Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gerichtsentscheid: Kein Recht…

Vielen fehlt wohl der Horizont

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Vielen fehlt wohl der Horizont

    Autor: mojocaliente 13.02.18 - 22:07

    Wenn ich hier so einiges lese, könnt ich schon wieder ...
    Dass eine unabhängige Berichterstattung, sowohl von Politik als auch oder vor allem von wirtschaftlichen Interessen für eine Demokratie unerlässlich ist, sehen wohl die wenigsten. Wozu dann die Unterhaltungsshows? Dafür können die Sender nichts, so ist es im Rundfunkstaatsvertrag geregelt. Ausserdem: Glaubt ihr allen ernstes, das Pro7 und Co für die Zielgruppe Ü60 Programm anbieten möchte? Ich wünsche mir keine amerikanischen Verhähltnisse, wo der PBS von ein paar Idealisten und Spendern getragen wird und politisches Geschehen der Quote zuliebe in eine Daily Soap umgemünzt wird.

    Um den zu erwartenden, üblichen Kommentaren vorzugreifen:

    "Haha unabhängig dass ich nicht lache." – Der Programmrat besteht aus verschiedensten Interessensgruppen.

    "Die sind Interessensgelenkt" – Ich bin freiberuflicher Motiondesigner und arbeite regelmäßig für Politik- und Wissenschaftssendungen für die ARD-Anstalten und ZDF. Wenn ihr wüsstet, wie oft Fakten gegengecheckt würden, meine Infografiken aufs penibelste überprüft werden, würdet ihr glauben die hamse nicht alle.

    "Die Schmeissen das Geld zum Fenster raus, können nicht Sparen" – Auch für RTL und Pro7 bin ich tätig. Die geben das Geld mit beiden Händen aus – allerdings in den oberen Etagen. An freiberuflern und Fußvolk wird gerne und viel gespart. Bei den ÖR hat man auch als Freiberufler soziale Absicherung und wird einigermaßen Fair bezahlt. Den Rest deckt das Karma ab.

    "Ich guck das nicht, ich brauch das nicht" – Ach ja? Panama Papers? Aufdeckung des russischen Dopingsystems? Monitor, Panorama, Report München, Fakt, Frontal 21? Die haben einiges Bewegt. Radio hört man natürlich auch nicht. Das beste aus den 80ern, 90ern und heute!!! reicht völlig. Deutschlandfunk...nie gehört? Wundert mich nicht.

    Und immer schön aufregen wenn die WM dann nicht frei zu sehen ist.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.02.18 22:08 durch mojocaliente.

  2. Re: Vielen fehlt wohl der Horizont

    Autor: mbirth 13.02.18 - 22:16

    Dennoch kommt die BBC mit der Hälfte der Rundfunkgebühren aus und kann - gefühlt - um einiges höherwertiges Programm produzieren…

    Und dann so Dinge, dass z.B. das ZDF gerade auf der Berlinale mit mind. 6 LKW-Trailern vollgestopft mit Technik auf den besten Stellplätzen vor Ort ist. Für eine der vielen Selbst-Beweihräucherungs-Veranstaltungen der Medienindustrie. Und sowas soll zur Grundversorgung gehören? Aber wenn man das Geld eben nicht selbst erwirtschaften muss, kann man's ja mal machen… und dann schön rumheulen, dass es immer noch nicht reicht und die GEZ-Gebühren noch weiter erhöht werden müssen.

  3. Re: Vielen fehlt wohl der Horizont

    Autor: Anonymer Nutzer 13.02.18 - 22:39

    mbirth schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dennoch kommt die BBC mit der Hälfte der Rundfunkgebühren aus und kann -
    > gefühlt - um einiges höherwertiges Programm produzieren…
    >
    > Und dann so Dinge, dass z.B. das ZDF gerade auf der Berlinale mit mind. 6
    > LKW-Trailern vollgestopft mit Technik auf den besten Stellplätzen vor Ort
    > ist. Für eine der vielen Selbst-Beweihräucherungs-Veranstaltungen der
    > Medienindustrie. Und sowas soll zur Grundversorgung gehören? Aber wenn man
    > das Geld eben nicht selbst erwirtschaften muss, kann man's ja mal
    > machen… und dann schön rumheulen, dass es immer noch nicht reicht und
    > die GEZ-Gebühren noch weiter erhöht werden müssen.

    Bei der BBC wird das gleiche dann aber auch 20 mal wiederholt...
    (Oder es scheint zumindest so.)
    Einiges BBC-Programme entstehen auch in Kooperation mit anderen Sendern. In anderen Fällen werden die Programme auch an andere Sender lizenziert oder DVDs verkauft.
    Und zu guter letzt sollte man auch bedenken dass man im Ausland nur das Beste zu sehen bekommt - nicht den größten Teil an Schund...
    (In England gibt es den iplayer für welchen man lange Zeit keine Rundfunkgebühren zahlen musste - nun muss man es, wenn man diesen nutzenw will. An sehenswerten Programme waren vielleicht ein bis zwei pro Woche wenn überhaupt...)

  4. Re: Vielen fehlt wohl der Horizont

    Autor: mojocaliente 13.02.18 - 22:39

    Von der BBC die importierten Dokus – Wow, was ein Maßstab. Die kaufen unser Terra X und viele Dokus ebenso ein. Abgesehen davon kommt die BBC eben nicht damit aus, sondern muss an vielen stellen gestützt werden.
    Die Berlinale ist durchaus eine Veranstaltung von öffentlichem Interesse. 6 LKW-Trailer sind dabei eine gewisse Grundausstattung (Regie, Ton, Equipment, Maske, Ruhe, Übertragung, (Not)Strom, ...)

  5. Re: Vielen fehlt wohl der Horizont

    Autor: most 13.02.18 - 22:48

    WM interessiert mich nicht, egal in welcher Sportart. Zumindest nicht auf der Flimmerkiste.

    Berichterstattung ist ja ok, aber die Unterhaltung ist irgendwann nicht mehr zu rechtfertigen. Rundfunkbeitrag halbieren, Unterhaltung zusammenstreichen und (fast) alle sind wieder zufrieden.

  6. Re: Vielen fehlt wohl der Horizont

    Autor: mbirth 13.02.18 - 23:30

    mojocaliente schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 6
    > LKW-Trailer sind dabei eine gewisse Grundausstattung (Regie, Ton,
    > Equipment, Maske, Ruhe, Übertragung, (Not)Strom, ...)

    Komisch, dass andere Sender mit 2 oder gar 1 Wagen auskommen. Aber klar, wenn man eben nur Luxus-Penthousewohnungen gewöhnt ist, kann man das schonmal als "Grundausstattung" sehen…

  7. Re: Vielen fehlt wohl der Horizont

    Autor: mojocaliente 13.02.18 - 23:43

    Warst du schonmal bei einer Großveranstaltung, egal welcher Art, die im TV übertragen wird? Ich war auf einigen – ob ÖR oder Privat (ich rede nicht von NRW-TV und Konsorten, die wahrscheinlich immernoch in SD senden), mir ist nie ein logistischer Unterschied aufgefallen. Ich glaube, du weisst schlicht nicht wovon du redest.

    Dass Pro7 bei einer Berlinale bei einer mehrstündigen Berichterstattung mit 1-2 Wagen auskommt glaubst du selbst nicht. Überraschung: Die lackieren ihr gemietetes Eqipment vor Ort nicht immer auf Pro7-Rot um. Ja, die ÖRs haben ensprechendes Equipment gekauft und sie sind als solches zu erkennen. Nein, es ist nicht teurer.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 13.02.18 23:49 durch mojocaliente.

  8. Re: Vielen fehlt wohl der Horizont

    Autor: mbirth 14.02.18 - 00:28

    Wir haben 2018. Heutzutage bekommt man einen Satelliten-Uplink, eine kleine Regie und das nötige Drumherum in einem Kleinbus unter. (Kann man auch fertig so mieten - einfach mal googlen!) Ein(!) LKW-Trailer ist schon mehr als genug, um das ganze in "komfortabel" zu haben.

    Und es geht nicht unbedingt darum, dass die ÖR die Technik gekauft haben. Aber die Stellplätze wird die Berlinale sicher auch nicht gratis abgeben. Noch dazu nicht die Plätze direkt vor dem Haupteingang der Berlinale.

  9. Re: Vielen fehlt wohl der Horizont

    Autor: Prinzeumel 14.02.18 - 01:01

    mojocaliente schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ich hier so einiges lese, könnt ich schon wieder ...
    > Dass eine unabhängige Berichterstattung, sowohl von Politik als auch oder
    > vor allem von wirtschaftlichen Interessen für eine Demokratie unerlässlich
    > ist, sehen wohl die wenigsten. Wozu dann die Unterhaltungsshows? Dafür
    > können die Sender nichts, so ist es im Rundfunkstaatsvertrag geregelt.
    Kann man ändern, will man aber nicht.

    > Ausserdem: Glaubt ihr allen ernstes, das Pro7 und Co für die Zielgruppe Ü60
    > Programm anbieten möchte?
    Dann sollen die ü60 doch dafür zahlen.

    > Ich wünsche mir keine amerikanischen
    > Verhähltnisse, wo der PBS von ein paar Idealisten und Spendern getragen
    > wird und politisches Geschehen der Quote zuliebe in eine Daily Soap
    > umgemünzt wird.
    >
    > Um den zu erwartenden, üblichen Kommentaren vorzugreifen:
    >
    > "Haha unabhängig dass ich nicht lache." – Der Programmrat besteht aus
    > verschiedensten Interessensgruppen.
    Ja dann schau mal was da für Interessengruppen sitzen. Von bürgerinteressen weit und breit nichts zu sehen.

    >
    > "Die sind Interessensgelenkt" – Ich bin freiberuflicher
    > Motiondesigner und arbeite regelmäßig für Politik- und
    > Wissenschaftssendungen für die ARD-Anstalten und ZDF. Wenn ihr wüsstet, wie
    > oft Fakten gegengecheckt würden, meine Infografiken aufs penibelste
    > überprüft werden, würdet ihr glauben die hamse nicht alle.
    Ändert NICHTS daran das die ÖR eine politische agenda fahren.

    >
    > "Die Schmeissen das Geld zum Fenster raus, können nicht Sparen" –
    > Auch für RTL und Pro7 bin ich tätig. Die geben das Geld mit beiden Händen
    > aus – allerdings in den oberen Etagen. An freiberuflern und Fußvolk
    > wird gerne und viel gespart. Bei den ÖR hat man auch als Freiberufler
    > soziale Absicherung und wird einigermaßen Fair bezahlt. Den Rest deckt das
    > Karma ab.
    Soso. Dann schau mal was z.b. klaus kleber kassiert.

    >
    > "Ich guck das nicht, ich brauch das nicht" – Ach ja? Panama Papers?
    Und weiter?

    > Aufdeckung des russischen Dopingsystems? Monitor, Panorama, Report München,
    > Fakt, Frontal 21? Die haben einiges Bewegt.
    Können wir uns einigen den ör auf diese und ein paar weitere Sendungen zusammenzustreichen?

    > Radio hört man natürlich auch
    > nicht.
    Richtig.

    > Das beste aus den 80ern, 90ern und heute!!! reicht völlig.
    Mir reicht meine mp3 Sammlung.

    > Deutschlandfunk...nie gehört? Wundert mich nicht.
    Nehmen wir teilweise mit in die liste oben auf okay?

    >
    > Und immer schön aufregen wenn die WM dann nicht frei zu sehen ist.
    Ich scheiß auf die wm, vor allem wenn der ör dafür euro abdrückt.

  10. Re: Vielen fehlt wohl der Horizont

    Autor: Aki-San 14.02.18 - 06:40

    mojocaliente schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ich hier so einiges lese, könnt ich schon wieder ...
    > Dass eine unabhängige Berichterstattung, sowohl von Politik als auch oder
    > vor allem von wirtschaftlichen Interessen für eine Demokratie unerlässlich
    > ist, sehen wohl die wenigsten. Wozu dann die Unterhaltungsshows? Dafür
    > können die Sender nichts, so ist es im Rundfunkstaatsvertrag geregelt.
    > Ausserdem: Glaubt ihr allen ernstes, das Pro7 und Co für die Zielgruppe Ü60
    > Programm anbieten möchte? Ich wünsche mir keine amerikanischen
    > Verhähltnisse, wo der PBS von ein paar Idealisten und Spendern getragen
    > wird und politisches Geschehen der Quote zuliebe in eine Daily Soap
    > umgemünzt wird.
    >
    > Um den zu erwartenden, üblichen Kommentaren vorzugreifen:
    >
    > "Haha unabhängig dass ich nicht lache." – Der Programmrat besteht aus
    > verschiedensten Interessensgruppen.
    >
    > "Die sind Interessensgelenkt" – Ich bin freiberuflicher
    > Motiondesigner und arbeite regelmäßig für Politik- und
    > Wissenschaftssendungen für die ARD-Anstalten und ZDF. Wenn ihr wüsstet, wie
    > oft Fakten gegengecheckt würden, meine Infografiken aufs penibelste
    > überprüft werden, würdet ihr glauben die hamse nicht alle.
    >
    > "Die Schmeissen das Geld zum Fenster raus, können nicht Sparen" –
    > Auch für RTL und Pro7 bin ich tätig. Die geben das Geld mit beiden Händen
    > aus – allerdings in den oberen Etagen. An freiberuflern und Fußvolk
    > wird gerne und viel gespart. Bei den ÖR hat man auch als Freiberufler
    > soziale Absicherung und wird einigermaßen Fair bezahlt. Den Rest deckt das
    > Karma ab.
    >
    > "Ich guck das nicht, ich brauch das nicht" – Ach ja? Panama Papers?
    > Aufdeckung des russischen Dopingsystems? Monitor, Panorama, Report München,
    > Fakt, Frontal 21? Die haben einiges Bewegt. Radio hört man natürlich auch
    > nicht. Das beste aus den 80ern, 90ern und heute!!! reicht völlig.
    > Deutschlandfunk...nie gehört? Wundert mich nicht.
    >
    > Und immer schön aufregen wenn die WM dann nicht frei zu sehen ist.

    Unabhängig...
    Beitrag..
    Fakten..
    Gegengecheckt..
    Unabhängiger Mitarbeiter.. :D
    Gezielte Investitionen...
    Angepasste Gehalte...
    Angepasste Zahlungen für Rechte..
    Anpassung an die Zukunft.. (Streaming)
    Radio... (Ipod, schon mal gehört?)
    Freiberufler.. :D
    PanamaPapers finanziert vom ÖR...
    "Frei zu sehen".. Ist jetzt auch nichts, ausser das was nicht im ÖR läuft. ;)
    Rundfunkvertrag.. aktuell... :D
    Unabhängige Politik...
    Unabhängige Justiz.. :D


    Sky/Premiere/PayTV schonmal gehört? :D Streaming, schonmal gehört? Ad-Hoc Zahlung schon mal gehört? Jeder zahlt für Printmedien extra btw. ;)

    PS: :D + :/

    Wenn du dies unterstützen willst kannst du gerne deinen freiwilligen Beitrag leisten, Zwangspiraterie bzw. eine Steuer ist und bleibt eine Steuer, auch wenn man es in "Beitrag" umbennent. Ausserdem war die GEZ schon immer verlogenen, abkassier Scheisse. Ich zahle für Geräte, Empfangsmöglichkeiten sowie Inhalte separate und soll DANN auch noch obendrauf eine "allgemeine Abgabe" blechen?

    PS: Wenn die GEZ bleibt, dann bitte Internet für alle und zwar umsonst! Obwohl ich lieber einen Zwangsbeitrag für den öffentlichen Nahverkehr zahlen würde, der wird wenigstens genutzt.

  11. Re: Vielen fehlt wohl der Horizont

    Autor: idiotikum 14.02.18 - 08:33

    Dieses leidige Thema haben wir aktuell in der Schweiz auch. Hier soll die Rundfunkgebühr auch abgeschafft werden.

    Meiner Meinung nach denken die Beführworter, Gebühr abschaffen, nur an sich selber und meinen das der private Markt schon regeln wird. Das dies aber nicht so ist, sehen wir bei den Amis und Italiener. Wer Geld hat kann sich seinen Sender kaufen und die Berichterstattung zeigen die seinen persönlichen Interessen entspricht.

    Ein demokratisches Land braucht eine starke Medienlantschaft die unabhängig (Ja SRF ist unabhängig) berichtet und missstände aufdeckt. Und sowas lässt sich nur durch die Allgemeinheit finanzieren.

    Die ganzen Netflix, Spotify und Sky Argumente sind Mist da diese keinen Journalismus machen. Korrespondenten in verschiedenen Länder, investigativer Jourlanismus kostet einfach mal Geld.

  12. Re: Vielen fehlt wohl der Horizont

    Autor: FlyingTHunder 14.02.18 - 08:47

    Quark. Ich gucke kein Fernsehen und höre kein Radio. Von den genannten Themen hab ich trotzdem mitbekommen. Mich juckt es auch nicht, ob der "STAATSFUNK" unabhängig ist oder nicht - so gut und unabhängig er auch sein mag, ich beziehe meine Info von anderen Quellen und zahle für nichts was ich nicht will.

  13. Re: Vielen fehlt wohl der Horizont

    Autor: idiotikum 14.02.18 - 09:07

    FlyingTHunder schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Quark. Ich gucke kein Fernsehen und höre kein Radio. Von den genannten
    > Themen hab ich trotzdem mitbekommen. Mich juckt es auch nicht, ob der
    > "STAATSFUNK" unabhängig ist oder nicht - so gut und unabhängig er auch sein
    > mag, ich beziehe meine Info von anderen Quellen und zahle für nichts was
    > ich nicht will.

    Da sind sind aber sicher nicht in der Mehrheit - wenn Sie kein TV und Radio hören bzw. schauen. Weiss nicht wo Sie konsumieren, in der Schweiz werden neben der SRG auch viele kleine Unternehmen subventioniert.

  14. Re: Vielen fehlt wohl der Horizont

    Autor: DY 14.02.18 - 09:33

    mojocaliente schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ich hier so einiges lese, könnt ich schon wieder ...
    > Dass eine unabhängige Berichterstattung, sowohl von Politik als auch oder
    > vor allem von wirtschaftlichen Interessen für eine Demokratie unerlässlich
    > ist, sehen wohl die wenigsten.

    Nein, das ist total wichtig. Nur, ich bitte Dich der ÖRe als unabhängig von Politik und wirtschaftlichen Interessen...... ts.
    Die Liste ist endlos, aber sicher erinnerst Du Dich daran, dass in einer ARD Vorabendserie die "Initative neue soziale Marktwirtschaft" (ein neoliberaler NGO der von Bertelsmann gefüttert wird) mal eine Vorabendserie abgewandelt und ein Dialog gekauft wurde.
    Und die ganzen Logenbrüder vom ÖRe, die in den Verbindungsorganisiationen wie Bilderberger, Atlantikbrücke, CFR,.... "organisiert" sind....
    Kannst ja auf YT die o.g. Begriffe eingeben und Dir ein paar Stunden Zeit nehmen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. Metabion GmbH Gesellschaft für angewandte Biotechnologie, Planegg
  3. akf bank GmbH & Co KG, Wuppertal
  4. Dataport, verschiedene Standort

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 49,95€
  3. (-66%) 6,80€
  4. 26,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Agilität: Wenn alle bestimmen, wo es langgeht
Agilität
Wenn alle bestimmen, wo es langgeht

Agiles Arbeiten ist, als ob viele Menschen gemeinsam ein Auto fahren. Aber wie soll das gehen und endet das nicht im Riesenchaos?
Von Marvin Engel

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

Mobile-Games-Auslese: Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs

Fantasy-Fanservice mit dem gelungenen Reigns - Game of Thrones, Musikpuzzles in Eloh und Gehirnjogging in Euclidean Skies: Die neuen Mobile Games für iOS und Android bieten Spaß für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Gaming Microsoft Research stellt Gamepads für das Smartphone vor
  2. Mobile-Games-Auslese Bezahlbare Drachen und dicke Bären
  3. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs

  1. FTTH/B: Nur 8,5 Prozent der deutschen Haushalte haben Glasfaser
    FTTH/B
    Nur 8,5 Prozent der deutschen Haushalte haben Glasfaser

    Besonders in Bundesländern ohne kommunale Netzbetreiber sieht die Glasfaserversorgung (FTTB/H) schlimm aus. Das belegen aktuelle Angaben der Bundesregierung. Schleswig-Holstein steht wegen seiner klugen Förderpolitik am besten da.

  2. Buglas: Stadtnetzbetreiber wollen Open Access für 5G-Netze
    Buglas
    Stadtnetzbetreiber wollen Open Access für 5G-Netze

    Kommunale Netzbetreiber haben eigene Pläne für lokale Mobilfunknetze. Anderen Netzbetreibern will man Open-Access-Zugang gewähren.

  3. Förderung: Verzicht auf Vectoring kostet viele Millionen Euro
    Förderung
    Verzicht auf Vectoring kostet viele Millionen Euro

    Das Upgrade von Vectoring auf Glasfaser für die Kommunen kostet einige hundert Millionen Euro. Doch auch andere Kosten steigen stark an.


  1. 22:01

  2. 21:24

  3. 20:49

  4. 20:12

  5. 18:52

  6. 18:05

  7. 17:57

  8. 17:27