Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Galileo: Großbritannien plant…

Kein funktionierendes britisches Transportshuttle. Neuseeland?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kein funktionierendes britisches Transportshuttle. Neuseeland?

    Autor: DeVille 27.08.18 - 19:19

    Die Briten haben mit dem Reliant Robin Shuttle (mit sechs 40960-NS-O-Hybridraketen-Motoren) bisher kein zuverlässiges, wiederverwendbares Transportsystem um eigene Satelliten in die Umlaufbahn zu bringen.

    Die Amis werden denen keine Kapazitäten für Konkurrenzsysteme zur Verfügung stellen und die Russen sind seit der Skripal-Affäre nicht gerade gut auf die Briten zu sprechen. Den Chinesen wird nicht vertraut und die Inder sind zu unabhängig. Europa ist zu unbritisch. Ich tippe mal auf die neuseeländische Electron-Rakete von RocketLab. Die Kiwis steh‘n auch noch total auf die Queen.

  2. Re: Kein funktionierendes britisches Transportshuttle. Neuseeland?

    Autor: scretchy 27.08.18 - 20:02

    Galileo Sateliten sind laut wiki etwa 700kg schwer und werden nicht in den leo geschossen. Angenommen Britische Sateliten sind in ähnlicher Dimension, dann hat die Electron nicht genug Power.

    Ich denke aber, dass sich schon jemand finden lässt. Da es sich hierbei eher um militärisch und regierungswichtige sateliten handelt, können die Briten sicher auf die Amis zählen. Die Inder können solche Starts auch, und wären vielleicht bereit. Das Indische Netz würde mit dem Britischen nicht konkurieren, da es nur lokal für Indien aufgebaut ist.

    Wie groß die Konkurenz wirklich ist kann ich nicht abschätzen, da ich die Kommerzialisierung von Galileo und GPS nicht kenne.

  3. Re: Kein funktionierendes britisches Transportshuttle. Neuseeland?

    Autor: DeVille 27.08.18 - 20:42

    Stimmt. Ich hatte die Nutzlast der Electron außer acht gelassen.

  4. Re: Kein funktionierendes britisches Transportshuttle. Neuseeland?

    Autor: Vögelchen 27.08.18 - 22:24

    Nur wegen der Konkurrenz zu GPS wird die US-Regierung ihrer kommerziellen Raumfahrtindustrie kaum verbieten, für die befreundeten Briten Satelliten zu starten.

  5. Re: Kein funktionierendes britisches Transportshuttle. Neuseeland?

    Autor: Kay_Ahnung 28.08.18 - 13:23

    DeVille schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Briten haben mit dem Reliant Robin Shuttle (mit sechs
    > 40960-NS-O-Hybridraketen-Motoren) bisher kein zuverlässiges,
    > wiederverwendbares Transportsystem um eigene Satelliten in die Umlaufbahn
    > zu bringen.
    >
    > Die Amis werden denen keine Kapazitäten für Konkurrenzsysteme zur Verfügung
    > stellen und die Russen sind seit der Skripal-Affäre nicht gerade gut auf
    > die Briten zu sprechen. Den Chinesen wird nicht vertraut und die Inder sind
    > zu unabhängig. Europa ist zu unbritisch. Ich tippe mal auf die
    > neuseeländische Electron-Rakete von RocketLab. Die Kiwis steh‘n auch
    > noch total auf die Queen.

    Schau dir mal diesen Artikel an da ist das ganze näher beschrieben:
    https://www.golem.de/news/raumfahrt-grossbritannien-will-wieder-in-den-weltraum-1807-135507.html

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. VSE Aktiengesellschaft, Saarbrücken
  2. VALEO GmbH, Friedrichsdorf
  3. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  4. VS HEIBO Logistics GmbH, Verden (Aller)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,72€
  2. 26,99€
  3. 3,74€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

  1. Kryptowährung: Facebook möchte Kritik an Libra ausräumen
    Kryptowährung
    Facebook möchte Kritik an Libra ausräumen

    Facebooks geplante Digitalwährung Libra kommt in der Politik nicht gut an. Bei einer Anhörung vor dem US-Senat verteidigt Facebook-Manager David Marcus die Währung. Bundesregierung und Bundesbank wollen sie lieber verhindern.

  2. PC Engine Core Grafx: Konami kündigt drei Versionen der gleichen Minikonsole an
    PC Engine Core Grafx
    Konami kündigt drei Versionen der gleichen Minikonsole an

    In Europa heißt sie PC Engine Core Grafx Mini, für Japan und die USA hat Konami andere Namen und ein anderes Design. Die Retrokiste soll im März 2020 mit rund 50 vorinstallierten Spielen erscheinen. Der Kauf in Deutschland läuft minimal komplizierter ab als üblich.

  3. Hacker-Attacke: Datenleck bei Freenet-Tochter Vitrado
    Hacker-Attacke
    Datenleck bei Freenet-Tochter Vitrado

    Angreifer haben auf die Daten von rund 67.000 Vitrado-Nutzern zugreifen können. Diese sollten besser ihr Bankkonto im Auge behalten, rät die Freenet-Tochter.


  1. 18:33

  2. 17:23

  3. 16:37

  4. 15:10

  5. 14:45

  6. 14:25

  7. 14:04

  8. 13:09