1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Grundverschlüsselung: "Auch…

Kabelfernsehen ist eh längst drittklassig

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kabelfernsehen ist eh längst drittklassig

    Autor: Casandro 17.12.11 - 12:07

    Neben dem Satellitenfernsehen und DVB-T in Ballungsgebieten ist Kabelfernsehen sowieso nur ein schlechter Scherz.

    Früher war mal Kabelfernsehen ein Tor zur Welt. Leute die keine Schüssel aufstellen konnten haben per Kabelfernsehen Zugang zu den Signalen bekommen. Kabelfernsehen war eine technische Dienstleistung, eine "Mietantenne".

    Heute jedoch sehen sich Kabelfernsehbeteiber als Programmanbieter. Sie kaufen Programme von den Privatsendern (die das inzwischen ähnlich sehen) und verkaufen die weiter. Deshalb ist Kooperation zwischen den Kabelbetreibern und den Fernsehsendern notwendig. Deshalb flog in Bayern der ORF auf dem Kabel, deshalb gibt es hier, im Gegensatz zur Schweiz, keine BBC im Kabel.

    Kabelfernsehen hätte dann einen Erfolg wenn die Regelung so wie in der Schweiz wäre. Dort dürfen Kabelnetzbetreiber alles einspeisen was sie unverschlüsselt bekommen so lange sie es nicht selbst verschlüsseln. Die BBC kann hier ihre Hände in Unschuld waschen, denn die tun alles Mögliche um nicht in die Schweiz zu senden, somit bekommen die keine Probleme mit den Rechteinhabern.

    Da wir hier in Deutschland einen relativ stark konsolidierten Markt haben in dem es wenige große Anbieter (und viele ganz kleine) gibt, hätten diese Anbieter problemlos mit an den Gesetzen arbeiten können, so dass sie wieder zu reinen Technikanbietern werden.

  2. Re: Kabelfernsehen ist eh längst drittklassig

    Autor: SouThPaRk1991 17.12.11 - 17:34

    > Neben dem Satellitenfernsehen und DVB-T in Ballungsgebieten ist
    > Kabelfernsehen sowieso nur ein schlechter Scherz.

    Über DVB-T bekommt man doch häufig eh nur die ÖR-Sender rein, somit ist das kein Vergleich zum Kabelangebot.

    > Heute jedoch sehen sich Kabelfernsehbeteiber als Programmanbieter. Sie
    > kaufen Programme von den Privatsendern (die das inzwischen ähnlich sehen)
    > und verkaufen die weiter. Deshalb ist Kooperation zwischen den
    > Kabelbetreibern und den Fernsehsendern notwendig. Deshalb flog in Bayern
    > der ORF auf dem Kabel, deshalb gibt es hier, im Gegensatz zur Schweiz,
    > keine BBC im Kabel.

    Was wird denn von den Privaten gekauft? (HD+ oder SKY?) Bitte genauer erläutern.

    > Kabelfernsehen hätte dann einen Erfolg wenn die Regelung so wie in der
    > Schweiz wäre. Dort dürfen Kabelnetzbetreiber alles einspeisen was sie
    > unverschlüsselt bekommen so lange sie es nicht selbst verschlüsseln. Die
    > BBC kann hier ihre Hände in Unschuld waschen, denn die tun alles Mögliche
    > um nicht in die Schweiz zu senden, somit bekommen die keine Probleme mit
    > den Rechteinhabern.

    Zumindest die BBC World News kann man noch über Kabel empfangen, für den Rest fehlen vermutlich die Lizenzen. Welche freien Sender werden denn nicht eingespeist?

    > Da wir hier in Deutschland einen relativ stark konsolidierten Markt haben
    > in dem es wenige große Anbieter (und viele ganz kleine) gibt, hätten diese
    > Anbieter problemlos mit an den Gesetzen arbeiten können, so dass sie wieder
    > zu reinen Technikanbietern werden.

    In Deutschland gibt es doch eigentlich nur zwei große Kabelnetzbetreiber: Kabel Deutschland und Unitymedia+Kabel BW (/Liberty Global)

  3. Re: Kabelfernsehen ist eh längst drittklassig

    Autor: dumdideidum 19.12.11 - 12:16

    Also ich find das Kabelfernsehen schon sehr angenehm, vorallem aufgrund der 32.000er DSL Leitung...an der auch 128.000 Möglich wäre. Ich kann mich über die Sendervielfalt und die Zuverlässigkeit nicht beschweren, einzig die gelieferte Hardware ist der letzte Mist.

  4. Re: Kabelfernsehen ist eh längst drittklassig

    Autor: S-Talker 19.12.11 - 12:19

    Casandro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Neben dem Satellitenfernsehen

    Die meisten Menschen leben in Großstädten (und es werden mehr). Dort eine Schüssel aufstellen zu können bedarf es schon etwas Glück. Man muss eine freie Sicht haben und es muss überhaupt erst einmal erlaubt sein. Na ja, und bei schlechtem Wetter war's das dann. Wenn ich könnte würde ich wohl auch DVB-S nutzen. Schon allein wegen der höheren Datenraten. Aber es geht nun mal nicht. Und ich werde meine Wohnung auch in Zukunft sicher nicht danach aussuchen, ob man dort ne Schüssel montieren kann. Es gibt wichtigeres.

    > DVB-T in Ballungsgebieten ist
    > Kabelfernsehen sowieso nur ein schlechter Scherz.
    >

    12 Sender per DVB-T gegen rund 200 im Kabel. Ja, Kabel ist schon ziemlich veralteter unbrauchbarer Schrott. Wem die 12 nicht reichen, der kann ja auch Sky per DVB-T ordern. </Sarkasmus>

  5. Re: Kabelfernsehen ist eh längst drittklassig

    Autor: Anonymer Nutzer 19.12.11 - 13:31

    Casandro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Deshalb flog in Bayern
    > der ORF auf dem Kabel, deshalb gibt es hier, im Gegensatz zur Schweiz,
    > keine BBC im Kabel.
    Also ich hab ORF und BBC News noch ... und zwar im Kabel.

    Trotzdem ist das TV alleine zu teuer. In Kombination mit Internet per Kabel ist es aber ein sehr faires Angebot.

  6. Re: Kabelfernsehen ist eh längst drittklassig

    Autor: px 19.12.11 - 14:54

    Ich glaube, gegen mein Kabel-Internet ist dein Internetanschluss auch drittklassig - ich setze da klare Prioritäten ;-)

  7. Re: Kabelfernsehen ist eh längst drittklassig

    Autor: SouThPaRk1991 19.12.11 - 16:35

    Ich hab bei der Umstellung von 32Mbit/s auf 50Mbit/s die Fritz!Box 6360 Cable bekommen. Die hatte zu Beginn zwar ein paar Macken (vorallem das WLAN streikte ab und zu), doch das wurde mit der aktuellen Firmware behoben. Ich sehe da den Fehler aber eher bei AVM als beim Anbieter.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. VerbaVoice GmbH, München
  2. Virtual Forge GmbH, Heidelberg
  3. Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München, München
  4. Cegeka Deutschland GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 44,99€
  2. 2,44€
  3. 5,99€
  4. (-15%) 29,74€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

  1. Deutsche Bahn: Träges Betriebssystem des neuen IC2 verzögert Zugfahrten
    Deutsche Bahn
    Träges Betriebssystem des neuen IC2 verzögert Zugfahrten

    Etwa eine Stunde soll es dauern, einen IC2 komplett hochzufahren. Dabei sind die Züge für viel Geld erst neu eingeführt worden. Derzeit sorgt das problematische Betriebssystem an Bord für Frust bei der Deutschen Bahn und den Fahrgästen.

  2. EU-Instrumentarium: EU lässt Huawei bei 5G mit Einschränkungen zu
    EU-Instrumentarium
    EU lässt Huawei bei 5G mit Einschränkungen zu

    Die EU-Kommission beschließt erhöhte Sicherheitsanforderungen für 5G, schließt aber keinen Anbieter pauschal aus. Huawei äußert sich erfreut über die Entscheidung.

  3. Smartphones und Tablets: Neuer EU-Vorstoß für einheitliche Ladekabel
    Smartphones und Tablets
    Neuer EU-Vorstoß für einheitliche Ladekabel

    Die EU-Kommission will einen neuen Vorstoß für einheitliche Smartphone-Ladekabel unternehmen. Damit soll auch Elektronikschrott reduziert werden. Vor allem Apple sträubt sich seit Jahren dagegen.


  1. 14:59

  2. 14:41

  3. 14:22

  4. 14:01

  5. 13:41

  6. 13:17

  7. 12:27

  8. 12:05