Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gerichtsentscheidung: Hostel…

Und was ist mit Streaming über Handy?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und was ist mit Streaming über Handy?

    Autor: mbirth 01.10.17 - 16:32

    Auf dem Smartphone mit Datentarif und/oder Laptop mit entsprechendem UMTS/LTE-Modul kann man sicher auch auf den Zimmern die Sender "empfangen".

    Ich könnte mir vorstellen, dass die Blutsaugereinzugszentrale so ähnlich argumentieren wird…

  2. Re: Und was ist mit Streaming über Handy?

    Autor: HorkheimerAnders 01.10.17 - 16:52

    Ist doch auch so! Was wären wir ohne Fußball, Anne Will und Tatort?
    Deutsche Kultur pur. AFD AFD AFD AFD AFD.

  3. Re: Und was ist mit Streaming über Handy?

    Autor: __destruct() 01.10.17 - 16:58

    Und paradoxerweise ist die AfD so ziemlich die einzige Partei, die gegen den Zwangsbeitrag ist. Ich verstehe Deutschland nicht. Ihr seid doch alle bekloppt.

  4. Re: Und was ist mit Streaming über Handy?

    Autor: violator 01.10.17 - 17:11

    Das Handy wird aber nicht vom Hostel bereitgestellt. Warum sollte das Leistungen vom Kunden bezahlen?

  5. Re: Und was ist mit Streaming über Handy?

    Autor: Seismoid 01.10.17 - 17:19

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Handy wird aber nicht vom Hostel bereitgestellt. Warum sollte das
    > Leistungen vom Kunden bezahlen?
    Ach was! Nach Logik der GEZ ist allein die Möglichkeit zu vergüten. Zimmer muss also voll elektrostatisch geschirmt sein, wenn man den Beitrag sparen möchte. Alles andere ergibt keinen Sinn!

  6. Re: Und was ist mit Streaming über Handy?

    Autor: ipodtouch 01.10.17 - 17:38

    Doch, das ergibt sogar nach GEZ-Logik Sinn. Für DEIN Handy zahlst du ja DEINEN Rundfunkbeitrag - auch wenn du keinen TV in der Wohnung hast.
    Das Hotel muss für jedes Zimmer mit TV für DEREN TV zahlen. Da aber keiner vorhanden ist (und auch kein Radiogerät), müssen sie auch nix extra zahlen. Finde ich auch ne Frechheit, wenn ein Hostel ein Zimmer für 15¤/Nacht anbietet, dass sie davon auch noch GEZ zahlen müssen

  7. Re: Und was ist mit Streaming über Handy?

    Autor: xMarwyc 01.10.17 - 17:39

    ipodtouch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Doch, das ergibt sogar nach GEZ-Logik Sinn. Für DEIN Handy zahlst du ja
    > DEINEN Rundfunkbeitrag - auch wenn du keinen TV in der Wohnung hast.
    > Das Hotel muss für jedes Zimmer mit TV für DEREN TV zahlen. Da aber keiner
    > vorhanden ist (und auch kein Radiogerät), müssen sie auch nix extra zahlen.
    > Finde ich auch ne Frechheit, wenn ein Hostel ein Zimmer für 15¤/Nacht
    > anbietet, dass sie davon auch noch GEZ zahlen müssen

    Was ist wenn ich obdachlos bin und ein Handy besitze?

  8. Re: Und was ist mit Streaming über Handy?

    Autor: mbirth 01.10.17 - 17:41

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Handy wird aber nicht vom Hostel bereitgestellt. Warum sollte das
    > Leistungen vom Kunden bezahlen?

    Wenn Aldi für originalverpackte TVs bezahlen musste, die im Lager herum standen und anderen Leuten ohne DVB-T-Receiver unterstellt haben, dass die sich ja mit geringem Aufwand einen Receiver besorgen könnten, dann fällt der GEZ sicher auch hierzu was ein.

  9. Re: Und was ist mit Streaming über Handy?

    Autor: ipodtouch 01.10.17 - 17:42

    Dann bist du ein steuerhinterziehender, rundfunksschnorrender Raubmordkopierer und gehörst sofort nach Panama abgeschoben!

  10. What the actual fuck!?

    Autor: __destruct() 01.10.17 - 17:49

    "Die Internetseite computerbild.de hat einige seltsam anmutende Urteile in Sachen GEZ-Forderungen veröffentlicht. So sollte zum Beispiel der Discounter Aldi Gebühren zahlen, da er Geräte verkaufte, die den Empfang von Radio- und Fernsehsendungen ermöglichen.

    Das Verwaltungsgericht in Frankfurt urteilte, dass die Forderung gerechtfertigt sei. Auch wenn keine Möglichkeit der Vorführung bestünde, wäre der Empfang theoretisch möglich, also müsse der Discounter Gebühren zahlen.

    Das Urteil wurde vom Oberverwaltungsgericht in Rheinland-Pfalz aber nicht bestätigt. Der Discounter müsse nicht bezahlen. Dagegen bezahlen Elektrofachmärkte pauschal GEZ-Gebühren für je ein Gerät." (http://www.shortnews.de/id/723760/gez-aldi-sollte-gebuehren-zahlen-weil-radios-und-fernseher-verkauft-werden#)

    Danke für den Hinweis. D ist so behindert.

  11. Re: Und was ist mit Streaming über Handy?

    Autor: bombinho 01.10.17 - 17:51

    __destruct() schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und paradoxerweise ist die AfD so ziemlich die einzige Partei, die gegen
    > den Zwangsbeitrag ist. Ich verstehe Deutschland nicht. Ihr seid doch alle
    > bekloppt.
    Auf Facebook muesstest Du das aber anders formulieren ;).

  12. Re: Und was ist mit Streaming über Handy?

    Autor: robinx999 01.10.17 - 17:52

    xMarwyc schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ipodtouch schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Doch, das ergibt sogar nach GEZ-Logik Sinn. Für DEIN Handy zahlst du ja
    > > DEINEN Rundfunkbeitrag - auch wenn du keinen TV in der Wohnung hast.
    > > Das Hotel muss für jedes Zimmer mit TV für DEREN TV zahlen. Da aber
    > keiner
    > > vorhanden ist (und auch kein Radiogerät), müssen sie auch nix extra
    > zahlen.
    > > Finde ich auch ne Frechheit, wenn ein Hostel ein Zimmer für 15¤/Nacht
    > > anbietet, dass sie davon auch noch GEZ zahlen müssen
    >
    > Was ist wenn ich obdachlos bin und ein Handy besitze?

    Ohne Wohnung dürfte man da in der Tat außen vor sein, wobei dort ja in der Regel auch eine Befreiung in Frage kommen dürfte.
    Wäre höchstens bei Personen interessant die keine eigene Wohnung haben sondern permanent in einem Hotel wohnen, aber davon dürfte es auch nicht so viele geben, aufgrund der Preise, diese Leute kommen evtl. auch an der Rundfunkgebühr vorbei

  13. Re: Und was ist mit Streaming über Handy?

    Autor: __destruct() 01.10.17 - 17:53

    bombinho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > __destruct() schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und paradoxerweise ist die AfD so ziemlich die einzige Partei, die gegen
    > > den Zwangsbeitrag ist. Ich verstehe Deutschland nicht. Ihr seid doch
    > alle
    > > bekloppt.
    > Auf Facebook muesstest Du das aber anders formulieren ;).

    Ja, da sind wir schon beim nächsten "What the actual fuck!?"-Thema.

  14. Re: Und was ist mit Streaming über Handy?

    Autor: bombinho 01.10.17 - 17:55

    robinx999 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wäre höchstens bei Personen interessant die keine eigene Wohnung haben
    > sondern permanent in einem Hotel wohnen, aber davon dürfte es auch nicht so
    > viele geben, aufgrund der Preise, diese Leute kommen evtl. auch an der
    > Rundfunkgebühr vorbei

    Nur an einer direkten Zahlung. Das Hotel wird sicherlich zahlen muessen und diese Zahlung schlicht umlegen.

  15. Re: What the actual fuck!?

    Autor: violator 01.10.17 - 18:22

    Nachrichten von 2008 sind voll cool. ;)

  16. Re: What the actual fuck!?

    Autor: __destruct() 01.10.17 - 19:24

    /s/cool/beängstigend

  17. Re: What the actual fuck!?

    Autor: powa 01.10.17 - 19:25

    Im Prinzip ist das Erheben der GEZ im Hotel eine Doppelbelastung für den Verbraucher. (Ausser bei Ausländischen Gästen) Ich bezahle für meinen Haushalt die GEZ und erwerbe damit das Recht unabhängige Medien zu konsumieren. Warum muss ich im Hotelzimmer das Recht erneut kaufen? Es ist ja nur logisch, dass der Hotelbetreiber die Kosten 1:1 an den Besucher weiter gibt. Als Besucher zahle ich damit doppelten Beitrag. Da stellt sich die Frage warum bei Privathaushalten nicht der Vermieter die GEZ bezahlen muss? Absurd.

  18. Re: What the actual fuck!?

    Autor: Thaodan 01.10.17 - 19:28

    ist es nicht s/cool/beängstigend/ ?

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  19. Re: Und was ist mit Streaming über Handy?

    Autor: flow77 01.10.17 - 20:10

    mbirth schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auf dem Smartphone mit Datentarif und/oder Laptop mit entsprechendem
    > UMTS/LTE-Modul kann man sicher auch auf den Zimmern die Sender
    > "empfangen".
    >
    > Ich könnte mir vorstellen, dass die Blutsaugereinzugszentrale so ähnlich
    > argumentieren wird…

    Deswegen war früher die Regel dass man nie einen GEZ-Mitarbeiter in die Wohnung lassen sollte. Nicht aus Angst dass er einen alten Volksempfänger entdeckt, der rein theoretisch noch funktionieren könnte, sondern weil die immer einen tragbaren Radio unterm Sakko hatte.

  20. Re: What the actual fuck!?

    Autor: Nibbels 01.10.17 - 20:12

    powa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im Prinzip ist das Erheben der GEZ im Hotel eine Doppelbelastung für den
    > Verbraucher. (Ausser bei Ausländischen Gästen) Ich bezahle für meinen
    > Haushalt die GEZ und erwerbe damit das Recht unabhängige Medien zu
    > konsumieren. Warum muss ich im Hotelzimmer das Recht erneut kaufen? Es ist
    > ja nur logisch, dass der Hotelbetreiber die Kosten 1:1 an den Besucher
    > weiter gibt. Als Besucher zahle ich damit doppelten Beitrag. Da stellt sich
    > die Frage warum bei Privathaushalten nicht der Vermieter die GEZ bezahlen
    > muss? Absurd.

    Genau meine Meinung!

    Das gilt aber nur für Kunden, die außer dem Hotel noch einen Wohnsitz haben. Ansonsten fände ich es Gerecht, dass diese Hotel-Bewohner für die Zeit im Hotelzimmer auch GEZ bezahlen müssen.

    LG

  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Essen
  3. FIO SYSTEMS AG, Leipzig
  4. Wilken Neutrasoft GmbH, Greven

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 40,99€
  2. 8,99€
  3. 41,49€ (5€ Zusatzrabatt bei Zahlung mit Amazon Pay)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Freier Media-Player: VLC 3.0 eint alle Plattformen
Freier Media-Player
VLC 3.0 eint alle Plattformen

Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Raven Ridge rockt
Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test
Raven Ridge rockt
  1. Krypto-Mining AMDs Threadripper schürft effizient Monero
  2. AMD Zen+ und Zen 2 sind gegen Spectre gehärtet
  3. Pinnacle Ridge Asus aktualisiert Mainboard für Ryzen 2000

Dorothee Bär: Netzbetreiber werden über 100 MBit/s angeblich kaum los
Dorothee Bär
Netzbetreiber werden über 100 MBit/s angeblich kaum los
  1. FTTH/B Glasfaser wird in Deutschland besser nachgefragt
  2. Koalitionsvertrag fertig "Glasfaser möglichst direkt bis zum Haus"
  3. Glasfaser Telekom weitet FTTH-Pilotprojekt auf vier Orte aus

  1. Nach Einbruchsversuch: Zehntausende Haushalte in Berlin ohne Telefon und Internet
    Nach Einbruchsversuch
    Zehntausende Haushalte in Berlin ohne Telefon und Internet

    Steckt ein Einbruchsversuch hinter einem stundenlangen Internetausfall? Kunden der Deutschen Telekom und von Vodafone bekamen in Berlin die Folgen durchgesägter Glasfaserkabel zu spüren.

  2. US-Gerichtsurteil: Einbetten von Tweets kann Urheberrecht verletzen
    US-Gerichtsurteil
    Einbetten von Tweets kann Urheberrecht verletzen

    Das Urteil eines New Yorker Gerichts könnte weitreichende Folgen für das Teilen von Inhalten im Netz haben. Die bisher übliche Praxis wird dadurch in Frage gestellt.

  3. Anklage in USA erhoben: So sollen russische Trollfabriken Trump unterstützt haben
    Anklage in USA erhoben
    So sollen russische Trollfabriken Trump unterstützt haben

    US-Sonderermittler Robert Mueller hat Anklage gegen 13 russische Staatsbürger und Organisationen erhoben. Den Ermittlungen zufolge war das Vorgehen russischer Trollfarmen im US-Wahlkampf 2016 durch soziale Netzwerke kaum aufzuspüren.


  1. 21:36

  2. 16:50

  3. 14:55

  4. 11:55

  5. 19:40

  6. 14:41

  7. 13:45

  8. 13:27