Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gesetzesinitiative des…

Aber die Überwachung ist doch für Noobs

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Aber die Überwachung ist doch für Noobs

    Autor: torrbox 20.03.19 - 09:32

    Wer verwendet bitte kein VPN und wer schreibt keine Fantasienamen als Absender auf seine Briefe/Pakete? Vor allem Darknethändler???

  2. Re: Aber die Überwachung ist doch für Noobs

    Autor: TrollNo1 20.03.19 - 09:35

    Machen ja inzwischen auch schon z.B. Erotikshops. Da steht dann nicht DeinNeuerDildo.de auf dem paket, sondern DruckerPatronenOnline.de

    Menschen, die mich im Internet siezen, sind mir suspekt.

  3. Re: Aber die Überwachung ist doch für Noobs

    Autor: onkologiestudent 20.03.19 - 09:48

    Natürlich schreiben die nicht ihren Klarnamen drauf, aber irgendwann wurde irgendwie mal mit dem Empfänger kommuniziert - da wird meist angesetzt.

    VPN hilft übrigens in (meist) keinster weise gegen stattliche Behörden. In so gut wie allen Fällen erhalten diese logs.

    Alle Straftäter, die über das "Darknet" (dieser begriff ist so dämlich) gefasst wurden haben andere fehler begangen. Es lag weder an einem VPN , noch an einem fehler im Netz.

  4. Re: Aber die Überwachung ist doch für Noobs

    Autor: GwP6Xq 20.03.19 - 11:32

    onkologiestudent schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > VPN hilft übrigens in (meist) keinster weise gegen stattliche Behörden. In
    > so gut wie allen Fällen erhalten diese logs.

    Hallo onkologiestudent.
    Ich nutze ZorroVPN, Sitz in Belize, keine Logs, keine Abkommen bzgl. Datenaustauch, alle Server laufen ohne HDD, nur im RAM. Wie kommen deutsche Behörden an die Logs?
    Bitte um Antwort.

  5. Re: Aber die Überwachung ist doch für Noobs

    Autor: hans1337 20.03.19 - 11:43

    GwP6Xq schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > onkologiestudent schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > VPN hilft übrigens in (meist) keinster weise gegen stattliche Behörden.
    > In
    > > so gut wie allen Fällen erhalten diese logs.
    >
    > Hallo onkologiestudent.
    > Ich nutze ZorroVPN, Sitz in Belize, keine Logs, keine Abkommen bzgl.
    > Datenaustauch, alle Server laufen ohne HDD, nur im RAM. Wie kommen deutsche
    > Behörden an die Logs?
    > Bitte um Antwort.

    Ausnahmen bestätigen die Regel. Anbieter wie NordVPN (aka TESObotNet) machen das ganz anders

  6. Re: Aber die Überwachung ist doch für Noobs

    Autor: TrollNo1 20.03.19 - 11:52

    Ja man muss sich schon den richtigen Anbieter aussuchen. Nur weil es ein paar loggende VPN Anbieter gibt, ist VPN an sich nicht unsicher bzw. immer nachvollziehbar.

    Menschen, die mich im Internet siezen, sind mir suspekt.

  7. Re: Aber die Überwachung ist doch für Noobs

    Autor: Gromran 20.03.19 - 13:17

    Wenn du so naiv bist und das glaubst...

  8. Re: Aber die Überwachung ist doch für Noobs

    Autor: newbit 20.03.19 - 13:58

    +1

  9. Re: Aber die Überwachung ist doch für Noobs

    Autor: onkologiestudent 20.03.19 - 15:07

    hans1337 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > GwP6Xq schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > onkologiestudent schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > >
    > > > VPN hilft übrigens in (meist) keinster weise gegen stattliche
    > Behörden.
    > > In
    > > > so gut wie allen Fällen erhalten diese logs.
    > >
    > > Hallo onkologiestudent.
    > > Ich nutze ZorroVPN, Sitz in Belize, keine Logs, keine Abkommen bzgl.
    > > Datenaustauch, alle Server laufen ohne HDD, nur im RAM. Wie kommen
    > deutsche
    > > Behörden an die Logs?
    > > Bitte um Antwort.
    >
    > Ausnahmen bestätigen die Regel. Anbieter wie NordVPN (aka TESObotNet)
    > machen das ganz anders


    Natürlich gibt es vertrauenswürdige VPN Anbieter, so war das nicht gemeint.
    Das Problem ist vielmehr, dass auch Anbieter die keine Logs haben dazu gezwungen werden könnten für diesen einen speziellen Fall doch zu loggen, denn mindestens die IP haben sie ja.

    Mit VPN ist in den meisten Fällen natürlich auch besser als ohne, aber eben nicht immer.
    Auch habe ich mich selber eingeschränkt und gesagt, das es in den meisten Fällen zu Problemen auch mit VPN kommen kann.
    Gerade wenn man ein so großes internationales Ziel wie eine mega "Darknet" Plattform wie Silkroad ist.

  10. Re: Aber die Überwachung ist doch für Noobs

    Autor: GwP6Xq 20.03.19 - 18:22

    onkologiestudent schrieb:

    > Gerade wenn man ein so großes internationales Ziel wie eine mega "Darknet"
    > Plattform wie Silkroad ist.

    Die meisten hier werden aber keine Silkroad betreiben *räusper*.
    Ich glaube nicht, dass ZorroVPN (hier nur als Beispiel, da ich den Dienst nach einiger Recherche gebucht habe, es gibt auch weitere ähnliche) Logs erstellt oder sich dazu zwingen lässt, da es kein rechtlichen Grund dafür gibt.
    Klar, wenn weltweit ihre gesamten IPs gesperrt werden, kann das ein Druckmittel sein, aber so koordiniert arbeiten die Staaten ja nicht zusammen.

    Wer natürlich einen Dienst innerhalb der fourteen eyes nutzt, und/oder einen der loggt, ist selbst Schuld, wenn der Dienst für andere Sachen als Ländersperren von Youtube oder so umgehen in die Richtung nutzt.

  11. Re: Aber die Überwachung ist doch für Noobs

    Autor: Yash 20.03.19 - 23:35

    Wer sowas wie Silkroad betreibt, kann sich mit einem einfachen VPN-Anbieter nicht retten. Im schlimmsten Fall wird der Anbieter bzw. der Staat in dem der Anbieter sitzt einfach erpresst und dann werden für diesen einen Fall einfach Logs erstellt bis sie den Ulbricht 2.0 haben.

    Einfache VPNs helfen aber meiner Meinung nach vor allem gegen Abmahnungen z.B. beim Urheberrecht und man sendet keine Metadaten an den ISP, da bei ihm eigentlich nur Rauschen ankommen müsste.

    Darknethandelsplattformbetreiber müssen da schon mehr für ihre Sicherheit machen. Wenn man sich mal einlist, wie sie Ross Ulbricht bekommen haben, dann ist das schon mehr oder weniger filmreif. Da war er am Anfang der Entwicklung der Seite einfach dämlich und unvorsichtig.
    Oder auch bei Alphabay, der Typ hat nicht nur massig technische/logische Fehler bezüglich Sicherheit gemacht, er hat auch noch mit seinem Reichtum angegeben.

  12. Re: Aber die Überwachung ist doch für Noobs

    Autor: bombinho 21.03.19 - 09:10

    Das heisst also, du verwendest nur VPN-Anbieter, die dir mit Pfadfinderehrenwort versichern, dass sie nicht loggen? Oder ueberpruefst du immer gewissenhaft und persoenlich, dass diese Versprechen nicht mit gekreuzten Fingern oder Zehen abgegeben wurden?

    Heisst das, wenn ich dir verspreche, dass du sehr preiswert und definitiv voellig ohne Logs ueber einen meiner Router kommunizieren darfst, dann wirst du das auch tun? [an dieser Stelle das typische Boesewichtlachen aus schlechten Filmen einblenden]

  13. Re: Aber die Überwachung ist doch für Noobs

    Autor: Komischer_Phreak 22.03.19 - 06:58

    Yash schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer sowas wie Silkroad betreibt, kann sich mit einem einfachen VPN-Anbieter
    > nicht retten. Im schlimmsten Fall wird der Anbieter bzw. der Staat in dem
    > der Anbieter sitzt einfach erpresst und dann werden für diesen einen Fall
    > einfach Logs erstellt bis sie den Ulbricht 2.0 haben.

    Wer würde denn eine Handelsplattform hinter ein VPN legen? Überleg doch mal, was bei einem VPN real ankommt und frag Dich, ob das funktioniert.


    > Da war er am Anfang der
    > Entwicklung der Seite einfach dämlich und unvorsichtig.
    > Oder auch bei Alphabay, der Typ hat nicht nur massig technische/logische
    > Fehler bezüglich Sicherheit gemacht, er hat auch noch mit seinem Reichtum
    > angegeben.

    Das ist eine sehr ungenaue Aussage. So haben Sie ihn nicht gekriegt. Sie haben völlig im Dunkeln getappt. Dann hat das FBI angeblich über das herumspielen mit dem Captcha irgendwann die echte IP des Servers herausbekommen - was natürlich nicht möglich ist. Zu den Kritikern dieses Märchens gehört bspw auch Brian Krebs.

    Das, wovon Du berichtest, kam erst später ans Tageslicht, da saß Ulbricht aber schon hinter Gittern.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Heilbronn
  2. Heymanns IT-Solutions GmbH, Willich
  3. NETZSCH-Gerätebau GmbH, Selb
  4. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  2. 469,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
    Lightyear One
    Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

    Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
    Von Wolfgang Kempkens

    1. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
    2. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern
    3. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus

    1. Core i9-9900KS: Intel legt mit vollen 5 GHz für acht CPU-Kerne vor
      Core i9-9900KS
      Intel legt mit vollen 5 GHz für acht CPU-Kerne vor

      Computex 2019 Nur wenige Stunden vor AMDs Präsentation hat Intel den Core i9-9900KS angekündigt: Der Octacore läuft mit 5 GHz, die dafür nötige Leistungsaufnahme aber verschweigt der Hersteller.

    2. Europawahlen: Schwere Verluste für Union und SPD, hohe Gewinne für Grüne
      Europawahlen
      Schwere Verluste für Union und SPD, hohe Gewinne für Grüne

      Bei der Europawahl 2019 haben die Regierungsparteien Union und SPD historisch schlecht abgeschnitten. Besonders profitieren konnten die Grünen. Während die Piraten viele Stimmen verloren, legte eine andere Kleinstpartei besonders stark zu.

    3. Briefe und Pakete: Bundesregierung will Rechte von Postkunden stärken
      Briefe und Pakete
      Bundesregierung will Rechte von Postkunden stärken

      Aufgrund gestiegener Beschwerden über Mängel bei der Post- und Paketzustellung will das Bundeswirtschaftsministerium die Rechte von Postkunden stärken. Dabei geht es auch um die Frage von Sanktionsmöglichkeiten.


    1. 03:45

    2. 20:12

    3. 11:31

    4. 11:17

    5. 10:57

    6. 13:20

    7. 12:11

    8. 11:40