Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gesetzesinitiative des…

Überwachung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Überwachung

    Autor: onkologiestudent 20.03.19 - 07:22

    Überwachung ist in gewissem Maße ja tragbar, gerade wenn nur eine Bestimmte Zone temporär damit gemeint ist, also bspw. eine Örtlichkeit, in dessen Nähe gerade etwas passiert ist, oder ein bestimmter Server, von dem aus oder auf dem etwa eine strafbare Handlung vollzogen wurde.

    Was ich jedoch kategorisch ablehne ist maßenhafte, unbegründete Überwachung, Aufzeichnung und Speicherung von millionen, oder gar Milliarden, von Nutzungsprofilen und Menschen im Internet, sowie auf der Straße.

    Es geht längst nicht mehr darum "nichts zu verbergen zu haben", sondern darum unsere Menschenrechte, die Freiheit und das Gefühl von Freiheit zu schützen, bzw. wieder herzustellen.

    Ich möchte nicht ständig darüber nachdenken müssen wie ich jetzt am Besten an der Kasse bezahlen soll, ob ich lieber Google oder DuckDuckGo benutzen soll, dass ich mich von allen Social Networks fern halte, etc.
    Ich möchte meine Daten bei mir haben und selber entscheiden wem ich sie gebe. Ich will nicht, dass eine Werbefirma mit mir Geld verdient, oder basierend auf meinem Surfverhalten Schattenprofile erstellt werden, damit andere reich werden.

    Insbesondere jedoch will ich keine Angst vor dem Staat haben müssen Tor-Server zu betreiben, damit andere Menschen in Freiheit das Internet benutzen können.
    Ich möchte nicht, dass mir in x-Jahren mal jemand vorhalten kann welchen Kommentar ich mal wo abgelassen habe, das aufgezeichnet wurde und dann in den Knast komme, weil der Staat die Regeln ändert.

  2. Re: Überwachung

    Autor: RicoBrassers 20.03.19 - 08:14

    onkologiestudent schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich will nicht, dass eine Werbefirma mit mir Geld verdient, oder
    > basierend auf meinem Surfverhalten Schattenprofile erstellt werden, damit
    > andere reich werden.

    Hätte ich nur wenig dagegen, solange ich bestimmen kann, WELCHE Daten übermittelt werden und ich davon einen Vorteil habe. Natürlich auf freiwilliger Opt-In-Basis.

    Ansonsten kann ich dir nur zustimmen.
    +1

  3. Re: Überwachung

    Autor: ML82 20.03.19 - 08:19

    onkologiestudent schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich will nicht, dass eine Werbefirma mit mir Geld verdient, oder
    > basierend auf meinem Surfverhalten Schattenprofile erstellt werden, damit
    > andere reich werden.

    das ist aber ganz schön antisozial, ich meine der mensch definiert sich durch sein abstoßendes verhalten, und dafür muss er sich und andere ständig irgendwie verkaufen können.

  4. Re: Überwachung

    Autor: Micha_T 20.03.19 - 09:59

    Wie soll man bitte sonst diverse dinge nachverfolgen ohne aufzeichnungen. Die art und weise qie das gespeichert wird ist ja was anderes.

    Ich bin für eine deutschlandweite überwachung mit ki und gesichtserkennung... aber mit 72h timeshift. Auch im netz von mir aus.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.03.19 10:07 durch sfe (Golem.de).

  5. Re: Überwachung

    Autor: onkologiestudent 20.03.19 - 10:08

    Micha_T schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Erzähl kein mist. Wie soll man bitte sonst diverse dinge nachverfolgen
    > ohne aufzeichnungen. Die art und weise qie das gespeichert wird ist ja
    > was anderes.
    >
    > Ich bin für eine deutschlandweite überwachung mit ki und
    > gesichtserkennung... aber mit 72h timeshift. Auch im netz von mir aus.

    Mir sind keine Online-Täter bekannt, die bisher nicht gefasst wurden. Wenn jemand gefasst wurde, benötigte man auch keine Onlinedurchsuchung oder sonstiges.

    Ein totalitärer Staat der jeden Bürger auf Schritt und tritt verfolgen kann birgt ebenfalls sehr viele Fallstricke und Schwierigkeiten - also keine Veränderung gegenüber der Freiheit, die ich mir bspw. wünsche.

    Natürlich gibt es kein perfektes System, denn wenn es keine Gewalt geben würde, dann bräuchten wir keinen Staat der Straftaten aufklären müsste.

    Ich sehe ja ein, dass ein gewisses Maß an Überwachung nun mal sein muss und an bestimmten Zweigstellen gerne für bestimmte Zeit etwas aufgezeichnet werden darf.
    Aber generelle Maßenüberwachung hilft keinem.

    Sieh nach London! Studien zufolge hat es gar nichts gebracht die ganze Stadt mit Kameras zu bestücken und jeden Bürger tracken zu können.

  6. Re: Überwachung

    Autor: bombinho 21.03.19 - 09:35

    Micha_T schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie soll man bitte sonst diverse dinge nachverfolgen ohne aufzeichnungen.
    > Die art und weise qie das gespeichert wird ist ja was anderes.
    >
    > Ich bin für eine deutschlandweite überwachung mit ki und
    > gesichtserkennung... aber mit 72h timeshift. Auch im netz von mir aus.

    Erfahrungsgemaess hat das bisher fuer den Buerger sehr wenig gebracht.
    Ob das der erfrorene Student nach der Kneipennacht ist, dessen Triangulation zur Rechtssicherheit erst nach seinem garantierten Todeszeitpunkt legal verwendbar ist, um ihn zu finden. Oder der verpruegelte Pubgaenger. Immerhin kann man sich dann in beiden Faellen die Videoaufzeichnungen und Handydaten spaeter anschauen. Das ist allenthalben eine perverse Lust, Anderen (in Not) zuzuschauen. Auf Hilfe zur rechten Zeit brauchen die Betroffenen nicht zu hoffen, das kann ein Ueberwachungssystem nicht leisten.
    (Wie auch, damit soll ja personalarme Praevention betrieben werden, und wie sollte das nicht vorhandene Personal dann rechtzeitig eingreifen?)

    Aus rechtlicher Sicht sind derlei "Beweise" ohnehin meist unzu(ver)laessig.
    Genaugenommen kann eine solche Verwendung auch gar nicht regelmaessig erfolgen, da dadurch die Schwachstellen der Ueberwachung bekannt wuerden und ausnutzbar waeren.
    Das wuerde zu der absurden Situation fuehren, dass tatsaechliche Verbrecher eine lueckenarme Ueberwachung als Unschuldsbeweis nutzen koennen und ihre illegalen Aktivitaeten in den Luecken betreiben.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 21.03.19 09:42 durch bombinho.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, mehrere Standorte
  2. FREICON GmbH & Co. KG, Freiburg
  3. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden, München
  4. OEDIV KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. GTA 5 für 12,99€, Landwirtschafts-Simulator 19 für 27,99€, Battlefield V für 32,99€)
  2. 849,00€ (Bestpreis!)
  3. 169,00€
  4. 27,49€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Jobporträt Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
  2. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  3. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

  1. Android-Konsole: Razer kündigt endgültiges Ende von Ouya an
    Android-Konsole
    Razer kündigt endgültiges Ende von Ouya an

    Auf Kickstarter hat die Android-Konsole Ouya einst Millionen US-Dollar gesammelt, jetzt steht das unmittelbare Aus endgültig bevor: Razer schaltet die Server ab, auch Support wird es nicht mehr geben.

  2. Tracking: Smartphones anhand ihrer Sensoren verfolgen
    Tracking
    Smartphones anhand ihrer Sensoren verfolgen

    Über die Kalibrierungsdaten von Smartphone-Sensoren lässt sich eine eindeutige Tracking-ID erzeugen, die von Webseiten und Apps ausgelesen werden kann. Besonders gut klappt das Tracking mit Apple-Geräten.

  3. Wissenschaft: Schadet LED-Licht unseren Augen?
    Wissenschaft
    Schadet LED-Licht unseren Augen?

    Die LED-Angst geht um unter Anthroposophen und Lichtbiologen, aber auch in manchen Medien heißt es: Vorsicht, das blaue Licht der Leuchtdioden schadet unseren Augen! Wissenschaftlich fundierte Belege dafür gibt es nicht - im Gegenteil.


  1. 12:45

  2. 12:26

  3. 12:00

  4. 11:39

  5. 11:19

  6. 10:50

  7. 10:35

  8. 10:20