Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gegen Hasskommentare: Union und…

Und wenn beim nächsten Mal der Herr Linder ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und wenn beim nächsten Mal der Herr Linder ...

    Autor: Muhaha 05.02.18 - 11:07

    ... vom Schutz bürgerlicher Freiheiten herumschwadroniert, erinnere ich ihn und seine Fan-Boys gerne daran, dass ER die Koalitionsgespräche abgebrochen hat, dass ER niemals ernsthaft an einer Regierungsbeteiligung interessiert war, dass ER die Möglichkeit hatte dieses Gesetz mit Hilfe der Grünen wieder abzuschaffen ...

    ... er aber gekniffen hat!

  2. Re: Und wenn beim nächsten Mal der Herr Linder ...

    Autor: gumnade 05.02.18 - 11:51

    Ich nehme mal stark an, dass sich die FDP genauso erpresst gefühlt hat wie es jetzt mit der SPD der Fall ist - mit dem Unterschied, dass die FDP froh war, wieder im Bundestag vertreten zu sein und keine Lust hatte, sich gleich wieder von der Union kaputtkoalieren zu lassen (wie beim letzten Mal).
    Ich fürchte, wir müssen einfach abwarten, bis es auch für eine GroKo nicht mehr reicht. Die CSU braucht nicht mehr viel, um unter 5 % zu kommen, dann noch ein paar weniger Stimmen für Mutti und das Thema hat sich erledigt. Mal gucken, wer dann mit Linkspartei und AfD koalieren will :D

  3. Re: Und wenn beim nächsten Mal der Herr Linder ...

    Autor: Emulex 05.02.18 - 12:29

    Die 5% Prozent Hürde gilt für die CSU nicht, weil sie zuviele Direktmandate holen - da fallen sie dann nichtmehr raus.

  4. Re: Und wenn beim nächsten Mal der Herr Linder ...

    Autor: Muhaha 05.02.18 - 13:27

    gumnade schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich nehme mal stark an, dass sich die FDP genauso erpresst gefühlt hat wie
    > es jetzt mit der SPD der Fall ist - mit dem Unterschied, dass die FDP froh
    > war, wieder im Bundestag vertreten zu sein und keine Lust hatte, sich
    > gleich wieder von der Union kaputtkoalieren zu lassen (wie beim letzten
    > Mal).

    Die FDP ist überhaupt nicht erpresst worden. Die FDP, bzw. Lindner hatte überhaupt kein Interesse an einer ernsthaften Regierunsgbeteiligung. Das merkte man daran, dass seitens der FDP so gut wie keine der durchaus vorhandenen Fachleute mitgenommen wurden, die CDU sogar einen halbwegs kompetenten FDPler in Sachen Umwelt hinzugezogen hat, damit die Gespräche endlich ernsthaft geführt werden können.

    > Mal gucken, wer dann mit Linkspartei und AfD koalieren will :D

    Die AFD muss erst zeigen, dass sie parlamentarische Arbeit leisten kann, dass sie konstruktiv (!) Politik machen kann. Schaut man sich die Landtage an, in denen die AFD bereits vertreten ist, habe ich da allerdings wenig Hoffnung.

  5. Re: Und wenn beim nächsten Mal der Herr Linder ...

    Autor: pointX 05.02.18 - 14:14

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dass ER die Möglichkeit hatte dieses Gesetz mit Hilfe der Grünen wieder abzuschaffen ...
    Nein, hatte er nicht. Die Jamaika-Unterhändler haben sich im Grundsatz darauf verständigt, am NetzDG festzuhalten, und es "weiterzuentwickeln". Also genau wie die SPD jetzt auch. Gegen den Widerstand der CDU konnte sich Gelb/Grün alleine nicht durchsetzen.

    Das NetzDG kann gegen den Widerstand der CDU im Bundestag wieder abgeschafft werden, wenn die SPD sich nicht auf die Seite der CDU stellt. Alle anderen Parteien sind gegen das NetzDG. In diesem Fall hat uns also nicht Herr Lindner, sondern mal wieder die SPD verraten.

  6. Re: Und wenn beim nächsten Mal der Herr Linder ...

    Autor: Muhaha 05.02.18 - 15:20

    pointX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Das NetzDG kann gegen den Widerstand der CDU im Bundestag wieder
    > abgeschafft werden, wenn die SPD sich nicht auf die Seite der CDU stellt.
    > Alle anderen Parteien sind gegen das NetzDG. In diesem Fall hat uns also
    > nicht Herr Lindner, sondern mal wieder die SPD verraten.

    Die SPD hat dieses Gesetz nie abgelehnt, Herr Maas war ausdrücklich dafür. Also hat kein Verrat stattgefunden.

    Man kann die SPD für vieles kritisieren, aber man sollte schon bei den Fakten bleiben.

  7. Re: Und wenn beim nächsten Mal der Herr Linder ...

    Autor: zilti 05.02.18 - 23:48

    Aber dann der FDP Absurditäten vorwerfen. Grossartig. Im Hirn des Deutschen Wählers scheint tatsächlich nicht sehr viel abzulaufen.

  8. Re: Und wenn beim nächsten Mal der Herr Linder ...

    Autor: Destroyer2442 11.02.18 - 17:16

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > pointX schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Das NetzDG kann gegen den Widerstand der CDU im Bundestag wieder
    > > abgeschafft werden, wenn die SPD sich nicht auf die Seite der CDU
    > stellt.
    > > Alle anderen Parteien sind gegen das NetzDG. In diesem Fall hat uns also
    > > nicht Herr Lindner, sondern mal wieder die SPD verraten.
    >
    > Die SPD hat dieses Gesetz nie abgelehnt, Herr Maas war ausdrücklich dafür.
    > Also hat kein Verrat stattgefunden.

    Ähm.. genau darum geht es ja :)

    Die SPD soll angeblich eine soziale Partei sein, welche sich für die einfachen Leute sowie demokratische Prozesse interessieren will und wer es glaubt wird/wurde verraten.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutscher Apotheker Verlag Dr. Roland Schmiedel GmbH & Co., Stuttgart
  2. MCQ TECH GmbH, Blumberg
  3. Landestalsperrenverwaltung des Freistaates Sachsen Referat Verwaltung/Personal (BKZ), Pirna
  4. Leopold Kostal GmbH & Co. KG, Dortmund

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release 14.11.)
  2. 32,99€
  3. 53,99€ statt 69,99€
  4. 2,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Bezahlbare Drachen und dicke Bären
Mobile-Games-Auslese
Bezahlbare Drachen und dicke Bären

Rundenbasierte Strategie auf dem Smartphone mit Chaos Reborn Adventure Fantasy von Nintendo in Dragalia Lost - und dicke Alpha-Bären: Die Mobile Games des Monats bieten spannende Unterhaltung für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Barbaren und andere knuddelige Fantasyhelden
  3. Seismic Games Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

Assassin's Creed Odyssey im Test: Spektakel mit Spartiaten
Assassin's Creed Odyssey im Test
Spektakel mit Spartiaten

Inselwelt statt Sandwüste, Athen statt Alexandria und dazu der Krieg zwischen Hellas und Sparta: Odyssey schickt uns erneut in einen antiken Konflikt - und in das bislang mit Abstand schönste und abwechslungsreichste Assassin's Creed.
Von Peter Steinlechner

  1. Assassin's Creed Odyssey setzt CPU mit AVX-Unterstützung voraus
  2. Project Stream Google testet mit kostenlosem Assassin's Creed Odyssey
  3. Assassin's Creed angespielt Odyssey und der spartanische Supertritt

  1. 100 MBit/s: Netcologne beginnt mit Vectoring im Nahbereich
    100 MBit/s
    Netcologne beginnt mit Vectoring im Nahbereich

    Nicht nur die Telekom hat beim Vectoring-Ausbau der Kabelverzweiger am Straßenrand den Zuschlag erhalten. Netcologne aus Köln beginnt nun auch und verlegt dabei 25 Kilometer Glasfaserleitungen, erklärt Geschäftsführer Timo von Lepel.

  2. 5G: Vodafone für gleiche Regeln bei Frequenzvergabe in der EU
    5G
    Vodafone für gleiche Regeln bei Frequenzvergabe in der EU

    Die Finnen haben es laut Hannes Ametsreiter bei der 5G-Auktion richtig gemacht, weil nur 77,6 Millionen Euro Erlös erzielt wurden. Der Vodafone-Deutschland-Chef tritt für einheitliche Vergaberegeln in der EU ein.

  3. Tele-Kompass: Ländliche Internetversorgung kaum verbessert
    Tele-Kompass
    Ländliche Internetversorgung kaum verbessert

    Laut einer neuen VATM-Studie hat der Vectoringausbau die Versorgung auf dem Lande kaum verbessert. Auch das neue Gigabit-Ziel der Bundesregierung konnte nicht erreicht werden.


  1. 19:33

  2. 18:44

  3. 17:30

  4. 17:05

  5. 15:18

  6. 15:02

  7. 14:43

  8. 13:25