1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gigafactory Berlin: Tesla…

Lautstärke statt Substanz

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Lautstärke statt Substanz

    Autor: dh99 08.04.21 - 17:22

    Das sagen die richtigen.

    U.a. ist es oft auch suboptimal, jedes Bauprojekt einfach schnell durchzuwinken. Ich bin mir doch recht sicher, auch wenn es zaeh laeuft, so hat die ganze Prueferei doch groesstenteils sicherlich ihren Sinn.

    Aber danke liebe US Firma, dass du versuchst, unseren Behoerdenapparat zu beschleunigen. Genuegend Lobbykraft hast du ja.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.04.21 17:22 durch dh99.

  2. Re: Lautstärke statt Substanz

    Autor: janoP 08.04.21 - 17:48

    dh99 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das sagen die richtigen.
    >
    > U.a. ist es oft auch suboptimal, jedes Bauprojekt einfach schnell
    > durchzuwinken. Ich bin mir doch recht sicher, auch wenn es zaeh laeuft, so
    > hat die ganze Prueferei doch groesstenteils sicherlich ihren Sinn.
    >
    > Aber danke liebe US Firma, dass du versuchst, unseren Behoerdenapparat zu
    > beschleunigen. Genuegend Lobbykraft hast du ja.


    Ist es für dich ein Problem, wenn jemand ein System kritisiert, von dem er selbst profitiert? Wenn also jemand die Tatsache, dass Lautstärke und Lobbykraft hier Hebel in Bewegung setzen dafür nutzt, genau diesem Umstand entgegen zu wirken?

    Diese Ansicht ist ziemlich weit verbreitet, ist aber eine sehr emotionalisierte Betrachtung von Moral. So wie ein Umweltsünder, der sich gegen Umweltverschmutzung einsetzt, besser ist als ein Umweltsünder, der sich nicht gegen Umweltverschmutzung einsetzt (emotional gesehen ist es umgekehrt), ist ein Konzern mit viel Medienmacht, der sich dafür einsetzt, dass nicht nur Medienmacht zählt, besser, als ein Konzern mit viel Medienmacht, der sich nicht dafür einsetzt.

  3. Re: Lautstärke statt Substanz

    Autor: violator 08.04.21 - 18:05

    Lustig, sonst meckern alle in Deutschland immer über die lahme Bürokratie und wie lange das gedauert hat so nen dämlichen Flughafen zu bauen, aber wenn Tesla was sagt ist das natürlich wieder falsch und böse.

  4. Re: Lautstärke statt Substanz

    Autor: Inori-Senpai 08.04.21 - 18:16

    janoP schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dh99 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das sagen die richtigen.
    > >
    > > U.a. ist es oft auch suboptimal, jedes Bauprojekt einfach schnell
    > > durchzuwinken. Ich bin mir doch recht sicher, auch wenn es zaeh laeuft,
    > so
    > > hat die ganze Prueferei doch groesstenteils sicherlich ihren Sinn.
    > >
    > > Aber danke liebe US Firma, dass du versuchst, unseren Behoerdenapparat
    > zu
    > > beschleunigen. Genuegend Lobbykraft hast du ja.
    >
    > Ist es für dich ein Problem, wenn jemand ein System kritisiert, von dem er
    > selbst profitiert? Wenn also jemand die Tatsache, dass Lautstärke und
    > Lobbykraft hier Hebel in Bewegung setzen dafür nutzt, genau diesem Umstand
    > entgegen zu wirken?
    >
    > Diese Ansicht ist ziemlich weit verbreitet, ist aber eine sehr
    > emotionalisierte Betrachtung von Moral. So wie ein Umweltsünder, der sich
    > gegen Umweltverschmutzung einsetzt, besser ist als ein Umweltsünder, der
    > sich nicht gegen Umweltverschmutzung einsetzt (emotional gesehen ist es
    > umgekehrt), ist ein Konzern mit viel Medienmacht, der sich dafür einsetzt,
    > dass nicht nur Medienmacht zählt, besser, als ein Konzern mit viel
    > Medienmacht, der sich nicht dafür einsetzt.

    Wofür meinst du, setzt sich Tesla ein? Die haben Schiss, dass die Fabrik nicht fertig wird und die Fertigungszahlen nicht weiter steigen.
    Denen geht die Umwelt am Allerwertesten vorbei, die wollen nur ihr Ponzi- Scheme aufrechterhalten.

  5. Re: Lautstärke statt Substanz

    Autor: dh99 08.04.21 - 19:07

    janoP schrieb:
    > ... als ein Konzern mit viel Medienmacht, der sich nicht dafür einsetzt.

    Ein Konzern ist eine Firma und eine Firma interessiert ausschliesslich ihre eigenen Interessen, und das ist fast ausschliesslich der Gewinn und nichts anderes. Unser Staat - und dazu gehoerst auch du - denkt aber auch noch an andere Faktoren, wie Umwelt, Sicherheit, usw.

  6. Re: Lautstärke statt Substanz

    Autor: Garius 08.04.21 - 19:20

    Inori-Senpai schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > janoP schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > dh99 schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Das sagen die richtigen.
    > > >
    > > > U.a. ist es oft auch suboptimal, jedes Bauprojekt einfach schnell
    > > > durchzuwinken. Ich bin mir doch recht sicher, auch wenn es zaeh
    > laeuft,
    > > so
    > > > hat die ganze Prueferei doch groesstenteils sicherlich ihren Sinn.
    > > >
    > > > Aber danke liebe US Firma, dass du versuchst, unseren Behoerdenapparat
    > > zu
    > > > beschleunigen. Genuegend Lobbykraft hast du ja.
    > >
    > >
    > > Ist es für dich ein Problem, wenn jemand ein System kritisiert, von dem
    > er
    > > selbst profitiert? Wenn also jemand die Tatsache, dass Lautstärke und
    > > Lobbykraft hier Hebel in Bewegung setzen dafür nutzt, genau diesem
    > Umstand
    > > entgegen zu wirken?
    > >
    > > Diese Ansicht ist ziemlich weit verbreitet, ist aber eine sehr
    > > emotionalisierte Betrachtung von Moral. So wie ein Umweltsünder, der
    > sich
    > > gegen Umweltverschmutzung einsetzt, besser ist als ein Umweltsünder, der
    > > sich nicht gegen Umweltverschmutzung einsetzt (emotional gesehen ist es
    > > umgekehrt), ist ein Konzern mit viel Medienmacht, der sich dafür
    > einsetzt,
    > > dass nicht nur Medienmacht zählt, besser, als ein Konzern mit viel
    > > Medienmacht, der sich nicht dafür einsetzt.
    >
    > Wofür meinst du, setzt sich Tesla ein? Die haben Schiss, dass die Fabrik
    > nicht fertig wird und die Fertigungszahlen nicht weiter steigen.
    > Denen geht die Umwelt am Allerwertesten vorbei, die wollen nur ihr Ponzi-
    > Scheme aufrechterhalten.
    Ganz ehrlich? Mach ich dauernd so. Natürlich in viel viel viel viel kleinerem Rahmen, aber auch ich verkaufe meine Leistung unter einem Konzept mit der sich Leute identifizieren können. Und da braucht es nunmal ein paar 'schönende' Formulierungen oder Aushängeschilder um sich selbst ein Gesicht zu geben. Am Ende läuft's aber aufs gleiche hinaus... Ich will meine Leistung verkaufen.

  7. Re: Lautstärke statt Substanz

    Autor: smonkey 08.04.21 - 19:54

    Ein interessanter Kommentar dazu:

    https://www.spiegel.de/wirtschaft/elon-musk-tesla-gruenheide-das-heuchlerische-gerede-des-tesla-chefs-a-4d9d9b7e-81c6-424c-9311-b9a6b6ecd294-amp

  8. Re: Lautstärke statt Substanz

    Autor: dh99 08.04.21 - 19:59

    Vielen Dank, vorallem dieser Teil:

    > Die Kritik lässt indes mehr Rückschlüsse auf die demokratische Gesinnung des Absenders zu als auf die Behäbigkeit der Bürokratie. Denn anders als in Shanghai oder in Texas sehen Bauvorhaben Anhörungs- und Einspruchsrechte aller Beteiligten vor, die von den Auswirkungen betroffen sein könnten. Und es gibt Rechtsvorschriften, die von den Behörden einzuhalten sind. Das ist bisweilen anstrengend und kostet Zeit, es beugt jedoch einer Politik nach Gutsherrenart vor, die Erwägungen den Vorrang gibt, die eher an den Interessen Einzelner als an einem tragbaren Kompromiss für alle ausgerichtet sind.

  9. Re: Lautstärke statt Substanz

    Autor: janoP 09.04.21 - 00:12

    Inori-Senpai schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > janoP schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > dh99 schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > Wofür meinst du, setzt sich Tesla ein? Die haben Schiss, dass die Fabrik
    > nicht fertig wird und die Fertigungszahlen nicht weiter steigen.
    > Denen geht die Umwelt am Allerwertesten vorbei, die wollen nur ihr Ponzi-
    > Scheme aufrechterhalten.

    Und wen interessiert das? Tesla ist noch nicht mal eine Person. Es ist ein Unternehmen. Das Unternehmen kann weder "Schiss" haben, noch sich für Umweltthemen "interessieren". Genau deshalb, weil eine Ad Hominem-Betrachtung hier mangels Homo nicht funktioniert, plädiere ich für eine unemotionale Bewertung, die den Äußerer der Forderung außer Acht lässt und sich sachlich mit den Konsequenzen der Forderung befasst.

  10. Re: Lautstärke statt Substanz

    Autor: smonkey 09.04.21 - 06:35

    janoP schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > weil eine Ad
    > Hominem-Betrachtung hier mangels Homo nicht funktioniert

    Klar, der "Homo" Musk hat ja im "Unternehmen" nichts zu sagen.

  11. Re: Lautstärke statt Substanz

    Autor: Dwalinn 09.04.21 - 08:31

    Nö, das das ganze schneller gehen könnte/sollte unterstützen hier sicher die meisten.

    Das dafür aber Schritte einfach übersprungen werden sollte nur weil das Thema irgendwas mit Umweltschutz zu tun hat ist das Problem.

    Zumal die Tesla Fabrik wirklich bloß am Rande was mit Klimaschutzt zu tun hat. Klar ein fast 5m Stromer ist besser als ein fast 5m langer Verbrenner aber wie wäre es mit einen Kleinwagen und für den Rest Öffentliche Verkehrsmittel.

  12. Re: Lautstärke statt Substanz

    Autor: JuBo 09.04.21 - 09:22

    anscheinend hat keiner von euch jemals ein Haus gebaut oder auch nur ein Gartenhaus. Und dabei waren weder Vereine noch Bürgerbegehren involviert. Würde mich nicht wundern wenn Teslas AkkuFertigung nach Polen auswandert.
    Meine Mutter beantragt gerade ihre Rente. Es sind bisher 9 Beamte in 4 Bundesländern mit dem Antrag involviert. Oldenburg, Berlin, Leipzig etc- ich bin als Unternehmer mit eigenem Anwalt und Steuerberater mit dem Antrag überfordert (bisher 120 A4 Formulare mit diversen Anhängen, suchen gerade einen Anwalt für Sozialrecht, damit sind bisher 11 Personen mit dem Antrag involviert. Es müssen 5 verschiedene Arbeitgeber in 3 Ländern der letzten 45 Jahre Bescheinigungen und Auskünfte geben. Schwangerschaftszeiten, Studienzeiten, Krankmeldungen länger als 6 Wochen der letzten 45 Jahre müssen ausführlich mit Unfallhergang, Polizeiberichten, ärztlichen Attest nachgewiesen werden, für den Anteil der Witwenrente Diagnosen, Krankheitsverlauf, Sterbeurkunden meines Vaters etc . Es ist zum Verzweifeln. Den Verwaltungsapparat füttert sich selbst und wird immer fetter.
    Wusstet ihr, dass in DE von über 40Mio Arbeitstätigen, nur 17 Mio in der feien Wirtschaft beschäftigt sind? Dh 17 Mio Menschen bezahlen die Party von 80Mio+. Jeder nicht staatlich Angestellte hat quasi 4 "Patenkinder" zu füttern. Der Anteil staatlicher Angestellter ist nur in Diktaturen (Russland und China gehören ironischerweise nicht dazu) und im Vatikan höher

  13. Re: Lautstärke statt Substanz

    Autor: smonkey 09.04.21 - 09:31

    JuBo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wusstet ihr, dass in DE von über 40Mio Arbeitstätigen, nur 17 Mio in der
    > feien Wirtschaft beschäftigt sind? Dh 17 Mio Menschen bezahlen die Party
    > von 80Mio+. Jeder nicht staatlich Angestellte hat quasi 4 "Patenkinder" zu
    > füttern. Der Anteil staatlicher Angestellter ist nur in Diktaturen
    > (Russland und China gehören ironischerweise nicht dazu) und im Vatikan
    > höher

    Was ist denn das für ein Quatsch? Im öffentlichen Dienst arbeiten knapp 5 Mio. Menschen, inkl. Teilzeitkräfte. Erwerbstätige gibt es hingegen knapp 45 Mio. Das Verhältnis ist korrekt also 1:8.

  14. Ja, dann betrachte ihn halt ad hominem

    Autor: janoP 09.04.21 - 11:12

    smonkey schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > janoP schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > weil eine Ad
    > > Hominem-Betrachtung hier mangels Homo nicht funktioniert
    >
    > Klar, der "Homo" Musk hat ja im "Unternehmen" nichts zu sagen.

    Macht das ganze nicht sachlicher.

  15. Re: Ja, dann betrachte ihn halt ad hominem

    Autor: ruphus 09.04.21 - 19:43

    Ich hoffe echt, dass die Kritiker hier den Bürokratieendgegner nicht verteidigen, weil es sich um Tesla handelt, sondern, weil die Forderung unangebracht ist. Obwohl ich einen Bürokratieabbau immens unterstütze, sollten mMn alle Teilnehmer (ob Umweltschutz eine Rolle spielt oder nicht) gleich behandelt werden...

    Nichtsdestotrotz ist dieser Bürokratieapparat in Deutschland wirklich verabscheuungswürdig. Alle meine Freunde, welche gebaut haben (oder dabei sind) haben locker 3 Jahre Lebenszeit durch Nervenzusammenbrüche erlitten. Meine Erfahrungen sind nicht so dramatisch, aber alles andere als positiv. Ich erinnere mich noch gut, ein halbes Jahr auf den Bafögbescheid zu warten, während ich mir das Geld zum täglichen Überleben zusammenschnorren durfte... lustig war dann: nach einem Umzug wurde der Mietzuschuss innerhalb von gefühlt einer Woche gestrichen, obwohl der neue Mietvertrag vorlag - zack wieder ein Semester lang auf Piko-Sparflamme leben. Der Bürokratieendgegner hat schon so seine Tücken.

  16. Re: Lautstärke statt Substanz

    Autor: JuBo 09.04.21 - 19:58

    smonkey schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > JuBo schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wusstet ihr, dass in DE von über 40Mio Arbeitstätigen, nur 17 Mio in der
    > > feien Wirtschaft beschäftigt sind? Dh 17 Mio Menschen bezahlen die Party
    > > von 80Mio+. Jeder nicht staatlich Angestellte hat quasi 4 "Patenkinder"
    > zu
    > > füttern. Der Anteil staatlicher Angestellter ist nur in Diktaturen
    > > (Russland und China gehören ironischerweise nicht dazu) und im Vatikan
    > > höher
    >
    > Was ist denn das für ein Quatsch? Im öffentlichen Dienst arbeiten knapp 5
    > Mio. Menschen, inkl. Teilzeitkräfte. Erwerbstätige gibt es hingegen knapp
    > 45 Mio. Das Verhältnis ist korrekt also 1:8.

    Habe mich falsch ausgedrückt, meinte Nettosteuerzahler und es sind sogar nur 15Mio
    https://www.manager-magazin.de/politik/deutschland/rente-keine-sicherung-durch-umverteilung-a-1225336.html
    https://schweizerzeitung.ch/deutschland-von-82-millionen-einwohnern-sind-bloss-noch-15-mio-netto-steuerzahler/
    https://dpa-factchecking.com/germany/201013-99-925307/

    der Dritte Link relativiert ist aber in diversen Punken falsch, zb dass alle Mehrwertsteuer Zahlen würden. Das stimmt aber die Mehrwertsteuer kann man nur durch Einkommen bezahlen ist also nur ein Transitumverteilungsposten, daher nicht korrekt. Öffentliche Angestellete usw würden auch Arbeitsleistung erbringen und Infrasturktur usw, das stimmt aber OHNE die 15 Mio Nettostuerzahlen, könnten sie ihre Arbeit nicht bezahlt bekommen
    Kindergeld usw wird auch mit in der Topf geworfen, was völlig abstrus ist, da dies aus Steuergeldern bezahlt wird, also auch nur von den Abgaben der 15Mio
    Interessant ist, dass der dritte Link die Quellen und Zahlen der ersten beiden nicht für falsch erklärt sondern nur relativiert bzw die Zahl 15Mio nach ober "korrigiert", daher eine indirekte Bestätigung
    Es geht natürlich nur um Privatpersonen, Unternehmenssteuern sind für die Betrachtung nicht relevant



    5 mal bearbeitet, zuletzt am 09.04.21 20:14 durch JuBo.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Marc Cain GmbH, Bodelshausen
  2. über Hays AG, Dortmund
  3. Brückner Maschinenbau GmbH & Co. KG, Siegsdorf
  4. über Hays AG, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 759€ (Bestpreis)
  2. (u. a. be quiet! Straight Power 11 Platinum 850Watt PC-Netzteil für 154,90€, Heitronic...
  3. 172,90€
  4. (u. a. Razer Basilisk Ultimate Wireless Gaming-Maus und Mouse Dock für 129€, Asus ROG Strix G17...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme