Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gesundheit und Fitness: Apple…

Was soll daran patentierbar sein?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was soll daran patentierbar sein?

    Autor: flasherle 19.02.14 - 08:41

    Was soll daran patentierbar sein? das ist doch einfach nur ne logische zusammenstellung, wenn man körperdaten immer und überall messen wil...

  2. Re: Was soll daran patentierbar sein?

    Autor: Polecat42 19.02.14 - 08:52

    tja, 'murica... Nach deutschem (Patent-)Recht wäre das, würde ich sagen, ein sogenanntes Kombinationspatent und die sind sehr schwierig.
    Zu recht, ich kann und sollte ja nicht eine Elektrozahnbürste an einen Rasierapparat montieren und das dann patentfähig sein...

  3. Re: Was soll daran patentierbar sein?

    Autor: a user 19.02.14 - 09:25

    viel problematischer finde ich, dass apple da eher der zweite ist. da gab es auf kickstarter bereits es verdammt ähnliches dazu.

  4. Re: Was soll daran patentierbar sein?

    Autor: flasherle 19.02.14 - 09:28

    sind sie ja nicht, im artikel steht doch das es auf einen patent antrag von 07 zurück geht



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.02.14 09:28 durch flasherle.

  5. Re: Was soll daran patentierbar sein?

    Autor: Peter Brülls 19.02.14 - 10:28

    a user schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > viel problematischer finde ich, dass apple da eher der zweite ist. da gab
    > es auf kickstarter bereits es verdammt ähnliches dazu.

    Hmm.. Kickstarter gab es schon 2007? Sieh an.

  6. Re: Was soll daran patentierbar sein?

    Autor: Korashen 19.02.14 - 12:52

    Es ist unwichtig, seit wann es Kickstarter gibt, die Idee zu "The Dash" ist nicht an Kickstarter gebunden sondern nutzt Kickstarter nur als Platform. Das Projekt selbst kann älter sein. Kann.

  7. Re: Was soll daran patentierbar sein?

    Autor: autores09 19.02.14 - 13:30

    kann man sowas auch mal ohne Apple Bashing kommentieren.

    Fakt ist, dass das Patent 2007 eingereicht wurde, zu Zeiten als die Welt noch über das iPhone staunte, es keine Wearables im heutigen Sinne gab und Activity Tracker kein Boom oder Massenmarkt waren. Zu dem Zeitpunkt und wahrscheinlich schon davor wurde bei Apple scheinbar darüber nachgedacht Kopfhörer in anderen Form noch zu nutzen.

    Dass heute, 7 Jahre später ein Kickstarter Projekt diese Idee realisieren will zeigt doch nur, dass solche Ideen bzw. deren technischen Umsetzung tatsächlich schützenswert sind. Daran werden auch andere Firmen nicht gehindert, solange diese einen anderen Ansatz wählen oder es lizenzieren,

    Eigentlich sollte man die Kommentarfunktion bei Patentgeschichten deaktivieren, dieses dumpfe Apple Kritik nervt nur noch.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 19.02.14 13:34 durch autores09.

  8. Re: Was soll daran patentierbar sein?

    Autor: Bankai 19.02.14 - 13:42

    autores09 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > kann man sowas auch mal ohne Apple Bashing kommentieren.

    Also wenn du schon von Bashing sprichst, dann antworte bitte auf den
    ersten Beitrag, das ist der einzige, der ansatzweise in diese Richtung geht.

    > Fakt ist, dass das Patent 2007 eingereicht wurde,
    Falsch, lies doch nochmal den Artikel!

    > Eigentlich sollte man die Kommentarfunktion bei Patentgeschichten
    > deaktivieren, dieses dumpfe Apple Kritik nervt nur noch.

    Wenn es um Patente geht, wird nicht nur Apple gebasht, sondern auch andere, gerne US Firmen. Ist auch nachvollziehbar, weil manche Patente durchaus
    Haarstäubend sind.

    Zu diesem Patent hier kann ich nicht viel sagen.
    Die von dir gebashte Firma (übrigens sind die Jungs in Deutschland),
    hat ein ganz anderes Gerät, als das, was der Artikel über das Apple-Gerät
    aussagt. Dort gibt es weniger Sensoren, diese sind aber in den Kopfhörer
    integriert und dieser ist auch noch rein BT. Das scheint bei Apple so nicht zu
    sein.

    Trotzdem könnte es hier tatsächlich zu Patentverletzungen kommen, man wird sehen.

  9. Re: Was soll daran patentierbar sein?

    Autor: Komischer_Phreak 19.02.14 - 15:44

    autores09 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dass heute, 7 Jahre später ein Kickstarter Projekt diese Idee realisieren
    > will zeigt doch nur, dass solche Ideen bzw. deren technischen Umsetzung
    > tatsächlich schützenswert sind. Daran werden auch andere Firmen nicht
    > gehindert, solange diese einen anderen Ansatz wählen oder es lizenzieren,

    Ideen als solche sind eben nicht schützenswert. Das Patent zeigt ja nichts funktionsfähiges, es transportiert eben nur die Idee. Und das ist lächerlich. Wenn ich jetzt ein Handy patentiere (natürlich in den USA, in Deutschland ist das so nicht möglich) das sich morphen kann, das ich um das Handgelenk wickeln kann, es zum telefonieren geradebiegen und ans Ohr halten kann und das ich auseinanderfalten kann, um es als Tablet zu nutzen, kassiere ich dick Kohle, wenn jemand das ganze wirklich baut. Innovation auf meiner Seite ist da Null. Geld verdient wenn überhaupt der erste, der es physisch entwickelt und nicht die Leute, denen es als Idee durch den Kopf schwirrt.

  10. Re: Was soll daran patentierbar sein?

    Autor: autores09 19.02.14 - 16:04

    nein. erstens ist die Idee als solche beschrieben keine Fiktion, sondern durchaus realisierbar. Zweitens, sollte man mal auch ins !deutsche! Patentrecht schauen, bevor man sagt was möglich ist und nicht. Ich zitiere:

    !(2) Ferner sind anzugeben:
    1. das technische Gebiet, zu dem die Erfindung gehört, soweit es sich nicht aus den Ansprüchen oder den Angaben zum Stand der Technik ergibt;
    2. der dem Anmelder bekannte Stand der Technik, der für das Verständnis der Erfindung und deren Schutzfähigkeit in Betracht kommen kann, unter Angabe der dem Anmelder bekannten Fundstellen;
    3. das der Erfindung zugrunde liegende Problem, sofern es sich nicht aus der angegebenen Lösung oder den zu Nummer 6 gemachten Angaben ergibt, insbesondere dann, wenn es zum Verständnis der Erfindung oder für ihre nähere inhaltliche Bestimmung unentbehrlich ist;
    4. die Erfindung, für die in den Patentansprüchen Schutz begehrt wird;
    5. in welcher Weise der Gegenstand der Erfindung gewerblich anwendbar ist, wenn es sich aus der Beschreibung oder der Art der Erfindung nicht offensichtlich ergibt;
    6. gegebenenfalls vorteilhafte Wirkungen der Erfindung unter Bezugnahme auf den bisherigen Stand der Technik;
    7. wenigstens ein Weg zum Ausführen der beanspruchten Erfindung im Einzelnen, gegebenenfalls erläutert durch Beispiele und anhand der Zeichnungen unter Verwen- dung der entsprechenden Bezugszeichen."

    Man kann also auch in Deutschland sehr wohl eine Idee zum Patent anmelden.

  11. Re: Was soll daran patentierbar sein?

    Autor: flasherle 19.02.14 - 18:55

    Bankai schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also wenn du schon von Bashing sprichst, dann antworte bitte auf den
    > ersten Beitrag, das ist der einzige, der ansatzweise in diese Richtung
    > geht.

    what? wo bashe ich gegen apple? ich haben wenn überhaupt gegen das patentwesen gebasht...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  3. Bosch Gruppe, Grasbrunn
  4. SV Informatik GmbH, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

  1. Deutsche Glasfaser: Was passiert, wenn Glasfaser 1 GBit/s auch liefern muss
    Deutsche Glasfaser
    Was passiert, wenn Glasfaser 1 GBit/s auch liefern muss

    Wenn ein Dorf plötzlich ein Drittel der Bandbreite des DE-CIX ausnutzen würde, müsste sich auch der FTTH-Anbieter Deutsche Glasfaser etwas einfallen lassen. Etwa eine 2.000-Gigabit-Standleitung.

  2. WD Black SN750: Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
    WD Black SN750
    Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte

    Die WD Black SN750 ist eine verbesserte Version der bekannten WD Black 3D: Die Geschwindigkeit der NVMe-SSD steigt, die Kapazität wurde verdoppelt und ein Kühler verhindert frühes Drosseln bei langer Last.

  3. Konsolen-SoC: AMDs Gonzalo hat acht Zen-Kerne und Navi-GPU
    Konsolen-SoC
    AMDs Gonzalo hat acht Zen-Kerne und Navi-GPU

    Ein als Gonzalo entwickelter Chip für eine kommende Spielekonsole von wahrscheinlich Microsoft oder Sony basiert auf einem Zen-Octacore und nutzt eine Navi 10 genannte Grafikeinheit.


  1. 18:04

  2. 15:51

  3. 15:08

  4. 14:30

  5. 14:05

  6. 13:19

  7. 12:29

  8. 12:02