Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Galileo: Großbritannien plant…

Ein regionales System wäre nicht extrem teuer

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ein regionales System wäre nicht extrem teuer

    Autor: HabeHandy 27.08.18 - 19:46

    Wenn man auf weltweite Abdeckung verzichtet würden wenige Satelliten ausreichen. Beispiel für regionale systeme sind das indische & Japanische System. Das japanische System benötigt nur vier Satelliten.

    Das chinesische Beidou ist eine Kombination aus einen weltweiten & regionalen System. Daher hat man in Peking deutlich mehr Sats in View als in Europa.

  2. Re: Ein regionales System wäre nicht extrem teuer

    Autor: scretchy 27.08.18 - 20:04

    Die Briten müssen bedingt ihrer Militärischen Basen theoretisch schon ein Globales Netz aufbauen. Nur für die britischen Inseln selber wäre lokal sicher "relativ" machbar.

    Vielleicht können sie sich ja mit Australien und NZ auf ein gemeinsames Netz einigen. Kanada wäre vllt auch interesiert.

  3. Re: Ein regionales System wäre nicht extrem teuer

    Autor: Anonymer Nutzer 27.08.18 - 20:22

    HabeHandy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn man auf weltweite Abdeckung verzichtet würden wenige Satelliten
    > ausreichen. Beispiel für regionale systeme sind das indische & Japanische
    > System. Das japanische System benötigt nur vier Satelliten.
    >
    > Das chinesische Beidou ist eine Kombination aus einen weltweiten &
    > regionalen System. Daher hat man in Peking deutlich mehr Sats in View als
    > in Europa.
    Cool. Nur haben sie es GNSS und nich NNSS getauft.
    Merkst was?

  4. Re: Ein regionales System wäre nicht extrem teuer

    Autor: chefin 28.08.18 - 11:08

    scretchy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Briten müssen bedingt ihrer Militärischen Basen theoretisch schon ein
    > Globales Netz aufbauen. Nur für die britischen Inseln selber wäre lokal
    > sicher "relativ" machbar.
    >
    > Vielleicht können sie sich ja mit Australien und NZ auf ein gemeinsames
    > Netz einigen. Kanada wäre vllt auch interesiert.

    Militärisch wird das vom GPS der USA abgedeckt. Die rücken dann die Keys temporär raus. Zumindest an die Verbündeten. Aber heute ist die GPS Navigation viel weitreichender als nur für Kriegszwecke. Traktoren fahren cm-genau über den Acker, voll autonom. Messen dabei die Güte des Ackers, können automatisch Proben ziehen fürs Labor, die Daten wieder verarbeiten um daraus die Düngemittelmenge für jeden Ar seperat zu berechnen.

    Und solche Anwendungen machen 99% der Nutzung aus. Säbelrasseln nur 1%.

  5. Re: Ein regionales System wäre nicht extrem teuer

    Autor: scretchy 28.08.18 - 14:16

    Nunja aber die privaten Anwendungen funktionieren ja auch mit dem "offenen" System von GPS und Galileo auch wenn die Britten nicht mehr dabei wären.

    Ob die Britten zugang zu den militärschen Bereichen von GPS bekommen ist dann eine andere Frage, temporär dürfte diese Absprache dann aber nicht sein. Denn hier geht es ja dann um durchgehende Ortung ihrer Resourcen und nicht um mal kurz einen Einsatz zu unterstützen.

    Wieweit das ganze dann auch noch Hardwaremäßig in ihren Waffensystemen unterstützt wird ist auch noch mal eine weitere Frage die aufgeworfen werden muss.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Max-Planck-Institut für Bildungsforschung, Berlin
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Düsseldorf
  3. ZEW - Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung GmbH Mannheim, Mannheim
  4. Stiftung ICP München, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 9,99€
  2. 2,49€
  3. 27,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. AT&T Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
  2. Netzausbau Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
  3. SK Telecom Deutsche Telekom will selbst 5G-Ausrüstung entwickeln

Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
Ocean Discovery X Prize
Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

  1. Funklöcher: Telekom weist Vorwürfe zu schlechtem Antennenstandort zurück
    Funklöcher
    Telekom weist Vorwürfe zu schlechtem Antennenstandort zurück

    Nach den Vorwürfen eines Ortsteilbürgermeisters zu arrogantem Vorgehen bei der Standortauswahl in einem Ort in Thüringen sieht sich die Telekom missverstanden. Auch sei die Ausleuchtung beider Ortsteile mit einer Antenne nicht möglich, sagt ein Sprecher.

  2. Bethesda: Wolfenstein Youngblood erscheint mit Nazis und Hakenkreuzen
    Bethesda
    Wolfenstein Youngblood erscheint mit Nazis und Hakenkreuzen

    Kein anonymes Regime, sondern Nazis und keine erfundenen Symbole, sondern Hakenkreuze: Wolfenstein Youngblood und das VR-Actionspiel Cyberpilot erscheinen auch in Deutschland in einer ungeschnittenen Version.

  3. Roli Lumi: Mit LED-Keyboard und Guitar-Hero-Klon musizieren lernen
    Roli Lumi
    Mit LED-Keyboard und Guitar-Hero-Klon musizieren lernen

    Roli will Anfängern den Einstieg in das Musikmachen erleichtern und finanziert deshalb auf Kickstarter das Roli-Lumi-Keyboard mit passender App. Nutzer lernen damit, Lieder zu spielen, indem das Keyboard die richtigen Tasten aufleuchten lässt. Es lassen sich zwei Keyboards zu einem größeren zusammenstecken.


  1. 18:13

  2. 17:54

  3. 17:39

  4. 17:10

  5. 16:45

  6. 16:31

  7. 15:40

  8. 15:27