Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Geheimdienste: GCHQ spioniert…

was ich noch nicht gelesen habe...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. was ich noch nicht gelesen habe...

    Autor: bad1080 20.12.13 - 18:27

    ...überall steht ja wie gemein und böse die sind dass die das speichern und abhören und so sachen machen. aber was ich noch nicht gelesen habe, ist was passiert wenn so eine abgefangene sms über einen waffenstillstand auf einmal mit einem völlig anderen text weitergeleitet würde. und dann darauf hin, naja sagen wir mal ein krieg ausbrechen würde statt eines waffenstillstands.

    das würde natürlich nirgends passieren wohin die usa waffen exportiert... wäre mal eine neue art der geschichtsfälschung...

  2. Re: was ich noch nicht gelesen habe...

    Autor: entonjackson 20.12.13 - 20:52

    Ja stimmt. Von dieser Sichtweise hab ich das noch gar nicht betrachtet.
    Allerdings kann ich mir nicht vorstellen, dass Kriegserklärungen per SMS geschehen.
    Schon gar nicht jetzt wo bekannt ist, wieviel spioniert wird.

  3. Re: was ich noch nicht gelesen habe...

    Autor: mfeldt 20.12.13 - 22:27

    Das nicht - aber wenn arabische Revolutionen über Zwitscher und Fratzenbuch verabredet werden, muß man sich schon fragen, wie vertrauenswürdig das ganze ist.

    Früher hieß es in der DDR immer, RIAS sei eine Propagandamaschine und würde Unruhen in der DDR erzeugen wollen. Vermutlich war das tatsächlich so.


    entonjackson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja stimmt. Von dieser Sichtweise hab ich das noch gar nicht betrachtet.
    > Allerdings kann ich mir nicht vorstellen, dass Kriegserklärungen per SMS
    > geschehen.
    > Schon gar nicht jetzt wo bekannt ist, wieviel spioniert wird.

  4. Re: was ich noch nicht gelesen habe...

    Autor: bad1080 20.12.13 - 22:34

    entonjackson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja stimmt. Von dieser Sichtweise hab ich das noch gar nicht betrachtet.
    > Allerdings kann ich mir nicht vorstellen, dass Kriegserklärungen per SMS
    > geschehen.
    > Schon gar nicht jetzt wo bekannt ist, wieviel spioniert wird.

    ja das war auch nicht ganz ernst gemeint als szenario, aber generell sollte man sich schon gedanken darüber machen glaube ich. der witz ist ja auch, das kaum jemand in der lage wäre nachzuvollziehen wer an welcher stelle eine information weggenommen, hinzugefügt oder abgeändert hat. solange sich der sender und der empfänger nicht im selben raum befinden und sich gegenseitig auch den bildschirm gucken - was wiederum die elektronische übertragung nichtig machen würde - ist das fast unmöglich...

    und fehlinformation oder gar gezielte desinformation wird (und ist es vermutlich schon) vermutlich ein starker teil der zukünftigen kriegsführung werden.

  5. Re: was ich noch nicht gelesen habe...

    Autor: Seasdfgas 21.12.13 - 00:48

    ich glaub nicht das es so funktioniert... um eine revolution auf twitter unter falschen vorgaben zu initiieren brauch ich keinen geheimdienst.
    und wenn man ein telefonat mitschneidet oder die sms kommunikation abfängt, ist das ja nicht wie damals mit den brieftauben.
    die sms wird nicht aus der luft gegriffen, bearbeitet und dann an einer neuen taube festgemacht. die daten der sms werden nur abgespeichert

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. Bosch Service Solutions Magdeburg GmbH, Berlin
  3. Verve Consulting GmbH, Hamburg, Köln
  4. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (u. a. Resident Evil: Vendetta 14,99€, John Wick: Kapitel 2 9,99€, Fight Club 8,29€ und...
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  2. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung
  3. Andy Rubin Essential gewinnt 300 Millionen US-Dollar Investorengelder

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  2. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer
  3. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Hands on Googles neue Smartphone-Oberklasse überzeugt

Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  1. Spieleklassiker: Mafia digital bei GoG erhältlich
    Spieleklassiker
    Mafia digital bei GoG erhältlich

    Wer bisher den ersten Mafia-Teil mit einem aktuellen Windows-Betriebssystem am PC spielen wollte, benötigte eine spezielle DVD- oder die nicht mehr verfügbare Steam-Version. Bei GoG gibt es nun eine DRM-freie Ausgabe des Spieleklassikers, wenngleich einzig in Englisch und ohne die stimmungsvolle 30er-Jahre-Musik.

  2. Air-Berlin-Insolvenz: Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen
    Air-Berlin-Insolvenz
    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

    Die Air-Berlin-Pleite sorgt gezwungenermaßen für ein Umdenken in der Verwaltung. Statt teurer und nun auch langwieriger Dienstreisen per Zug sollen die Beamten mehr Videokonferenzen abhalten. Unumstritten ist der Einsatz von modernen Kommunikationsmethoden jedoch keineswegs.

  3. Fraport: Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen
    Fraport
    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

    Die R+V-Versicherung und Fraport testen auf dem Gelände Flughafen Frankfurt einen kleinen autonomen Elektrobus, der nicht etwa auf einem abgesperrten Gelände, sondern auf einer belebten Straße fährt. Dabei handelt es sich allerdings nicht um eine öffentliche Straße.


  1. 17:14

  2. 16:25

  3. 15:34

  4. 13:05

  5. 11:59

  6. 09:03

  7. 22:38

  8. 18:00