Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Geheimdienste: GCHQ spioniert…

was ich noch nicht gelesen habe...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. was ich noch nicht gelesen habe...

    Autor: bad1080 20.12.13 - 18:27

    ...überall steht ja wie gemein und böse die sind dass die das speichern und abhören und so sachen machen. aber was ich noch nicht gelesen habe, ist was passiert wenn so eine abgefangene sms über einen waffenstillstand auf einmal mit einem völlig anderen text weitergeleitet würde. und dann darauf hin, naja sagen wir mal ein krieg ausbrechen würde statt eines waffenstillstands.

    das würde natürlich nirgends passieren wohin die usa waffen exportiert... wäre mal eine neue art der geschichtsfälschung...

  2. Re: was ich noch nicht gelesen habe...

    Autor: entonjackson 20.12.13 - 20:52

    Ja stimmt. Von dieser Sichtweise hab ich das noch gar nicht betrachtet.
    Allerdings kann ich mir nicht vorstellen, dass Kriegserklärungen per SMS geschehen.
    Schon gar nicht jetzt wo bekannt ist, wieviel spioniert wird.

  3. Re: was ich noch nicht gelesen habe...

    Autor: mfeldt 20.12.13 - 22:27

    Das nicht - aber wenn arabische Revolutionen über Zwitscher und Fratzenbuch verabredet werden, muß man sich schon fragen, wie vertrauenswürdig das ganze ist.

    Früher hieß es in der DDR immer, RIAS sei eine Propagandamaschine und würde Unruhen in der DDR erzeugen wollen. Vermutlich war das tatsächlich so.


    entonjackson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja stimmt. Von dieser Sichtweise hab ich das noch gar nicht betrachtet.
    > Allerdings kann ich mir nicht vorstellen, dass Kriegserklärungen per SMS
    > geschehen.
    > Schon gar nicht jetzt wo bekannt ist, wieviel spioniert wird.

  4. Re: was ich noch nicht gelesen habe...

    Autor: bad1080 20.12.13 - 22:34

    entonjackson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja stimmt. Von dieser Sichtweise hab ich das noch gar nicht betrachtet.
    > Allerdings kann ich mir nicht vorstellen, dass Kriegserklärungen per SMS
    > geschehen.
    > Schon gar nicht jetzt wo bekannt ist, wieviel spioniert wird.

    ja das war auch nicht ganz ernst gemeint als szenario, aber generell sollte man sich schon gedanken darüber machen glaube ich. der witz ist ja auch, das kaum jemand in der lage wäre nachzuvollziehen wer an welcher stelle eine information weggenommen, hinzugefügt oder abgeändert hat. solange sich der sender und der empfänger nicht im selben raum befinden und sich gegenseitig auch den bildschirm gucken - was wiederum die elektronische übertragung nichtig machen würde - ist das fast unmöglich...

    und fehlinformation oder gar gezielte desinformation wird (und ist es vermutlich schon) vermutlich ein starker teil der zukünftigen kriegsführung werden.

  5. Re: was ich noch nicht gelesen habe...

    Autor: Seasdfgas 21.12.13 - 00:48

    ich glaub nicht das es so funktioniert... um eine revolution auf twitter unter falschen vorgaben zu initiieren brauch ich keinen geheimdienst.
    und wenn man ein telefonat mitschneidet oder die sms kommunikation abfängt, ist das ja nicht wie damals mit den brieftauben.
    die sms wird nicht aus der luft gegriffen, bearbeitet und dann an einer neuen taube festgemacht. die daten der sms werden nur abgespeichert

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Heilbronn
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. swb AG, Bremen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 249,90€ (bei Zahlung mit Masterpass zusätzlich 25€ Rabatt mit Gutschein: SOMMER25) - Bestpreis!
  2. (u. a. Toshiba N300 4 TB für 99€ statt 122,19€ im Vergleich, Samsung C24FG73 für 239€ statt...
  3. 49,97€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

  1. Privatsphäre: Uber-Fahrer streamt aus seinem Auto über Twitch
    Privatsphäre
    Uber-Fahrer streamt aus seinem Auto über Twitch

    Wer einsteigt, gibt sein Einverständnis, dass er gefilmt wird - warnte ein Aufkleber am Auto eines Fahrers, der für Uber und Lyft im Einsatz ist. Was der Aufkleber verschwieg: Das Video war im Internet abrufbar. Uber hat den Fahrer suspendiert.

  2. Star Trek Discovery 2: Erster Trailer zeigt Raumschiff in Schwierigkeiten
    Star Trek Discovery 2
    Erster Trailer zeigt Raumschiff in Schwierigkeiten

    Oje, das schöne Schiff: Der erste Trailer der zweiten Staffel von Star Trek Discovery setzt auf Action und neue Bedrohungen. Auch das Raumschiff selbst kommt wohl nicht ganz unbeschadet aus dem neuen galaktischen Konflikt.

  3. Handelskrieg: Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle
    Handelskrieg
    Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle

    Die USA wollen offenbar beliebte Gadgets mit Strafzöllen belegen: Apple Watch und Lautsprecher von Sonos könnten in Nordamerika um 10 Prozent teurer werden. Dem iPhone drohen wegen eines Versprechens von US-Präsident Donald Trump gegenüber Tim Cook aber wohl keine Preisaufschläge.


  1. 11:28

  2. 13:24

  3. 12:44

  4. 11:42

  5. 09:48

  6. 18:05

  7. 17:46

  8. 17:31