Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › G-10: Bundesregierung setzt…

Ihr habt ja wenigstens so eine tolle Kanzlerin

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ihr habt ja wenigstens so eine tolle Kanzlerin

    Autor: kommentarschleuder 02.08.13 - 21:53

    bei uns landet der amerikanische Vize in Wien und Spielt am Rollfeld Ball, während die Maschine aufgetankt wird. Gekommen ist er irgendwo aus dem Nahen Osten.

    Wenn man das Gras wachsen hört, ist das Ballzuspielen ja möglicherweise ein dezenter subtiler Hinweis, und nachdem ja schon mal vor kurzer Zeit eine Maschine eines Präsidenten in Wien zwischengelandet ist (da aber ungewollt) ergeben sich jetzt natürlich viele Vermutungen.

    Ich mein, wird ja nicht der letzte Tropfen Sprit gewesen sein.

  2. Re: Ihr habt ja wenigstens so eine tolle Kanzlerin

    Autor: sku 02.08.13 - 23:12

    Und was genau spekulierst du da jetzt?
    Dass der Faymann oder der Fischer Heinz (Number Eins ^^) eine Verschwörung planen?

  3. Re: Ihr habt ja wenigstens so eine tolle Kanzlerin

    Autor: Shadow27374 03.08.13 - 15:42

    Mir fällt nicht ein einziger Grund ein, weshalb unsere Kanzlerin "toll" sein soll. Entweder labert die nur Bullshit (vermutlich vorgefertigte Texte ihrer Mitarbeiter), befürwortet den Überwachungsstaat (und merkt es vermutlich nicht einmal) seit vielen Jahren oder steht nur wie Mr. Burns dumm rum.

  4. Re: Ihr habt ja wenigstens so eine tolle Kanzlerin

    Autor: kommentarschleuder 04.08.13 - 21:03

    Erstens: Diplomatie ist IMO recht subtil, das der Faymann und der Spindelegger Verschwörungen planen, glaube ich schon, nur nicht gegen die Amerikaner - wobei Verschwörung ein recht hartes wort ist, aber auch unsere Politiker sind nur bedingt Dumpfnasen, weil im Staatsaparat sitzen Leute, die Ihnen zuflüstern und die sehr wohl eine Ahnung von der Materie haben.

    Wahlkampf ist immer fishing for confidence, das, was da über die Medien rausgeht (die ja auch um die Förderungen schleimen müssen) ist eine grobe Unterschätzung des Intellekts des Volkes. Deswegen kommt es ja auch so gut an, wenn man an den Hausverstand des Bürgers appeliert (brave ÖsterreicherInnen) ...

    Bei der Merkel habe ich noch immer den Nobelpreis für Obama im Gedächtnis. Da haben die Deutschen irgendwas in Afghanstian aus Blödheit in die Luft gesprengt, der Obama hat sie medial ans Messer geliefert, und schwupps, wurde der Herr aus den USA für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen.

    Das ist wirklich feiner Zynismus. Das lässt mich vermuten, dass die Frau Merkel in Europa sehr wohl Leute haben, die Ihr zuhören und ihr die Stange halten, was ein gutes Zeichen für Deutschland ist, und auch für alle Länder, die von Deutschland wirtschaftlich abhängig sind (wie ganz ein kleines bissl Österreich, nur ganz dezent, wirklich, also eigentlich brauchen wir die Deutschen eh ned, aber schön ist's schon, wenn's mit uns Geschäfte machen).

    Das mit dem Nobelpreis kann natürlich auch vollkommener kausaler Zufall sein, aber nun, bei Medienberichten interpretier ich immer ein bissl herum, weil die Redakteure in gewissen Maße vermutlich mehr wissen, als der Bürger am Wirtshaustisch, und das möglicherweise manchmal sagen wollen, aber nicht so direkt dürfen.

    Und jetzt bitte eines: nix lästern über Verschwörungstheorien.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MAINGAU Energie GmbH, Obertshausen
  2. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig
  3. Paul Henke GmbH & Co. KG, Löhne
  4. Medion AG, Essen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€
  2. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  3. 99,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

  1. Wing Aviation: Kommerzielle Warenlieferung per Drohne in USA gestartet
    Wing Aviation
    Kommerzielle Warenlieferung per Drohne in USA gestartet

    In den USA hat das zu Alphabet gehörende Unternehmen Wing Aviation die ersten Bestellungen per Drohne an Kunden ausgeliefert - unter anderem Schnupfenmittelchen.

  2. Office und Windows: Microsoft klagt gegen Software-Billiganbieter Lizengo
    Office und Windows
    Microsoft klagt gegen Software-Billiganbieter Lizengo

    Auffallend günstige Keys für Office 365 und Windows 10 bei Anbietern wie Edeka sind möglicherweise nicht legal. Nun geht Microsoft gegen Lizengo vor, einen der größten Anbieter solcher Software.

  3. Mark Hurd: Co-Chef von Software-Konzern Oracle gestorben
    Mark Hurd
    Co-Chef von Software-Konzern Oracle gestorben

    Mark Hurd war als Chef von NCR, Hewlett-Packard und zuletzt Oracle einer der einflussreichsten Manager der Computerbranche. Nun ist er im Alter von 62 Jahren an einer Krankheit verstorben.


  1. 13:45

  2. 12:49

  3. 11:35

  4. 18:18

  5. 18:00

  6. 17:26

  7. 17:07

  8. 16:42