Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gerichtshof der Europäischen…

Wie kann etwas Zwangsvollstreckt werden, wenn die sich weigern die Zahlung anzunehmen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie kann etwas Zwangsvollstreckt werden, wenn die sich weigern die Zahlung anzunehmen?

    Autor: schily 14.12.18 - 15:37

    Das Problem ist doch, daß sie kein Bargeld annehmen.

  2. Re: Wie kann etwas Zwangsvollstreckt werden, wenn die sich weigern die Zahlung anzunehmen?

    Autor: crazypsycho 15.12.18 - 11:05

    schily schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Problem ist doch, daß sie kein Bargeld annehmen.

    Nein das ist kein Problem. Jeder Zahlungspflichtige hat ein Bankkonto. Denn nur mit Wohnsitz wird man Zahlungspflichtig. Und versuche mal Miete, Strom, Nebenkosten, usw ohne Bankkonto zu bezahlen.

  3. Re: Wie kann etwas Zwangsvollstreckt werden, wenn die sich weigern die Zahlung anzunehmen?

    Autor: Anonymer Nutzer 15.12.18 - 11:12

    > Das Problem ist doch, daß sie kein Bargeld annehmen.

    Müssen sie auch nicht.

  4. Re: Wie kann etwas Zwangsvollstreckt werden, wenn die sich weigern die Zahlung anzunehmen?

    Autor: plutoniumsulfat 15.12.18 - 18:32

    crazypsycho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > schily schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das Problem ist doch, daß sie kein Bargeld annehmen.
    >
    > Nein das ist kein Problem. Jeder Zahlungspflichtige hat ein Bankkonto. Denn
    > nur mit Wohnsitz wird man Zahlungspflichtig. Und versuche mal Miete, Strom,
    > Nebenkosten, usw ohne Bankkonto zu bezahlen.

    Alles möglich.

  5. Re: Wie kann etwas Zwangsvollstreckt werden, wenn die sich weigern die Zahlung anzunehmen?

    Autor: Decius 15.12.18 - 19:36

    david_rieger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Das Problem ist doch, daß sie kein Bargeld annehmen.
    >
    > Müssen sie auch nicht.

    Weil die Regierung und ihre Vasallen über dem Recht stehen? Achso! Dachte schon wir leben in einem Rechtstaat, in dem das Recht auf uneingeschränkte Barzahlung Bestandteil des allgemeinen Persönlichkeitsrechts gemäß Art. 2 Grundgesetz ist.

  6. Re: Wie kann etwas Zwangsvollstreckt werden, wenn die sich weigern die Zahlung anzunehmen?

    Autor: teenriot* 15.12.18 - 22:12

    Über den Recht stellt sich wohl derjenige der wider diversen Gerichtsurteile auf Barzahlung besteht, insbesondere dann, wenn dieses Mittel lediglich genutzt dazu benutzt wird eine Pseudobegründung für eine Zahlungsweigerung zu konstruieren.

    Mit Art 2 des Grundgesetzes hat das ganze überhaupt nichts zu tun. In den entsprechenden Klagen ging es wenn dann um das Bundesbankgesetz und der Formulierung "Auf Euro lautende Banknoten sind das einzige unbeschränkte gesetzliche Zahlungsmittel." Ein explizites Recht auf Barzahlung steht dort nicht und lässt sich laut den Urteilen auch nicht ableiten.

  7. Re: Wie kann etwas Zwangsvollstreckt werden, wenn die sich weigern die Zahlung anzunehmen?

    Autor: Anonymer Nutzer 15.12.18 - 23:01

    Vasallen?
    Grund- / Persönlichkeitsrecht auf Barzahlung?

    Hört Euch mal selbst zu, bevor Ihr einen Beitrag abschickt.

    > Dachte schon wir leben in einem Rechtstaat

    Das was Du für einen sogenannten Rechtsstaat hältst, und was ein Rechtsstaat ist, scheinen zwei Paar Schuhe zu sein. Einfach mal ein paar starke Begriffe in den Raum werfen macht noch kein Argument.

  8. Re: Wie kann etwas Zwangsvollstreckt werden, wenn die sich weigern die Zahlung anzunehmen?

    Autor: wupme 16.12.18 - 02:39

    crazypsycho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > schily schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das Problem ist doch, daß sie kein Bargeld annehmen.
    >
    > Nein das ist kein Problem. Jeder Zahlungspflichtige hat ein Bankkonto. Denn
    > nur mit Wohnsitz wird man Zahlungspflichtig. Und versuche mal Miete, Strom,
    > Nebenkosten, usw ohne Bankkonto zu bezahlen.

    Meine Vermieterin macht das bei 2 Mietern hier, und unser örtlicher Stromversorger akzeptiert auch Barzahlungen.

    Helmut Siekmann sieht es übrigens so dass dies sogar verpflichtend ist für staatliche Institutionen (GEZ) und für private Monopolisten.
    Zu letzteren kann man Stromversorger fast zählen, man ist auf ihre Dienste angewiesen, und die ganzen nicht regionalen Anbieter werden wohl auch kein Bargeld akzeptieren.

    Der nächste bitte.

  9. Re: Wie kann etwas Zwangsvollstreckt werden, wenn die sich weigern die Zahlung anzunehmen?

    Autor: teenriot* 16.12.18 - 02:50

    > Helmut Siekmann ...

    Und der ist Kaiser oder was?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  3. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  4. thyssenkrupp AG, Essen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  4. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

  1. iPhones: Apple-Zulieferer korrigieren Umsatz- und Gewinnerwartungen
    iPhones
    Apple-Zulieferer korrigieren Umsatz- und Gewinnerwartungen

    Wegen schwächelnder Absatzzahlen von iPhones in China korrigieren erste Zulieferer Apples ihre wirtschaftlichen Prognosen. Grund ist ein Rückgang der Nachfrage nach Oberklasse-Smartphones und Unsicherheiten aufgrund des Handelskriegs zwischen den USA und China.

  2. 7 Prozent müssen gehen: Massenentlassungen bei Tesla wegen zu hoher Kosten
    7 Prozent müssen gehen
    Massenentlassungen bei Tesla wegen zu hoher Kosten

    Tesla muss seine Kosten reduzieren, um seine Elektrofahrzeuge günstiger anbieten zu können und entlässt deshalb 7 Prozent seiner Belegschaft. Im vergangenen Jahr hatte das Unternehmen noch zahlreiche neue Mitarbeiter eingestellt.

  3. Multicopter-Hersteller: DJI erleidet Millionenverluste durch interne Korruption
    Multicopter-Hersteller
    DJI erleidet Millionenverluste durch interne Korruption

    Mehrere Fälle von schwerer Korruption innerhalb des Unternehmens führen beim Drohnen-Hersteller DJI zu deutlichen Verlusten: Im Jahr 2018 verliert das chinesische Unternehmen dadurch insgesamt umgerechnet mehr als 130 Millionen Euro.


  1. 15:39

  2. 15:13

  3. 14:16

  4. 13:17

  5. 09:02

  6. 18:04

  7. 15:51

  8. 15:08