Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google: EU prüft Lizenzmodell…

Unter Wert verkaufen

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Unter Wert verkaufen

    Autor: S-Talker 14.06.13 - 16:55

    Wenn so etwas gegen geltende Gesetze verstößt, dann sollte man dringend etwas gegen Millionen Deutsche tun, die täglich ihre Arbeitskraft unter Wert verkaufen (müssen) ...und bestimmt fast 100 mal so viele Chinesen.

  2. Re: Unter Wert verkaufen

    Autor: schap23 14.06.13 - 18:08

    Deshalb zahlen die Deutschen auch jedes Jahr mehr Steuern, auch wenn das Realeinkommen nicht steigt. Das ist die Strafe für die Dumpinglöhne.

  3. Re: Unter Wert verkaufen

    Autor: Vogel22 14.06.13 - 18:12

    Man sollte dann auch was gegen die unzähligen Hersteller von Open-Source- und Freeware-Anbietern unternehmen. Denn deren Software wird auch deutlich unter Wert "verkauft".

  4. Re: Unter Wert verkaufen

    Autor: Moe479 14.06.13 - 22:34

    wird android denn überhaupt verkauft?

  5. Re: Unter Wert verkaufen

    Autor: NochEinLeser 14.06.13 - 22:47

    Verkauft wird das Benutzungsrecht für Name und Logo.

    Prinzipiell könnte jeder Hersteller den Code nehmen und einen neuen Namen dranklatschen. Dann würde es aber keiner kaufen, weil'S keiner kennt und erstmal Angst hätte, Mist zu kaufen bzw. sich dann verarscht zu fühlen, weil es ja identisch mit Android ist.

    Deswegen kaufen die Hersteller eine Lizenz, damit sie auch Android draufschreiben dürfen und damit ein bekanntes Produkt verkaufen (anstelle des gleichen mit anderen Namen, was keiner kennt und deswegen nicht keafen würde).

    Wie man die allerding "unter Wert" verkaufen kann, ist mir ein Rätsel... Einzige Theorie die ich habe: Wenn Google die Lizenzen verschleudert, dann wollen alle Hersteller natürlich Android in ihren Smartphones haben anstatt ein teures Windows oder sonstwas. Aber das ist nunmal frie Marktwirtschaft... Keine Ahnung, was da jetzt falsch sein soll.

  6. Re: Unter Wert verkaufen

    Autor: nmSteven 15.06.13 - 00:48

    Die Hersteller kaufen vor allen die Nutzungsrechte an den Google Services und dort ist insbesondere der Play Store interessant.

    Dazu gibt es praktisch oben drauf das Logo und den Namen. Aber 90% der Kunden wissen nicht mal was Android ist. Das wissen beschränkt sich darauf, dass alles wo nicht iPhone oder Windows Phone dran steht diesen PlayStore hat wo man Apps laden kann.

    Im übrigen ist das Stichwort dafür Preis Dumping. Wen das wirklich interessiert findet sehr schnell mit Google warum das verboten ist.

  7. Re: Unter Wert verkaufen

    Autor: robinx999 15.06.13 - 06:23

    Nur Preisdumping bei Software verträgt sich halt schlecht mit Opensource. Klar der Playstore / Maps und co sind closed source, aber der Großteil von Android ist unter eine Opensource lizenz. Und man kann ja schlecht die Opensource lizenz als Dumping abtuen. Sonst währe ja jede größere Linux Distribution betroffen (geben die Software gratis ab und verdienen mit Firmen Support geld). Und was ist mit Freeware software die nur für Privatpersonen Freeware ist (Free for Personal use)

  8. Re: Unter Wert verkaufen

    Autor: Emulex 15.06.13 - 08:02

    S-Talker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn so etwas gegen geltende Gesetze verstößt, dann sollte man dringend
    > etwas gegen Millionen Deutsche tun, die täglich ihre Arbeitskraft unter
    > Wert verkaufen (müssen) ...und bestimmt fast 100 mal so viele Chinesen.

    Ja aber das liegt nicht an den ach so rachgierigen Arbeitgebern, sondern an der, durch die Gewerkschaften forcierten, ungerechten Verteilung der Gehälter in Deutschland.
    Denn man wird nicht nach Leistung bezahlt, sondern danach wie weh ein Streik tut.
    Aus diesem Grund verdienen die Bandschimpansen bei Autoherstellern auch mehr als die bei Zulieferern und sämtliche von denen verdienen mehr als ein kleiner KFZ-Mechaniker, der 5mal so viel können muss.

    Dazu kommt diese völlig absurde Mentalität, dass man Gehälter bei abfallendem Leistungsniveau (also z.B. mit höherem Alter) nicht auch wieder senken darf - das trifft besonders die Bürojobs.

    Auch der Kündigungsschutz trägt seinen Teil dazu bei, dass Arbeitnehmer schlechter bezahlt werden, da man ja einen Risikopuffer braucht, wenns mal nichtmehr so gut läuft.
    Weiterhin zieht man dadurch die ganzen Luschen mit die nix taugen - völlig normal dass der Durchschnitt dadurch weniger verdient als er könnte.

    Sucht die Fehler doch bitte mal an den richtigen Stellen...

  9. Re: Unter Wert verkaufen

    Autor: nmSteven 15.06.13 - 08:20

    robinx999 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur Preisdumping bei Software verträgt sich halt schlecht mit Opensource.
    > Klar der Playstore / Maps und co sind closed source, aber der Großteil von
    > Android ist unter eine Opensource lizenz. Und man kann ja schlecht die
    > Opensource lizenz als Dumping abtuen. Sonst währe ja jede größere Linux
    > Distribution betroffen (geben die Software gratis ab und verdienen mit
    > Firmen Support geld). Und was ist mit Freeware software die nur für
    > Privatpersonen Freeware ist (Free for Personal use)


    Es geht ja eben darum das zu prüfen. Komplett OpenSource wie Linux hat ja i.d.R. auch nicht diese Marktmacht wie Google mit Android. Außerdem ist das ganze oft Firmenlos (Ubuntu mal ausgenommen). Das zu beurteilen obliegt aber den Experten der EU.

  10. Re: Unter Wert verkaufen

    Autor: Emulex 15.06.13 - 09:59

    Im Übrigen kann sich jeder mal überlegen wieso die ach so sehr als Lohndumping gepriesene Leiharbeit für viele Unternehmen teurer ist als ein Angestellter.
    Gerade im IT-Bereich werden da locker 50-60¤ die Stunde bezahlt, während die festangestellten Mitarbeiter bei gleichem Tätigkeitsfeld und eingerechneten Lohnnebenkosten ca. 35¤ kriegen.

    Die Firmen sind bereit DEUTLICH mehr zu bezahlen, wenn sie dadurch das Risiko senken und die Flexibilität erhöhen.
    Wer mehr Geld will, muss halt flexibler sein und mit Hire&Fire oder ständig befristeten Verträgen leben.
    Wer das nicht kann soll die Schnauze halten - man kann nicht auf Niveau eines Unternehmers verdienen wollen, aber dessen Risiko dann scheuen !

  11. Re: Unter Wert verkaufen

    Autor: Anonymer Nutzer 15.06.13 - 10:07

    Ich hab einfach die Sorge,dass man die 82 Fragen absichtlich so stellt das Microsoft sie besser beantworten kann.


    Patent Trolle demonstrieren das man sich jeden Hirnfurz rechtlich Wasserdicht absichern kann aber das fertige Produkt muss beim Preissegment den Vorstellungen der Konkurrenz genügen.
    Der Grund das Android deutlich mehr Marktanteile hält als Windows Phone ist vieleicht aber eher der Tatsache geschuldet das Microsoft erst über zwei Jahre später am Markt teilnehmen wollte. Google stellte übrigens die Weichen für Android schon 2005. Und alles was Google seitdem macht und tut ist Grundsätzlich in Windows frei nutzbar.

  12. Re: Unter Wert verkaufen

    Autor: barforbarfoo 15.06.13 - 10:45

    Vogel22 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man sollte dann auch was gegen die unzähligen Hersteller von Open-Source-
    > und Freeware-Anbietern unternehmen. Denn deren Software wird auch deutlich
    > unter Wert "verkauft".

    Jeder Konkurrent kann auch Open Source Software nutzen um Kosten
    zu sparen.

  13. Re: Unter Wert verkaufen

    Autor: robinx999 15.06.13 - 14:27

    nmSteven schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > robinx999 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Nur Preisdumping bei Software verträgt sich halt schlecht mit
    > Opensource.
    > > Klar der Playstore / Maps und co sind closed source, aber der Großteil
    > von
    > > Android ist unter eine Opensource lizenz. Und man kann ja schlecht die
    > > Opensource lizenz als Dumping abtuen. Sonst währe ja jede größere Linux
    > > Distribution betroffen (geben die Software gratis ab und verdienen mit
    > > Firmen Support geld). Und was ist mit Freeware software die nur für
    > > Privatpersonen Freeware ist (Free for Personal use)
    >
    > Es geht ja eben darum das zu prüfen. Komplett OpenSource wie Linux hat ja
    > i.d.R. auch nicht diese Marktmacht wie Google mit Android. Außerdem ist das
    > ganze oft Firmenlos (Ubuntu mal ausgenommen). Das zu beurteilen obliegt
    > aber den Experten der EU.

    Ich weiss nicht Mozilla mit dem Gratis Browser als Opera noch geld verlangt hat. Und Red Hat bzw. Suse haben im Firmen bereich durchaus noch eine gewisse Markt macht und beide haben eine Gratis Community version und sie verdienen Geld.
    Aber auch Antiviren Herstellern könnte man Preisdumping vorwerfen. So gibt es genug die eine Gratis Version (free for Personal use) anbieten und ihr Geld mit Pro Versionen bzw. Firmen Versionen verdienen.

    Irgendwie ist Preis Dumping bei Software problematisch. Vorallem was ist mit Gratis versioenn von Programmen die Werbung einblenden.

  14. Re: Unter Wert verkaufen

    Autor: DrWatson 15.06.13 - 18:10

    +1

  15. Re: Unter Wert verkaufen

    Autor: nmSteven 15.06.13 - 22:38

    Ich bin ganz froh das nicht beurteilen zu müssen dafür hat die EU schon Experten. Ich vermute einfach mal die anderen von dir genannten Bereiche sind genau so kritisch nur da hat sich nie einer beschwert.

    Das die übermäßige Marktdominanz von Android aber zusätzlichen Wettbewerb verhindert ist denke ich schon offensichtlich. Natürlich ist klar, dass Android diese Marktdominanz nicht ohne Grund erreicht hat.

  16. Re: Unter Wert verkaufen

    Autor: ck2k 15.06.13 - 23:45

    nmSteven schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bin ganz froh das nicht beurteilen zu müssen dafür hat die EU schon
    > Experten.

    ...genau diese Experten machen mir Angst, wenn ich mir angucke welche "Experten" sonst so von Regierungen um Rat gefragt werden.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Großraum Mannheim/Karlsruhe
  2. Dataport, Hamburg
  3. Capgemini Deutschland, verschiedene Standorte
  4. Sodexo Services GmbH, Rüsselsheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 224,90€ bei Caseking gelistet
  2. und bis zu 50€ Cashback erhalten


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mario Kart 8 Deluxe im Test: Ehrenrunde mit Ballon-Knaller, HD Rumble und Super-Turbo
Mario Kart 8 Deluxe im Test
Ehrenrunde mit Ballon-Knaller, HD Rumble und Super-Turbo
  1. Hybridkonsole Nintendo verkauft im ersten Monat 2,74 Millionen Switch
  2. Nintendo Switch Verkaufszahlen in den USA nahe der Millionengrenze
  3. Nintendo Von Mario-Minecraft bis zu gelben dicken Joy-Cons

Bonaverde: Von einem, den das Kaffeerösten das Fürchten lehrte
Bonaverde
Von einem, den das Kaffeerösten das Fürchten lehrte
  1. Google Alphabet macht weit über 5 Milliarden Dollar Gewinn
  2. Insolvenz Weniger Mitarbeiter und teure Supportverträge bei Protonet
  3. Jungunternehmer Über 3.000 deutsche Startups gingen 2016 pleite

Noonee: Exoskelett ermöglicht Sitzen ohne Stuhl
Noonee
Exoskelett ermöglicht Sitzen ohne Stuhl

  1. Privacy Phone: John McAfee stellt fragwürdiges Smartphone vor
    Privacy Phone
    John McAfee stellt fragwürdiges Smartphone vor

    Er kann es nicht lassen: John McAfee ist mit einem neuen Projekt zurück - und will dieses Mal den Smartphone-Markt revolutionieren. Sein Privacy Phone soll Nutzer mit Hardwareschaltern für WLAN, Bluetooth und GPS vor Hackern und Datendieben schützen.

  2. Hacon: Siemens übernimmt Software-Anbieter aus Hannover
    Hacon
    Siemens übernimmt Software-Anbieter aus Hannover

    Siemens will nicht nur Ausrüstung für Personenverkehrsunternehmen anbieten, sondern auch Software. Hacon bietet Fahrplaninformationssysteme und Apps, die Siemens nun auch verkaufen will. Gleichzeitig sorgt ein interner Rechtsstreit im Unternehmen für Aufsehen.

  3. Quartalszahlen: Intel bestätigt Skylake-Xeons für Sommer 2017
    Quartalszahlen
    Intel bestätigt Skylake-Xeons für Sommer 2017

    Der Prozessorhersteller Intel hat Umsatz und Gewinn im ersten Quartal 2017 gesteigert. Das ist vor allem auf Client-Produkte zurückzuführen - die neuen Optane-SSDs spielen hier keine Rolle. Im Sommer erscheinen dafür neue Xeon-CPUs mit Skylake-Technik, von denen sich Intel viel verspricht.


  1. 18:05

  2. 17:30

  3. 17:08

  4. 16:51

  5. 16:31

  6. 16:10

  7. 16:00

  8. 15:26