Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Funklöcher: Telekom bietet…

Telekoms Priotiräten… 5G braucht absolut niemand…

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Telekoms Priotiräten… 5G braucht absolut niemand…

    Autor: ManMashine 11.10.18 - 18:15

    Nicht nur was die quasi nicht-Andwendungen dafür angeht sondern auch die Gesundheits- und Sicherheits Risiken. Vor allem da 5G ja das komplette Überwachungs Netz wird mit nahezu allem was smart ist oder noch smart wird.

    Die Funkstrecken sind so kurz dass die Repeater nur einige wenige Meter auseinander stehen. Statt an fast jeder Straßen ecke wie die heutigen Mobilfunk Masten, hängt dann an jeder Wand und an jeder Laterne dann so ein 5G Teil.

    Und die gesundheitsbedenklichen Effekte dieser stark gepulsten EMF Strahlung ignoriert man komplett. Die Frequenz mit der 5G übertägt bringt Luft Moleküle zum schwingen. 4G schaffte das bereits mit Wassermolekülen. Nicht nur zum schwingen sondern zum kippen. Stellt euch mal vor was das mit dem Blut von Lebewesen macht…

    Die Telekom sollte die Kapazitäten lieber in den flächendeckenden Kabel Ausbau stecken. Und nicht NOCH mehr Funkmasten in die Botanik knallen. 5G braucht kein Schwein. Außer die dubiosen Figuren hinter 5G vieleicht. Schließlich geht es hier vor allem um Geld und diese ungetestete vollmundig angepriesene "grandios tolle" neue Technik durchzuboxen bevor man überhaupt irgend etwas genauer geprüft hat.

    Mein Beruf ist es zu sehen und das Gesehene zu zeigen.

  2. Re: Telekoms Priotiräten… 5G braucht absolut niemand…

    Autor: topo 11.10.18 - 18:38

    Wie kippt denn ein Molekül?

  3. Re: Telekoms Priotiräten… 5G braucht absolut niemand…

    Autor: Offen 11.10.18 - 19:11

    Der Mond beeinflusst ja angeblich die Gezeiten. Stell dir mal vor, was der so mit deinem Blut anstellt. ;)

  4. Re: Telekoms Priotiräten… 5G braucht absolut niemand…

    Autor: amualo 11.10.18 - 20:33

    Die Geschichte hat gezeigt, dass Dummheit und Profitgier Hand in Hand gehen.
    Das die Telekom auch Wald- und Naturschutzgebiete mit Sendern zumüllen will find ich lustig.

    Bei der geringen Reichweite von 5G wird das ein Milliardengeschäft für
    die Mobilfunkbranche. Nicht nur die Strahlung sondern auch die Produktion
    des ganzen für die Netzabdeckung benötigten Elektroschrotts schadet der
    Umwelt. Nur damit Hein Blöd auf what's ap mitten im Nirgendwo eine
    sinnfreie Nachricht absenden kann.

    Ich schließe mich dem Originalpost jedenfalls an. Für welchen sinnvollen Einsatz braucht
    man rund um die Uhr und an jedem Ort Highspeed Internet?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.10.18 20:34 durch amualo.

  5. Re: Telekoms Priotiräten… 5G braucht absolut niemand…

    Autor: Richard Wahner 11.10.18 - 21:19

    amualo schrieb:
    [Mobilfunk im Wald]
    > Bei der geringen Reichweite von 5G wird das ein Milliardengeschäft für
    > die Mobilfunkbranche.

    Dem Telco wird es wohl eher Milliarden kosten.

  6. Re: Telekoms Priotiräten… 5G braucht absolut niemand…

    Autor: Richard Wahner 11.10.18 - 21:21

    ManMashine schrieb:

    > Die Telekom sollte die Kapazitäten lieber in den flächendeckenden Kabel
    > Ausbau stecken. Und nicht NOCH mehr Funkmasten in die Botanik knallen. 5G
    > braucht kein Schwein.

    Zur Anbindung der Funkmasten brauchen sie Glasfaser allüberall. Schon einmal darüber nachgedacht?

    Ich geh jetzt ein paar Moleküle umkippen ...

  7. Re: Telekoms Priotiräten… 5G braucht absolut niemand…

    Autor: luzipha 11.10.18 - 23:43

    Herrliche Kommentare. Ich fühle mich gut unterhalten. Eigentlich fehlt nur noch ein bischen Chemtrail, Hohlerde und Ancient Alien.

  8. Re: Telekoms Priotiräten… 5G braucht absolut niemand…

    Autor: NaiZyy 12.10.18 - 00:39

    Offen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Mond beeinflusst ja angeblich die Gezeiten. Stell dir mal vor, was der
    > so mit deinem Blut anstellt. ;)

    Das der Mond die Gezeiten beeinflusst ist eine Heliozentrische Lüge und wird dazu noch in Schulen gelehrt. Experimente die Beweisen das die Erde stillsteht werden verbraben so auch Massenhaft bücher zur Flachen Erde.

  9. Re: Telekoms Priotiräten… 5G braucht absolut niemand…

    Autor: Offen 12.10.18 - 07:07

    Ich dachte, ich lebe in der Hohlerde. Fläche Erde ist doch absurd, wie soll das denn gehen?

  10. Re: Telekoms Priotiräten… 5G braucht absolut niemand…

    Autor: ZyRa 12.10.18 - 08:10

    Das die Moleküle kippen kann man doch verhindern, in dem man sich in Alufolie einwickelt und Excrementum caninum Globuli zu sich nimmt.

    <OT>
    Aus welchen Höhlen kommen diese Spinner eigentlich immer hervor gekrochen?

  11. Braucht niemand-das haben sie bei UMTS auch gesagt

    Autor: postb1 12.10.18 - 08:58

    Kurz vor Start der 3. Mobilfunkgeneration hat man auch noch nicht gewusst, wofür man das eigentlich braucht.
    Auf dem Land wird sich 5G wohl im 700Mhz-Bereich bis maximal in den niedrigen einstelligen Ghz-Bereich abspielen. Also dort, wo auch die heutigen Standards 2G bis 4G zu finden sind.
    Zum Thema "braucht niemand":
    Neue Anwendungen könnte man sich schon vorstellen. Fixed Wireless etwa als Ersatz für eine unbezahlbare letzte Glasfaser-Meile bis in die Keller. Oder in Gegenden, die schlecht per Breitbandfestnetz erschlossen sind. Dann endlich vielleicht auch ohne Drossel.

  12. Re: Telekoms Priotiräten… 5G braucht absolut niemand…

    Autor: highfive 12.10.18 - 09:00

    Das lustige ist das ich auf meiner Lauf- und Bikestrecke im Wald Empfang habe, sogar Fotos via Whatsapp senden kann. Bin ich dann Bei meinen Eltern daheim (kleiner Ort welcher aber einen neuen LTE Mast bekommen hat) und mal ohne WLan unterwegs dann habe ich kein Netz weil der Mast falsch platziert wurde und das halbe Dorf kein LTE hat.

  13. Re: Braucht niemand-das haben sie bei UMTS auch gesagt

    Autor: RipClaw 12.10.18 - 12:07

    postb1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kurz vor Start der 3. Mobilfunkgeneration hat man auch noch nicht gewusst,
    > wofür man das eigentlich braucht.
    > Auf dem Land wird sich 5G wohl im 700Mhz-Bereich bis maximal in den
    > niedrigen einstelligen Ghz-Bereich abspielen. Also dort, wo auch die
    > heutigen Standards 2G bis 4G zu finden sind.

    In diesem Frequenzbereich bekommt man zwar hohe Abdeckung hin aber nicht die Geschwindigkeiten die bei 5G versprochen wurden.

    > Zum Thema "braucht niemand":
    > Neue Anwendungen könnte man sich schon vorstellen. Fixed Wireless etwa als
    > Ersatz für eine unbezahlbare letzte Glasfaser-Meile bis in die Keller. Oder
    > in Gegenden, die schlecht per Breitbandfestnetz erschlossen sind. Dann
    > endlich vielleicht auch ohne Drossel.

    Fixed Wireless spielt sich wohl eher in höheren Frequenzbereichen ab da der Kunde hier auch entsprechende Geschwindigkeiten erwartet die höher sind als das als Vectoring im Moment liefert.

    Die Telekom hat z.B. ein Testnetz im 60 GHz Bereich am laufen für ein Fixed Wireless Produkt das sie WTTH ([www.teltarif.de]) nennen. Mit bis zu 1 Gbit/s durchaus flott aber mit 100m Reichweite und der Notwendigkeit für eine Sichtverbindung ist ein flächendeckender Ausbau relativ aufwendig.

    Auch Verizon hat ähnliches am laufen und arbeiten hier mit Masten die extra dafür aufgestellt werden: [www.golem.de].

    Hier wird im 28 GHz und 39 GHz Bereich gearbeitet. Höhere Reichweite und Sichtverbindung ist zwar von Vorteil aber nicht mehr zwingend nötig.

    Aber dafür sind die Frequenzbereiche in Deutschland so weit ich weiß nicht lizenzfrei. Da muss man sehen wie das Vergabe gemacht wird so das nicht nur die großen Mobilfunkprovider zum Zug kommen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.10.18 12:10 durch RipClaw.

  14. Re: Braucht niemand-das haben sie bei UMTS auch gesagt

    Autor: postb1 12.10.18 - 12:57

    Wer braucht Gigabit-Anschlüsse zu hause?
    Geschwindigkeiten, die über VDSL realisiert werden können reichen den meisten weit mehr als aus. Und dafür brauchts keine wahnwitzigen Frequenzen im hohen 2stelligen Ghz-Bereich.

    In Österreich wird sowas ja auch jetzt schon angeboten - via LTE. Warum solls dann mit der nächsten Generation nicht auch funktionieren?

  15. Re: Braucht niemand-das haben sie bei UMTS auch gesagt

    Autor: RipClaw 12.10.18 - 14:39

    postb1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer braucht Gigabit-Anschlüsse zu hause?

    Leute die Gigabit Anschlüsse buchen ?

    Und so nebenbei, die 1 Gbit/s bei dem WTTH Anschluss teilt sich auf auf Downstream und Upstream und es sollen sich bis zu 16 Haushalte diese Verbindung teilen. Damit wären wir bei 62 Mbit/s Down+Up pro Haushalt wenn die Leitung gleichzeitig in Anspruch genommen wird. Das ganze funktioniert nur deswegen flott weil eben nicht alle gleichzeitig die Leitung bis zum Anschlag ausnutzen.

    Aber je mehr Leute du in eine Zelle mit rein nimmst desto kommt es doch zu Kollisionen und die Bandbreite pro Nutzer bricht merklich ein. Das Ergebnis sieht man in so manchen Kabelsegmenten.

    > Geschwindigkeiten, die über VDSL realisiert werden können reichen den
    > meisten weit mehr als aus. Und dafür brauchts keine wahnwitzigen Frequenzen
    > im hohen 2stelligen Ghz-Bereich.

    Diese Geschwindigkeiten die man über VDSL pro Teilnehmer erreicht kannst du aber nicht wirklich über LTE / 5G in niedrigen Frequenzbereich pro Teilnehmer bekommen.
    Immerhin ist LTE / 5G ein Shared Medium und in einer Funkzelle können sich mehrere hunderte Teilnehmer tummeln aber die Gesamtkapazität ist durch die verwendeten Frequenzbänder gedeckelt.

    Selbst wenn du die Gesamtbandbreite von einer Funkzelle auf z.B. 1 GBit/s bekommst bleibt davon am Schluss für den einzelnen Teilnehmer nur noch wenig übrig. Daher ist es nötig die Funkzellen kleiner zu machen um die Auslastung zu verringern, was aber dann die niedrigen Frequenzen auch wieder überflüssig macht.

    Bei VDSL hingegen können zwar auch einige hundert Teilnehmer auf einem DSLAM sein aber dafür kann man den auch dann je nach Auslastung mit einer 10 GBit/s Glasfaserverbindung ausstatten falls nötig oder sogar noch was drauflegen. Die Kapazitäten sind hier wesentlich größer.

    > In Österreich wird sowas ja auch jetzt schon angeboten - via LTE. Warum
    > solls dann mit der nächsten Generation nicht auch funktionieren?

    In Deutschland wird auch stationäres Internet via LTE angeboten wenn auch zu deutlich schlechteren Konditionen.

    Als jemand der 3 Jahre an so einer Leitung hing kann ich dir sagen das es ein deutlicher Unterschied ist ob man an einem "bis zu 50 Mbit/s" Anschluss via LTE hängt oder einem "bis zu 50 Mbit/s" via VDSL.

    Und nur durch das sehr begrenzte Datenvolumen war die reale Bandbreite noch im Rahmen aber Hybrid Nutzer können oft ein Lied davon singen wie schnell eine Funkzelle überlastet ist wenn zu viele Leute in der Gegend Hybrid verwenden.



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 12.10.18 14:42 durch RipClaw.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universität Hamburg, Hamburg
  2. MicroNova AG, München, Vierkirchen
  3. Interflex Datensysteme GmbH, Erlangen, Karlsruhe
  4. Ingolstädter Kommunalbetriebe AöR, Ingolstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. ASUS ROG MAXIMUS XI HERO (WiFI) Call of Duty Black Ops 4 Edition 314€, Canton DM...
  2. 439,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Karma-Spyware: Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten
Karma-Spyware
Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten

Eine Spionageabteilung im Auftrag der Vereinigten Arabischen Emirate soll die iPhones von Aktivisten, Diplomaten und ausländischen Regierungschefs gehackt haben. Das Tool sei wie Weihnachten gewesen, sagte eine frühere NSA-Mitarbeiterin und Ex-Kollegin von Edward Snowden.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Update O2-Nutzer berichten über eSIM-Ausfälle beim iPhone
  2. Apple iPhone 11 soll Trio-Kamerasystem erhalten
  3. iPhone mit eSIM im Test Endlich Dual-SIM auf dem iPhone

Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
Chromebook Spin 13 im Alltagstest
Tolles Notebook mit Software-Bremse

Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
Ein Test von Tobias Költzsch


    1. Elektrokleinstfahrzeuge: Verkehrsminister Scheuer will E-Scooter zulassen
      Elektrokleinstfahrzeuge
      Verkehrsminister Scheuer will E-Scooter zulassen

      E-Scooter und E-Boards sind sinnvolle Verkehrskonzepte für Städte - davon ist Verkehrsminister Andreas Scheuer überzeugt und will die Elektrokleinstfahrzeuge zulassen, trotz Bedenken von Ministeriumsmitarbeitern.

    2. 5G: Großbritannien entscheidet sich gegen Huawei-Verbot
      5G
      Großbritannien entscheidet sich gegen Huawei-Verbot

      In Großbritannien wird es kein Verbot von Huawei geben. Das Mitglied des Five-Eyes-Geheimdienstpaktes konnte von der NSA nicht überzeugt werden, sondern bleibt laut MI5 "souverän".

    3. Niantic: Maßnahmen gegen Massenaufläufe bei Pokémon Go beschlossen
      Niantic
      Maßnahmen gegen Massenaufläufe bei Pokémon Go beschlossen

      Eigenheimbesitzer haben ein Recht auf 40 Meter Abstand zum nächsten Pokéstop, ab zehn Trainern am gleichen Ort blendet die App einen Hinweis ein. Niantic hat einer Reihe von Maßnahmen bei AR-Games zugestimmt, die wegweisend für die Branche sein dürften.


    1. 11:26

    2. 11:11

    3. 10:57

    4. 10:23

    5. 10:07

    6. 09:00

    7. 08:29

    8. 07:48