1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gerichtsurteile: Wann fristlose…

Wie dumm kann man eigentlich sein

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie dumm kann man eigentlich sein

    Autor: elknipso 21.09.20 - 12:48

    Wie dumm kann man eigentlich sein? Aa

    Der eine installiert Schadsoftware vor der er noch vom Virenscanner gewarnt wird - was er ignoriert.

    Und der nächste surft nicht nur nebenbei wohl eine Menge Privat sondern zieht sich dabei noch Pornos rein.

    Dann kommt eine Kündigung wirklich absolut überraschend...

  2. Re: Wie dumm kann man eigentlich sein

    Autor: sherly 21.09.20 - 13:05

    +1

    Die Überschrift hat mich aber gelockt ;)

  3. Re: Wie dumm kann man eigentlich sein

    Autor: Max Level 21.09.20 - 13:07

    > Wie dumm kann man eigentlich sein? Aa

    Also wenn man sich so unsere Politiker der großen Parteien ansieht, dann war "Dummheit" bisher nie ein Grund, keine Karriere zu machen ;) Es gibt halt hierzulande keine Klugheitspflicht, und "dumm" ist keine rechtliche Kategorie.

    > Der eine installiert Schadsoftware vor der er noch vom Virenscanner gewarnt
    > wird - was er ignoriert.
    >
    > Und der nächste surft nicht nur nebenbei wohl eine Menge Privat sondern
    > zieht sich dabei noch Pornos rein.

    Tja, deswegen wundert einen das dann ja auch nicht. Aber selbstverständlich ist es nicht. Auch "Pornos" sind nicht per se schlimm, warum auch? Merkwürdigerweise ist Krieg und Actionfilme völlig ok, weil da Menschen sich gegenseitig schaden, aber wenn sie mal lieb zueinander sind, gilt es als anstößig ;) Die Begründungen sind ja auch ganz Anders, nämlich, dass es eine Gefährdung des Firmennetzes gegeben habe.

  4. Re: Wie dumm kann man eigentlich sein

    Autor: AllDayPiano 21.09.20 - 13:14

    Naja wenn der AN im Homeoffice war, kann man schonmal auf dumme Gedanken kommen.

    Alles, was oben steht, ist eine Meinung. Meine Meinung. Wenn ich eine absolute Aussage treffe, dann ist das ebenfalls eine Meinung. Meine Meinung. Wenn ich etwas mit Quellen belege, ist es entsprechend gekennzeichnet und damit keine Meinung, sondern eine Schlussfolgerung oder Tatsachendarstellung. Gut, dass wir das jetzt abschließend geklärt haben. Springen wird Golem.de trotzdem weiterhin.

  5. Re: Wie dumm kann man eigentlich sein

    Autor: Muhaha 21.09.20 - 13:14

    elknipso schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Und der nächste surft nicht nur nebenbei wohl eine Menge Privat sondern
    > zieht sich dabei noch Pornos rein.

    Solange er nicht ungefragt vor Kollegen onaniert ... was soll daran schlimm sein? :)

  6. Re: Wie dumm kann man eigentlich sein

    Autor: David64Bit 21.09.20 - 13:32

    elknipso schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie dumm kann man eigentlich sein? Aa
    >
    > Der eine installiert Schadsoftware vor der er noch vom Virenscanner gewarnt
    > wird - was er ignoriert.
    >
    > Und der nächste surft nicht nur nebenbei wohl eine Menge Privat sondern
    > zieht sich dabei noch Pornos rein.
    >
    > Dann kommt eine Kündigung wirklich absolut überraschend...

    Ich frag mich vor allem dabei, welcher IT-Admin oder welche IT-Fachkraft ist so naiv und glaubt, das ganze würde nicht auffallen bzw. geloggt werden?

    Mal ehrlich, wenn ich auf irgend etwas warte (Datenbankwartung, Neustart des PDCs oder sonstige Dinge, die schon mal 20 Minuten dauern können und wo andere Dinge von Abhängig sind) und sonst relativ wenig zu tun ist, läuft nebenher auch mal die ein oder andere Netflix Folge, aber ganz bewusst an der Firewall vorbei und dann auch über mein privates Smartphone (einer der Gründe, warum ich das auch ganz bewusst trenne)...
    Aber das ist wohl ein Luxus, den man nur als "Hinterhof-Admin" in einer relativ kleinen Butze hat.
    "Früher" als ich noch bei größeren Unternehmen war mit ITIL und Co wäre sowas natürlich nicht möglich gewesen. Hat alles seine Vor- und Nachteile...

  7. Re: Wie dumm kann man eigentlich sein

    Autor: elknipso 21.09.20 - 13:46

    David64Bit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > elknipso schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wie dumm kann man eigentlich sein? Aa
    > >
    > > Der eine installiert Schadsoftware vor der er noch vom Virenscanner
    > gewarnt
    > > wird - was er ignoriert.
    > >
    > > Und der nächste surft nicht nur nebenbei wohl eine Menge Privat sondern
    > > zieht sich dabei noch Pornos rein.
    > >
    > > Dann kommt eine Kündigung wirklich absolut überraschend...
    >
    > Ich frag mich vor allem dabei, welcher IT-Admin oder welche IT-Fachkraft
    > ist so naiv und glaubt, das ganze würde nicht auffallen bzw. geloggt
    > werden?

    Entweder sind die Menschen ausgesprochen dumm, oder sie steigern sich da immer weiter.
    Bei uns wird naturgemäß auch alles protokolliert im Netzwerk, das war auch noch nie ein Problem, auch bei privater Nutzung des Internets sagt keiner was solange die Arbeit nicht liegen bleibt. Aber manche müssen es halt mit allem übertreiben...

    >
    > Mal ehrlich, wenn ich auf irgend etwas warte (Datenbankwartung, Neustart
    > des PDCs oder sonstige Dinge, die schon mal 20 Minuten dauern können und wo
    > andere Dinge von Abhängig sind) und sonst relativ wenig zu tun ist, läuft
    > nebenher auch mal die ein oder andere Netflix Folge, aber ganz bewusst an
    > der Firewall vorbei und dann auch über mein privates Smartphone (einer der
    > Gründe, warum ich das auch ganz bewusst trenne)...
    > Aber das ist wohl ein Luxus, den man nur als "Hinterhof-Admin" in einer
    > relativ kleinen Butze hat.
    > "Früher" als ich noch bei größeren Unternehmen war mit ITIL und Co wäre
    > sowas natürlich nicht möglich gewesen. Hat alles seine Vor- und
    > Nachteile...


    Kommt auf die Firma an und wie sehr es einzelne Mitarbeiter übertreiben.
    Wir hatten mal einen Mitarbeiter der hat im Meeting gehetzt und wichtige Projekte liegen lassen weil er "dringend noch was erledigen musste". Das dringend zu erledigende war dann der offene Chat auf einer Chatplattform Seite mit einer Frau...

  8. Re: Wie dumm kann man eigentlich sein

    Autor: s1ou 21.09.20 - 14:00

    >Bei uns wird naturgemäß auch alles protokolliert im Netzwerk

    Sind die Mitarbeiter und Betriebsrat darüber explizit informiert und aufgeklärt worden? Es reicht kein pauschales "Die Nutzung des Internets ist nur zu dienstlichen Zwecken erlaubt."

    Wenn ihr das nicht habt und eure Firewall oder sonst was etwa Seitenaufrufe zusammen mit einem Erkennungsmerkmal wie OS-User oder IP speichert bewegt ihr euch auf ganz dünnem Eis. Das ist in keinem Fall zulässig. Wenn es keine Passage in der Betriebsvereinbarung oder den Arbeitsverträgen zur Überwachung der Nutzung des Dienstcomputers gibt dürft ihr nur anonymisierte Daten loggen aus denen in keinem Fall ein Nutzer identifiziert werden kann.

  9. Re: Wie dumm kann man eigentlich sein

    Autor: John2k 21.09.20 - 14:05

    David64Bit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich frag mich vor allem dabei, welcher IT-Admin oder welche IT-Fachkraft
    > ist so naiv und glaubt, das ganze würde nicht auffallen bzw. geloggt
    > werden?

    Rein rechtlich betrachtet darf nicht mitgeloggt werden. Oder sagen wir eher das Auswerten dieser Daten ist nicht erlaubt. Ist im Grunde hoher Aufwand und wird vom Betriebsrat nur in berechtigten Fällen erlaubt.

    Wer das heimlich macht und auffliegt, handelt sich mit Sicherheit sehr großen Ärger ein. Auch ein kleiner Arbeitgeber.
    Klar kann er sich an seinen Logs ergötzen, aber kann dann doch nur knirschend die Zähne zusammenbeißen und besser den Mund halten.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.09.20 14:12 durch John2k.

  10. Re: Wie dumm kann man eigentlich sein

    Autor: John2k 21.09.20 - 14:10

    s1ou schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Bei uns wird naturgemäß auch alles protokolliert im Netzwerk
    >
    > Sind die Mitarbeiter und Betriebsrat darüber explizit informiert und
    > aufgeklärt worden? Es reicht kein pauschales "Die Nutzung des Internets ist
    > nur zu dienstlichen Zwecken erlaubt."
    >
    > Wenn ihr das nicht habt und eure Firewall oder sonst was etwa Seitenaufrufe
    > zusammen mit einem Erkennungsmerkmal wie OS-User oder IP speichert bewegt
    > ihr euch auf ganz dünnem Eis. Das ist in keinem Fall zulässig. Wenn es
    > keine Passage in der Betriebsvereinbarung oder den Arbeitsverträgen zur
    > Überwachung der Nutzung des Dienstcomputers gibt dürft ihr nur
    > anonymisierte Daten loggen aus denen in keinem Fall ein Nutzer
    > identifiziert werden kann.

    Richtig, kann der Arbeitnehmer sicherlich auch einklagen, dass er überwacht wurde.

    Zumal nicht pauschal protokolliert werden darf. Oder sagen wir eher das Auswerten dieser Daten ist nicht erlaubt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.09.20 14:12 durch John2k.

  11. Re: Wie dumm kann man eigentlich sein

    Autor: elknipso 21.09.20 - 14:11

    s1ou schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Bei uns wird naturgemäß auch alles protokolliert im Netzwerk
    >
    > Sind die Mitarbeiter und Betriebsrat darüber explizit informiert und
    > aufgeklärt worden? Es reicht kein pauschales "Die Nutzung des Internets ist
    > nur zu dienstlichen Zwecken erlaubt."

    Natürlich wurde das rechtlich sauber umgesetzt.
    Mal davon ab ist eine Protokollierung im Netzwerk schon alleine deshalb sinnvoll um im Falle eines Befalls durch Schadsoftware mögliche Schwachstellen und Eintrittspunkte zurück verfolgen zu können.

  12. Re: Wie dumm kann man eigentlich sein

    Autor: AllDayPiano 21.09.20 - 15:01

    Sinnvoll ist es, aber die Zuordnung zu einer einzelnen Person ist verboten, solange es kein übergeordnetes betriebliches Interesse gibt. Da reicht "ich hab das Gefühl der tut nix" nicht.

    Damit VGs/AGs die Protokolle auswerten dürfen, braucht es einen begründeten Anfangsverdacht, es braucht die Zustimmung des Betriebsrates und *erst dann* darf ausgewertet werden und ggf. dann eine Abmahnung erteilt werden.

    Ist beides zusammen vorher nicht gegeben, ist eine disziplinarische Maßnahme des AG erfolglos. Mehr noch: Das kann für den AG sogar richtig teuer werden.

    Alles, was oben steht, ist eine Meinung. Meine Meinung. Wenn ich eine absolute Aussage treffe, dann ist das ebenfalls eine Meinung. Meine Meinung. Wenn ich etwas mit Quellen belege, ist es entsprechend gekennzeichnet und damit keine Meinung, sondern eine Schlussfolgerung oder Tatsachendarstellung. Gut, dass wir das jetzt abschließend geklärt haben. Springen wird Golem.de trotzdem weiterhin.

  13. Re: Wie dumm kann man eigentlich sein

    Autor: Proctrap 21.09.20 - 15:07

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mehr noch: Das kann für den AG sogar richtig
    > teuer werden.

    Und das mit Recht..

    ausgeloggt kein JS für golem = keine Seitenhüpfer

  14. Re: Wie dumm kann man eigentlich sein

    Autor: Pantsu 21.09.20 - 15:40

    Einfach einen USB-Stick mit TOR-Browser und sonstige Software portabel laufen lassen.
    Da kann dann der Firmenrechner auf voller Sicherheitsstufe laufen und das Privatvergnügen bleibt ungestört und befällt nicht alles andere xD
    Oder man hat eine VM dafür. Ich würde die Mitarbeiter einfach mit Sicherheitsschulungen dafür sensibel machen, statt alles zu verbieten oder im Unklaren zu lassen.
    Solange die vertraglich festgelegte Arbeit gemacht wird, sollte das auch möglich sein, sonst können wir uns in Arbeitsdrohne umbenennen, der Traum von Amazon, Tencent oder welche Megacorp uns auch immer später ausbeuten wird. Würde man die Arbeitszeiten endlich reduzieren, käme man auch nicht mehr auf eventuell gefährliche oder anstößige Formen des Zeitvertreibs.

  15. Re: Wie dumm kann man eigentlich sein

    Autor: elknipso 21.09.20 - 15:48

    Pantsu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Einfach einen USB-Stick mit TOR-Browser und sonstige Software portabel
    > laufen lassen.

    Mir fallen da auf Anhieb 10 Möglichkeiten ein wie sowas dennoch bemerkt wird von der IT :).

    Abgesehen davon sollte es in jeder "normalen" Firma absolut kein Thema sein auch mal privat zu surfen, solange die Arbeit gemacht wird.

  16. Re: Wie dumm kann man eigentlich sein

    Autor: John2k 21.09.20 - 15:51

    Pantsu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Einfach einen USB-Stick mit TOR-Browser und sonstige Software portabel
    > laufen lassen.
    > Da kann dann der Firmenrechner auf voller Sicherheitsstufe laufen und das
    > Privatvergnügen bleibt ungestört und befällt nicht alles andere xD
    > Oder man hat eine VM dafür. Ich würde die Mitarbeiter einfach mit
    > Sicherheitsschulungen dafür sensibel machen, statt alles zu verbieten oder
    > im Unklaren zu lassen.
    > Solange die vertraglich festgelegte Arbeit gemacht wird, sollte das auch
    > möglich sein, sonst können wir uns in Arbeitsdrohne umbenennen, der Traum
    > von Amazon, Tencent oder welche Megacorp uns auch immer später ausbeuten
    > wird. Würde man die Arbeitszeiten endlich reduzieren, käme man auch nicht
    > mehr auf eventuell gefährliche oder anstößige Formen des Zeitvertreibs.

    Warum so schwer?

    Einfach ein Notebook mitbringen und weder an "Strom" noch ins Netz bringen. Die 20¤ sollte man für LTE grad so noch investieren können, wenns unumgänglich ist.

  17. Re: Wie dumm kann man eigentlich sein

    Autor: Pantsu 21.09.20 - 16:01

    John2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Pantsu schrieb:

    > Einfach ein Notebook mitbringen und weder an "Strom" noch ins Netz bringen.
    > Die 20¤ sollte man für LTE grad so noch investieren können, wenns
    > unumgänglich ist.

    Ich kenne Aufseher, die besonders erpicht darauf waren, jegliche Ablekung zu sanktionieren.
    Aber Büroarbeiter haben's noch gut, der Fabrikarbeiter kann höchstens zum Flachmann greifen oder muss mit seinen Kollegen reden oder Radio hören. Jaaa, Radio, mit den besten 10 Hits pro Tag und wichtigen "Nachrichten". Webradio oder sowas noch unbekannt und Kopfhörer oder ein eigenes Abspielgerät geht auch nicht. Mir fallen dutzend Berufe ein, wo man schon kreativ sein muss, Leerlauf zu überbrücken oder Produktivität zu simulieren xD
    Manchmal geht es auch nur darum, Wahnsinn zu vermeiden.
    Privatsphäre gibt's auch nicht. Was habe ich befreit in meinem Auto rumgebrüllt, als ich fertig war ... Es gibt halt Menschen, die wissen, dass es freier ginge, aber es geht immer nach dem Takt der "Highperformer", die den Drill gar nicht hinterfragen. Das klingt vielleicht hardcore-links, aber ich will ja nicht die Arbeit abschaffen, nur reduzieren xD
    Ich habe so einiges an Berufen getestet und meine fast immer: Die Zeit macht's, die Uhrzeit macht's. So von 10 bis 16 Uhr maximal, also erst bis 13, dann halbe oder ganze Stunde Mittag, dann weiter, damit könnte ich leben. Aber das wird für viele ein Traum bleiben - obwohl noch niemals soviel über Work-Life-Balance gesprochen wurde, aber die gilt wohl nur für die Elite.
    Wer natürlich viel leisten kann, soll das gerne machen und gut verdienen, aber es muss ein Umdenken geben bei der allgemein üblichen Arbeitszeit. Es wird besser, aber nur seeeeehr langsam. Faulheit muss endlich legal sein und nicht nur in Pseudojobs repräsentiert werden, sondern in kokreten Faulpelz-Arbeitszeitmodellen :D
    Bullshitjobs wie Beauftragter für sonstwas sind nicht gemeint, die Leute merken vielleicht gar nicht, dass sie faul sind, es geht um bewussten Zeitgewinn und sinnvolle Arbeit, die sinnvoll aufgeteilt wird. Also kein "Hauptsache-Beschäftigung"-Credo wie bei Maßnahmen, sondern Arbeitsteilung, bei der jeder mit einbezogen werden kann nach seinem möglichen Pensum.
    Das würde auch angeblich "Arbeitsscheue" vom Jobcenter befreien.
    Dass man dann nicht lebt wie ein Highperformer, ist dann klar, aber Freiheit ist wichtiger (für manche, ich spreche nicht für alle, nur für Leute wie mich, ist ja klar).



    6 mal bearbeitet, zuletzt am 21.09.20 16:15 durch Pantsu.

  18. Re: Wie dumm kann man eigentlich sein

    Autor: David64Bit 21.09.20 - 19:29

    John2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Rein rechtlich betrachtet darf nicht mitgeloggt werden. Oder sagen wir eher
    > das Auswerten dieser Daten ist nicht erlaubt. Ist im Grunde hoher Aufwand
    > und wird vom Betriebsrat nur in berechtigten Fällen erlaubt.

    Dafür muss die Firma aber groß genug sein um einen Betriebsrat zu haben.
    Ich stimme dir aber auch zu - bei uns wird da auch nichts Ausgewertet.

    > Wer das heimlich macht und auffliegt, handelt sich mit Sicherheit sehr
    > großen Ärger ein. Auch ein kleiner Arbeitgeber.
    > Klar kann er sich an seinen Logs ergötzen, aber kann dann doch nur
    > knirschend die Zähne zusammenbeißen und besser den Mund halten.

    Das kommt immer drauf an wie es kommuniziert wird und vor allem unter welchen Prämissen die Daten behalten werden bzw. ob sie überhaupt für einen längeren Zeitraum gespeichert werden.

    Wir haben z.B. diverse Seiten einfach von Haus gesperrt, bei anderen gibts einen Eintrag im Log, der nach 48 Stunden wieder rausfliegt und dann nicht mehr Verfolgbar ist. Das ist klar und deutlich an die Mitarbeiter kommuniziert...und zumindest der RA und die Datenschutzbeauftragten haben da abgenickt - ich kenn mich aber mit Datenschutz im Detail zu wenig aus dafür.

  19. Re: Wie dumm kann man eigentlich sein

    Autor: s10 21.09.20 - 19:44

    Pantsu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So von 10 bis 16 Uhr maximal, also erst bis
    > 13, dann halbe oder ganze Stunde Mittag, dann weiter, damit könnte ich
    > leben. Aber das wird für viele ein Traum bleiben - obwohl noch niemals
    > soviel über Work-Life-Balance gesprochen wurde, aber die gilt wohl nur für
    > die Elite.

    Ist in der Schweiz und Norwegen nicht ganz so selten. Hier teilst du dir dein Arbeitspensum frei ein. Vollzeit oder Halbtags oder Minijob gibts hier nicht. Jemand der Vollzeit arbeitet hat ein 100% Arbeitspensum in seinem Arbeitsvertrag und es gibt viele die haben 80% oder 70%, 90%, 50% 40%, usw. Die Abstufungen sind dabei relativ flexibel. Man bekommt dann halt auch nur soviel Prozent vom vollen Lohn.

    Wobei das bei einem durchschnittlichen Einstiegsgehalt von umgerechnet 5-6.000 Euro für einen frisch ausgebildeten Sys-Admin auch verkraftbar ist.

  20. Re: Wie dumm kann man eigentlich sein

    Autor: elknipso 21.09.20 - 20:17

    s10 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Pantsu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > So von 10 bis 16 Uhr maximal, also erst bis
    > > 13, dann halbe oder ganze Stunde Mittag, dann weiter, damit könnte ich
    > > leben. Aber das wird für viele ein Traum bleiben - obwohl noch niemals
    > > soviel über Work-Life-Balance gesprochen wurde, aber die gilt wohl nur
    > für
    > > die Elite.
    >
    > Ist in der Schweiz und Norwegen nicht ganz so selten. Hier teilst du dir
    > dein Arbeitspensum frei ein. Vollzeit oder Halbtags oder Minijob gibts hier
    > nicht. Jemand der Vollzeit arbeitet hat ein 100% Arbeitspensum in seinem
    > Arbeitsvertrag und es gibt viele die haben 80% oder 70%, 90%, 50% 40%, usw.
    > Die Abstufungen sind dabei relativ flexibel. Man bekommt dann halt auch nur
    > soviel Prozent vom vollen Lohn.
    >
    > Wobei das bei einem durchschnittlichen Einstiegsgehalt von umgerechnet
    > 5-6.000 Euro für einen frisch ausgebildeten Sys-Admin auch verkraftbar ist.

    Erwähne aber auch die Lebenshaltungskosten in Norwegen. Eine Packung Salami im Discounter kostet in Norwegen 4 Euro, und von Alkohol und Co fange ich gar nicht erst an. Das relativiert Deine 5k -6k Einstiegsgehalt sehr schnell.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. WITRON Gruppe, Neu-Isenburg bei Frankfurt/Main
  2. NEW Niederrhein Energie und Wasser GmbH, Erkelenz
  3. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden
  4. Aptar Radolfzell GmbH, Radolfzell / Eigeltingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mario Kart Live im Test: Ein Klempner, der um Konsolen kurvt
Mario Kart Live im Test
Ein Klempner, der um Konsolen kurvt

In Mario Kart Live (Nintendo Switch) fährt ein Klempner durchs Wohnzimmer. Golem.de hat das Spiel mit einem Konsolen-Rennkurs ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Nintendo Entwickler arbeiten offenbar an 4K-Updates für Switch Pro
  2. Nintendo Switch Mario Kart Live schickt Spielzeugauto auf VR-Rennstecke
  3. 8bitdo Controller macht die Nintendo Switch zum Arcade-Kabinett

The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
    Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
    Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

    Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
    2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
    3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt