Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google: EU prüft Lizenzmodell…
  6. Thema

"Unter Wert verkauft"? Android ist doch fast ganz open-Source.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: "Unter Wert verkauft"? Android ist doch fast ganz open-Source.

    Autor: supermulti 15.06.13 - 00:34

    foo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > supermulti schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Cyanogen hat da vor einigen Jahren ziemliche Probleme mit Google
    > bekomen,
    > > weil er eben keine Lizenzen gezahlt hat.
    > > Da aber kein Hersteller auf die Google Apps verzichten kann (was wär
    > schon
    > > ein handy ohne google play?), sind eben Gebühren zu zahlen.
    >
    > Quelle? Imo geht es dabei nicht um Gebühren sondern um Kompatibilität.
    > Schließlich ist das primäre Ziel von Android möglichst starke Verbreitung
    > und nicht die Generierung von Einnahmen durch das OS sondern indirekt durch
    > die Google Services.
    > siehe source.android.com
    > Damals sollte mit dem Programm hauptsächlich der Wildwuchs von kleinen
    > Herstellern die inkompatible schrottige Geräte produzieren etwas eingedämmt
    > werden.

    Quelle: http://wiki.rootzwiki.com/Google_Apps

    In September 2009, Steve Kondik (Cyanogen of the CyanogenMod team) received a cease and desist letter from Google, demanding that the Google Apps not be included in the team's ROMs, since the ROM could be ported to devices which are not licensed to have the Google Apps. In turn, that would bypass the requirement for the devices to be licensed. For a few days, development on the ROM ceased, there were outcries from Android users all over the Internet, and many bloggers suspected Google had just shot itself in the foot.

    Für mich schwer zu beurteilen ob es damals ums Geld ging oder um Kompatibilität, klingt aber doch stark nach Wildwuchsbekämpfung.

  2. Re: "Unter Wert verkauft"? Android ist doch fast ganz open-Source.

    Autor: Cöcönut 15.06.13 - 10:10

    Nur gebracht hats nichts. Hab bei mir auch nen CM drauf, musste die Google-Apps separat runterladen und nach dem Flashen installieren. Hat mich vielleicht 5 Minuten mehr gekostet (inkl. entfernen der unerwünschten Apps die in dem Paket sind) als das Flashen wenn die Apps schon dabei sind.
    Was das jetzt am Ende gebracht hat weiß icht nicht, aber die Custom ROMs entwickeln sich trotzdem gut.

  3. Re: "Unter Wert verkauft"? Android ist doch fast ganz open-Source.

    Autor: katzenpisse 17.06.13 - 13:12

    RipClaw schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Amazon z.B. hat darauf verzichtet und hat seinen eigenen App Store
    > aufgemacht.
    > Der Kindle Fire ist z.B. ein Android Tablet aber ohne Play Store.

    Die vermarkten Ihr Fire aber auch nicht als Android-Tablet, sondern einfach nur als HD Tablet, oder?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. GFA SysCom GmbH, Hamburg
  2. KÖNIGSTEINER GmbH, Stuttgart
  3. EDAG BFFT Electronics, Ingolstadt
  4. Universitätsklinikum Augsburg, Augsburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,49€
  2. (-10%) 26,99€
  3. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

IT-Freelancer: Paradiesische Zustände
IT-Freelancer
Paradiesische Zustände

IT-Freiberufler arbeiten zeitlich nicht mehr als ihre fest angestellten Kollegen, verdienen aber doppelt so viel wie sie. Das unternehmerische Risiko ist in der heutigen Zeit für gute IT-Freelancer gering, die Gefahr der Scheinselbstständigkeit aber hoch.
Von Peter Ilg

  1. Change-Management Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
  2. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  3. MINT Werden Frauen überfördert?

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

  1. Quartalsbericht: Microsoft steigert Gewinn und Umsatz zweistellig
    Quartalsbericht
    Microsoft steigert Gewinn und Umsatz zweistellig

    Microsoft hat wie erwartet starkes Wachstum bei Umsatz und Gewinn verzeichnet. Der Softwarekonzern erreichte eine Marktkapitalisierung von 1,056 Billionen US-Dollar. Das Cloudgeschäft legt wieder massiv zu.

  2. Kongress-Anhörung: Zuckerberg will Zustimmung der USA zu Libra abwarten
    Kongress-Anhörung
    Zuckerberg will Zustimmung der USA zu Libra abwarten

    Mark Zuckerberg muss den US-Abgeordneten Rede und Antwort zur Digitalwährung Libra stehen. Der Facebook-Chef warnt vor einem Bedeutungsverlust der US-Finanzwirtschaft bei einer Blockade des Projekts.

  3. Mikrowellen: Verizons 5G Netz kann kein Stadion ausleuchten
    Mikrowellen
    Verizons 5G Netz kann kein Stadion ausleuchten

    Verizon kündigt sein 5G Ultra Wideband für Stadien an. Doch nur ein Teil der Besucher kann das Netz auch nutzen, da der Betreiber ein Problem mit der Ausleuchtung hat.


  1. 22:46

  2. 19:16

  3. 19:01

  4. 17:59

  5. 17:45

  6. 17:20

  7. 16:55

  8. 16:10