Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gegen Leistungsschutzrecht…

Wer arbeitet mit perfiden Methoden?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wer arbeitet mit perfiden Methoden?

    Autor: CrushedIce 17.01.13 - 17:13

    Die Zeitungsverleger wollen einerseits Geld von Google dafür das ihre Seiten gelistet werden, auf der anderen Seite wollen sie aber auch nicht aus dem Index fliegen...
    (Wenn ich das richtig im Kopf habe wollten die Google sogar schon verklagen wenn die sie aus dem Index nehmen, bin mir aber nicht mehr ganz sicher)

  2. Re: Wer arbeitet mit perfiden Methoden?

    Autor: redwolf 17.01.13 - 18:10

    Es geht ja noch weiter. Die Presseverleger müssen sich _anmelden_ und dabei ihr Einverständnis zur Anzeige der Inhalte leisten um überhaupt bei Google News gelistet zu werden. Streitgegenstand beim Leistungsschutzrecht ist nicht die Suche sondern primär Google News.

  3. Re: Wer arbeitet mit perfiden Methoden?

    Autor: RS_ 17.01.13 - 18:52

    Ich denke mit den "perfiden Methoden" war vor allem Googles Video zur Kampagne gemeint (www.youtube.com/watch?v=OvhrC2eWIxw). Die Position von Google in diesem Streit sehe ich zwar durchaus als richtig an, nur ist die Art und Weise, wie in dem Video versucht wird die Meinung der Zuschauer zu manipulieren fragwürdig. Insbesondere, dass dort Benachteiligung von Kindern und Katastrophenopfern suggeriert wird, trägt nicht zu einer sachlichen Diskussion bei.

  4. Re: Wer arbeitet mit perfiden Methoden?

    Autor: ubuntu_user 17.01.13 - 19:35

    RS_ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Insbesondere, dass dort Benachteiligung von
    > Kindern und Katastrophenopfern suggeriert wird, trägt nicht zu einer
    > sachlichen Diskussion bei.

    ist doch aber auch so. woher bekommt man denn:
    a) katastrophenmeldungen
    b) klatsch und tratsch(knut)

    das leistungsschutzrecht geht ja sogar noch viel weiter. "wir sind papst" darfst du dann ja nicht mehr suchen ohne geld an bild abzudrücken

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Landratsamt Starnberg, Starnberg bei München
  2. Vossloh Locomotives GmbH, Kiel
  3. MSH Medien System Haus GmbH & Co. KG, Stuttgart
  4. BfS Bundesamt für Strahlenschutz, Berlin-Karlshorst

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Hobbit 3 für 9,99€ u. Predator für 12,49€)
  2. (u. a. Die Goonies, John Mick, Auf der Flucht, Last Man Standing)
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Begnadigung: Danke, Chelsea Manning!
Begnadigung
Danke, Chelsea Manning!
  1. Verwirrung Assange will nicht in die USA - oder doch?
  2. Nach Begnadigung Mannings Assange weiter zu Auslieferung in die USA bereit
  3. Whistleblowerin Obama begnadigt Chelsea Manning

Shield TV (2017) im Test: Nvidias sonderbare Neuauflage
Shield TV (2017) im Test
Nvidias sonderbare Neuauflage
  1. Wayland Google erstellt Gamepad-Support für Android in Chrome OS
  2. Android Nougat Nvidia bringt Experience Upgrade 5.0 für Shield TV
  3. Nvidia Das Shield TV wird kleiner und kommt mit mehr Zubehör

Nintendo Switch im Hands on: Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
Nintendo Switch im Hands on
Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
  1. Nintendo Vorerst keine Videostreaming-Apps auf Switch
  2. Arms angespielt Besser boxen ohne echte Arme
  3. Nintendo Switch Eltern bekommen totale Kontrolle per App

  1. Die Woche im Video: B/ow the Wh:st/e!
    Die Woche im Video
    B/ow the Wh:st/e!

    Golem.de-Wochenrückblick Ein Whistleblower begnadigt, einer länger im Exil - und ein Australier, der Aufmerksamkeit sucht. Dazu fröhliche Konsolenspieler mit neuem Nintendo-Spielzeug und aus Mozilla wird Moz://a. Sieben Tage und viele Meldungen im Überblick.

  2. Verbraucherzentrale: O2-Datenautomatik dürfte vor Bundesgerichtshof gehen
    Verbraucherzentrale
    O2-Datenautomatik dürfte vor Bundesgerichtshof gehen

    Ob die Datenautomatik von O2 auch vor dem Bundesgerichtshof besteht, könnte bald entschieden werden. Das Oberlandesgericht München soll die Revision ausdrücklich zugelassen haben.

  3. TLS-Zertifikate: Symantec verpeilt es schon wieder
    TLS-Zertifikate
    Symantec verpeilt es schon wieder

    Symantec hat offenbar eine ganze Reihe von Test-Zertifikaten ausgestellt, teilweise für ungültige Domains, teilweise für Domainnamen, für die es keine Berechtigung hatte. Wegen eines früheren Vorfalls steht Symantec zur Zeit unter verschärfter Beobachtung.


  1. 09:02

  2. 19:03

  3. 18:45

  4. 18:27

  5. 18:12

  6. 17:57

  7. 17:41

  8. 17:24