Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Gerichtsentscheidung: Hostel muss vollen Rundfunkbeitrag nur bei Empfang zahlen

30% geht ins Programm, vor allem für Sportrechte, der Rest ist für den Wasserkopf

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 30% geht ins Programm, vor allem für Sportrechte, der Rest ist für den Wasserkopf

    Autor: DY 01.10.17 - 18:21

    Und da Sportrechte immer teurer werden, kann man sich ausrechnen was da mit der Zeit beim Rest noch ankommt....

  2. Re: 30% geht ins Programm, vor allem für Sportrechte, der Rest ist für den Wasserkopf

    Autor: violator 01.10.17 - 18:24

    Welche Sportrechte? Die für die CL, die sie nicht mehr haben? Oder die für die Olympischen Spiele, die sie nicht mehr haben?

    Aber war natürlich klar, dass der Wegfall nichts an den Kosten ändert...

  3. Re: 30% geht ins Programm, vor allem für Sportrechte, der Rest ist für den Wasserkopf

    Autor: stiGGG 01.10.17 - 18:43

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Welche Sportrechte? Die für die CL, die sie nicht mehr haben?

    Lief nicht die Woche Paris gegen Bayern auf ZDF?

  4. Re: 30% geht ins Programm, vor allem für Sportrechte, der Rest ist für den Wasserkopf

    Autor: fr33styl3r 01.10.17 - 20:12

    Für diese Saison haben sie die Rechte ja noch...

  5. Re: 30% geht ins Programm, vor allem für Sportrechte, der Rest ist für den Wasserkopf

    Autor: Oktavian 01.10.17 - 23:12

    > Und da Sportrechte immer teurer werden, kann man sich ausrechnen was da mit
    > der Zeit beim Rest noch ankommt....

    Hast Du dafür eine zitierfähige Quelle?

  6. Re: 30% geht ins Programm, vor allem für Sportrechte, der Rest ist für den Wasserkopf

    Autor: HagbardCeline 02.10.17 - 01:54

    Und deswegen muss man endlich und dann regelmäßig klären lassen was eigentlich die Grundversorgung noch abdeckt.

  7. Re: 30% geht ins Programm, vor allem für Sportrechte, der Rest ist für den Wasserkopf

    Autor: forenuser 02.10.17 - 09:16

    Das ist bei Sport recht einfach: Stets bei nationaler Beteiligung. Also typischer Weise EM, WM, Olympia, CL...

    --
    Für Computerforen: Ich nutze RISC OS - und wünsch' es bleibt auch so.
    Für Mob.-Tel.-Foren: Ich nutze <del>Android</del> Windows Phone - und wünscht' es wäre webOS.

  8. Re: 30% geht ins Programm, vor allem für Sportrechte, der Rest ist für den Wasserkopf

    Autor: Anonymer Nutzer 02.10.17 - 11:17

    Es geht sogar noch einfacher. Wie wäre es, wenn sich die ÖR ausnahmsweise mal mit der Realität befassen und einsehen, dass diverse Sportevents sowie Fußballwm/em/cl nicht zur Grundversorgung gehören und wir im Grunde genommen Geld abdrücken, damit sich ARD/ZDF mit der Lizenz an diversen Events brüsten kann.

  9. Re: 30% geht ins Programm, vor allem für Sportrechte, der Rest ist für den Wasserkopf

    Autor: Trockenobst 02.10.17 - 11:56

    Blacee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Fußballwm/em/cl nicht zur Grundversorgung gehören und wir im Grunde
    > genommen Geld abdrücken, damit sich ARD/ZDF mit der Lizenz an diversen
    > Events brüsten kann.

    Ihr wollt Deutschland gegen England im WM Endspiel sehen? Das gibt es beim Streaming-Anbieter "Jajhahahahahaha" der 100.000¤ pro Public Viewing will und 500¤ für den Weltmeitster-Home Pass. Und bei jedem deutschen Tor ausblendet und sofort Windelwerbung zeigt.

    Wann hat man jemals im freien Markt genau das bekommen was man will und nicht das was irgendeine kleine Gruppe von Menschen wollen?

    Es ist ja auch ok, wenn man nur noch pay-per-view für alles macht, aber dann weint am Ende nicht wenn die "armen Leute" sich nicht 10 verschiedene Kanäle für die Teilhabe an der gesellschaftlichen Diskussion leisten können. Mehr Konkurrenz erfordert Dopplung der Arbeitsplätze und damit steigen die Kosten für den Einzelnen.

    Wenn ich den Leuten erzähle, ich habe Prime, Netflix und Crunchyroll, dann wird schnell das Thema gewechselt. Die Masse hatte schon vorher kaum Geld für Sky, und nun braucht man zukünftig 5 oder 6.

  10. Re: 30% geht ins Programm, vor allem für Sportrechte, der Rest ist für den Wasserkopf

    Autor: jmhk1103 02.10.17 - 12:20

    Und dann gibt es für die Harzer nur noch RTL und Bibel TV in SD, der Rest bleibt dunkel. Aber wenn dann auch noch die Tagesschau und das "gute" Programm weg ist hat die AfD sicher bald noch mehr Stimmen, weil nur noch Bauer sucht ... und Streifen Bullizei ... da wird man ja Plemplem-> AfD.

  11. Re: 30% geht ins Programm, vor allem für Sportrechte, der Rest ist für den Wasserkopf

    Autor: tingelchen 02.10.17 - 15:59

    Hier gibt es so einiges:
    http://www.ard.de/home/die-ard/fakten/Womit_wir_arbeiten___Budget/4181676/index.html

  12. Re: 30% geht ins Programm, vor allem für Sportrechte, der Rest ist für den Wasserkopf

    Autor: DY 02.10.17 - 17:13

    Hier nur eines, aber das reicht schon um zu durchblicken was die abziehen:

    https://www.welt.de/vermischtes/article158895004/Rundfunkbeitrag-verweigert-Alleinerziehende-soll-in-Haft.html

    Es ist eine Zwangsgebühr, weil der ÖR keine Staatliche Stelle ist. Und damit ist es ein Privatrechtlicher Vertrag, den nur eine Partei abgenickt hat. Die andere Partei (der Zuschauer) hat gar nichts zu sagen dabei. Das sind Strukuren wie......

Neues Thema Ansicht wechseln


Dieses Thema wurde geschlossen.

Stellenmarkt
  1. Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH, Höchstädt an der Donau
  2. Dataport, Rostock
  3. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  4. über duerenhoff GmbH, Raum Aschaffenburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. 449€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
    Xbox Adaptive Controller ausprobiert
    19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

    Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
    Von Andreas Sebayang

    1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
    2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
    3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

    Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
    Kryptographie
    Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

    Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
    Von Hanno Böck


      1. Elektroauto: Der Nissan Leaf wird zum Cabrio
        Elektroauto
        Der Nissan Leaf wird zum Cabrio

        Der neue Nissan Leaf ist erst seit wenigen Monaten auf dem Markt, und der japanische Hersteller hat schon eine neue Version des Elektroautos vorgestellt: das Leaf Open Car ohne Dach. Aber das wird wohl ein Einzelstück bleiben.

      2. Science Fiction: Amazon übernimmt The Expanse
        Science Fiction
        Amazon übernimmt The Expanse

        Der Konflikt zwischen Mars und Erde kann in die vierte Runde gehen: Amazon wird die Science-Fiction-Serie The Expanse weiterführen. Das hat Jeff Bezos auf einer Konferenz bekanntgegeben und dafür Jubel von Fans und Schauspielern bekommen.

      3. Zwangszustimmung: Erste Klage nach DSGVO gegen Google und Facebook
        Zwangszustimmung
        Erste Klage nach DSGVO gegen Google und Facebook

        Nur wer der Datenverarbeitung vollständig zustimmt, darf den Dienst auch weiter nutzen - so haben sich das die großen Internetunternehmen vorgestellt. Der österreichische Datenschutzaktivist Max Schrems sieht das anders. Die von ihm gegründete Organisation Noyb hat Beschwerde gegen Google sowie Facebook und dessen Dienste Instagram und Whatsapp nach der DSGVO eingereicht.


      1. 13:08

      2. 12:21

      3. 11:23

      4. 09:03

      5. 18:36

      6. 17:49

      7. 16:50

      8. 16:30