1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Geodaten: Open Source spart…

Aktuell nur bei Golem zu lesen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Aktuell nur bei Golem zu lesen

    Autor: liberavia 16.06.17 - 15:04

    Ob eine solche Meldung es wohl in die Netzwelt-Rubrik von SPON (und ähnlichen) schafft?

    Ich war ja immerhin glücklich, dass sich der Tagesspiegel als Leitmedium mal getraut hat einen guten Artikel zu OpenSource bzw. freier Software in öffentlichen Institutionen zu schreiben:

    http://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/cyber-attacken-auf-staatliche-it-europas-fatale-abhaengigkeit-von-microsoft/19628246.html

    Allerdings liegt auch bei dieser Meldung eher das Geld die zentrale Rolle und weniger der Freiheitsgewinn, der mindestens ebenbürtig behandelt werden sollte.

  2. Re: Aktuell nur bei Golem zu lesen

    Autor: Smolo 16.06.17 - 16:04

    Was bitte schön hat der Artikel mit OpenSourcen und mehr an Sicherheit zu tun ...rein gar nichts. Das Hauptargument ist Bashing in Richtung Microsoft, du kannst gerne mal den Begriff austauschen und merkst dabei es würde keinen Unterschied machen weil dort keine substantiellen Inhalte vorhanden sind.

    Google und Siemens als positive Beispiele für OS zu benennen ...*ohwei*... grad weil Google die gleiche Nummer abzieht wie MS in den 90/00er. Im Endeffekt sind Browser und Sourcecode nur noch Nebenkriegsschauplätze. Der wahre Kampf tobt gerade um die Datenhoheit und ja...Willkommen im Zeitalter "properietärer" Cloudplattformen und Datenenteignung.

  3. Re: Aktuell nur bei Golem zu lesen

    Autor: liberavia 16.06.17 - 18:02

    Smolo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was bitte schön hat der Artikel mit OpenSourcen und mehr an Sicherheit zu
    > tun ...rein gar nichts. Das Hauptargument ist Bashing in Richtung
    > Microsoft, du kannst gerne mal den Begriff austauschen und merkst dabei es
    > würde keinen Unterschied machen weil dort keine substantiellen Inhalte
    > vorhanden sind.
    >
    > Google und Siemens als positive Beispiele für OS zu benennen ...*ohwei*...
    > grad weil Google die gleiche Nummer abzieht wie MS in den 90/00er. Im
    > Endeffekt sind Browser und Sourcecode nur noch Nebenkriegsschauplätze. Der
    > wahre Kampf tobt gerade um die Datenhoheit und ja...Willkommen im Zeitalter
    > "properietärer" Cloudplattformen und Datenenteignung.

    Bei genauerem Lesen hättest du feststellen können, dass die Beispiele sich darauf beziehen, dass diese Firmen eine Lösung aus der proprietären Abhängigkeit gefunden haben und keineswegs Positivbeispiele für gute Firmenpolitik sind.

    Was dein Statement zur Cloud angeht: Zustimmung.

    Und MS kommt kommt in der Mainstreampresse BTW wesentlich besser weg als die anderen. Außerdem ist ja nun gerade die Azure Cloud DAS Zukunftsgeschäft für MS. Und wer mal in W10 einen neuen User angelegt hat, kann deutlich erkennen wie schnell man in der MS Cloud landet, wenn man nicht aufpasst.

    Ändert trotzdem nichts am Status Quo der Abhängigkeit öffentlicher Einrichtungen von diesem Monopolisten. Das wird in dem Artikel IMHO richtig beschrieben und dieses Vendor-Lockin was MS seit Dekaden praktiziert gehört endlich weg.

  4. Re: Aktuell nur bei Golem zu lesen

    Autor: Smolo 16.06.17 - 21:30

    liberavia schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Smolo schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Was bitte schön hat der Artikel mit OpenSourcen und mehr an Sicherheit
    > zu
    > > tun ...rein gar nichts. Das Hauptargument ist Bashing in Richtung
    > > Microsoft, du kannst gerne mal den Begriff austauschen und merkst dabei
    > es
    > > würde keinen Unterschied machen weil dort keine substantiellen Inhalte
    > > vorhanden sind.
    > >
    > > Google und Siemens als positive Beispiele für OS zu benennen
    > ...*ohwei*...
    > > grad weil Google die gleiche Nummer abzieht wie MS in den 90/00er. Im
    > > Endeffekt sind Browser und Sourcecode nur noch Nebenkriegsschauplätze.
    > Der
    > > wahre Kampf tobt gerade um die Datenhoheit und ja...Willkommen im
    > Zeitalter
    > > "properietärer" Cloudplattformen und Datenenteignung.
    >
    > Bei genauerem Lesen hättest du feststellen können, dass die Beispiele sich
    > darauf beziehen, dass diese Firmen eine Lösung aus der proprietären
    > Abhängigkeit gefunden haben und keineswegs Positivbeispiele für gute
    > Firmenpolitik sind.
    Und wo genau soll das sein? Google und nicht properitär? Ja Sie stellen Ihre Lockmittel Software als OS ein und stampfen es ebenso schnell wieder ein ohne Google läuft da mal gar nichts. Das ist wieder so ein toller Äpfel und Birnen vergleich weil Google mit unseren Daten Geld verdient und alles tut damit wir diese preisgeben. Andere Firmen wollen zurecht ihr geistiges Eigentum schützen weil Sie eben nur damit Geld verdienen.

    > Und MS kommt kommt in der Mainstreampresse BTW wesentlich besser weg als
    > die anderen.

    Nein dies ist eben nicht der Fall. Ich zitiere mal den Artikel:

    "Wie weit das geht, zeigte sich, als Microsoft Ende 2014 die Lieferung von Sicherheits-Updates für die Version „Windows XP“ einstellte. Plötzlich sahen sich staatliche Institutionen quer durch Europa gezwungen, teure Service-Verträge mit dem Konzern abzuschließen, damit dieser weiterhin Sicherheitslücken in seinem alten Programm schließt."

    Was geht denn hier wie weit? Es gibt für jedes Produkt von MS entsprechende Produktlebenszyklen die öffentlich einsehbar sind. Speziell bei WinXP wurde dieser mehrfach verlängert für Firmenkunden lief der sowieso Jahre länger. Zusätzlich konnten Firmen noch für Sicherheitspatches einen extra Support bei dem MS explizit gesagt hat das Sie dies mit einem politischen Preis versehen das endlich gewechselt wird und zu guter Letzt haben Sie trotzdem Sicherheitspatches für die aktuellen Vorfälle bereitgestellt.

    Sorry aber die Verantwortung für die eigene Unfähigkeit auf eine abzuschieben die hier eigentlich noch Vorbildcharakter in der Branche besitzt ist einfach das letzte! Und das gute Google das so etwas desaströses wie Android in die Welt gesetzt hat wird dann noch als positives Beispiel benannt?!

    Du kannst ja gerne mal versuchen Support für Android 2.3 zu finden oder eine Linux Distro von 2001! Und stellt dir vor die Stadt hat teilweise nach Ende des Supportzeitraums ihren Limux Client betrieben so ein Jahr daran ist dann auch Linux schuld oder wie?! Sorry aber das hat nichts mit proprietärer Software und Vendor Lookins zu tun!

    > Ändert trotzdem nichts am Status Quo der Abhängigkeit öffentlicher
    > Einrichtungen von diesem Monopolisten. Das wird in dem Artikel IMHO
    > richtig beschrieben und dieses Vendor-Lockin was MS seit Dekaden
    > praktiziert gehört endlich weg.

    Und jetzt erzähl mir mal mit welchem Hersteller / Produkt du heute kein Vendor Lookin eingehst das ist einfach lächerlich.

    PS: Und ja ich bin froh über OS aber alles für seinen Einsatzzweck und nicht mit fadenscheinigen Argumenten!

  5. Re: Aktuell nur bei Golem zu lesen

    Autor: FreiGeistler 17.06.17 - 12:00

    > Du kannst ja gerne mal versuchen Support für Android 2.3 zu finden oder eine Linux Distro von 2001!
    > Und stellt dir vor die Stadt hat teilweise nach Ende des Supportzeitraums ihren Limux Client betrieben so ein Jahr daran ist dann auch Linux schuld oder wie?!

    Also bei Debian basierten wäre das apt-get dist-upgrade. Arch hats 2001 noch gar nicht gegeben, aber weil rolling Release ists damit noch leichter. Es gibt auch Distros die auf CPUs von 1995 noch laufen, kann man auch im Kernel nachrüsten. Versuch sowas doch mal bei Windows.
    Android ist ein schlechtes Beispiel, dort liegt das Problem an wem? Genau, dem Vendor, der keine Updates zur Verfügung stellt. Custom Roms laufen auch auf dem Galaxy S3 (2013) auf Android 7.

    > Sorry aber das hat nichts mit proprietärer Software und Vendor Lookins zu tun!
    Doch, genau das ist das Problem.

  6. Re: Aktuell nur bei Golem zu lesen

    Autor: bark 19.06.17 - 10:19

    Kein Problem installiere dir windows 98, 2000, Millennium oder co und es läuft wunderbar für co gabs vor Wochen noch ein sicherheitpatch! Nach 16 Jahren. Wo findest du eine Linux Distribution die 16 Jahre versorgt wird? Die auf 95% der Hardware weltweit lauffähig ist. Die individuelle anpassbar ist. Für die es 3 Millionen Apps gibt.


    FreiGeistler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Du kannst ja gerne mal versuchen Support für Android 2.3 zu finden oder
    > eine Linux Distro von 2001!
    > > Und stellt dir vor die Stadt hat teilweise nach Ende des Supportzeitraums
    > ihren Limux Client betrieben so ein Jahr daran ist dann auch Linux schuld
    > oder wie?!
    >
    > Also bei Debian basierten wäre das apt-get dist-upgrade. Arch hats 2001
    > noch gar nicht gegeben, aber weil rolling Release ists damit noch leichter.
    > Es gibt auch Distros die auf CPUs von 1995 noch laufen, kann man auch im
    > Kernel nachrüsten. Versuch sowas doch mal bei Windows.
    > Android ist ein schlechtes Beispiel, dort liegt das Problem an wem? Genau,
    > dem Vendor, der keine Updates zur Verfügung stellt. Custom Roms laufen auch
    > auf dem Galaxy S3 (2013) auf Android 7.
    >
    > > Sorry aber das hat nichts mit proprietärer Software und Vendor Lookins zu
    > tun!
    > Doch, genau das ist das Problem.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. CCV Deutschland GmbH, Au i. d. Hallertau
  3. Bundesnachrichtendienst, Berlin
  4. über duerenhoff GmbH, Raum Amstetten (Österreich)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 88,99€
  2. 27,90€
  3. 349,00€
  4. (u.a. Winkelschleifer GWS 7-125 für 35,99€, Akku Kreissäge GKS 18V-57 für 115,99€ )


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

Definitive Editon angespielt: Das Age of Empires 2 für Könige
Definitive Editon angespielt
Das Age of Empires 2 für Könige

Die 27 Einzelspielerkampagnen sollen für rund 200 Stunden Beschäftigung sorgen, dazu kommen Verbesserungen bei der Grafik und Bedienung sowie eine von Grund auf neu programmierte Gegner- oder Begleit-KI: Die Definitive Edition von Age of Empires 2 ist erhältlich.

  1. Microsoft Age of Empires 4 schickt Spieler ins Mittelalter

  1. Netztest: Deutsche Mobilfunknetze werden langsamer
    Netztest
    Deutsche Mobilfunknetze werden langsamer

    Vodafone versteht die Ergebnisse nicht, doch im Test der Computer-Bild stehen alle Betreiber schlechter da als im Vorjahr.

  2. Elasticsearch: Datenleak bei Conrad
    Elasticsearch
    Datenleak bei Conrad

    Der Elektronikhändler Conrad meldet, dass ein Angreifer Zugang zu Kundendaten und Kontonummern gehabt habe. Grund dafür war eine ungesicherte Elasticsearch-Datenbank.

  3. Phineas Fisher: 100.000 Dollar für antikapitalistische Firmen-Hacks
    Phineas Fisher
    100.000 Dollar für antikapitalistische Firmen-Hacks

    Was ist das Hacken einer Bank gegen die Gründung einer Bank? Dieses abgewandelte Brecht-Zitat scheint das Motto von Phineas Fisher zu sein. Mit dem erbeuteten Geld will er antikapitalistische Hacks anstiften.


  1. 16:54

  2. 16:17

  3. 16:02

  4. 15:38

  5. 15:23

  6. 15:06

  7. 15:00

  8. 15:00