1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google vs. Oracle: Die IT…

Auswirkungen auf GPL und Open Source Projekte

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Auswirkungen auf GPL und Open Source Projekte

    Autor: Tiles 12.04.21 - 12:35

    Na das kann ja noch heiter werden. Das Urteil hat alles andere als Klarheit geschaffen. Bisher waren die Addons von Open Source GPL Projekten auch automatisch unter GPL, da Derivate Work und von der API abhängig. Das fällt ja jetzt wohl weg. Und es gibt schon erste Reaktionen. Zum Beispiel hier:

    https://gitlab.com/LucaRood/gplless

    >This is a completely useless Blender® Add-on, which has been released in celebration of the precedent setting SCOTUS ruling of the 5th of April 2021, which determined that API usage fell under fair use in the Google v. Oracle case.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.04.21 12:36 durch Tiles.

  2. Re: Auswirkungen auf GPL und Open Source Projekte

    Autor: sg (Golem.de) 12.04.21 - 12:50

    Das ist eine imho völlig falsche Interpretation des Urteils, des US-Urheberrechts und auch der GPL, deshalb habe ich derartige Annahmen auch nicht mit im dem Artikel erwähnt.

    In dem konkreten Fall wäre das Nachbauen der Blender-API wohl legal (in der EU sowieso), wenn eigener Implementierungscode genutzt wird. Bei dem erwähnten Addon passiert das aber eben nicht. Eine gemeinsamen Verbreitung des Addons zusammen mit Blender-Original-Code wäre dann sehr wahrscheinlich eine Urheberrechtsverletzung.

    Ähnlich verhält es sich bei Nvidias proprietärem Kernel-Treiber, der zwar die Linux-Kernel-API nutzt, die unter GPL steht, aber erst der gemeinsame Vertrieb des Binärmoduls mit dem Kernel selbst wäre ein GPL-Verstoß. Nvidia umgeht das seit Jahren dadurch, dass diese den Treiber einzeln vertreiben. Der "GPL-Verstoß" der Verlinkung geschieht dann erst auf den Rechnern bei den jeweiligen Nutzer.

    ---------
    Sebastian Grüner

    Golem.de

  3. Re: Auswirkungen auf GPL und Open Source Projekte

    Autor: Tiles 12.04.21 - 12:53

    Das meinte ich mit den Unklarheiten. Genau das, dieses getrennt weiterverbreiten, war vor dem Urteil kein Weg die GPL bei Addons die die API nutzen zu umgehen.

    Ich bin da auch erst mal zusammengezuckt als ich das gesehen habe. Da müssen wir wohl erst mal abwarten wie sich das weiterentwickelt.

    Jedenfalls danke für dein Statement :)

    EDIT, nur um das konkret zu machen: https://www.blender.org/about/license/

    >Sharing or selling Blender add-ons (Python scripts)
    >Blender’s Python API is an integral part of the software, used to define the user >interface or develop tools for example. The GNU GPL license therefore requires that such scripts >(if published) are being shared under a GPL compatible license.



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 12.04.21 12:57 durch Tiles.

  4. Re: Auswirkungen auf GPL und Open Source Projekte

    Autor: Lord Gamma 12.04.21 - 21:32

    Tiles schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das meinte ich mit den Unklarheiten. Genau das, dieses getrennt
    > weiterverbreiten, war vor dem Urteil kein Weg die GPL bei Addons die die
    > API nutzen zu umgehen.
    >
    > Ich bin da auch erst mal zusammengezuckt als ich das gesehen habe. Da
    > müssen wir wohl erst mal abwarten wie sich das weiterentwickelt.
    >
    > Jedenfalls danke für dein Statement :)
    >
    > EDIT, nur um das konkret zu machen: www.blender.org
    >
    > >Sharing or selling Blender add-ons (Python scripts)
    > >Blender’s Python API is an integral part of the software, used to
    > define the user >interface or develop tools for example. The GNU GPL
    > license therefore requires that such scripts >(if published) are being
    > shared under a GPL compatible license.

    Das ist schon eine interessante Fragestellung, denn bei Skriptsprachen, die nicht kompiliert werden, braucht man keine explizite Schnittstelle, um add-ons/plug-ins losgelöst von dem Produkt gegen das man beim entwickeln linkt zu deployen. Meines Erachtens nach, ist die Forderung, ein Python-Skript, das nur Schnittstellen nutzt, zu unterbinden, nicht durchsetzbar. Niemand kann einem nachweisen, dass man das Skript nicht ohne die GPL-Software wie z. B. Blender entwickelt hat.
    Wenn man nur die Schnittstellen nutzt und das Produkt isoliert veröffentlicht, ist es jetzt aber klarer, dass das erlaubt ist. Beim Programmieren in C/C++ wurde im Zusammenhang mit GPL bisher auch halbwegs toleriert, wenn man auf dynamisches statt statisches Linken setzt und die dynamisch linkbare Software isoliert veröffentlicht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.04.21 21:34 durch Lord Gamma.

  5. Re: Auswirkungen auf GPL und Open Source Projekte

    Autor: zampata 14.04.21 - 13:48

    Tiles schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bisher waren die Addons von Open Source GPL Projekten auch
    > automatisch unter GPL, da Derivate Work und von der API abhängig

    Ich weiß nicht ob es stimmt aber nehmen wir an dass es stimmt.
    JA und? Ja ich weiß die GPL hatte das verwendet um die Arbeit anderer ebenfalls unter GPL zu zwingen.

    Ich sehe das nicht unbedingt nachteilig wenn das nicht mehr geht.
    Wenn du eine API in deinem Programm anbietest und ich verwende die API dann ist das eine mein Werk und das andere Dein Werk. Ich sollte nicht in der Lage sein Dir eine Lizenz für Deine Arbeit aufzuzwingen.
    Das gilt imoh auch wenn dein Werk von mir gehostet wird (zum Beispiel ein Plugin)

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Digital Solutions Manager (m/w/d)
    P.E.G. Einkaufs- und Betriebsgenossenschaft eG, München
  2. IT Support Mitarbeiter (m/w/d) im 2nd/3rd Level
    igus GmbH, Köln
  3. Leitung der Stabsstelle IT und Digitalisierung (m/w/d)
    Kunstakademie Münster, Münster
  4. IT-Systembetreuerin/IT-Syste- mbetreuer (m/w/d)
    FFG Fahrzeugwerkstätten Falkenried GmbH, Hamburg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 81€ (Bestpreis mit MediaMarkt & Saturn)
  2. mit bis zu 700€ Cashback auf Ambilight-TVs und Soundbars
  3. (u. a. AMD Ryzen 7 5700X für 268€ statt 289€ im Vergleich, PowerColor Radeon RX 6750 XT Red...
  4. (u. a. Cooler Master Caliber R1 + Cooler Master Cup-Holder für 139,90€ + 19,99€ Versand statt...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raspberry Pi: Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor
Raspberry Pi
Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor

Wer keinen grünen Daumen hat, kann sich von Sensoren helfen lassen. Komfortabel sind sie aber erst, wenn die Daten automatisch ausgelesen werden.
Eine Anleitung von Thomas Hahn

  1. Khadas VIM4 Kleiner Bastelrechner integriert HDMI 2.1 und M.2-Slot
  2. Bastelrechner Raspberry Pi OS verwirft den Standarduser pi
  3. DIY Bastler quetscht Raspberry Pi in Kassette

Linux: Nvidias große schöne Open-Source-Schummelei
Linux
Nvidias große schöne Open-Source-Schummelei

Die Kunden nerven, die Konkurrenz legt vor und die Linux-Entwickler bleiben hart. Das führt zu einem Wandel bei Nvidia, der gerade erst anfängt.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Netfilter-Bug gibt Nutzern Root-Rechte
  2. Linux Kernel-Hacker veröffentlichen Richtlinie für Forschung
  3. Dirty Pipe Linux-Kernel-Lücke erlaubt Schreibzugriff mit Root-Rechten

Internetinfrastruktur: Chinas Digitale Seidenstraße
Internetinfrastruktur
Chinas Digitale Seidenstraße

China baut weltweit Internetinfrastruktur und Datenzentren. Nicht nur für die Freiheit im Internet und Unternehmen aus Europa und den USA könnte das zur Bedrohung werden.
Eine Analyse von Gerd Mischler

  1. Hosting-Ausfall Prosite und Speedbone nicht erreichbar
  2. Deep-Learning Medienanstalten suchen mit KI nach Pornos und Gewalt
  3. Statistisches Bundesamt Rund 3,8 Millionen Bundesbürger leben offline