Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Guadec15: "Open-Source-Software…

Wie wäre es statt dessen mit eindeutigen Bezeichnungen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie wäre es statt dessen mit eindeutigen Bezeichnungen?

    Autor: Sharra 10.08.15 - 09:11

    Unter "Gnome" kann sich der Normalbürger jetzt erst einmal gar nichts vorstellen.
    Auch "Google" war, zu Beginn, erst einmal nur ein Wort, das für nichts stand.

    Wenn man das Ding aber eindeutig benennen würde, z.B. "Gnome Desktop" oder "Bing Suchmaschine", könnte jeder andere durchaus eine "Bing Kaffeemaschine" verkaufen, bei der wohl keiner Gefahr laufen würde die 2 Produkte zu verwechseln, da der Name alleine sie schon unterscheidet.

    Ich fand es damals auch schon hirnrissig, als Mozilla ihren Mailclient in Thunderbird umbenennen musste, weil es eine Datenbank gab, die so hieß, wie man das Kind eigentlich hatte nennen wollen. (Oder war es Firefox?, ich weiss es nicht mehr).
    Ja klar, weil auch jeder einen Mailclient (oder Browser) mit einer Datenbanksoftware verwechselt. Durfte aber nicht bleiben, weil der Datenbankhersteller die Markenrechte für das entsprechende Segment hielt, das auch für Mozilla galt.

  2. Re: Wie wäre es statt dessen mit eindeutigen Bezeichnungen?

    Autor: ChevalAlazan 10.08.15 - 09:54

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Unter "Gnome" kann sich der Normalbürger jetzt erst einmal gar nichts
    > vorstellen.
    > Auch "Google" war, zu Beginn, erst einmal nur ein Wort, das für nichts
    > stand.

    Drei Punkte:

    Erstens ist die Wahl des Namens (noch) jedem selbst überlassen.

    Zweitens müssen die Namen einzigartig sein, damit man sie wiedererkennt.

    Drittens spielt es keine Rolle ob der Verwendungszweck dahinter benannt wird. Stichwort Verwechslungsgefahr. Siehe bspw. Apple Computer Inc.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.08.15 09:54 durch ChevalAlazan.

  3. Re: Wie wäre es statt dessen mit eindeutigen Bezeichnungen?

    Autor: robinx999 10.08.15 - 09:55

    > Ich fand es damals auch schon hirnrissig, als Mozilla ihren Mailclient in
    > Thunderbird umbenennen musste, weil es eine Datenbank gab, die so hieß, wie
    > man das Kind eigentlich hatte nennen wollen. (Oder war es Firefox?, ich
    > weiss es nicht mehr).
    Es war Firefox erst hießt das teil Phoenix was dann aufgrund des Biosanbieters in Firebird umbenannt wurde, das wurde dann aufgrund der Namensgleichheit mit einer Datenbank dann in Firefox umbenannt. https://de.wikipedia.org/wiki/Mozilla_Firefox#Name
    Und dann gab es noch den Namensstreit mit Debian woraufhin dort der Browser Iceweasel heißt https://de.wikipedia.org/wiki/Namensstreit_zwischen_Debian_und_Mozilla

  4. Re: Wie wäre es statt dessen mit eindeutigen Bezeichnungen?

    Autor: robinx999 10.08.15 - 10:01

    > Zweitens müssen die Namen einzigartig sein, damit man sie wiedererkennt.
    >
    Sind sie ja oft nicht man Denke nur an Chromium bis es den Browser gab dachte ich immer an das Spiel https://en.wikipedia.org/wiki/Chromium_B.S.U. und dann kam der Browser mit dem gleichen Namen. Und irgendwann hat ein Aufruf von chromium vom Terminal nicht mehr das Spiel geöffnet sondern den Browserl (das Spiel lässt sich jetzt mit chromium-bsu aufrufen lässt wobei am Anfang gab es noch chromium-browser für den Browser und chromium für das Spiel war)

  5. Re: Wie wäre es statt dessen mit eindeutigen Bezeichnungen?

    Autor: Moe479 10.08.15 - 13:07

    bei letzterem handet es sich aber nicht um einen streit um den namen, sondern lediglich reaktion auf aus sicht des debian projektes nicht erfüllbare forderungen der mozilla corp., wie z.b. immer die neusten versionen zu verbreiten und alte nicht weiter zu pflegen ... und jede änderung von der mozilla corp absegnen lassen zu müssen ... was vorallem der idee hinter debian stable zu wieder ist.

    das übrigens gutes agument warum freeopensouce sich nicht so stark an den markengedanken binden sollte, denn das schränkt dann den flexiblen umgang mit den so geschützten produkten dann ein, wenn der markeninhaber plötzlich nicht mehr mit der abwandlungen und nutzungsweise dritter zufrieden ist und mit dem holzhammer versucht anderen seinen willen über die etablierte marke aufzuzwingen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 10.08.15 13:21 durch Moe479.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Institut Franco-Allemand de Recherches Saint-Louis, Weil am Rhein
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  3. INNEO Solutions GmbH, Leipzig
  4. NETZSCH-Gerätebau GmbH, Selb

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lenovo Legion Y530-15ICH für 699€ + Versand - Bestpreis!)
  2. ab 99,00€
  3. (u. a. GTA 5 für 12,99€, Landwirtschafts-Simulator 19 für 27,99€, Battlefield V für 32,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektroauto Opel Corsa-e soll 330 Kilometer weit kommen
  2. Elektroauto Skoda Citigo e iV soll 265 km weit fahren
  3. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto

Recycling: Die Plastikfischer
Recycling
Die Plastikfischer

Millionen Tonnen Kunststoff landen jedes Jahr im Meer. Müllschlucker, die das Material einsammeln, sind bislang wenig erfolgreich. Eine schwimmende Recycling-Fabrik, die die wichtigsten Häfen anläuft, könnte helfen, das Problem zu lösen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Elektroautos Audi verbündet sich mit Partner für Akkurecycling
  2. Urban Mining Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird

  1. ML-Processor: ARMs Smartphone-NPU schafft 5 Teraops pro Watt
    ML-Processor
    ARMs Smartphone-NPU schafft 5 Teraops pro Watt

    Computex 2019 Der ML-Processor ist, der Name impliziert es bereits, für Machine Learning gedacht: Der Funktionsblock von ARM soll neben CPU/GPU in Smartphone-Chips stecken und dort aufwendige Berechnungen bei hochauflösenden Fotos durchführen oder bei der Entsperrung per Gesicht helfen.

  2. Mali-G77: ARMs Valhall-Grafikeinheit ist 40 Prozent flotter
    Mali-G77
    ARMs Valhall-Grafikeinheit ist 40 Prozent flotter

    Computex 2019 Valhall- statt Bifrost-Architektur: ARMs Mali-G77 nutzt eine massiv veränderte Technik mit deutlich breiteren Ausführungseinheiten und eine zusätzliche Cache-Stufe. Daher laufen Spiele gleich 40 Prozent flotter und Machine Learning wird gar um 60 Prozent schneller berechnet.

  3. Cortex-A77: ARM-Kern hat 20 Prozent mehr Leistung pro Takt
    Cortex-A77
    ARM-Kern hat 20 Prozent mehr Leistung pro Takt

    Computex 2019 Mit dem Cortex-A77 hat ARM einen CPU-Kern für das 7-nm-Verfahren entwickelt, der teils ein Drittel flotter ist als der Cortex-A76. Ein Fünftel davon macht die IPC aus, denn der Kern wurde deutlich breiter als bisher.


  1. 06:00

  2. 06:00

  3. 06:00

  4. 03:45

  5. 20:12

  6. 11:31

  7. 11:17

  8. 10:57