Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Geohot: Sony erhält Zugriff auf…

Was soll das?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was soll das?

    Autor: Flasher 07.03.11 - 12:28

    Wo kommen wir denn dahin, wenn jedes x-beliebiges Unternehmen Verfügung gegenüber Hostern erwirkt, damit diese IP-Adressen ihrer Besucher offenlegen. Sowas kann und darf nicht sein. Hier wird ein großer Einschnitt in die Privatssphäre tausender Menschen vorgenommen von denen ein großer Teil nicht einmal aus den USA kommt.

    Von der Lächerlichkeit dieser Aktion ganz abgesehen - ich schätze mal, dass 80% der Besucher mit dynamischen IP-Adressen versorgt wurden, und die Informationen, wann welcher Kunde mit welcher IP-Adresse gesurft hat wird bei den meisten Fällen bereits gelöscht sein.

    Hier scheint jemand immer noch in den 90er Jahren zu stecken - das hat man an dem Scheitern der Musikindustrie im Internet gesehen und sieht es immer noch bei der PS3-Geschichte.

  2. Re: Was soll das?

    Autor: Atrocity 07.03.11 - 12:33

    In Deutschland wäre das illegal. Da darf die Webseite gar nicht generell IP Adressen mitloggen.

    Meine Server speichern alle in den AccessLogs nur im Format xxx.xxx.0.0

  3. Re: Was soll das?

    Autor: RunningTux 07.03.11 - 12:39

    Ich bin der Meinung, dass man in Zukunft nur noch mit einem Internetberechtigungsausweis sich ins Internet einloggen kann, damit die Aktivitäten auch unabhängig der IP, oder des Ortes (Internetcafe) aufgezeichnet werden können und zugeordnet werden. So lässt sich leichter ein Profil des Nutzers aufstellen, welches auch durch löschen der Cookies nicht mehr zurückgestellt werden kann. Zudem könnte man das Profil auch für kommerzielle Zwecke nutzen, z. Bsp. für Telemarketing und Vertreterbesuche.

  4. Re: Was soll das?

    Autor: Trolltreter 07.03.11 - 12:44

    RunningTux schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bin der Meinung, dass man in Zukunft nur noch mit einem
    > Internetberechtigungsausweis sich ins Internet einloggen kann, damit die
    > Aktivitäten auch unabhängig der IP, oder des Ortes (Internetcafe)
    > aufgezeichnet werden können und zugeordnet werden. So lässt sich leichter
    > ein Profil des Nutzers aufstellen, welches auch durch löschen der Cookies
    > nicht mehr zurückgestellt werden kann. Zudem könnte man das Profil auch für
    > kommerzielle Zwecke nutzen, z. Bsp. für Telemarketing und Vertreterbesuche.

    Ich hoffe mal, das war ironisch gemeint...

  5. Re: Was soll das?

    Autor: 4D 07.03.11 - 12:46

    Wir sind doch innovativ :)

    Man könnte den elektronischen Personalausweis zur 802.11x-Authentifizierung nutzen und alle ungesicherten Zugänge sperren.
    Der Auth-Server steht dann beim Innenministerium.

    Wer nichts illegales gemacht hat, hat doch auch nichts zu verbergen oder?

  6. Re: Was soll das?

    Autor: RunningTux 07.03.11 - 12:47

    Stell Dir mal vor, man hat sich wirklich darüber mal Gedanken gemacht!
    https://www.golem.de/0908/68966.html

  7. Re: Was soll das?

    Autor: cbit 07.03.11 - 12:47

    Schaut man sich die bisherigen heiß diskutierten Forenbeiträge einmal an, muss man feststellen, dass das eigentliche Problem bzw. das eigentliche „Verbrechen“ - !nämlich der uneingeschränkte durch den richterlichen Zuspruch sogar bekräftigte Zugriff auf die IP-Adressen! - scheinbar niemanden so wirklich interessiert... Aber mit diesem werden wir uns langsam wohl abfinden müssen – in einer Nation, welche nur noch aus BLÖD - Entschuldigung - BILD-Lesern besteht...

  8. Re: Was soll das?

    Autor: Smoffte 07.03.11 - 12:52

    cbit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schaut man sich die bisherigen heiß diskutierten Forenbeiträge einmal an,
    > muss man feststellen, dass das eigentliche Problem bzw. das eigentliche
    > „Verbrechen“ - !nämlich der uneingeschränkte durch den richterlichen
    > Zuspruch sogar bekräftigte Zugriff auf die IP-Adressen! - scheinbar
    > niemanden so wirklich interessiert... Aber mit diesem werden wir uns
    > langsam wohl abfinden müssen – in einer Nation, welche nur noch aus BLÖD -
    > Entschuldigung - BILD-Lesern besteht...


    Hab ich da was falsch verstanden an dem Artikel?
    Ich habs zumindest so verstanden, dass Sony mit Hilfe der IPs nicht die Besucher der Webseite am Gemächt packen will, sondern lediglich beweisen will, dass ganz furchtbar viele Zugriffe aus Kalifornien kamen, um den Gerichtsstand dorthin verlegen lassen zu können.

    Das ist jetzt erst mal völlig wertungsfrei und meint nur, wie ich das verstanden habe und ob ich das nun richtig oder falsch verstanden habe...

  9. Re: Was soll das?

    Autor: Sharra 07.03.11 - 12:55

    Der Authserver steht dann aber nicht im Innenministerium, sondern bei der Medienindustrie, die sich freundlicherweise bereiterklärt hat, die Kosten und den Betrieb zu übernehmen, um die klamme Staatskasse zu entlasten.

  10. Re: Was soll das?

    Autor: 4D 07.03.11 - 12:57

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Authserver steht dann aber nicht im Innenministerium, sondern bei der
    > Medienindustrie, die sich freundlicherweise bereiterklärt hat, die Kosten
    > und den Betrieb zu übernehmen, um die klamme Staatskasse zu entlasten.

    Stimmt!

    Die können die Verbindungsdaten dann wieder an Facebook und Google verkaufen, dann haben auch alle was davon.

  11. Re: Was soll das?

    Autor: 4D 07.03.11 - 13:05

    Smoffte schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > cbit schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Schaut man sich die bisherigen heiß diskutierten Forenbeiträge einmal
    > an,
    > > muss man feststellen, dass das eigentliche Problem bzw. das eigentliche
    > > „Verbrechen“ - !nämlich der uneingeschränkte durch den richterlichen
    > > Zuspruch sogar bekräftigte Zugriff auf die IP-Adressen! - scheinbar
    > > niemanden so wirklich interessiert... Aber mit diesem werden wir uns
    > > langsam wohl abfinden müssen – in einer Nation, welche nur noch aus BLÖD
    > -
    > > Entschuldigung - BILD-Lesern besteht...
    >
    > Hab ich da was falsch verstanden an dem Artikel?
    > Ich habs zumindest so verstanden, dass Sony mit Hilfe der IPs nicht die
    > Besucher der Webseite am Gemächt packen will, sondern lediglich beweisen
    > will, dass ganz furchtbar viele Zugriffe aus Kalifornien kamen, um den
    > Gerichtsstand dorthin verlegen lassen zu können.
    >
    > Das ist jetzt erst mal völlig wertungsfrei und meint nur, wie ich das
    > verstanden habe und ob ich das nun richtig oder falsch verstanden habe...

    Es ist einfach ein Einfallstor für zukünftige Entwicklungen.

    Die Politiker führen ständig neue Kontrollinstrumente ein und versprechen felsenfest, dass die Daten NIEMALS zu einem anderen Zweck verwendet werden.
    Das interessiert aber den Herren aus der nächsten Legislaturperiode überhaupt nicht, also werden die bestehenden Instrumente weiter "optimiert", weil Interessengruppen wie Medien, Polizei, Geheimdienste mehr Daten für Ihre Arbeit brauchen/wollen.
    So wird die Meßlatte für Privatsphäre und Datenschutz immer weiter nach unten gelegt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.03.11 13:08 durch 4D.

  12. Re: Was soll das?

    Autor: cbit 07.03.11 - 13:16

    Smoffte schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habs zumindest so verstanden, dass Sony mit Hilfe der IPs nicht die
    > Besucher der Webseite am Gemächt packen will, sondern lediglich beweisen
    > will, dass ganz furchtbar viele Zugriffe aus Kalifornien kamen, um den
    > Gerichtsstand dorthin verlegen lassen zu können.

    Dies könnte auch der Provider auswerten, dafür bedarf es keiner Verfügung, welche Sony uneingeschränkten Zugriff auf Logfiles und IP-Adressen seit 2009 sichert.

    Zumal, wer kontrolliert den, was Sony alles mit diesen Daten anstellt. Und vor allem wer kontrolliert den wann und ob überhaupt Sony diese Daten nach der „vermeintlichen“ Analyse wieder löscht?

    Abgesehen davon kann ein Unternehmen seinen Gerichtsstand nicht nach Belieben einfach hin- und herschieben wie es gerade möchte und wo ihm die Gesetzte am besten zuspielen...

  13. Re: Was soll das?

    Autor: cbit 07.03.11 - 13:16

    Smoffte schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habs zumindest so verstanden, dass Sony mit Hilfe der IPs nicht die
    > Besucher der Webseite am Gemächt packen will, sondern lediglich beweisen
    > will, dass ganz furchtbar viele Zugriffe aus Kalifornien kamen, um den
    > Gerichtsstand dorthin verlegen lassen zu können.

    Dies könnte auch der Provider auswerten, dafür bedarf es keiner Verfügung, welche Sony uneingeschränkten Zugriff auf Logfiles und IP-Adressen seit 2009 sichert.

    Zumal, wer kontrolliert den, was Sony alles mit diesen Daten anstellt. Und vor allem wer kontrolliert den wann und ob überhaupt Sony diese Daten nach der „vermeintlichen“ Analyse wieder löscht?

    Abgesehen davon kann ein Unternehmen seinen Gerichtsstand nicht nach Belieben einfach hin- und herschieben wie es gerade möchte und wo ihm die Gesetzte am besten zuspielen...

  14. Re: Was soll das?

    Autor: rangnar 07.03.11 - 13:16

    Ja. Denn dass ist nur ein Teil. Und wohl vorgeschoben. Es ist schon eine eigenartige Argumentation, wenn Web-Seiten-Besucher aus Kalifornien sind, und deshalb der Gerichtsstand für Sony nach Kalifornien kommt.

    Davon abgesehen will Sony auch die IPs der Leute, die sich dei fraglichen Dateien gezogen haben, um gegen diese zu klagen. Ob nun jeder verklagt wird, der den Key gesehen hat, oder nur die, die eine Datei geladen haben, weiss noch niemand. Ich gehe davon aus, dass jeder verklagt wird, der die Seite besucht hat.

    Sehr lustig übrigens, das Sony die Daten der letzte, festhalten, tata 26 Monate will. Also mehr als 2 Jahre zurück.

    Du vielleicht nicht, aber Sony weiss, wo sich deine IP vor zwei Jahren herum getrieben hat.

    Wahrscheinlich vergleicht Sony das mit ihrer eigenen IP-Adress Sammlung der PS3 Konsolen, die offensichtlich auch 26 Monate zurück reicht. Und kann feststellen, dank Registrierung, wer wer ist.

    Wenn man eine PS3 besitzt, dann hat Sony einen ganz schön bei den Hoden gepackt.

  15. Re: Was soll das?

    Autor: Mister Tengu 07.03.11 - 13:19

    "Wo kommen wir denn dahin, wenn jedes x-beliebiges Unternehmen Verfügung gegenüber Hostern erwirkt, damit diese IP-Adressen ihrer Besucher offenlegen. Sowas kann und darf nicht sein."

    Ist das jetzt eine pauschale Aussage? Sony wird sicherlich nicht einfach irgendwo anfragen ob sie die Ips bekommen. Dahinter steht schon etwas mehr. Das wüsstest du, wenn du den Artikel gelesen hättest.

  16. Re: Was soll das?

    Autor: cbit 07.03.11 - 13:40

    Mister Tengu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist das jetzt eine pauschale Aussage? Sony wird sicherlich nicht einfach
    > irgendwo anfragen ob sie die Ips bekommen. Dahinter steht schon etwas mehr.
    > Das wüsstest du, wenn du den Artikel gelesen hättest.

    Und das wäre?
    Der Gerichtsstand zählt nicht, denn dies könnte auch der Provider auswerten, dafür bedarf es keiner Verfügung, welche Sony uneingeschränkten Zugriff auf Logfiles und IP-Adressen seit 2009 sichert.
    Zumal, wer kontrolliert den, was Sony alles mit diesen Daten anstellt. Und vor allem wer kontrolliert den wann und ob überhaupt Sony diese Daten nach der „vermeintlichen“ Analyse wieder löscht?
    Abgesehen davon kann ein Unternehmen seinen Gerichtsstand nicht nach Belieben einfach hin- und herschieben wie es gerade möchte und wo ihm die Gesetzte am besten zuspielen...

  17. Re: Was soll das?

    Autor: Guttroll 08.03.11 - 08:07

    4D schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Smoffte schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > cbit schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Schaut man sich die bisherigen heiß diskutierten Forenbeiträge einmal
    > > an,
    > > > muss man feststellen, dass das eigentliche Problem bzw. das
    > eigentliche
    > > > „Verbrechen“ - !nämlich der uneingeschränkte durch den richterlichen
    > > > Zuspruch sogar bekräftigte Zugriff auf die IP-Adressen! - scheinbar
    > > > niemanden so wirklich interessiert... Aber mit diesem werden wir uns
    > > > langsam wohl abfinden müssen – in einer Nation, welche nur noch aus
    > BLÖD
    > > -
    > > > Entschuldigung - BILD-Lesern besteht...
    > >
    > >
    > > Hab ich da was falsch verstanden an dem Artikel?
    > > Ich habs zumindest so verstanden, dass Sony mit Hilfe der IPs nicht die
    > > Besucher der Webseite am Gemächt packen will, sondern lediglich beweisen
    > > will, dass ganz furchtbar viele Zugriffe aus Kalifornien kamen, um den
    > > Gerichtsstand dorthin verlegen lassen zu können.
    > >
    > > Das ist jetzt erst mal völlig wertungsfrei und meint nur, wie ich das
    > > verstanden habe und ob ich das nun richtig oder falsch verstanden
    > habe...
    >
    > Es ist einfach ein Einfallstor für zukünftige Entwicklungen.
    >
    > Die Politiker führen ständig neue Kontrollinstrumente ein und versprechen
    > felsenfest, dass die Daten NIEMALS zu einem anderen Zweck verwendet
    > werden.
    > Das interessiert aber den Herren aus der nächsten Legislaturperiode
    > überhaupt nicht, also werden die bestehenden Instrumente weiter
    > "optimiert", weil Interessengruppen wie Medien, Polizei, Geheimdienste mehr
    > Daten für Ihre Arbeit brauchen/wollen.
    > So wird die Meßlatte für Privatsphäre und Datenschutz immer weiter nach
    > unten gelegt.

    Wie bitte? Nächste Legislatur? Die missbrauchen das auch schon in der gleichen...

  18. Re: Was soll das?

    Autor: dumdideidum 08.03.11 - 09:14

    Schlimm genug, das es auch noch Leute gibt die dieses Vorhaben gut heißen. Mal unabhängig davon, ob jemand etwas zu verbergen hätte oder nicht, kann es einfach nicht sein, dass jedes daher gelaufene angepisste Unternehmen, irgendwelche persönlichen Daten von mir erhält, ohne dafür meine Zustimmung zu erlangen.

    Wenn überhaupt sollte die Auswertung von einer neutralen Stelle aus durchgeführt werden, dass heißt ein bestellter Gutachter oder mir wegen der Hoster oder noch besser der Staat.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Cluno GmbH, München
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen bei München
  3. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  4. B. Strautmann & Söhne GmbH & Co. KG, Bad Laer

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 119,90€
  3. ab 194,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei-Gründer "Warte auf Medikament von Google gegen Sterblichkeit"
  2. 5G-Ausbau Sicherheitskriterien führen nicht zu Ausschluss von Huawei
  3. Kritik an Eckpunkten Bitkom warnt vor deutschem Alleingang bei 5G-Sicherheit

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

  1. Guillaume Faury: Neuer Airbus-Chef setzt auf Elektroflieger
    Guillaume Faury
    Neuer Airbus-Chef setzt auf Elektroflieger

    Der Klimaschutz ist ihm wichtig: Guillaume Faury ist seit knapp zwei Wochen Chef von Airbus. In einem Zeitungsinterview hat er angekündigt, dass der europäische Luft- und Raumfahrtkonzern größere Flugzeuge mit Elektroantrieb bauen werde. Ein kommerzieller Einsatz sei Ende des kommenden Jahrzehnts denkbar.

  2. CIA-Vorwürfe: Huawei soll von chinesischer Regierung finanziert werden
    CIA-Vorwürfe
    Huawei soll von chinesischer Regierung finanziert werden

    Die US-Regierung legt im Handelsstreit mit China nach: Der US-Geheimdienst CIA wirft dem Netzausrüster Huawei vor, Finanzhilfen von der chinesischen Armee und dem Geheimdienst erhalten zu haben.

  3. SpaceX: Dragon-Raumschiff bei Test explodiert
    SpaceX
    Dragon-Raumschiff bei Test explodiert

    Bei einem Triebwerkstest ist ein SpaceX-Raumschiff auf dem Teststand explodiert. Das Raumschiff wurde dabei vollständig zerstört.


  1. 12:55

  2. 11:14

  3. 10:58

  4. 16:00

  5. 15:18

  6. 13:42

  7. 15:00

  8. 14:30