Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gerichtshof der Europäischen…

Wenig überraschend, leider.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wenig überraschend, leider.

    Autor: ckerazor 13.12.18 - 14:15

    Dass da nichts umgekippt wird, war aber absehbar. Ich selbst nutze Netflix, Amazon und DAZN was zusammen im Jahr 132+69+120=321 Euro kostet und für mich mehr und vor allem hochwertige Inhalte bietet, als ich nutzen kann. Der Gegenwert für die gut 300 Euro ist prima.

    Die 210 Zwangseuro die ich als Rundfunkgebühr abdrücken muss, haben für mich keinerlei Gegenwert. Radio höre ich nicht. Fernsehen schaue ich nicht und habe dafür nicht mal eine Empfangsmöglichkeit. Mich interessieren keine dämlichen Shows, kein Fernsehgarten oder anderer Müll, bei dem man sich als Zuschauer fremdschämt. Der Unterhalt von zig Radiostationen, mehreren Bigbands, Orchestern, Überbezahlung von Nieten wie Thomas Gottschalk, ist eine Schweinerei und ich empfinde den öffentlich-rechtlichen Rundfunk als Selbstbedienungsladen, der zurechtgestutzt werden muss, aber leider nicht wird.

    Urteile wie im Artikel zementieren die Position des ÖR und rechtfertigen das irrsinnige jährliche Budget von über 8 Milliarden Euro. Da kommt man einfach nicht dagegen an.

  2. Re: Wenig überraschend, leider.

    Autor: nightmar17 13.12.18 - 14:21

    ++ Mir sagt die hohe Gebühr ebenfalls nicht zu.

    Was einige nicht wissen, es kann ja auch sein, dass man gewisse Sendungen auf Youtube schaut, die über die GEZ finanziert werden.

    Z.B.
    https://www.youtube.com/user/TwinTVChannel1/about

  3. Re: Wenig überraschend, leider.

    Autor: Schattenwerk 13.12.18 - 14:26

    Gewisse Sendungen? Inzwischen sind diverse Sender und Formate sehr aktiv auf Youtube vertreten, z.B. ARD, MDR, NDR, Arte etc.

    In letzter Zeit schaue ich mir zugegebenermaßen auch immer mehr gute Dokus auf Youtube direkt an.

  4. Re: Wenig überraschend, leider.

    Autor: teenriot* 13.12.18 - 14:27

    > Urteile wie im Artikel zementieren die Position des ÖR und rechtfertigen
    > das irrsinnige jährliche Budget von über 8 Milliarden Euro

    Nö, es ging nicht mal am Rande um die Höhe des Budgets.

  5. Re: Wenig überraschend, leider.

    Autor: Mike067 13.12.18 - 14:28

    Das ist doch ein perfider, schnell zu entlarvender Trick. Sich einfach auf youtube einen ÖR-Channel zaubern lassen dann frech behaupten, "man sei ja schliesslich auch auf Youtube erreichbar." Hinterhältiger geht's ja wohl nicht mehr.
    Hätten Toaster und Kaffeemaschinen Empfangsteile, wäre auch hier die GEZ schnell am Start.
    Was für ein Verbrecherverein...

  6. Re: Wenig überraschend, leider.

    Autor: teenriot* 13.12.18 - 14:30

    Stimmt, die GEZ wäre da schnell am Start. Nur gibt's die nicht mehr und das Gebührenmodell wurde geändert....

  7. Re: Wenig überraschend, leider.

    Autor: genussge 13.12.18 - 14:31

    nightmar17 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ++ Mir sagt die hohe Gebühr ebenfalls nicht zu.
    >
    > Was einige nicht wissen, es kann ja auch sein, dass man gewisse Sendungen
    > auf Youtube schaut, die über die GEZ finanziert werden.
    >
    > Z.B.
    > www.youtube.com


    Nimm doch zumindest die übergreifende Internetseite und mach nicht in jedem Thread Werbung für WWW
    [www.funk.net]

  8. Re: Wenig überraschend, leider.

    Autor: nightmar17 13.12.18 - 14:37

    Mike067 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist doch ein perfider, schnell zu entlarvender Trick. Sich einfach auf
    > youtube einen ÖR-Channel zaubern lassen dann frech behaupten, "man sei ja
    > schliesslich auch auf Youtube erreichbar." Hinterhältiger geht's ja wohl
    > nicht mehr.
    > Hätten Toaster und Kaffeemaschinen Empfangsteile, wäre auch hier die GEZ
    > schnell am Start.
    > Was für ein Verbrecherverein...

    Das ist ja nichtmal das Problem. Aber die haben ja anscheinend genug Geld um solche Projekte zu finanzieren. Es ist ja erstmal egal ob einem der Content gefällt oder nicht.
    Wenn die am Ende des Jahres noch ein paar Millionen ¤ übrig haben, dann zahlen die halt irgendwelche Boni oder starten mal schnell neue Projekte.

    Aber wie schon gesagt, mich stört diese Abgabe nicht, mich stört nur diese Summe.
    Mit 10¤ pro Haushalt würde sich das auch alles realisieren lassen.

  9. Re: Wenig überraschend, leider.

    Autor: burzum 13.12.18 - 14:38

    teenriot* schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Stimmt, die GEZ wäre da schnell am Start. Nur gibt's die nicht mehr und das
    > Gebührenmodell wurde geändert....

    Klugscheißer, ich glaube jedem ist klar was gemeint ist und es ist ja nicht gerade so als ob das Modell sonderlich Vorteilhaft wäre oder man gar weniger zahlen müßte.

    Der Drecksverein gehört abgeschafft und die ÖR einfach hinter eine verschlüsselte Paywall. Dumm nur das da Abstellgleise für Vitamin-B-Empfänger dranhängen!

    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.

  10. Re: Wenig überraschend, leider.

    Autor: nightmar17 13.12.18 - 14:42

    genussge schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nightmar17 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ++ Mir sagt die hohe Gebühr ebenfalls nicht zu.
    > >
    > > Was einige nicht wissen, es kann ja auch sein, dass man gewisse
    > Sendungen
    > > auf Youtube schaut, die über die GEZ finanziert werden.
    > >
    > > Z.B.
    > > www.youtube.com
    >
    > Nimm doch zumindest die übergreifende Internetseite und mach nicht in jedem
    > Thread Werbung für WWW
    > www.funk.net

    Bewege mich nicht so oft auf deren Seite.
    Kannte daher nur WWW.

  11. Re: Wenig überraschend, leider.

    Autor: svnshadow 13.12.18 - 14:53

    burzum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > teenriot* schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Stimmt, die GEZ wäre da schnell am Start. Nur gibt's die nicht mehr und
    > das
    > > Gebührenmodell wurde geändert....
    >
    > Klugscheißer, ich glaube jedem ist klar was gemeint ist und es ist ja nicht
    > gerade so als ob das Modell sonderlich Vorteilhaft wäre oder man gar
    > weniger zahlen müßte.
    >
    > Der Drecksverein gehört abgeschafft und die ÖR einfach hinter eine
    > verschlüsselte Paywall. Dumm nur das da Abstellgleise für
    > Vitamin-B-Empfänger dranhängen!

    eine verschlüsselte paywall ist unfug!
    Die öffentlich rechtlichen sollten ursprünglich, so mein greises hirn sich nicht täuscht, JEDEM Bürger zugang zu informationen und Kultur gewährleisten um auch den Bildungsauftrag des Staats nach zu kommen.....

    Über "Kultur" kann man nun sicher streiten, aber das eigentliche Problem is das die öffentlich rechtlichen massiv gewuchert sind und man ggf. eher mal überlegen sollte ob wirklich JEDES kleine Kuhkaff einen eigenen Regional-Sender braucht? Beim Radio okay, aber beim TV.... da hab ich so meine zweifel!

  12. Re: Wenig überraschend, leider.

    Autor: teenriot* 13.12.18 - 14:56

    Es hat nicht jedes Kuhkaff einen eigenen Sender. Was du meinst sind Senderplätze für unterschiedlich ausgestrahlte Regionalelemente. Dass kann man auch zu viel finden, aber deswegen sind es nicht immer gleich ganze Sender.

  13. Re: Wenig überraschend, leider.

    Autor: svnshadow 13.12.18 - 14:59

    Generell ist da aber, wie du zugeben wirst, Sparpotential vorhanden ;)

  14. Re: Wenig überraschend, leider.

    Autor: dopemanone 13.12.18 - 15:08

    svnshadow schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Generell ist da aber, wie du zugeben wirst, Sparpotential vorhanden ;)

    wenn man ignoriert, dass es vielleicht einige interessiert was bei ihnen in der gegend passiert, kann man da sicherlich einiges sparen.

  15. Re: Wenig überraschend, leider.

    Autor: Potrimpo 13.12.18 - 15:20

    >> nicht mal eine Empfangsmöglichkeit

    Wow. Wie "empfängst" Du denn gerade Golem?

    Du hast ja keine Empfangsmöglichkeit - aber Du kannst schreiben? Also nur "Sende-Möglichkeit"?

    Diskutieren, ob das Urteil korrekt oder nicht korrekt ist (sein sollte) oder was auch immer, aber diese Aussage ist blödsinnig.

  16. Re: Wenig überraschend, leider.

    Autor: ckerazor 13.12.18 - 15:28

    Potrimpo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >> nicht mal eine Empfangsmöglichkeit
    >
    > Wow. Wie "empfängst" Du denn gerade Golem?
    >
    > Du hast ja keine Empfangsmöglichkeit - aber Du kannst schreiben? Also nur
    > "Sende-Möglichkeit"?
    >
    > Diskutieren, ob das Urteil korrekt oder nicht korrekt ist (sein sollte)
    > oder was auch immer, aber diese Aussage ist blödsinnig.

    Internet ist kein Rundfunk. Erst nachdenken, dann Beitrag schreiben. Rundfunk ist die Sendung über das "Fernsehkabel", Satellit oder eben über Antenne, übersetzt dann DVB-C,S,T in egal welcher Revision.

  17. Re: Wenig überraschend, leider.

    Autor: teenriot* 13.12.18 - 15:30

    Lol, und vor allem ist da nichts RUND.
    Denk mal drüber nach. Ein Skandal!

  18. Re: Wenig überraschend, leider.

    Autor: ckerazor 13.12.18 - 15:33

    Natürlich ist das rund, wenn man etwas sprachliches Gefühl besitzt. Der Gegensatz zum Rundfunk ist, wie wir ja alle wissen, der Richtfunk. Was ist der Unterschied zwischen den beiden? Der eine erreicht viele und der gerichtete Funk nur wenige oder einen einzelnen Teilnehmer.

    Führte man diesen Gedanken fort, könnte man die These aufstellen, dass das "Internet" näher am Richt-, denn am Rundfunk dran ist und eine Rundfunkgebühr für die Möglichkeit über das Internet auf irgendwelche Mediatheken zuzugreifen ist natürlich völlig absurd.

    Wäre das statthaft, dann könnte ja einfach jede Firma die irgend eine Mediathek im Netz betreibt, ebenfalls einen "Beitrag" einfordern.

    Es wäre so schön, wenn Leute ab und an mal Logik gebrauchen würden.

  19. Re: Wenig überraschend, leider.

    Autor: rafterman 13.12.18 - 16:07

    DVB-C ist eigentlich auch kein Rundfunk, also geil dich nicht an dem Namen so auf.

  20. Re: Wenig überraschend, leider.

    Autor: Kirschkuchen 13.12.18 - 16:38

    @ckerazor:

    Nunja, seit dem 1. März 2005 gibt es die Geräteklasse "neuartige Rundfunkempfangsgeräte", dazu gehören Computer und Mobiltelefone.

    Mit diesem "neuartigen Rundfunkempfangsgerät" PC ist es mittels entsprechender Clients und Server sehr wohl möglich Rundfunk zu empfangen, auch wenn die Übertragung nach deiner Auslegung charakteristische eher der Richtfunktechnik zuzuordnen ist.

    Im Prinzip also nur Wortklauberei, egal wie du es nennen magst: sogar ein Gericht hat festgestellt dass für internetfähige PCs Gebühren zu entrichten sind.

    Dank der Wandlung in eine Haushaltsabgabe ist das Ergebnis einer solchen Diskussion aber nicht zielführend.

    Meine Ansicht ist:
    TV-Grundversorgung ja, mehr Unabhängigkeit, Beschränkung auf je ein Kanal je Bundesland und ein oder zwei Bundesweite Kanäle (ARD / ZDF).
    Radioversorgung kann meinetwegen so bleiben.

    Solche Sümpfe wie WDR (Aachen, Bielefeld, Bonn, Duisburg, Essen, Münster, Siegen, Wuppertal) sind völlig unnötig und gehen am Grundversorgungsauftrag total vorbei.

    Und dann die Mediatheken: aufgrund von Rechteproblemen sei es wohl nicht möglich eine "Sammel"-Mediathek zu schalten auf der jeder Rundfunksender seinen Kram raufladen kann. Dann kümmert euch verdammt noch mal darum! Wenn das mit den Rechten nicht passt dann läuft da in der Verwaltung, Administration, Senderegie, whatever doch irgendwas komplett verkehrt, warum muss man "Grundversorgung" so derart kompliziert machen?!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hong Kong Economic and Trade Office, Berlin
  2. ENGAGEMENT GLOBAL gGmbH, Bonn
  3. BWI GmbH, Meckenheim
  4. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 179,99€ (Vergleichspreis 219€)
  2. (u. a. Overwatch GOTY XBO für 15€ und Blu-ray-Angebote)
  3. (u. a. Hell Let Loose für 15,99€, Hitman 2 für 15,49€ und PSN Card 25 Euro [DE] für 21,99€)
  4. (u. a. SanDisk SSD Plus 1 TB für 88€ + Versand oder kostenlose Marktabholung)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

  1. Apple: Mitarbeiter hörten bis zu 1.000 Siri-Schnipsel am Tag
    Apple
    Mitarbeiter hörten bis zu 1.000 Siri-Schnipsel am Tag

    Bevor Apple die Auswertung von Siri-Sprachdateien gestoppt hat, mussten Mitarbeiter in Irland teilweise bis zu 1.000 Audio-Schnipsel pro Schicht auswerten. Meist handelte es sich nur um Sprachkommandos, manchmal waren aber auch persönliche Informationen darunter.

  2. ISS: Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab
    ISS
    Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab

    Eine Sojus-Kapsel mit dem russischen Testroboter Fedor an Bord konnte nicht wie geplant an die ISS andocken - wegen eines Problems des automatisierten Andocksystems des Stationsmoduls. Ein zweiter Versuch ist bereits geplant.

  3. Raumfahrt: Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum
    Raumfahrt
    Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum

    Ein Scheidungskrieg scheint sich bis auf die ISS ausgeweitet zu haben: Die Astronautin Anne McClain hat von einem Computer der Raumstation auf das Onlinekonto ihrer Ex-Frau zugegriffen und deren Finanzen kontrolliert. Die Nasa untersucht das mutmaßlich erste Verbrechen im Weltraum.


  1. 14:15

  2. 13:19

  3. 12:43

  4. 13:13

  5. 12:34

  6. 11:35

  7. 10:51

  8. 10:27