Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gema: DJs sollen für Kopien von…

GEMA: Deutsche sollen für Erinnerungen an Musik zahlen

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. GEMA: Deutsche sollen für Erinnerungen an Musik zahlen

    Autor: elgooG 27.02.13 - 17:43

    GEMA: Deutsche sollen für Erinnerungen an Musik zahlen

    Wer sich an mehr als 2 Sekunden Musik erinnert muss in Zukunft eine Gebühr bezahlen, es sei denn er kann beweisen, dass er diese Erinnerung nicht hatte oder aus Versehen aufgerufen hat. Dabei reicht die Vermutung der GEMA an die Möglichkeit sich zu Erinnern aus.

    Ein CDU-Politiker unterstützt dieses Vorgehen und möchte das Gesetz so schnell wie möglich noch heute um 4:35 in einer Sondersitzung durchsetzen: "Es kann nicht angehen, dass das deutsche Gedankengut ein rechtsfreier Raum bleibt!"

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  2. Re: GEMA: Deutsche sollen für Erinnerungen an Musik zahlen

    Autor: wasabi 27.02.13 - 17:50

    > GEMA: Deutsche sollen für Erinnerungen an Musik zahlen

    Ist das Erinnern an Musik ein Vervielfältungsvorgang, wie er in §16 UrhG beschrieben ist?

  3. Re: GEMA: Deutsche sollen für Erinnerungen an Musik zahlen

    Autor: Nebukadneza 27.02.13 - 19:23

    Mist!!! Ich bekomm diesen Ohrwurm nicht los, der macht mich noch Pleite!!!

  4. Re: GEMA: Deutsche sollen für Erinnerungen an Musik zahlen

    Autor: Spaghetticode 27.02.13 - 19:29

    wasabi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > GEMA: Deutsche sollen für Erinnerungen an Musik zahlen
    >
    > Ist das Erinnern an Musik ein Vervielfältungsvorgang, wie er in §16 UrhG
    > beschrieben ist?

    Gedankenexperiment: A kennt das Lied X nicht. B kennt das Lied und erinnert sich permanent daran. Nun steigt B in die Dusche und A setzt sich aufs Klo. B trällert natürlich Lied X unter der Dusche. A hört B singen und erinnert sich ab sofort auch an Lied X.

  5. Re: GEMA: Deutsche sollen für Erinnerungen an Musik zahlen

    Autor: GodsBoss 27.02.13 - 20:11

    > > GEMA: Deutsche sollen für Erinnerungen an Musik zahlen
    >
    > Ist das Erinnern an Musik ein Vervielfältungsvorgang, wie er in §16 UrhG
    > beschrieben ist?

    Den Beitrag von elgooG hast du gelesen? Oder hat es nur für die Überschrift gereicht?

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  6. Re: GEMA: Deutsche sollen für Erinnerungen an Musik zahlen

    Autor: wasabi 27.02.13 - 20:24

    > Den Beitrag von elgooG hast du gelesen?

    Ja, natürlich. Was steht denn darin anderes drin als in der Überschrift? Es ist natürlich immer lustig sich irgendwelche absurden Dinge auszudenken, für die die GEMA geld verlangen könnte. Nur ist es so, dass für alles, wofür sie bisher Geld verlangt, eine urheberrechtliche Grundlage exisitiert. Natürlich kann man jeweils darüber streiten und völlig zu recht kritisieren, dass bestimmte Gebühren unverhältnismäßig hoch sind, dass das gesetz von der GEMA fraglich ausgelegt wird, oder dass das gesetz an sich dann mal angepasst werden sollte.

    Aber wenn jemand so witzig sein will und sich irgendeine gebühr ausdenkt, dann bin ich mal gerne der Spielverderber und frage nach, aufgrund welches Stelle im UrhG sie denn diese Gebühren verlangen könnten.

  7. Re: GEMA: Deutsche sollen für Erinnerungen an Musik zahlen

    Autor: GodsBoss 27.02.13 - 20:31

    > > Den Beitrag von elgooG hast du gelesen?
    >
    > Ja, natürlich. Was steht denn darin anderes drin als in der Überschrift? Es
    > ist natürlich immer lustig sich irgendwelche absurden Dinge auszudenken,
    > für die die GEMA geld verlangen könnte. Nur ist es so, dass für alles,
    > wofür sie bisher Geld verlangt, eine urheberrechtliche Grundlage
    > exisitiert. Natürlich kann man jeweils darüber streiten und völlig zu recht
    > kritisieren, dass bestimmte Gebühren unverhältnismäßig hoch sind, dass das
    > gesetz von der GEMA fraglich ausgelegt wird, oder dass das gesetz an sich
    > dann mal angepasst werden sollte.
    >
    > Aber wenn jemand so witzig sein will und sich irgendeine gebühr ausdenkt,
    > dann bin ich mal gerne der Spielverderber und frage nach, aufgrund welches
    > Stelle im UrhG sie denn diese Gebühren verlangen könnten.

    Unter anderem steht das dort drin:
    „ Ein CDU-Politiker unterstützt dieses Vorgehen und möchte das Gesetz so schnell wie möglich noch heute um 4:35 in einer Sondersitzung durchsetzen: "Es kann nicht angehen, dass das deutsche Gedankengut ein rechtsfreier Raum bleibt!"“

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  8. Re: GEMA: Deutsche sollen für Erinnerungen an Musik zahlen

    Autor: Spaghetticode 27.02.13 - 20:41

    GodsBoss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > heute um 4:35 in einer Sondersitzung

    <klugscheiss>
    1. Wann schläft der Politiker eigentlich?
    2. Wie kann es „heute“ noch 4:35 werden, wenn wir jetzt schon 20:41 haben?
    </klugscheiss>

  9. Re: GEMA: Deutsche sollen für Erinnerungen an Musik zahlen

    Autor: GodsBoss 27.02.13 - 20:54

    > > heute um 4:35 in einer Sondersitzung
    >
    > 1. Wann schläft der Politiker eigentlich?
    > 2. Wie kann es „heute“ noch 4:35 werden, wenn wir jetzt schon
    > 20:41 haben?

    Pssst, die leben doch in ihrer ganz eigenen Welt. ;-)

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  10. Re: GEMA: Deutsche sollen für Erinnerungen an Musik zahlen

    Autor: divStar 27.02.13 - 22:22

    Ich habe grundsätzlich immer weniger Scham für Lieder, Bilder usw. nicht zu zahlen, sie aber zu sehen/hören. Das liegt zu 99% an der GEMA, die vollkommen ungerechtfertigter Weise Geld ohne Ende verlangt für etwas, was sie nicht leisten. In gewisser Weise ist das auch Leistungsschutzrecht - nur ganz ohne Leistung.

    Ich sags mal so: da, wo ich weiß, dass die GEMA mit legalen Mitteln NICHT kontrollieren kann, werde ich mit an 100% grenzender Wahrscheinlichkeit auch keinen Cent abdrücken. Ich meine .. heutzutage muss man ja wirklich beinahe blöd sein, um Erpressern nachzugeben. GEMA ist nichts anderes. Leider steht das Gesetz wegen der Geldkoffer auf ihrer Seite.

  11. Re: GEMA: Deutsche sollen für Erinnerungen an Musik zahlen

    Autor: Spaghetticode 28.02.13 - 18:07

    divStar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > werde ich mit an 100% grenzender Wahrscheinlichkeit auch keinen Cent abdrücken.
    An die Pauschalabgabe gedacht? Auch für verkaufte CDs, MP3s und für Online-Dienste werden GEMA-Gebühren bezahlt. Es sei denn, du bezieht die ganzen Sachen aus dem Ausland, dann zahlst du wohl auch nicht indirekt an die GEMA.

  12. Re: GEMA: Deutsche sollen für Erinnerungen an Musik zahlen

    Autor: mac4ever 28.02.13 - 18:20

    Falls es sich um aktuelle Popmusik handelt, besteht diese Gefahr eigentlich nicht (Ausnahmen bestätigen die Regel).

    Auch das Fernsehen hat sich ja längst auf Aufmerksamkeitsspannen im Sekundenbereich eingestellt...

  13. Re: GEMA: Deutsche sollen für Erinnerungen an Musik zahlen

    Autor: TC 28.02.13 - 18:23

    Kasernenerfahrungen, wa?

  14. Re: GEMA: Deutsche sollen für Erinnerungen an Musik zahlen

    Autor: Schläfer 28.02.13 - 20:34

    wasabi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > GEMA: Deutsche sollen für Erinnerungen an Musik zahlen
    >
    > Ist das Erinnern an Musik ein Vervielfältungsvorgang, wie er in §16 UrhG
    > beschrieben ist?

    Das kann man durchaus so interpetieren. Wenn man sich erinnert, wird eine temporäre Kopie im Kurzzeitgedächtnis erstellt. So wie wenn man das Stück von der Festplatte in den RAM liest.
    Natürlich wäre das durch die Privatkopie erlaubt, was mich aber zu der Frage bringt warum noch keine Pauschalabgabe auf Gehirne gezahlt werden muss.
    Ich möchte garnicht wissen wieviel illegale Kopien von urheberrechtlich geschütztem Material manch einer in seinem Gehirn gespeichert hat. Ich denke hier muss der Gesetzgeber noch nachbessern. Wahrscheinlich entscheiden darüber sowieso wieder Leute, die nicht selbst davon betroffen sind, also dürfte das kein Problem sein.

  15. Re: GEMA: Deutsche sollen für Erinnerungen an Musik zahlen

    Autor: BigB1 28.02.13 - 21:42

    > wasabi schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > Wahrscheinlich entscheiden darüber sowieso wieder Leute, die nicht
    > selbst davon betroffen sind, also dürfte das kein Problem sein.

    YMMD

  16. Re: GEMA: Deutsche sollen für Erinnerungen an Musik zahlen

    Autor: photona 28.02.13 - 22:40

    elgooG schrieb:

    > Ein CDU-Politiker unterstützt dieses
    > Vorgehen und möchte das Gesetz so
    > schnell wie möglich noch heute um 4:35
    > in einer Sondersitzung durchsetzen:
    > "Es kann nicht angehen, dass das deutsche Gedankengut ein rechtsfreier Raum
    > bleibt!"

    Wobei das Horrorszenario für Deinen Politiker in Wahrheit allerdings "marktfreier Raum" heißt. Schließlich hat sich "das Recht" im Kapitalismus im Zweifel immer dem der kapitalistischen Verwertungslogik zugrundeliegenden Wachstumserfordernis anzupassen.

    Wer wäre auch so naiv zu glauben, daß die Gedanken von dem Zwang befreit wären, vom Werkzeug der Vermarktung immer mehr zu deren Objekt zu werden? Die Metamorphose des Geldes vom Handelswerkzeug zum Handelsobjekt, zur Ware, mag als Bild für einen solchen Werdegang dienen. Doch auch diese Metamorphose bedurfte und bedarf rechtlicher Rahmenbedingungen, die es für die Finanzwelt zu schaffen galt und gilt.

    Wobei wir nun schließlich wieder beim CDU- Parteigänger wären. Wo kämen wir auch hin, wenn die Gedankenwelt frei wäre. Das röche doch sehr stark nach Kommunismus. Und den haben wir ja schließlich überwunden. Mit Recht und Freiheit oder so ähnlich.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. über Ratbacher GmbH, Balingen
  4. MR Datentechnik Vertriebs- & Service GmbH, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,99€
  2. 35,99€
  3. 17,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Festnetz: O2 will in Deutschland letzte Meile per Funk überwinden
    Festnetz
    O2 will in Deutschland letzte Meile per Funk überwinden

    O2 arbeitet mit Huawei an WTTx zur Überwindung der letzten Meile als Festnetzersatz. Dazu ist jetzt ein wichtiger Test zu Massive MIMO in München gelungen.

  2. Robocar: Roborace präsentiert Roboterboliden
    Robocar
    Roborace präsentiert Roboterboliden

    MWC 2017 Futuristisch, elektrisch, autonom: Auf dem MWC ist das erste autonom fahrende Rennauto vorgestellt worden. Die unbemannten Elektroautos sollen künftig im Rahmenprogramm der Formel E Rennen gegeneinander fahren.

  3. Code.mil: US-Militär sucht nach Lizenz für externe Code-Beiträge
    Code.mil
    US-Militär sucht nach Lizenz für externe Code-Beiträge

    Das Verteidigungsministerium der USA hat kein Urheberrecht an seinem eigenen Code, was den Aufbau von Open-Source-Projekten mit Hilfe von Freiwilligen verkompliziert. Dafür gibt es nun eine kreative Lösung.


  1. 18:18

  2. 17:56

  3. 17:38

  4. 17:21

  5. 17:06

  6. 16:32

  7. 16:12

  8. 15:33