Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gerichtshof der Europäischen…

War aber zu erwarten gewesen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. War aber zu erwarten gewesen

    Autor: basti2k1 14.12.18 - 06:53

    Wenn das Gericht den Rundfunkbeitrag für rechtswidrig erklärt hätte, so wären alle bei den öffentlich rechtlichen arbeitslos gewesen.

    Es wird aber trotzdem Zeit, dass dieses tote Pferd langsam zu Grabe getragen wird. Es kommt schon lange nichts mehr sehenswertes im Fernsehen (hörenswertes im Radio). Und wenn doch zu den unmöglichsten Zeiten.

    Jeden sollte doch klar sein, dass diese über kurz oder lang durch die Streamingdienste abgelöst werden. Weiterhin sind die Sender nur noch was für alte Leute mit Alzheimer, denn die Daily Soaps werden mitunter 8x täglich wiederholt.

  2. Re: War aber zu erwarten gewesen

    Autor: serra.avatar 14.12.18 - 07:04

    naja der Solidaritätsgedanke und der Grundsatz der Versorgung an sich sind ja erstmal nicht falsch!

    Falsch ist dagegen das wir zig Dutzend Sender als Grundversorgung brauchen und teure Showmaster gehören sicher auch nicht zu Grundversorgung! Zweitwohnungen und Firmen bezahlen müssen etc.

    Sprich die Höhe und Art des Beitrags stimmen einfach nicht!

    _________________________________________________________________
    Gott vergibt, ich nicht!

  3. Re: War aber zu erwarten gewesen

    Autor: Targi 14.12.18 - 07:44

    > Es wird aber trotzdem Zeit, dass dieses tote Pferd langsam zu Grabe
    > getragen wird. Es kommt schon lange nichts mehr sehenswertes im Fernsehen
    > (hörenswertes im Radio). Und wenn doch zu den unmöglichsten Zeiten.

    Arte, 3sat, ZDFInfo, Deutschlandradio, WDR Radiofeatures, da kommt schon einiges. Neulich z. B. Citizenfive um 20.15.

    >
    > Jeden sollte doch klar sein, dass diese über kurz oder lang durch die
    > Streamingdienste abgelöst werden.

    Die ÖR haben auch Streaming, nennt sich bei denen Mediathek.

  4. Re: War aber zu erwarten gewesen

    Autor: basti2k1 14.12.18 - 11:24

    > Die ÖR haben auch Streaming, nennt sich bei denen Mediathek.
    Wenn die Sender so oder so kaum interessantes Senden, dann lohnt es sich auch nicht in diese Mediathek zu schauen.

    Weiterhin ist die Speicherdauer bei diesen begrenzt. Wenn man z.B. sich die Folge XXX aus der Serie YYY von vor 2 Jahren ansehen will, wird man diese sicherlich nicht mehr in der Mediathek finden. Die meisten Videos werden hier schon nach 7 Tagen gelöscht.

  5. Re: War aber zu erwarten gewesen

    Autor: ello 14.12.18 - 12:55

    Viele wissen auch gar nicht, dass nicht nur Fernsehen / Radio damit abgedeckt ist. Ein Beispiel ist z,.B. Funk ( https://de.wikipedia.org/wiki/Funk_(Medienangebot) ). Die konzipieren, produzieren und unterhalten unter Anderem mehrere YouTube Kanäle / YouTuber. Und ja, ich schaue die manchmal auch.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen
  3. SWP Stadtwerke Pforzheim GmbH & Co. KG, Pforzheim
  4. über Hays AG, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 4,44€
  2. 4,99€
  3. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

  1. iPhones: Apple-Zulieferer korrigieren Umsatz- und Gewinnerwartungen
    iPhones
    Apple-Zulieferer korrigieren Umsatz- und Gewinnerwartungen

    Wegen schwächelnder Absatzzahlen von iPhones in China korrigieren erste Zulieferer Apples ihre wirtschaftlichen Prognosen. Grund ist ein Rückgang der Nachfrage nach Oberklasse-Smartphones und Unsicherheiten aufgrund des Handelskriegs zwischen den USA und China.

  2. 7 Prozent müssen gehen: Massenentlassungen bei Tesla wegen zu hoher Kosten
    7 Prozent müssen gehen
    Massenentlassungen bei Tesla wegen zu hoher Kosten

    Tesla muss seine Kosten reduzieren, um seine Elektrofahrzeuge günstiger anbieten zu können und entlässt deshalb 7 Prozent seiner Belegschaft. Im vergangenen Jahr hatte das Unternehmen noch zahlreiche neue Mitarbeiter eingestellt.

  3. Multicopter-Hersteller: DJI erleidet Millionenverluste durch interne Korruption
    Multicopter-Hersteller
    DJI erleidet Millionenverluste durch interne Korruption

    Mehrere Fälle von schwerer Korruption innerhalb des Unternehmens führen beim Drohnen-Hersteller DJI zu deutlichen Verlusten: Im Jahr 2018 verliert das chinesische Unternehmen dadurch insgesamt umgerechnet mehr als 130 Millionen Euro.


  1. 15:39

  2. 15:13

  3. 14:16

  4. 13:17

  5. 09:02

  6. 18:04

  7. 15:51

  8. 15:08