Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Funklöcher: Telefónica spottet…

Wieso braucht eine Pilz-App überhaupt ne I-Netverbindung?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wieso braucht eine Pilz-App überhaupt ne I-Netverbindung?

    Autor: cyborg 12.11.18 - 16:28

    Bilder von Pilzen rein mit Beschreibung und gut ist.
    Aber da kann man ja dann die Positionsdaten nicht abgreifen...

  2. Denk mal nicht so '80er. ...

    Autor: McWiesel 12.11.18 - 17:20

    cyborg schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bilder von Pilzen rein mit Beschreibung und gut ist.

    Da kann ich mir die App sparen und ein Taschenbuch zur Pilzbestimmung mitnehmen. So wie in den 80ern halt.

    > Aber da kann man ja dann die Positionsdaten nicht abgreifen...

    Richtig, sowas ohne GPS-Support ist Mist, gerade bei Pilzen macht es Sinn die Position zu speichern, wenn ich mir z.B. den Ort merken will um in 2 Wochen nochmal vorbeizukommen, wenn das Ding richtig gewachsen ist. Oder ich mag die Position sogar tatsächlich mit einer Community teilen um so ein nettes Pilz-Netzwerk aufzubauen, wo es die besten Sammelgründe gibt. Nicht jeder mag ja jeden Pilz und so ist es vielleicht für andere Leute ganz interessant, wo die Lieblingssorte gerade wächst.

    Und ja, auch die Kamera sollte das Bild an ein zentralen Server übertragen, der es dann dank Big Data und KI mit zig anderen Pilzen vergleicht und somit eine Fehlbestimmung sehr unwahrscheinlich wird. Vorbei mit Pilzvergiftungen, weil das Bild vom Knollenblätterpilz im Buch zufällig sehr ähnlich dem des Champignons war.

    Denk mal endlich wirklich modern und man erkennt, warum LTE im Wald vielleicht nicht mal so verkehrt ist.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 12.11.18 17:22 durch McWiesel.

  3. Re: Denk mal nicht so '80er. ...

    Autor: narfomat 12.11.18 - 17:36

    die ironie tags fehlen... ^^

  4. Re: Denk mal nicht so '80er. ...

    Autor: cyborg 13.11.18 - 12:47

    McWiesel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > cyborg schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Bilder von Pilzen rein mit Beschreibung und gut ist.
    >
    > Da kann ich mir die App sparen und ein Taschenbuch zur Pilzbestimmung
    > mitnehmen. So wie in den 80ern halt.

    Und das reicht doch...
    >
    > > Aber da kann man ja dann die Positionsdaten nicht abgreifen...
    >
    > Richtig, sowas ohne GPS-Support ist Mist, gerade bei Pilzen macht es Sinn
    > die Position zu speichern, wenn ich mir z.B. den Ort merken will um in 2
    > Wochen nochmal vorbeizukommen, wenn das Ding richtig gewachsen ist. Oder
    > ich mag die Position sogar tatsächlich mit einer Community teilen um so ein
    > nettes Pilz-Netzwerk aufzubauen, wo es die besten Sammelgründe gibt. Nicht
    > jeder mag ja jeden Pilz und so ist es vielleicht für andere Leute ganz
    > interessant, wo die Lieblingssorte gerade wächst.

    Genau das ist der Grund wieso bei uns in der Gegend Förster immer heftiger gegen die Pilzsammler vorgehen. Einer findet ein paar Pilze postet sofort hier gibts Pilze und noch am selben Tag oder am nächsten trampeln 10 und mehr Leute über frisch gepflanzte Bäume nur um ein paar Pilze zu finden. Das ist echt krank.

    >
    > Und ja, auch die Kamera sollte das Bild an ein zentralen Server übertragen,
    > der es dann dank Big Data und KI mit zig anderen Pilzen vergleicht und
    > somit eine Fehlbestimmung sehr unwahrscheinlich wird. Vorbei mit
    > Pilzvergiftungen, weil das Bild vom Knollenblätterpilz im Buch zufällig
    > sehr ähnlich dem des Champignons war.
    >
    > Denk mal endlich wirklich modern und man erkennt, warum LTE im Wald
    > vielleicht nicht mal so verkehrt ist.

    Der Wald ist für mich ein Ort der Ruhe und Beschaulichkeit. Kein vernetzter Wallfahrtsort wo alle durchtrampeln und dabei nur auf den Handybildschirm starren damit sie die Position per GPS finden.

  5. Re: Denk mal nicht so '80er. ...

    Autor: Vögelchen 13.11.18 - 15:04

    cyborg schrieb:

    > mehr Leute über frisch gepflanzte Bäume nur um ein paar Pilze zu finden.
    > Das ist echt krank.
    >

    > Der Wald ist für mich ein Ort der Ruhe und Beschaulichkeit. Kein vernetzter
    > Wallfahrtsort wo alle durchtrampeln und dabei nur auf den Handybildschirm
    > starren damit sie die Position per GPS finden.

    Genau! Du willst den Wald nur für dich alleine haben! Wäre j schlimm, wenn da auch andere wären. Ganz schön egoistisch gedacht!
    Wahrscheinlich ist es so, dass andere Erholungssuchende sich an alten Leuten wie dich stören, die ewig langsam mit Hut und Stock im Weg rum stehen und sich nicht wirklich sportlich betätigen, sodass es gesundheitlich etwas bringen würde. Nur sind die halt toleranter und weniger engstirnig als du.

  6. Re: Denk mal nicht so '80er. ...

    Autor: cyborg 13.11.18 - 19:43

    Vögelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > cyborg schrieb:
    >
    > > mehr Leute über frisch gepflanzte Bäume nur um ein paar Pilze zu finden.
    > > Das ist echt krank.
    > >
    >
    > > Der Wald ist für mich ein Ort der Ruhe und Beschaulichkeit. Kein
    > vernetzter
    > > Wallfahrtsort wo alle durchtrampeln und dabei nur auf den
    > Handybildschirm
    > > starren damit sie die Position per GPS finden.
    >
    > Genau! Du willst den Wald nur für dich alleine haben! Wäre j schlimm, wenn
    > da auch andere wären. Ganz schön egoistisch gedacht!
    > Wahrscheinlich ist es so, dass andere Erholungssuchende sich an alten
    > Leuten wie dich stören, die ewig langsam mit Hut und Stock im Weg rum
    > stehen und sich nicht wirklich sportlich betätigen, sodass es
    > gesundheitlich etwas bringen würde. Nur sind die halt toleranter und
    > weniger engstirnig als du.

    Letzten Herbst (2017) haben in den Wäldern hier in der Gegend vernetzte Pilzsucher einen Schaden von ca. 20000 ¤ angerichtet (zerstörte Neuanpflanzungen, eingerissene Zäune um diese Schonungen weil man nicht drübersteigen wollte). Jedes Jahr wird der Schaden größer.
    Und das nur weil es gerade hipp ist sich im Wald mit Pilzen zu versorgen.
    Ein paar hundert Euro gespart und ein paar tausend Euro Schaden angerichtet. Aber das interessiert ja nicht, denn das muss man ja nicht selbst zahlen.

    Und nein, ich will den Wald nicht für mich. Es gibt genug Wald für alle, es gibt sogar genug Wege und Pfade für alle. Aber wieso muss ich da Zäune einreissen und Bäume niedertrampeln?
    Das ist egoistisch, Schäden zu verursachen die dann die Allgemeinheit wieder tragen muss...
    Aber das ist für dich dann wohl eine Selbstverständlichkeit, denn da wo du hin willst darf dich keiner aufhalten. Wenn da so ein Depp von Förster einen Zaun hinbaut, dann muss er halt damit rechnen, dass du den niedertrampelst weil du da durch willst...

    Übrigens: Ich brauche noch keinen Stock und laufe jeden Tag ca. 10 km im Wald. Und zwar in einem Tempo, dass der Gesundheit und Fitness zuträglich ist. Ach ja: Auch dazu brauche ich keine App und kein 5G...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  3. Bosch Gruppe, Grasbrunn
  4. SV Informatik GmbH, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  2. 4,99€
  3. 2,99€
  4. (-79%) 4,25€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    1. Firmware-Update: Philips macht die Hue-Lampen praktischer
      Firmware-Update
      Philips macht die Hue-Lampen praktischer

      Philips hat ein Firmware-Update für die Hue-Lampen verteilt. Damit merken sich die Lampen die zuletzt gewählte Farbe und Helligkeit. Bisher gingen die Hue-Lampen immer mit einer nicht änderbaren Standardeinstellung an, wenn sie einmal komplett vom Strom genommen wurden.

    2. Microsoft 365: Windows-10-Abo wird wohl auch für Verbraucher kommen
      Microsoft 365
      Windows-10-Abo wird wohl auch für Verbraucher kommen

      Derzeit sucht Microsoft nach einem Produkt-Manager, der in einem neuen Team für eine an Endkunden gerichtete Microsoft-365-Option arbeitet. Damit könnten Kunden in Zukunft auch privat Windows 10 und Office 365 zu einem monatlichen Preis mieten, was bisher Unternehmen vorbehalten war.

    3. Virgin Galactic: Raketenflugzeug VSS Unity steigt auf über 80 Kilometer auf
      Virgin Galactic
      Raketenflugzeug VSS Unity steigt auf über 80 Kilometer auf

      Virgin Galactics Raketenflugzeug VSS Unity ist erstmals über 80 Kilometer hoch aufgestiegen. Virgin Galactic feiert das als Erreichen des Weltraums. Das kommerzielle Raumfahrtprogramm des Unternehmens soll im kommenden Jahr starten.


    1. 10:31

    2. 10:16

    3. 10:03

    4. 09:35

    5. 09:11

    6. 07:45

    7. 07:31

    8. 07:20