Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Funklöcher: Telefónica spottet…

Unterirdisch

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Unterirdisch

    Autor: /mecki78 12.11.18 - 15:21

    > Inzwischen soll es am liebsten ein gutes Netz im Wald geben,

    Bei Telekom oder Vodafone geht es vielleicht darum, ob da ein gutes Netz ist, bei O2 geht es eher um die Frage, ob da überhaupt irgend eine Netz ist. Angesichts der Tatsache, dass man oft im Wald bei O2 nicht einmal mit 2G telefonieren kann, macht er sich indirekt auch darüber lustig, wenn eine Frau im Wald von mehreren Männern bedrängt wird und dann nicht einmal mit ihrem Handy Hilfe holen kann. Denn Pilze könnte man auch zur Not noch mit 2G bestimmen.

    Wenn man schon mit Abstand das schlechteste Netz hat was Netzabdeckung oder Datenraten angeht, dann schämt man sich gefälligst dafür und macht sich nicht in der Öffentlichkeit darüber lustig, wenn es Menschen gibt, die mehr Anforderungen an ihr Netz haben als das was O2 da trauriger Weise bietet. Und im Grunde ist das nichts weiter als eine Bankrotterklärung seiner eigenen Firma, denn zusammenfassend sagt er nur "Unser Netz ist schlecht und daran wird sich auch mit 5G nichts ändern", aber statt sich im Voraus schon mal dafür zu entschuldigen, kommt nur "Kein Mensch braucht schnelles Netz im Wald", als ob er das zu bestimmen hätte und "Und Pilzsammler und Waldsparziergänger sind uns egal, solche Leute brauchen wir auch nicht als Kunden".

    /Mecki

  2. Re: Unterirdisch

    Autor: FitMan 12.11.18 - 15:39

    +111111

  3. Re: Unterirdisch

    Autor: CHU 12.11.18 - 17:06

    +22222 :-p

  4. Re: Unterirdisch

    Autor: das-emu 12.11.18 - 19:35

    Soll sogar Menschen geben die im Wald arbeiten. IT technisch ist die Holzwirtschaft weit hinter den möglichkeiten.

  5. Re: Unterirdisch

    Autor: torrbox 12.11.18 - 19:48

    das-emu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Soll sogar Menschen geben die im Wald arbeiten. IT technisch ist die
    > Holzwirtschaft weit hinter den möglichkeiten.


    Liegt halt auch daran, dass es sich nicht rentiert einen LTE Masten für 175k + laufende Kosten aufzustellen.

  6. Re: Unterirdisch

    Autor: robser 12.11.18 - 19:50

    torrbox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > das-emu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Soll sogar Menschen geben die im Wald arbeiten. IT technisch ist die
    > > Holzwirtschaft weit hinter den möglichkeiten.
    >
    > Liegt halt auch daran, dass es sich nicht rentiert einen LTE Masten für
    > 175k + laufende Kosten aufzustellen.

    So teuer?!

    Holy s#it

  7. Re: Unterirdisch

    Autor: /mecki78 12.11.18 - 20:35

    das-emu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Soll sogar Menschen geben die im Wald arbeiten.

    Also die professionellen Waldarbeiter, die nutzen glaube ich Funk und sind auch nie alleine unterwegs. Aber natürlich gibt es auch Privatwald, sogar jede Menge in Deutschland und den halten Privatleute selber in Ordnung (dafür gehört ihnen dann das Holz). Und auch hier gilt: Wenn dir beim Baumfällen der Baum auf dein Bein kracht und du den allein nicht mehr runter bekommst, dann bis du aber echt froh, wenn du ein Handy dabei hast und das auch im Wald einen Notruf absetzen kannst.

    > IT technisch ist die
    > Holzwirtschaft weit hinter den möglichkeiten.

    Naja, ob man das akut im Wald braucht, ich weiß nicht. Aber wenn wir natürlich etwas weiter denken, dann ist die Frage, ab wann muss kein Waldarbeiter mehr in den Wald, ab wann machen das Arbeitsroboter, die sich fern steuern lassen? Und spätestens dann wäre es natürlich schon ganz praktisch auch im Wald noch ein halbwegs brauchbares Internet zu haben. Wir wollen alles digitalisieren und automatisieren, d.h. auch Forstwirtschaft, auch Feldarbeit und damit das aber geht, braucht man auch mobiles Internet dort wo niemand wohnt, nicht für Menschen, aber für Maschinen. Nur so weit denkt natürlich wieder mal keiner.

    /Mecki

  8. Re: Unterirdisch

    Autor: /mecki78 12.11.18 - 20:48

    torrbox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Liegt halt auch daran, dass es sich nicht rentiert einen LTE Masten für
    > 175k + laufende Kosten aufzustellen.

    Nur hat man auch keine UMTS Masten, ja nicht einmal GSM Masten aufgestellt. Zumindest manche Anbieter nicht. Und das man extra dafür einen Mast braucht, ziehe ich in Zweifel, denn ich weiß wo bei uns die Masten stehen, die stehen natürlich nicht im Wald, sondern in größeren Dörfern und dennoch hat man auch im nicht allzu dichten Wald bei uns noch Mobilfunkempfang. Wenn du das bei deinem Netz nicht hast, dann nicht weil da kein Mast im Wald ist, sondern weil da weit und breit kein Mast ist.

    Alle Anbieter haben niedrige Frequenzen, die vom analogen Fernsehen abgefallen sind, auf denen könnte man LTE sehr weitflächig anbieten und wegen der niedrigen Frequenz müsste das besser und tiefer auch in Wälder eindringen. Genutzt werden die aktuell gar nicht, von keinem Anbieter. Neue Masten wären dazu auch nicht nötig, weil man könnte einfach die vorhandenen mit diesen Frequenzen nutzen (auch parallel zu den bisherigen) und das wäre bestimmt nicht so teuer, denn der Mast ist da, die Anbindung an's Netz ist da, Strom ist da, die Basisardware ist da und alles was man braucht sind ein paar weiter Komponenten am Mast. Wenn du magst, suche ich dir mal raus, was die mich als Endkunde kosten würde, und ich wette die kostet mich das doppelte, weil kein Netzbetreiber zahlt Endkundenpreise.

    Außerdem, die 175k sind eine Zahl der Telekom glaube ich und hier wurde bestimmt extra schön alles künstlich teuer gerechnet (das geht, z.B. indem man Mengenrabatte und Sonderkonditionen weg lässt, Arbeitsaufwand extra hoch ansetzt und vom schlimmsten Fall bei der Anbindung ausgeht, der aber in 90% der Fälle gar nicht vorliegt), weil es da wieder darum ging, dass die Telekom hätte was tun sollen oder die Politik oder Regulierer etwas fordern/wissen wollten. Ich weiß schon wie das läuft. Wenn man es nicht tun will, dann kostet es 175k, am besten beantragt man noch staatliche Zuschüsse dafür, wenn es dann aber tun und selber bezahlen muss, dann kostet es auf einmal nicht mal die Hälfte.

    /Mecki

  9. Re: Unterirdisch

    Autor: das-emu 12.11.18 - 22:21

    /mecki78 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > das-emu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Soll sogar Menschen geben die im Wald arbeiten.
    >
    > Also die professionellen Waldarbeiter, die nutzen glaube ich Funk und sind
    > auch nie alleine unterwegs. Aber natürlich gibt es auch Privatwald, sogar
    > jede Menge in Deutschland und den halten Privatleute selber in Ordnung
    > (dafür gehört ihnen dann das Holz). Und auch hier gilt: Wenn dir beim
    > Baumfällen der Baum auf dein Bein kracht und du den allein nicht mehr
    > runter bekommst, dann bis du aber echt froh, wenn du ein Handy dabei hast
    > und das auch im Wald einen Notruf absetzen kannst.
    >
    > > IT technisch ist die
    > > Holzwirtschaft weit hinter den möglichkeiten.
    >
    > Naja, ob man das akut im Wald braucht, ich weiß nicht. Aber wenn wir
    > natürlich etwas weiter denken, dann ist die Frage, ab wann muss kein
    > Waldarbeiter mehr in den Wald, ab wann machen das Arbeitsroboter, die sich
    > fern steuern lassen? Und spätestens dann wäre es natürlich schon ganz
    > praktisch auch im Wald noch ein halbwegs brauchbares Internet zu haben. Wir
    > wollen alles digitalisieren und automatisieren, d.h. auch Forstwirtschaft,
    > auch Feldarbeit und damit das aber geht, braucht man auch mobiles Internet
    > dort wo niemand wohnt, nicht für Menschen, aber für Maschinen. Nur so weit
    > denkt natürlich wieder mal keiner.

    Es ging mir mehr um das erfassen von Lagerplätzen die wiederum angefahren werden können ohne das ein Waldarbeiter/Förster mit gehen muss. Oder bestandesaufnahmen die man jederzeit abrufen/aktualisieren kann.
    Das geht natürlich offline auch, aber möglichkeiten zum verwalten gäbe es schon viele, wenn man online sein kann.

  10. Re: Unterirdisch

    Autor: guterBuerger 13.11.18 - 10:26

    Die 175k¤ können stimmen, wenn man einen komplett neuen Mast aufstellen muss. Das geht bei der Bodenuntersuchung los, über ausschachtung, Fundament erstellen, Mast errichten, Technik installieren, Stromkable verlegen und anbinden, Richtfunk/Glasfaser anbinden und Station ins netz einbinden. Die Mast-Hardware, das Fundament und die Stromkabelverlegung/anbindung sind dabei am Teuersten, die Technik für den Mobilfunk kostet mittlerweile einen Appel und ein Ei, den Chinesen sei dank.
    Bei einem existierenden Mast, den man mitbenutzen kann reduziert sich das auf unter 10000¤.

  11. Re: Unterirdisch

    Autor: guterBuerger 13.11.18 - 10:37

    Und wenn dann jede Arbeit automatisiert ist, und für Menschen keine Arbeit merh da sit, dann kann man die Menschen auch abschaffen, weil sie keinen Sinn mehr machen. Dann beschäftigen die Maschinen sich mit sich selbst.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München
  2. WSW Wuppertaler Stadtwerke GmbH, Wuppertal
  3. Joyson Safety Systems Aschaffenburg GmbH, Aschaffenburg
  4. ITEOS, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 14,95€
  3. 2,99€
  4. 38,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Jobporträt Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
  2. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  3. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

Mobile-Games-Auslese: Games-Kunstwerke für die Hosentasche
Mobile-Games-Auslese
Games-Kunstwerke für die Hosentasche

Cultist Simulator, Photographs, Dungeon Warfare 2 und mehr: Diesen Monat lockt eine besonders hochkarätige Auswahl an kniffligen, gruseligen und komplexen Games an die mobilen Spielgeräte.
Von Rainer Sigl

  1. Spielebranche Auch buntes Spieleblut ist in China künftig verboten
  2. Remake Agent XIII kämpft wieder um seine Identität
  3. Workers & Resources im Test Vorwärts immer, rückwärts nimmer

  1. Avera Semiconductor: Globalfoundries verkauft ASIC-Sparte an Marvell
    Avera Semiconductor
    Globalfoundries verkauft ASIC-Sparte an Marvell

    Nach zwei Fabs veräußert Globalfoundries auch die Abteilung für festverdrahtete Schaltungen (ASICs). Die stammte ursprünglich von IBM und bringt im besten Fall 740 Millionen US-Dollar für Globalfoundries, sofern alles zu Marvells Zufriedenheit läuft. Dabei darf auch TSMC fertigen.

  2. Microsoft: Azure-Kubernetes-Service unterstützt Windows-Container
    Microsoft
    Azure-Kubernetes-Service unterstützt Windows-Container

    Microsofts Kubernetes-Dienst im hauseigenen Cloud-Angebot Azure unterstützt nun die Verwendung von Windows-Server-Containern. Diese können damit parallel zu Linux-Containern betrieben werden: mit den gleichen bekannten Werkzeugen und im gleichen Cluster.

  3. Deutschland: Die Anzahl der Geldautomaten geht geringfügig zurück
    Deutschland
    Die Anzahl der Geldautomaten geht geringfügig zurück

    Wer Geld abheben will, braucht in der Regel entweder eine Bankfiliale oder einen Geldautomaten. Einem Medienbericht zufolge sinkt die Anzahl dieser Geräte. Es entwickeln sich aber auch andere Methoden zum Geldabheben.


  1. 10:52

  2. 10:35

  3. 10:20

  4. 10:06

  5. 09:52

  6. 09:46

  7. 09:45

  8. 09:18