1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Geodaten: Open Source spart…

Wetten dass...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wetten dass...

    Autor: DeathMD 16.06.17 - 15:09

    ...hier bald ein paar Experten auftauchen und der Weltbank die Fähigkeit absprechen richtig zu rechnen und dann kommen vermutlich noch ein paar neue Theorien zum Thema "New World Order" oder Ähnlichem.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  2. Re: Wetten dass...

    Autor: Noren 16.06.17 - 15:20

    Wieso? "OpenSource lohnt sich" finden sicher die meisten gut.

  3. Re: Wetten dass...

    Autor: deadeye 16.06.17 - 16:16

    Hier Bitte:

    Man kann die Tatsachen ignorieren, die Konsequenzen nicht! Es ist nur eine Frage der Zeit bis das Finanzsystem kollabiert. Dann sind alle arm und ein paar wenige noch reicher. Nicht die Zahl auf deinem Bankkonto bestimmt wie viel Reichtum du hast, sondern die realen greifbaren Sachen wie z.B. Autos, Häuser, Infrastruktur, Wasser... dann wird halt alle privatisiert, was zum Teil auch schon so ist.

    Ich käme niemals auf die Idee die Aussage der Weltbank über OpenSource als Argumentation für OpenSource zu liefern. Ich habe da so meine moralischen Bedenken.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.06.17 16:16 durch deadeye.

  4. Re: Wetten dass...

    Autor: DeathMD 16.06.17 - 17:23

    Joah... alles halb so wild. Was glaubst du wie lang die "Reichen" dann noch überleben, wenn keiner der "Armen" für sie Lebensmittel herstellt, zubereitet etc. weil die dann mit ihrem eigenen Überleben beschäftigt sind?

    Klar haben sie dann noch gewisse Vorteile, einen Rolls Royce Phantom kann man wunderbar als Hochbeet benutzen, Mar-a-Lago würde sich gut als Ranch machen, nur leider haben sie keinen Plan wie man einen Traktor bedient und glauben vermutlich wirklich, dass Pflanzen Brawndo brauchen. Die "Expertise" dieser Personen wäre von einem Tag auf den anderen unbrauchbar, ihr Reichtum wertlos, auch der real greifbare oder glaubst du ernsthaft irgendjemand macht sich dann noch über seine Miete Gedanken? Mit was soll er die bezahlen? Naturalien? Wozu? Damit diese "nutzlosen Systemschmarotzer" weiter miterhalten werden?

    Wie du siehst, alles halb so wild und du musst die positiven Dinge sehen. So günstig wie dann, wirst du nie wieder an Supersportwagen, Villen etc. kommen. Also jetzt noch schnell einen Fernkurs bei Humbold zum Thema Getreidezucht und Brotbacken machen und bald kannst du für 1kg Brot einen Ferrari Enzo dein Eigen nennen.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  5. Re: Wetten dass...

    Autor: FreiGeistler 17.06.17 - 11:49

    Checke ich jetzt nicht, wieso Open Source zum Kollaps des Finanzsystems führen soll?
    Oder meinst du Open Source = keine Wertschöpfung? Damit liegst du ganz falsch.

  6. Re: Wetten dass...

    Autor: Der Spatz 18.06.17 - 13:05

    Nur der Bauer hat ja kein Land wo er was zu Fressen anbauen kann. Also wird er als Leibeigner (tm - Mittelalter) auf dem Gebiet des Landlord anbauen und dem Landlord die Hälfte (+Steuer + Abgaben + Frondienste - also im Endeffekt alles bis auf ein Butterbrot) abgeben dürfen.

    Damit ernährt der Landlord dann die Soldaten, die dafür sorgen das der kleine Mann nicht auf die Idee kommt dem Landlord den Mittelfinger zu zeigen (und das land einfach selber zu bebauen und sich nichts wegnehmen zu lassen).

    Das hat Jahrtausende lang funktioniert und wird es auch wieder .

  7. Re: Wetten dass...

    Autor: deadeye 18.06.17 - 23:36

    FreiGeistler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Checke ich jetzt nicht, wieso Open Source zum Kollaps des Finanzsystems
    > führen soll?
    > Oder meinst du Open Source = keine Wertschöpfung? Damit liegst du ganz
    > falsch.

    Da gibt es gar nichts zu verstehen, da es gar keinen Zusammenhang zwischen OpenSource und Finanzsystem gibt. Das hast du falsch verstanden. Was ich meinte, dass die OpenSource-Community es nicht notwendig hat, dass irgendwelche Wirtschaftsunternehmen und Finanzunternehmen das propagieren.

    Und ja, man kann auch mit OpenSource Wertschöpfung betreiben. Selbstverständlich.
    Das wird ja auch gemacht. Genügend Beispiele gibt es ja auch. Das hast du schon richtig erkannt.

    Schönen Abend noch

  8. Re: Wetten dass...

    Autor: deadeye 18.06.17 - 23:38

    Wir ändern das einfach. Die Bauern bekommen ihre Felder kostenlos. Unternehmen, die Ackerflächen besetzen und nicht nutzen, werden definitiv enteignet werden :-D

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. DRÄXLMAIER Group, Garching
  3. FREICON GmbH & Co. KG, Freiburg im Breisgau
  4. über duerenhoff GmbH, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-49%) 8,50€
  3. 0,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  2. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
  3. Verschlüsselung Regierungen wollen Backdoors in Facebook für Untersuchungen

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

  1. Von De-Aging zu Un-Deading: Wie Hollywood die Totenruhe stört
    Von De-Aging zu Un-Deading
    Wie Hollywood die Totenruhe stört

    De-Aging war gestern, jetzt werden die Toten zum Leben erweckt: James Dean übernimmt posthum eine Filmrolle. Damit überholt in Hollywood die Technik die Moral.

  2. TSX Asynchronous Abort (TAA): Intel verheimlichte gravierende Xeon-Sicherheitslücke
    TSX Asynchronous Abort (TAA)
    Intel verheimlichte gravierende Xeon-Sicherheitslücke

    Intel hat seit April 2019 von Zombieload v2 alias TSX Asynchronous Abort (TAA) gewusst, dennoch sind neue CPUs wie Cascade Lake SP als geschützt beworben worden. Hinzu kommt mit Jump Conditional Code (JCC) ein Bug, dessen Microcode-Fix selbst in Spielen die Leistung reduziert.

  3. Spielebranche: Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
    Spielebranche
    Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen

    Die weitere Förderung der deutschen Spielebranche klappt offenbar doch - und das sogar bis 2023. Einem Medienbericht zufolge sind im Haushalt jedes Jahr rund 50 Millionen Euro eingeplant.


  1. 10:02

  2. 09:45

  3. 09:32

  4. 09:20

  5. 08:31

  6. 08:03

  7. 23:10

  8. 19:07