1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Funklöcher: Telefónica spottet…

Wieso braucht eine Pilz-App überhaupt ne I-Netverbindung?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wieso braucht eine Pilz-App überhaupt ne I-Netverbindung?

    Autor: cyborg 12.11.18 - 16:28

    Bilder von Pilzen rein mit Beschreibung und gut ist.
    Aber da kann man ja dann die Positionsdaten nicht abgreifen...

  2. Denk mal nicht so '80er. ...

    Autor: McWiesel 12.11.18 - 17:20

    cyborg schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bilder von Pilzen rein mit Beschreibung und gut ist.

    Da kann ich mir die App sparen und ein Taschenbuch zur Pilzbestimmung mitnehmen. So wie in den 80ern halt.

    > Aber da kann man ja dann die Positionsdaten nicht abgreifen...

    Richtig, sowas ohne GPS-Support ist Mist, gerade bei Pilzen macht es Sinn die Position zu speichern, wenn ich mir z.B. den Ort merken will um in 2 Wochen nochmal vorbeizukommen, wenn das Ding richtig gewachsen ist. Oder ich mag die Position sogar tatsächlich mit einer Community teilen um so ein nettes Pilz-Netzwerk aufzubauen, wo es die besten Sammelgründe gibt. Nicht jeder mag ja jeden Pilz und so ist es vielleicht für andere Leute ganz interessant, wo die Lieblingssorte gerade wächst.

    Und ja, auch die Kamera sollte das Bild an ein zentralen Server übertragen, der es dann dank Big Data und KI mit zig anderen Pilzen vergleicht und somit eine Fehlbestimmung sehr unwahrscheinlich wird. Vorbei mit Pilzvergiftungen, weil das Bild vom Knollenblätterpilz im Buch zufällig sehr ähnlich dem des Champignons war.

    Denk mal endlich wirklich modern und man erkennt, warum LTE im Wald vielleicht nicht mal so verkehrt ist.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 12.11.18 17:22 durch McWiesel.

  3. Re: Denk mal nicht so '80er. ...

    Autor: narfomat 12.11.18 - 17:36

    die ironie tags fehlen... ^^

  4. Re: Denk mal nicht so '80er. ...

    Autor: cyborg 13.11.18 - 12:47

    McWiesel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > cyborg schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Bilder von Pilzen rein mit Beschreibung und gut ist.
    >
    > Da kann ich mir die App sparen und ein Taschenbuch zur Pilzbestimmung
    > mitnehmen. So wie in den 80ern halt.

    Und das reicht doch...
    >
    > > Aber da kann man ja dann die Positionsdaten nicht abgreifen...
    >
    > Richtig, sowas ohne GPS-Support ist Mist, gerade bei Pilzen macht es Sinn
    > die Position zu speichern, wenn ich mir z.B. den Ort merken will um in 2
    > Wochen nochmal vorbeizukommen, wenn das Ding richtig gewachsen ist. Oder
    > ich mag die Position sogar tatsächlich mit einer Community teilen um so ein
    > nettes Pilz-Netzwerk aufzubauen, wo es die besten Sammelgründe gibt. Nicht
    > jeder mag ja jeden Pilz und so ist es vielleicht für andere Leute ganz
    > interessant, wo die Lieblingssorte gerade wächst.

    Genau das ist der Grund wieso bei uns in der Gegend Förster immer heftiger gegen die Pilzsammler vorgehen. Einer findet ein paar Pilze postet sofort hier gibts Pilze und noch am selben Tag oder am nächsten trampeln 10 und mehr Leute über frisch gepflanzte Bäume nur um ein paar Pilze zu finden. Das ist echt krank.

    >
    > Und ja, auch die Kamera sollte das Bild an ein zentralen Server übertragen,
    > der es dann dank Big Data und KI mit zig anderen Pilzen vergleicht und
    > somit eine Fehlbestimmung sehr unwahrscheinlich wird. Vorbei mit
    > Pilzvergiftungen, weil das Bild vom Knollenblätterpilz im Buch zufällig
    > sehr ähnlich dem des Champignons war.
    >
    > Denk mal endlich wirklich modern und man erkennt, warum LTE im Wald
    > vielleicht nicht mal so verkehrt ist.

    Der Wald ist für mich ein Ort der Ruhe und Beschaulichkeit. Kein vernetzter Wallfahrtsort wo alle durchtrampeln und dabei nur auf den Handybildschirm starren damit sie die Position per GPS finden.

  5. Re: Denk mal nicht so '80er. ...

    Autor: Vögelchen 13.11.18 - 15:04

    cyborg schrieb:

    > mehr Leute über frisch gepflanzte Bäume nur um ein paar Pilze zu finden.
    > Das ist echt krank.
    >

    > Der Wald ist für mich ein Ort der Ruhe und Beschaulichkeit. Kein vernetzter
    > Wallfahrtsort wo alle durchtrampeln und dabei nur auf den Handybildschirm
    > starren damit sie die Position per GPS finden.

    Genau! Du willst den Wald nur für dich alleine haben! Wäre j schlimm, wenn da auch andere wären. Ganz schön egoistisch gedacht!
    Wahrscheinlich ist es so, dass andere Erholungssuchende sich an alten Leuten wie dich stören, die ewig langsam mit Hut und Stock im Weg rum stehen und sich nicht wirklich sportlich betätigen, sodass es gesundheitlich etwas bringen würde. Nur sind die halt toleranter und weniger engstirnig als du.

  6. Re: Denk mal nicht so '80er. ...

    Autor: cyborg 13.11.18 - 19:43

    Vögelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > cyborg schrieb:
    >
    > > mehr Leute über frisch gepflanzte Bäume nur um ein paar Pilze zu finden.
    > > Das ist echt krank.
    > >
    >
    > > Der Wald ist für mich ein Ort der Ruhe und Beschaulichkeit. Kein
    > vernetzter
    > > Wallfahrtsort wo alle durchtrampeln und dabei nur auf den
    > Handybildschirm
    > > starren damit sie die Position per GPS finden.
    >
    > Genau! Du willst den Wald nur für dich alleine haben! Wäre j schlimm, wenn
    > da auch andere wären. Ganz schön egoistisch gedacht!
    > Wahrscheinlich ist es so, dass andere Erholungssuchende sich an alten
    > Leuten wie dich stören, die ewig langsam mit Hut und Stock im Weg rum
    > stehen und sich nicht wirklich sportlich betätigen, sodass es
    > gesundheitlich etwas bringen würde. Nur sind die halt toleranter und
    > weniger engstirnig als du.

    Letzten Herbst (2017) haben in den Wäldern hier in der Gegend vernetzte Pilzsucher einen Schaden von ca. 20000 ¤ angerichtet (zerstörte Neuanpflanzungen, eingerissene Zäune um diese Schonungen weil man nicht drübersteigen wollte). Jedes Jahr wird der Schaden größer.
    Und das nur weil es gerade hipp ist sich im Wald mit Pilzen zu versorgen.
    Ein paar hundert Euro gespart und ein paar tausend Euro Schaden angerichtet. Aber das interessiert ja nicht, denn das muss man ja nicht selbst zahlen.

    Und nein, ich will den Wald nicht für mich. Es gibt genug Wald für alle, es gibt sogar genug Wege und Pfade für alle. Aber wieso muss ich da Zäune einreissen und Bäume niedertrampeln?
    Das ist egoistisch, Schäden zu verursachen die dann die Allgemeinheit wieder tragen muss...
    Aber das ist für dich dann wohl eine Selbstverständlichkeit, denn da wo du hin willst darf dich keiner aufhalten. Wenn da so ein Depp von Förster einen Zaun hinbaut, dann muss er halt damit rechnen, dass du den niedertrampelst weil du da durch willst...

    Übrigens: Ich brauche noch keinen Stock und laufe jeden Tag ca. 10 km im Wald. Und zwar in einem Tempo, dass der Gesundheit und Fitness zuträglich ist. Ach ja: Auch dazu brauche ich keine App und kein 5G...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, Einsatzgebiet Großraum Ulm/Augsburg
  2. unimed Abrechnungsservice für Kliniken und Chefärzte GmbH, Wadern
  3. ADAC Hansa e.V., Hamburg
  4. über LAB & Company Düsseldorf GmbH, Langenfeld (Rheinland)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. -36%) 31,99€
  2. 59,99€
  3. (-71%) 5,75€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Matebook D14 (2020) im Test: Huaweis 700-Euro-AMD-Notebook überzeugt
Matebook D14 (2020) im Test
Huaweis 700-Euro-AMD-Notebook überzeugt

Mit dem Matebook D14 bringt Huawei seinen günstigen AMD-Laptop auch nach Deutschland: Der 14-Zöller ist für den Preis passabel ausgestattet, das Display sogar heller als beworben. Vor allem aber hat Huawei den Ryzen-Prozessor gut im Griff, was Laufzeit und Leistung anbelangt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. WLAN Huawei bringt Wi-Fi-6-Router mit eigener CPU und 5G-Modem
  2. Matepad Pro Huawei bringt leistungsstarkes Tablet nach Deutschland
  3. Mate Xs angeschaut Huawei zweites faltbares Smartphone kostet 2.500 Euro

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

  1. Entwicklertagung: Game Developers Conference 2020 wird verschoben
    Entwicklertagung
    Game Developers Conference 2020 wird verschoben

    GDC 2020 Die traditionsreiche Game Developers Conference findet 2020 nicht wie geplant im März statt, sondern im Sommer - in welcher Form, ist noch unklar.

  2. Rip and Replace Act: Huawei-Ersatz im US-Mobilfunknetz kostet 1 Milliarde Dollar
    Rip and Replace Act
    Huawei-Ersatz im US-Mobilfunknetz kostet 1 Milliarde Dollar

    Der US-Senat hat dem sogenannten Rip and Replace Act zugestimmt, der die Demontage von Huawei-Technik finanziert. Das politische Verbot wird für den Steuerzahler teuer.

  3. Elektromobilität: Die Post baut keine Streetscooter mehr
    Elektromobilität
    Die Post baut keine Streetscooter mehr

    Der Streetscooter, ein elektrisch angetriebener Lieferwagen aus Aachen, galt als Vorzeigeprojekt der Elektromobilität. Ein wirtschaftlicher Erfolg war das Auto aber nicht. Deshalb hat die Deutsche Post bekannt gegeben, dass sie die Produktion des Elektroautos beende.


  1. 01:26

  2. 18:16

  3. 17:56

  4. 17:05

  5. 16:37

  6. 16:11

  7. 15:48

  8. 15:29