Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google: Kein Autocomplete mehr…

Abstimmung mit den Füßen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Abstimmung mit den Füßen

    Autor: C. Stubbe 27.01.11 - 19:56

    Google hat die Autovervollständigung abgeschaltet, weil die Ergebnisse für Tauschbörsen immer ganz oben waren und damit auch Nutzer, die davon nichts wussten dahingeführt hat, anstatt dass sie zu den legalen angeboten geführt wurden.

    Mir sagt das eigentlich nur, dass kopieren der *Normalfall* ist. Die Mehrheit der Internetnutzer macht das. Man sollte also endlich aufhören das zu kriminalisieren.

    Chris

  2. FULLACK! (kwT.)

    Autor: Der Kaiser! 27.01.11 - 23:41

    > Google hat die Autovervollständigung abgeschaltet, weil die Ergebnisse für Tauschbörsen immer ganz oben waren und damit auch Nutzer, die davon nichts wussten dahingeführt hat, anstatt dass sie zu den legalen angeboten geführt wurden.

    > Mir sagt das eigentlich nur, dass kopieren der *Normalfall* ist. Die Mehrheit der Internetnutzer macht das. Man sollte also endlich aufhören das zu kriminalisieren.

    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

  3. Re: Abstimmung mit den Füßen

    Autor: snapy666 28.01.11 - 01:46

    C. Stubbe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Google hat die Autovervollständigung abgeschaltet, weil die Ergebnisse für
    > Tauschbörsen immer ganz oben waren und damit auch Nutzer, die davon nichts
    > wussten dahingeführt hat, anstatt dass sie zu den legalen angeboten geführt
    > wurden.
    >
    > Mir sagt das eigentlich nur, dass kopieren der *Normalfall* ist. Die
    > Mehrheit der Internetnutzer macht das. Man sollte also endlich aufhören das
    > zu kriminalisieren.

    Dem kann ich mich nur anschließen.

  4. Re: Abstimmung mit den Füßen

    Autor: redwolf 28.01.11 - 02:48

    Wahre sache das.

  5. Re: Abstimmung mit den Füßen

    Autor: The Howler 28.01.11 - 09:24

    Verliert ein Verbrechen rein durch öffentliche Akzeptanz und verbreitetes Begehen seinen Status ein Verbrechen zu sein?

    Damit will ich niemandem von euch widersprechen. Aber das ist eine grundlegende Frage die grundlegend beantwortet werden muss, dann allerdings auch eine erschreckende Allgemeingültigkeit erhalten würde... Ist wie Plündern in Krisensituationen... nur dass die meisten Warezloader in keiner konkreten Krise stecken (außer vllt. charakterlicher Art :D).

    MfG,

    der freundliche Howler aus der Nachbarschaft

  6. Re: Abstimmung mit den Füßen

    Autor: Freepascal 28.01.11 - 09:42

    > Verliert ein Verbrechen rein durch öffentliche Akzeptanz und verbreitetes
    > Begehen seinen Status ein Verbrechen zu sein?

    Was ein Verbrechen ist und was nicht ist zunächst mal Definitionssache. Bei Mord sind sich die meisten Menschen wahrscheinlich einig, aber in einigen Bundesstaaten in den USA sind z.B. bestimmte recht gängige Liebespraktiken ein Verbrechen und da dürften die Meinungen weit auseinander gehen.

    Wenn Gesetze eine demokratische Legitimation haben wollen, dann müssen sie durch eine breite (mehrheitliche), öffentliche Akzeptanz gedeckt sein, alles andere widerspräche dem Prinzip einer Demokratie.

    > Damit will ich niemandem von euch widersprechen. Aber das ist eine
    > grundlegende Frage die grundlegend beantwortet werden muss, dann allerdings
    > auch eine erschreckende Allgemeingültigkeit erhalten würde... Ist wie
    > Plündern in Krisensituationen... nur dass die meisten Warezloader in keiner
    > konkreten Krise stecken (außer vllt. charakterlicher Art :D).

    Wahrscheinlich wären auch in Krisenzeiten die meisten Menschen gegen eine Legitimation der Plünderung, weil das im Umkehrschluss natürlich heißt, dass man selbst ganz legal ausgeplündert werden darf.

  7. Re: Abstimmung mit den Füßen

    Autor: The Howler 31.01.11 - 13:16

    Absolut richtig :)

    Nichtsdestotrotz legitimiert allgemeine Akzeptanz alleine allerdings noch nichts. Zuerst müsste daraus ein allgemein gültiges Gesetz abgeleitet werden, welches keinen Grundrechten, oder bestehen unumstößlichen Gesetzen widerspricht. Für Warez sehe ich da keine Chance :)

    MfG,

    der freundliche Howler aus der Nachbarschaft

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim
  2. abilex GmbH, Stuttgart
  3. Hays AG, Baden-Württemberg
  4. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Schweinfurt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-73%) 7,99€
  2. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (-67%) 19,80€
  4. (-67%) 16,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

  1. Let's Play: Valve streamt über Steam.tv
    Let's Play
    Valve streamt über Steam.tv

    Es könnte weitere Konkurrenz für Youtube und Twitch geben: Valve arbeitet an einem eigenen Angebot, das wahrscheinlich mit dem E-Sport-Turnier The International startet. Wie es dann weitergeht - unklar.

  2. Promotion: Netflix testet Werbung zwischen Serienepisoden
    Promotion
    Netflix testet Werbung zwischen Serienepisoden

    Netflix legt viel Wert darauf, dass Nutzer sich Serien fast nahtlos ansehen können. Nun wird eine Funktion getestet, die zwischen einzelnen Folgen doch etwas Werbung einblendet - für Netflix-eigene Inhalte.

  3. Breitbandausbau: Bahn will eigenes Glasfasernetz neben Gleisen ausbauen
    Breitbandausbau
    Bahn will eigenes Glasfasernetz neben Gleisen ausbauen

    Die Bahn hat bereits ein umfangreiches Glasfasernetz und will es entlang der Gleise nun massiv ausbauen. Dafür wird ein Partner aus der Netzbetreiberbranche gesucht.


  1. 11:33

  2. 11:04

  3. 18:00

  4. 17:30

  5. 17:15

  6. 16:50

  7. 16:25

  8. 16:00