Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gegen Hasskommentare: Union und…

Und wenn beim nächsten Mal der Herr Linder ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und wenn beim nächsten Mal der Herr Linder ...

    Autor: Muhaha 05.02.18 - 11:07

    ... vom Schutz bürgerlicher Freiheiten herumschwadroniert, erinnere ich ihn und seine Fan-Boys gerne daran, dass ER die Koalitionsgespräche abgebrochen hat, dass ER niemals ernsthaft an einer Regierungsbeteiligung interessiert war, dass ER die Möglichkeit hatte dieses Gesetz mit Hilfe der Grünen wieder abzuschaffen ...

    ... er aber gekniffen hat!

  2. Re: Und wenn beim nächsten Mal der Herr Linder ...

    Autor: gumnade 05.02.18 - 11:51

    Ich nehme mal stark an, dass sich die FDP genauso erpresst gefühlt hat wie es jetzt mit der SPD der Fall ist - mit dem Unterschied, dass die FDP froh war, wieder im Bundestag vertreten zu sein und keine Lust hatte, sich gleich wieder von der Union kaputtkoalieren zu lassen (wie beim letzten Mal).
    Ich fürchte, wir müssen einfach abwarten, bis es auch für eine GroKo nicht mehr reicht. Die CSU braucht nicht mehr viel, um unter 5 % zu kommen, dann noch ein paar weniger Stimmen für Mutti und das Thema hat sich erledigt. Mal gucken, wer dann mit Linkspartei und AfD koalieren will :D

  3. Re: Und wenn beim nächsten Mal der Herr Linder ...

    Autor: Emulex 05.02.18 - 12:29

    Die 5% Prozent Hürde gilt für die CSU nicht, weil sie zuviele Direktmandate holen - da fallen sie dann nichtmehr raus.

  4. Re: Und wenn beim nächsten Mal der Herr Linder ...

    Autor: Muhaha 05.02.18 - 13:27

    gumnade schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich nehme mal stark an, dass sich die FDP genauso erpresst gefühlt hat wie
    > es jetzt mit der SPD der Fall ist - mit dem Unterschied, dass die FDP froh
    > war, wieder im Bundestag vertreten zu sein und keine Lust hatte, sich
    > gleich wieder von der Union kaputtkoalieren zu lassen (wie beim letzten
    > Mal).

    Die FDP ist überhaupt nicht erpresst worden. Die FDP, bzw. Lindner hatte überhaupt kein Interesse an einer ernsthaften Regierunsgbeteiligung. Das merkte man daran, dass seitens der FDP so gut wie keine der durchaus vorhandenen Fachleute mitgenommen wurden, die CDU sogar einen halbwegs kompetenten FDPler in Sachen Umwelt hinzugezogen hat, damit die Gespräche endlich ernsthaft geführt werden können.

    > Mal gucken, wer dann mit Linkspartei und AfD koalieren will :D

    Die AFD muss erst zeigen, dass sie parlamentarische Arbeit leisten kann, dass sie konstruktiv (!) Politik machen kann. Schaut man sich die Landtage an, in denen die AFD bereits vertreten ist, habe ich da allerdings wenig Hoffnung.

  5. Re: Und wenn beim nächsten Mal der Herr Linder ...

    Autor: pointX 05.02.18 - 14:14

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dass ER die Möglichkeit hatte dieses Gesetz mit Hilfe der Grünen wieder abzuschaffen ...
    Nein, hatte er nicht. Die Jamaika-Unterhändler haben sich im Grundsatz darauf verständigt, am NetzDG festzuhalten, und es "weiterzuentwickeln". Also genau wie die SPD jetzt auch. Gegen den Widerstand der CDU konnte sich Gelb/Grün alleine nicht durchsetzen.

    Das NetzDG kann gegen den Widerstand der CDU im Bundestag wieder abgeschafft werden, wenn die SPD sich nicht auf die Seite der CDU stellt. Alle anderen Parteien sind gegen das NetzDG. In diesem Fall hat uns also nicht Herr Lindner, sondern mal wieder die SPD verraten.

  6. Re: Und wenn beim nächsten Mal der Herr Linder ...

    Autor: Muhaha 05.02.18 - 15:20

    pointX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Das NetzDG kann gegen den Widerstand der CDU im Bundestag wieder
    > abgeschafft werden, wenn die SPD sich nicht auf die Seite der CDU stellt.
    > Alle anderen Parteien sind gegen das NetzDG. In diesem Fall hat uns also
    > nicht Herr Lindner, sondern mal wieder die SPD verraten.

    Die SPD hat dieses Gesetz nie abgelehnt, Herr Maas war ausdrücklich dafür. Also hat kein Verrat stattgefunden.

    Man kann die SPD für vieles kritisieren, aber man sollte schon bei den Fakten bleiben.

  7. Re: Und wenn beim nächsten Mal der Herr Linder ...

    Autor: zilti 05.02.18 - 23:48

    Aber dann der FDP Absurditäten vorwerfen. Grossartig. Im Hirn des Deutschen Wählers scheint tatsächlich nicht sehr viel abzulaufen.

  8. Re: Und wenn beim nächsten Mal der Herr Linder ...

    Autor: Destroyer2442 11.02.18 - 17:16

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > pointX schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Das NetzDG kann gegen den Widerstand der CDU im Bundestag wieder
    > > abgeschafft werden, wenn die SPD sich nicht auf die Seite der CDU
    > stellt.
    > > Alle anderen Parteien sind gegen das NetzDG. In diesem Fall hat uns also
    > > nicht Herr Lindner, sondern mal wieder die SPD verraten.
    >
    > Die SPD hat dieses Gesetz nie abgelehnt, Herr Maas war ausdrücklich dafür.
    > Also hat kein Verrat stattgefunden.

    Ähm.. genau darum geht es ja :)

    Die SPD soll angeblich eine soziale Partei sein, welche sich für die einfachen Leute sowie demokratische Prozesse interessieren will und wer es glaubt wird/wurde verraten.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf
  3. Giesecke+Devrient Mobile Security GmbH, München
  4. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 0,95€
  2. 58,99€
  3. 199€ + Versand (Bestpreis!)
  4. 275€ (Vergleichspreis ab 409,95€) - inkl. Monster Hunter: World


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Marvel im Auto: Nie wieder eine Fahrt mit quengelnden Kindern
Marvel im Auto
Nie wieder eine Fahrt mit quengelnden Kindern

CES 2019 Audi und Holoride arbeiten an einer offenen Plattform für VR-Spiele im Auto. Marvel steuert beliebte Charaktere für Spiele bei. Golem.de hat in Las Vegas eine Testrunde durch den Weltraum gedreht.
Ein Erfahrungsbericht von Dirk Kunde


    Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
    Geforce RTX 2060 im Test
    Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

    Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
    2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
    3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

    Linux-Kernel CoC: Endlich normale Leute
    Linux-Kernel CoC
    Endlich normale Leute

    Als Linus Torvalds sich für seine Unflätigkeit entschuldigte und auch die Linux-Community Verhaltensregeln erhielt, fürchteten viele, die Hölle werde nun zufrieren und die Community schwer beschädigt. Stattdessen ist es eigentlich ganz nett geworden dort.
    Eine Analyse von Sebastian Grüner

    1. Kernel ZFS für Linux bekommt GPL-Probleme
    2. Betriebssysteme Linux 5.0rc1 kommt mit Freesync und Adiantum
    3. Retpoline Linux-Kernel soll besseren Spectre-Schutz bekommen

    1. DEV Systemtechnik: Distributed CCAP Nodes sollen 10 GBit/s im Kabelnetz bringen
      DEV Systemtechnik
      Distributed CCAP Nodes sollen 10 GBit/s im Kabelnetz bringen

      Mit neuen Distributed-CCAP-Geräten, die bis zu 1.000 angeschlossene Kabelmodems pro Gerät unterstützen, soll ein maximaler Datendurchsatz von mehr als 10 GBit/s pro Knoten im Kabelnetz erreicht werden. Die Docsis-3.1.-Technik kommt aus Deutschland.

    2. Ausrüster: Nokia Deutschland baut massiv Arbeitsplätze ab
      Ausrüster
      Nokia Deutschland baut massiv Arbeitsplätze ab

      Bei Nokia Deutschland werden 15 Prozent der Arbeitsplätze in allen Bereichen gestrichen. Offenbar laufen die Geschäfte trotz 5G-Einführung nicht zufriedenstellend, weil die USA den Handelskrieg mit China weiter anheizen.

    3. Amazon: Fire TV Stick erhält verbesserte Fernbedienung ohne Aufpreis
      Amazon
      Fire TV Stick erhält verbesserte Fernbedienung ohne Aufpreis

      Amazon verkauft den normalen Fire TV Stick mit einer verbesserten Fernbedienung. Damit lässt sich auch die Lautstärke des Fernsehers oder einer Soundbar steuern. Kurzzeitig gibt es die Fire-TV-Fernbedienung einzeln zum halben Preis.


    1. 20:07

    2. 18:46

    3. 18:00

    4. 17:40

    5. 17:25

    6. 17:13

    7. 17:04

    8. 16:22