1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Geplante Obsoleszenz: Reparatur…

Softwareupdates?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Softwareupdates?

    Autor: pumok 06.06.17 - 14:01

    Ein Recht auf Reparatur inkl. Schaltplan hätte ich gerne, aber ein Recht auf Softwareupdates halte ich für Unfug. Das müsste dermassen allgemein und schwammig formuliert sein, dass es einfach umgangen werden kann.
    Beispiel: Auf meinem PC aus dem Jahre 1995 kann eine Software nicht installiert werden, da mindestens Win 7 notwendig wäre. Win 7 läuft aber nicht, da es keine Treiber für die Hardware gibt. Und jetzt soll M$ gesetzlich verpflichtet werden, sämtliche Treiber für Uralthardware für Win 10 zu schreiben? So kann es ja wohl nicht gemeint sein...
    Also müsste das zeitlich befristet sein. Wenn die Updatepflicht auf 2-3 Jahre begrenzt wäre, dann hilft das dem Endkunden jedoch kaum, da in dieser Zeitspanne von seriösen Anbietern sowieso Updates zur Verfügung stehen.

  2. Re: Softwareupdates?

    Autor: DragonHunter 06.06.17 - 14:08

    pumok schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und jetzt soll M$
    > gesetzlich verpflichtet werden, sämtliche Treiber für Uralthardware für Win
    > 10 zu schreiben?

    Und ich glaubte ernsthaft, Treiber schreiben die Hardware-Hersteller... Ich Dummerchen.

  3. Re: Softwareupdates?

    Autor: Mr.Coolschrank 06.06.17 - 14:09

    wo bekommst du denn updates auf billig-androids? also bis auf wileyfox liefert kein hersteller für <200¤ geräte die über ein jahr alt sind aktuelle software. selbst bei deren flagschiffen ist das oft ein problem.
    andere anekdote - meine schwester hat vor knapp 3 jahren mit dem studium angefangen und sich irgendeinen billig-drucker gekauft. windows 10 wird aus welchen gründen auch immer nicht unterstützt...

  4. Re: Softwareupdates?

    Autor: chefin 06.06.17 - 14:17

    und du meinst wenn da nun statt Microsoft Nvidia, Asus, Gigabyte steht ändert das was an dem Umstand das es schlicht nicht bezahlbar ist?

    Dinge entwickeln sich viel zu schnell. Wenn man also gezwungen wird, Updates anzubieten, muss man den Kunden auch zwingen es zu nutzen. Den das kostet viel Geld. Wenn man dann nur wenige hat, die es nutzen, legt sich die Entwicklung auf diese Wenige um und der Preis schreckt auch diese dann ab. So kommt es dazu, das praktisch keiner es nutzt, es aber entwickelt werden muss und langfristig ein völlig beschissenes System entsteht: Man verkauft über eine GMBH, die man abmeldet, wenn nach 2 Jahren ein neues Modell auf den Markt kommt. Verklage dann mal diese GMBH. Als reine Vertriebsorga muss da nichts sein ausser einem Stück Papier und einem Bankkonto. Fakturierung und Buchhaltung wird outsourced. Ein Geschfü kauft ein und liefert es weiter an die Märkte. Problem gelöst, Gerät bleibt Wegwerfartikel.

    Nicht Wegwerfgeräte und wir landen in den 70er, als man sich entscheiden musste ob man Waschmaschine oder Spülmaschine kauft. Weil für beides hat das Geld nie gereicht.

  5. Re: Softwareupdates?

    Autor: ArcherV 06.06.17 - 14:19

    Mr.Coolschrank schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wo bekommst du denn updates auf billig-androids? also bis auf wileyfox
    > liefert kein hersteller für <200¤ geräte die über ein jahr alt sind
    > aktuelle software. selbst bei deren flagschiffen ist das oft ein problem.
    > andere anekdote - meine schwester hat vor knapp 3 jahren mit dem studium
    > angefangen und sich irgendeinen billig-drucker gekauft. windows 10 wird aus
    > welchen gründen auch immer nicht unterstützt...


    BQ.

  6. Re: Softwareupdates?

    Autor: pumok 06.06.17 - 14:20

    DragonHunter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und ich glaubte ernsthaft, Treiber schreiben die Hardware-Hersteller... Ich
    > Dummerchen.
    Da hast Du wohl recht, ändert jedoch nichts am Sachverhalt.

    @Mr.Coolschrank
    Das sind dann wohl 2 Beispiele wo gesetzlich verordnete Updates innerhalb der Gewährleistung Sinn machen würden.

    Ich vermute, dass davon vor allem Kunden von Produkten im untersten Preissegment profitieren würden. ABER, wenn die Hersteller zu besserem Support verpflichtet würden, dann würden bestimmt auch die Preise steigen. Ob das dann unterm Strich eine Verbesserung ist, muss jeder für seine Situation selbst beurteilen.

  7. Re: Softwareupdates?

    Autor: Dadie 06.06.17 - 14:22

    pumok schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > [..]
    > Beispiel: Auf meinem PC aus dem Jahre 1995 kann eine Software nicht
    > installiert werden, da mindestens Win 7 notwendig wäre. Win 7 läuft aber
    > nicht, da es keine Treiber für die Hardware gibt. Und jetzt soll M$
    > gesetzlich verpflichtet werden, sämtliche Treiber für Uralthardware für Win
    > 10 zu schreiben? [..]

    Eine solche Verpflichtung wäre in der Tat absurd. Aber wie wäre es mit der Verpflichtung, dass der Hersteller dir auf Anfrage (wenn er die Software nicht weiter mit Updates versorgt) den Sourcecode aushändigen muss, damit du (oder ein Dienstleister in deinem Auftrag) im Zweifel die Software repariert?

    Das ist übrigens nicht damit zu verwechseln, dass die Software OpenSource wird.

  8. Re: Softwareupdates?

    Autor: JTR 06.06.17 - 14:30

    Nein die meinen das ausbremsen via Firmware Update, damit man sich neue Hardware kauft. Wie man das aber messen soll, würde ich auch mal interessieren.

  9. Re: Softwareupdates?

    Autor: RicoBrassers 06.06.17 - 15:19

    JTR schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein die meinen das ausbremsen via Firmware Update, damit man sich neue
    > Hardware kauft. Wie man das aber messen soll, würde ich auch mal
    > interessieren.

    Nein, meinen sie nicht:

    > Das gelte auch für Softwareupdates, denn 30 Prozent der Befragten haben schon einmal ein Gerät ersetzen müssen, weil sie aktuelle Programme nicht mehr installieren konnten.

  10. Re: Softwareupdates?

    Autor: denta 06.06.17 - 15:32

    Mr.Coolschrank schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wo bekommst du denn updates auf billig-androids? also bis auf wileyfox
    > liefert kein hersteller für <200¤ geräte die über ein jahr alt sind
    > aktuelle software.

    Android ist auch das schlechteste Beispiel. Gegenbeispiel: Synology! NAS DS112+ aus dem Jahr 2012 bekommt noch immer aktuelle System-Updates (und App-Updates). Kaufpreis für das NAS ohne Festplatte in 6/2013: 215 EUR.

  11. Re: Softwareupdates?

    Autor: Koto 06.06.17 - 15:37

    Hier muss man aber unterscheiden. Windows hat lange Support.

    Bei Smartphones und Tabs ist das sehr oft nicht so.

    Ein Gesetz sollte also den Bereich Regeln wo das ein Problem ist. Und nicht pauschal auch da wo es kein Problem ist.

    Wobei ich da auch nur Sicherheitsupdates verpflichten würde. Und keine Feature Updates.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.06.17 15:38 durch Koto.

  12. Re: Softwareupdates?

    Autor: Salzbretzel 06.06.17 - 15:42

    3 Jahre Updates wären doch schon etwas. Ich kenne es ehr so das es ein Jahr Updates gibt.
    Natürlich nicht nach dem Kaufdatum, sondern nach der Veröffentlichung. Und natürlich kaufen sich viele nicht das neuste Modell sondern das passende. Also gute Hardware und kaum noch aktuallisierte Hardware. Was folgt ist das die Software schon zum Kauf nicht mehr aktuell ist.

    Cool wäre eine Info auf der Kiste:
    Garantie: Softwareupdates bis 2021
    Etwas womit ich die Hersteller an die Eier packen kann. Bisher werden Geräte ja verkauft und Software wird nur am Rand versprochen und nur manchmal gehalten. Wenn ich jetzt verbindlich heraussuchen könnte welches Gerät am längsten unterstützt wird wäre ich als Kunde schonmal besser gestellt. Ich könnte wieder mitentscheiden was mir wichtig ist.

    Bei den Druckern dann eine Info aller:
    Treiber für OS [Win 10| Mac OS| Android] bis Jahr 2020 garantiert.
    Wirklich Hilfreich.



    Will meinen:
    Toll wäre wenn Hersteller sich vor dem Verkauf festlegen müssen wie lange Sie Updates bereit stellen wollen. Und wenn Sie darauf schreiben das Sie es nur 1 Jahr machen wollen dann auch ok - nur der Kunde soll es doch bitte vorher wissen.
    Und wenn 1 Tag vor dem Versprechen eine Lücke gefunden wird muss diese Regelung noch greifen das ein Update kommt.
    Keine Ahnung ob die Idee perfekt ist - aber für mich wäre das ausreichend.

  13. Re: Softwareupdates?

    Autor: kayozz 06.06.17 - 16:46

    pumok schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein Recht auf Reparatur inkl. Schaltplan hätte ich gerne, aber ein Recht
    > auf Softwareupdates halte ich für Unfug. Das müsste dermassen allgemein und
    > schwammig formuliert sein, dass es einfach umgangen werden kann.
    > Beispiel: Auf meinem PC aus dem Jahre 1995 kann eine Software nicht
    > installiert werden, da mindestens Win 7 notwendig wäre. Win 7 läuft aber
    > nicht, da es keine Treiber für die Hardware gibt. Und jetzt soll M$
    > gesetzlich verpflichtet werden, sämtliche Treiber für Uralthardware für Win
    > 10 zu schreiben? So kann es ja wohl nicht gemeint sein...
    > Also müsste das zeitlich befristet sein. Wenn die Updatepflicht auf 2-3
    > Jahre begrenzt wäre, dann hilft das dem Endkunden jedoch kaum, da in dieser
    > Zeitspanne von seriösen Anbietern sowieso Updates zur Verfügung stehen.



    Man sollte in der Tat den fertigen Wortlaut abwarten, aber ich denke, wenn man das auf Gerätehersteller einschränkt, dann trifft man damit die richtige Zielgruppe:

    * Anbieter von Android Smartphones, die nach 2 Jahren schon deshalb obsolet sind, weil sie weder Feature, noch Sicherheitsupdates erhalten, obwohl die Hardware noch ausreichend ist.
    * Gerätehersteller, die sich nicht die Mühe machen, Treiber für neue Versionen anzupassen, auch wenn das Gerät erst ein Jahr alt ist

    Denn das ist der Hauptgrund dafür, warum alte Geräte entsorgt werden, obwohl sie noch funktionieren.

    ohne jetzt die Werbetrommel rühren zu wollen, Microsoft selber macht hier einen hervorragenden Job und ist eher das positiv-Beispiel, dem andere folgen sollten

    a) ist seit Windows Vista die Hardwareanforderung neuer Versionen nicht großartig gestiegen, eher gesunken. Das war früher mal anders (neue Windows Version = neue Hardware, sonst zu langsam)
    b) werden Windows Versionen sehr lange mit Updates versorgt (Windows XP 12 Jahre) und darüberhinaus, für Firmenkunden (gegen Aufpreis) noch länger.
    c) ist Windows sehr API-stabil, was Versionssprünge angeheht, so dass man fast schon davon ausgehen kann, das die verwendete Software auch mit einer neuen Version noch läuft.
    d) Sollte eine Software doch mit einer neuen Windows Version nicht kompatibel sein, wird diese oftmals per Windows Shim "gepatcht" ohne das man als Anwender etwas davon merkt. Siehe https://technet.microsoft.com/en-us/library/dd837644(v=ws.10).aspx
    e) Werden Treiber selbst für Hardware bereitgestellt, die vom eigentliche Anbieter nicht mehr unterstützt wird, oder es den Anbieter schon gar nicht mehr gibt.

  14. Re: Softwareupdates?

    Autor: eXXogene 06.06.17 - 21:15

    Mr.Coolschrank schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > andere anekdote - meine schwester hat vor knapp 3 jahren mit dem studium
    > angefangen und sich irgendeinen billig-drucker gekauft. windows 10 wird aus
    > welchen gründen auch immer nicht unterstützt...

    Wobei Microsoft hier aus der Not eine Tugend gemacht hat und den mangelnden Support der Hersteller seit Windows 10 durch Klassentreiber für Drucker, Scanner und USB Soundkarten deutlich verbessert hat.

    Oder musstest du irgendwann schon einmal einen Treiber für einen USB Stick installieren.

  15. Re: Softwareupdates?

    Autor: ArcherV 06.06.17 - 21:16

    eXXogene schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oder musstest du irgendwann schon einmal einen Treiber für einen USB Stick
    > installieren.

    Windows 10 holt sich aber so schon automatisch sämtliche Treiber...

    Letztens erst wieder erlebt: ein Notebook aus der Familie neu installiert, Win 10 drauf, 15minuten afk gehen und zack war alles drauf. Grafikkarte, Chipsatz, etc.ppp

  16. Re: Softwareupdates?

    Autor: Salzbretzel 07.06.17 - 08:04

    Mit Windows 8.1:
    Windows installiert. Entnervt Treiber für Uralt Soundkarte gesucht. Nichts gefunden. Windows Update durchlaufen lassen und überrascht festgestellt das von dort ein Treiber kam.

    MS gibt sich da jetzt schon seit einiger Zeit mühe eine zentrale Datenbank an Treibern anzulegen. (Gerade bei Druckern klappt das mittlerweile gut)
    Und bei Win 10 das Treiberkonzept zukunftsorientiert umgestellt. Ok, dafür gibt es für alte Hardware oft keine Treiber mehr die seit Vista mitgeschleift wurden aber irgendwann muss der Rattenschwanz auch ab. Und Win 8.1 läuft weiter auf der alten Kiste. Also alles im grünen Bereich.


    Wenn das bei Anroid nur halb so gut laufen würde wäre viel Elektroschrott vermieden worden. Aber bis die Treiber da mal bereit stehen wird es eeeeewig dauern :/

  17. Re: Softwareupdates?

    Autor: bombinho 07.06.17 - 09:09

    Gutes Argument, schlechtes Beispiel. So wahnsinnig viel hat sich an der Treiberstruktur seit Win7 nicht geaendert. Die grosse Neuerung fuer Win10 war die kostenpflichtige Zertifizierung als Pflicht. Darum sind viele Treiber nicht portiert worden oder aber portiert worden und nicht zertifiziert.
    Microsoft haette die treiber nicht schreibe sondern nur zertifizieren muessen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Düsseldorf, München
  2. Technische Hochschule Rosenheim, Rosenheim
  3. SIZ GmbH, Bonn
  4. Deloitte, verschiedene Einsatzorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

  1. Stuttgart: Vodafone bringt LTE im UMTS-Bereich in die U-Bahn
    Stuttgart
    Vodafone bringt LTE im UMTS-Bereich in die U-Bahn

    Stuttgart erhält besseres Netz in der U-Bahn durch LTE bei 2.100 MHz. Vodafone hat hier die Projektführung. Der Bereich war eigentlich für den UMTS-Betrieb vorgesehen.

  2. Gegen Huawei: Telefónica Deutschland setzt auf Open-RAN-Architektur
    Gegen Huawei
    Telefónica Deutschland setzt auf Open-RAN-Architektur

    Auch wenn Telefónica Deutschland Huawei verteidigt, will man gerne unabhängig werden. Dafür will der Konzern auch in Deutschland Open RAN einsetzen.

  3. 10-nm-Prozessor: Intel-Benchmarks zeigen Ice-Lake-Rückstand
    10-nm-Prozessor
    Intel-Benchmarks zeigen Ice-Lake-Rückstand

    Eigentlich wollte Intel demonstrieren, wie viel besser die eigenen Ultrabook-Chips verglichen mit AMDs (alten) Ryzen-Modellen abschneiden. Dabei zeigt sich aber auch, dass die 10-nm-Ice-Lake-Prozessoren zumindest CPU-seitig langsamer sind als ihre 14-nm-Comet-Lake-Pendants.


  1. 19:02

  2. 18:14

  3. 17:49

  4. 17:29

  5. 17:10

  6. 17:01

  7. 16:42

  8. 16:00