziehe ich in Zweifel, denn ich weiß wo bei uns die Masten stehen, die stehen natürlich nicht im Wald, sondern in größeren Dörfern und dennoch hat man auch im nicht allzu dichten Wald bei uns noch Mobilfunkempfang. Wenn du das bei deinem Netz nicht hast, dann nicht weil da kein Mast im Wald ist, sondern weil da weit und breit kein Mast ist.

    Alle Anbieter haben niedrige Frequenzen, die vom analogen Fernsehen abgefallen sind, auf denen könnte man LTE sehr weitflächig anbieten und wegen der niedrigen Frequenz müsste das besser und tiefer auch in Wälder eindringen. Genutzt werden die aktuell gar nicht, von keinem Anbieter. Neue Masten wären dazu auch nicht nötig, weil man könnte einfach die vorhandenen mit diesen Frequenzen nutzen (auch parallel zu den bisherigen) und das wäre bestimmt nicht so teuer, denn der Mast ist da, die Anbindung an's Netz ist da, Strom ist da, die Basisardware ist da und alles was man braucht sind ein paar weiter Komponenten am Mast. Wenn du magst, suche ich dir mal raus, was die mich als Endkunde kosten würde, und ich wette die kostet mich das doppelte, weil kein Netzbetreiber zahlt Endkundenpreise.

    Außerdem, die 175k sind eine Zahl der Telekom glaube ich und hier wurde bestimmt extra schön alles künstlich teuer gerechnet (das geht, z.B. indem man Mengenrabatte und Sonderkonditionen weg lässt, Arbeitsaufwand extra hoch ansetzt und vom schlimmsten Fall bei der Anbindung ausgeht, der aber in 90% der Fälle gar nicht vorliegt), weil es da wieder darum ging, dass die Telekom hätte was tun sollen oder die Politik oder Regulierer etwas fordern/wissen wollten. Ich weiß schon wie das läuft. Wenn man es nicht tun will, dann kostet es 175k, am besten beantragt man noch staatliche Zuschüsse dafür, wenn es dann aber tun und selber bezahlen muss, dann kostet es auf einmal nicht mal die Hälfte.

    /Mecki

  9. Re: Unterirdisch

    Autor: das-emu 12.11.18 - 22:21

    /mecki78 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > das-emu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Soll sogar Menschen geben die im Wald arbeiten.
    >
    > Also die professionellen Waldarbeiter, die nutzen glaube ich Funk und sind
    > auch nie alleine unterwegs. Aber natürlich gibt es auch Privatwald, sogar
    > jede Menge in Deutschland und den halten Privatleute selber in Ordnung
    > (dafür gehört ihnen dann das Holz). Und auch hier gilt: Wenn dir beim
    > Baumfällen der Baum auf dein Bein kracht und du den allein nicht mehr
    > runter bekommst, dann bis du aber echt froh, wenn du ein Handy dabei hast
    > und das auch im Wald einen Notruf absetzen kannst.
    >
    > > IT technisch ist die
    > > Holzwirtschaft weit hinter den möglichkeiten.
    >
    > Naja, ob man das akut im Wald braucht, ich weiß nicht. Aber wenn wir
    > natürlich etwas weiter denken, dann ist die Frage, ab wann muss kein
    > Waldarbeiter mehr in den Wald, ab wann machen das Arbeitsroboter, die sich
    > fern steuern lassen? Und spätestens dann wäre es natürlich schon ganz
    > praktisch auch im Wald noch ein halbwegs brauchbares Internet zu haben. Wir
    > wollen alles digitalisieren und automatisieren, d.h. auch Forstwirtschaft,
    > auch Feldarbeit und damit das aber geht, braucht man auch mobiles Internet
    > dort wo niemand wohnt, nicht für Menschen, aber für Maschinen. Nur so weit
    > denkt natürlich wieder mal keiner.

    Es ging mir mehr um das erfassen von Lagerplätzen die wiederum angefahren werden können ohne das ein Waldarbeiter/Förster mit gehen muss. Oder bestandesaufnahmen die man jederzeit abrufen/aktualisieren kann.
    Das geht natürlich offline auch, aber möglichkeiten zum verwalten gäbe es schon viele, wenn man online sein kann.

  10. Re: Unterirdisch

    Autor: guterBuerger 13.11.18 - 10:26

    Die 175k¤ können stimmen, wenn man einen komplett neuen Mast aufstellen muss. Das geht bei der Bodenuntersuchung los, über ausschachtung, Fundament erstellen, Mast errichten, Technik installieren, Stromkable verlegen und anbinden, Richtfunk/Glasfaser anbinden und Station ins netz einbinden. Die Mast-Hardware, das Fundament und die Stromkabelverlegung/anbindung sind dabei am Teuersten, die Technik für den Mobilfunk kostet mittlerweile einen Appel und ein Ei, den Chinesen sei dank.
    Bei einem existierenden Mast, den man mitbenutzen kann reduziert sich das auf unter 10000¤.

  11. Re: Unterirdisch

    Autor: guterBuerger 13.11.18 - 10:37

    Und wenn dann jede Arbeit automatisiert ist, und für Menschen keine Arbeit merh da sit, dann kann man die Menschen auch abschaffen, weil sie keinen Sinn mehr machen. Dann beschäftigen die Maschinen sich mit sich selbst.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  3. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  4. thyssenkrupp AG, Essen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Bootcamps: Programmierer in drei Monaten
Bootcamps
Programmierer in drei Monaten

Um Programmierer zu werden, reichen ein paar Monate Intensiv-Training, sagen die Anbieter von IT-Bootcamps. Die Bewerber müssen nur eines sein: extrem motiviert.
Von Juliane Gringer

  1. Nordkorea Kaum Fehler in der Matrix
  2. Security Forscher können Autoren von Programmiercode identifizieren
  3. Stack Overflow Viele Entwickler wohnen in Bayern und sind männlich

Landwirtschafts-Simulator auf dem C64: Auf zum Pixelernten!
Landwirtschafts-Simulator auf dem C64
Auf zum Pixelernten!

In der Collector's Edition des Landwirtschafts-Simulators 19 ist das Spiel gleich zwei Mal enthalten - einmal für den PC und einmal für den C64. Wir haben die Version für Commodores Heimcomputer auf unserem Redaktions-C64 gespielt, stilecht von der Cartridge geladen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Giants Software Ländliche Mods auf Playstation und Xbox

  1. Implosion Fabrication: MIT-Forscher schrumpfen Objekte
    Implosion Fabrication
    MIT-Forscher schrumpfen Objekte

    Und plötzlich hat das Ding nur noch ein Tausendstel seines vorherigen Volumen: Forscher am MIT haben eine Technik entwickelt, um Strukturen in größerem Maßstab zu bauen und dann auf die Nanogröße zu verkleinern. Das geht aber nur mit bestimmten Materialien.

  2. Bionic Beaver: Ubuntu 18.04 bekommt OpenSSL 1.1.1 und TLS 1.3 als Update
    Bionic Beaver
    Ubuntu 18.04 bekommt OpenSSL 1.1.1 und TLS 1.3 als Update

    Die aktuelle Ubuntu-Version 18.04 mit Langzeitsupport bekommt demnächst die aktuelle OpenSSL-Version 1.1.1 und damit Langzeitsupport der Hauptentwickler für die wichtige Krypto-Bibliothek. Damit kann auch TLS 1.3 genutzt werden. Pakete wie Apache sollen ebenfalls angepasst werden.

  3. Konsolen: Neue Xbox-Konsolen heißen offenbar Anaconda und Lockhart
    Konsolen
    Neue Xbox-Konsolen heißen offenbar Anaconda und Lockhart

    Die nächste Generation der Xbox entsteht derzeit in zwei Varianten. Laut einem Medienbericht handelt es sich um ein leistungsfähiges Modell namens Anaconda und um ein Basisgerät mit der Bezeichnung Lockhart. Außerdem soll Anfang 2019 eine vierte Xbox One erscheinen - ein Detail klingt allerdings eher unglaubwürdig.


  1. 14:21

  2. 14:06

  3. 12:52

  4. 12:27

  5. 12:02

  6. 11:43

  7. 11:27

  8. 11:05