Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gegen Hasskommentare: Union und…

Und wenn beim nächsten Mal der Herr Linder ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und wenn beim nächsten Mal der Herr Linder ...

    Autor: Muhaha 05.02.18 - 11:07

    ... vom Schutz bürgerlicher Freiheiten herumschwadroniert, erinnere ich ihn und seine Fan-Boys gerne daran, dass ER die Koalitionsgespräche abgebrochen hat, dass ER niemals ernsthaft an einer Regierungsbeteiligung interessiert war, dass ER die Möglichkeit hatte dieses Gesetz mit Hilfe der Grünen wieder abzuschaffen ...

    ... er aber gekniffen hat!

  2. Re: Und wenn beim nächsten Mal der Herr Linder ...

    Autor: gumnade 05.02.18 - 11:51

    Ich nehme mal stark an, dass sich die FDP genauso erpresst gefühlt hat wie es jetzt mit der SPD der Fall ist - mit dem Unterschied, dass die FDP froh war, wieder im Bundestag vertreten zu sein und keine Lust hatte, sich gleich wieder von der Union kaputtkoalieren zu lassen (wie beim letzten Mal).
    Ich fürchte, wir müssen einfach abwarten, bis es auch für eine GroKo nicht mehr reicht. Die CSU braucht nicht mehr viel, um unter 5 % zu kommen, dann noch ein paar weniger Stimmen für Mutti und das Thema hat sich erledigt. Mal gucken, wer dann mit Linkspartei und AfD koalieren will :D

  3. Re: Und wenn beim nächsten Mal der Herr Linder ...

    Autor: Emulex 05.02.18 - 12:29

    Die 5% Prozent Hürde gilt für die CSU nicht, weil sie zuviele Direktmandate holen - da fallen sie dann nichtmehr raus.

  4. Re: Und wenn beim nächsten Mal der Herr Linder ...

    Autor: Muhaha 05.02.18 - 13:27

    gumnade schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich nehme mal stark an, dass sich die FDP genauso erpresst gefühlt hat wie
    > es jetzt mit der SPD der Fall ist - mit dem Unterschied, dass die FDP froh
    > war, wieder im Bundestag vertreten zu sein und keine Lust hatte, sich
    > gleich wieder von der Union kaputtkoalieren zu lassen (wie beim letzten
    > Mal).

    Die FDP ist überhaupt nicht erpresst worden. Die FDP, bzw. Lindner hatte überhaupt kein Interesse an einer ernsthaften Regierunsgbeteiligung. Das merkte man daran, dass seitens der FDP so gut wie keine der durchaus vorhandenen Fachleute mitgenommen wurden, die CDU sogar einen halbwegs kompetenten FDPler in Sachen Umwelt hinzugezogen hat, damit die Gespräche endlich ernsthaft geführt werden können.

    > Mal gucken, wer dann mit Linkspartei und AfD koalieren will :D

    Die AFD muss erst zeigen, dass sie parlamentarische Arbeit leisten kann, dass sie konstruktiv (!) Politik machen kann. Schaut man sich die Landtage an, in denen die AFD bereits vertreten ist, habe ich da allerdings wenig Hoffnung.

  5. Re: Und wenn beim nächsten Mal der Herr Linder ...

    Autor: pointX 05.02.18 - 14:14

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dass ER die Möglichkeit hatte dieses Gesetz mit Hilfe der Grünen wieder abzuschaffen ...
    Nein, hatte er nicht. Die Jamaika-Unterhändler haben sich im Grundsatz darauf verständigt, am NetzDG festzuhalten, und es "weiterzuentwickeln". Also genau wie die SPD jetzt auch. Gegen den Widerstand der CDU konnte sich Gelb/Grün alleine nicht durchsetzen.

    Das NetzDG kann gegen den Widerstand der CDU im Bundestag wieder abgeschafft werden, wenn die SPD sich nicht auf die Seite der CDU stellt. Alle anderen Parteien sind gegen das NetzDG. In diesem Fall hat uns also nicht Herr Lindner, sondern mal wieder die SPD verraten.

  6. Re: Und wenn beim nächsten Mal der Herr Linder ...

    Autor: Muhaha 05.02.18 - 15:20

    pointX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Das NetzDG kann gegen den Widerstand der CDU im Bundestag wieder
    > abgeschafft werden, wenn die SPD sich nicht auf die Seite der CDU stellt.
    > Alle anderen Parteien sind gegen das NetzDG. In diesem Fall hat uns also
    > nicht Herr Lindner, sondern mal wieder die SPD verraten.

    Die SPD hat dieses Gesetz nie abgelehnt, Herr Maas war ausdrücklich dafür. Also hat kein Verrat stattgefunden.

    Man kann die SPD für vieles kritisieren, aber man sollte schon bei den Fakten bleiben.

  7. Re: Und wenn beim nächsten Mal der Herr Linder ...

    Autor: zilti 05.02.18 - 23:48

    Aber dann der FDP Absurditäten vorwerfen. Grossartig. Im Hirn des Deutschen Wählers scheint tatsächlich nicht sehr viel abzulaufen.

  8. Re: Und wenn beim nächsten Mal der Herr Linder ...

    Autor: Destroyer2442 11.02.18 - 17:16

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > pointX schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Das NetzDG kann gegen den Widerstand der CDU im Bundestag wieder
    > > abgeschafft werden, wenn die SPD sich nicht auf die Seite der CDU
    > stellt.
    > > Alle anderen Parteien sind gegen das NetzDG. In diesem Fall hat uns also
    > > nicht Herr Lindner, sondern mal wieder die SPD verraten.
    >
    > Die SPD hat dieses Gesetz nie abgelehnt, Herr Maas war ausdrücklich dafür.
    > Also hat kein Verrat stattgefunden.

    Ähm.. genau darum geht es ja :)

    Die SPD soll angeblich eine soziale Partei sein, welche sich für die einfachen Leute sowie demokratische Prozesse interessieren will und wer es glaubt wird/wurde verraten.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Stuttgarter Straßenbahnen AG, Stuttgart
  3. Mariaberg e.V., Gammertingen
  4. PSI Logistics GmbH, Dortmund, Aschaffenburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 9,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  2. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  3. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa

  1. Politische Werbung: Google veröffentlicht Datenbank aller Werbekunden
    Politische Werbung
    Google veröffentlicht Datenbank aller Werbekunden

    Die großen IT-Konzerne haben mehr Transparenz bei politischer Werbung versprochen. Nach Facebook zeigt nun auch Google die Herkunft der Anzeigen. Der beste Kunde ist nicht gerade ein Freund des Silicon Valleys.

  2. Bundesnetzagentur: Kaum noch Chancen für viertes Mobilfunknetz
    Bundesnetzagentur
    Kaum noch Chancen für viertes Mobilfunknetz

    National Roaming scheitert wohl an der Bundesnetzagentur. Diese hat schwerwiegende rechtliche Bedenken, weil es keine beträchtliche Marktmacht der Betreiber gebe.

  3. Contracts: Sniper Ghost Warrior 4 ohne offene Welt
    Contracts
    Sniper Ghost Warrior 4 ohne offene Welt

    Die Community und die Entwickler selbst waren mit der offenen Welt in Sniper Ghost Warrior 3 nicht ganz zufrieden, in der Fortsetzung Contracts wird nun alles kompakter. Spieler sind darin als Söldner mit dem Scharfschützengewehr in Sibirien unterwegs.


  1. 17:42

  2. 17:29

  3. 16:37

  4. 16:20

  5. 16:09

  6. 15:50

  7. 15:16

  8. 15:00