Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Grundversorgung: Kanada macht…

Das Geld der anderen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das Geld der anderen

    Autor: opodeldox 23.12.16 - 11:38

    Ist schnell ausgegeben. Klar ist es doof wenn man auf seinem Dorf kein super Internet hat, aber wenn es sich wirtschaftlich nicht lohnt das aus zu bauen, ist das eben leider so.

  2. Re: Das Geld der anderen

    Autor: Crossfire579 23.12.16 - 11:42

    Genau, Stichwort Solidargemeinschaft

  3. Re: Das Geld der anderen

    Autor: Koto 23.12.16 - 11:44

    Der Punkt ist aber. Internet wird heute als Infrastruktur gesehen. Ich mein man hat ja auch nicht bei Strom und Wasser gesagt. Das lohnt sich nicht das überall hin zulegen.

    Daher ist das schon eine Aufgabe die der Staat und damit wir alle Finanzieren müssen meiner Meinung nach.

  4. Re: Das Geld der anderen

    Autor: belugs 23.12.16 - 11:48

    Es geht um Kanada - das ist schon klar oder?

  5. Re: Das Geld der anderen

    Autor: belugs 23.12.16 - 11:48

    Auch für Dich - es geht um Kanada :-)

  6. Re: Das Geld der anderen

    Autor: opodeldox 23.12.16 - 12:26

    Wo hört denn für dich Solidarität auf? jeder in Deutschland z. B. ist gesundheitlich und wirtschaftlich abgesichert, so dass niemand auf der Strasse leben, hungern oder an normalen Krankheiten sterben muss. Das ist eine Leistung die auf Solidarität beruht und sehr teuer ist. Das machen wir, weil es Grundbedürfnisse sind. Jeder bekommt auch genug Mittel um Zugang zu Informationen und dem Internet zu bekommen.

    Dass die Internetleitung sehr schnell ist, ist aber kein Grundbedürfnis mehr, darum sollte man es genauso wenig bekommen, wie teure Keramikkronen beim Zahnarzt.

    Alternativ können wir den Sozialismus ausrufen und auf Verhältnisse wie in der DDR bereit machen.

  7. Re: Das Geld der anderen

    Autor: opodeldox 23.12.16 - 12:27

    Strom und Wasser braucht man um nicht zu sterben, schnelles Internet auf schwer zu erschließendem Land für Netflix. Der Unterschied ist dir klar?

  8. Re: Das Geld der anderen

    Autor: Gwels 23.12.16 - 13:28

    opodeldox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Strom und Wasser braucht man um nicht zu sterben, schnelles Internet auf
    > schwer zu erschließendem Land für Netflix. Der Unterschied ist dir klar?


    Och, wieso? Ich denke, wenn wir Strom auf 2-3 Stunden pro Tag beschränken und fließend Wasser nur an einer Ausgabestelle pro Dorf hätten, würden die Leute auch überleben können. Menschen sind anpassungsfähig. Da gibt es sicher noch Einsparpotential.

  9. Re: Das Geld der anderen

    Autor: grslbr 23.12.16 - 13:34

    Und? Das Land ist eine noch viel größer als die BRD und ebenfalls eine Industrienation.

    Ich nehme mal an bei denen wird die Verlegung von Glas als Erdkabel nicht ganz so fetischisiert und wie in den meisten angelsächsischen Dependenzen nicht so viel bürokratisiert.

    Nobody belongs anywhere, nobody exists on purpose,
    everybody's going to die. Come watch TV?

  10. Re: Das Geld der anderen

    Autor: divStar 23.12.16 - 17:14

    opodeldox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Strom und Wasser braucht man um nicht zu sterben, schnelles Internet auf
    > schwer zu erschließendem Land für Netflix. Der Unterschied ist dir klar?

    Nö, der Unterschied ist nicht klar. Oder ist das ÖR-Fernsehen (und -Radio) privatfinanziert bzw. braucht man es um nicht zu sterben? Der Unterschied ist dir klar?

  11. Re: Das Geld der anderen

    Autor: opodeldox 23.12.16 - 18:37

    Der ÖR dient einerseits der Information und Bildung, andererseits ist er wichtig um die Bevölkerung zu warnen, oder zu informieren, bei z. B. Hochwasser, Sturm o. ä.

    Er ist also nicht nur eine Stütze unserer Demokratie, er kann sogar Leben retten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Oberfinanzdirektion Karlsruhe, Karlsruhe
  2. JEMAKO Produktionsgesellschaft mbH, Rhede
  3. AWO Kreisverband Mittelfranken-Süd e.V., Schwabach
  4. Weleda AG, Schwäbisch Gmünd

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. D24f FHD/144 Hz für 149€ + Versand statt 193,94€ im Vergleich)
  2. (u. a. Acer KG241QP FHD/144 Hz für 169€ und Samsung GQ55Q70 QLED-TV für 999€)
  3. (u. a. mit Gaming-Monitoren, z. B. Acer ED323QURA Curved/WQHD/144 Hz für 299€ statt 379€ im...
  4. (u. a. Apple iPhone 6s Plus 32 GB für 299€ und 128 GB für 449€ - Bestpreise!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Nachhaltigkeit: Bauen fürs Klima
Nachhaltigkeit
Bauen fürs Klima

In Städten sind Gebäude für gut die Hälfte der Emissionen von Treibhausgasen verantwortlich, in Metropolen wie London, Los Angeles oder Paris sogar für 70 Prozent. Klimafreundliche Bauten spielen daher eine wichtige Rolle, um die Klimaziele in einer zunehmend urbanisierten Welt zu erreichen.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg
  2. Energie Warum Japan auf Wasserstoff setzt

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

  1. Verfassungsschutz: Einbruch für den Staatstrojaner
    Verfassungsschutz
    Einbruch für den Staatstrojaner

    Der Verfassungsschutz soll künftig auch Computer und Smartphones von Verdächtigen durchsuchen dürfen. Um Staatstrojaner zu installieren, sollen Wohnungseinbrüche erlaubt sein.

  2. Be emobil: Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
    Be emobil
    Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt

    Der Ladenetzbetreiber Allego hat die Abrechnung der öffentlichen Ladestationen in Berlin umgestellt. Statt eines Pauschalpreises für den Ladevorgang zahlen Elektroautomobilisten in Zukunft nach geladener Strommenge.

  3. Segway-Ninebot: E-Scooter sollen autonom zur Ladestation fahren
    Segway-Ninebot
    E-Scooter sollen autonom zur Ladestation fahren

    Das Aufladen von E-Scootern ist für die Verleihdienste aufwendig und kostspielig. Daher könnten künftig Geister-Scooter durch die Städte rollen. Beim Kauf "normaler" E-Scooter gibt es derweil Verzögerungen.


  1. 14:28

  2. 13:20

  3. 12:29

  4. 11:36

  5. 09:15

  6. 17:43

  7. 16:16

  8. 15:55