Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Günther Oettinger: Überschriften…

Wohin führt das?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wohin führt das?

    Autor: Crass Spektakel 06.09.16 - 19:32

    Kann mir mal jemand erklären was für eine langfristige Politik hinter dieser konsumentenfeindlichen Politik der deutschen Presse liegt?

    Wenn das so weitergeht findet man bei Googel bald nur noch Deutsche Wirtschaftsnachrichten, Sputnik, Kopp-Verlag und den völkischen Anzeiger. So kann man eine freie Presse auch verspielen. Aber gut, dann haben eben die Antidemokraten endgültig die Deutungshoheit in der deutschen Presselandschaft. Wenn dann 2025 die AfD mit 70% die Regierung übernimmt wird sie eben als erstes Öttinger an den FSB ausliefern und die Springer-Presse als ausländische Aggitationspresse enteignen.

    Das könnte es fast wert sein.

  2. Re: Wohin führt das?

    Autor: kosst.amojan 06.09.16 - 19:48

    Crass Spektakel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kann mir mal jemand erklären was für eine langfristige Politik hinter
    > dieser konsumentenfeindlichen Politik der deutschen Presse liegt?
    ganz einfach: eine Presse wie im Dritten Reich bzw China, etc.

  3. Re: Wohin führt das?

    Autor: Trockenobst 06.09.16 - 20:21

    Crass Spektakel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kann mir mal jemand erklären was für eine langfristige Politik hinter
    > dieser konsumentenfeindlichen Politik der deutschen Presse liegt?

    Verlage = Europa = Lobby = Überleben = Sicherer Job für Oettinger bis zur Rente
    Google = USA = wenig Lobbypower = geht auch ohne = kein sicherer Job für Oettinger

    Mehr ist dazu nicht wirklich zu sagen. Der Mann hat sich mit Maximalforderungen auf die Seite der Meinungsmacherlobby gelegt und hofft jetzt mit 50% von dem Quatsch durch das EU-Parlament zu kommen.

    Es gibt keinen Kontrahierungszwang in der EU. Der Oettinger weiß dies. Sehr viele Verlage werden Google weiterhin kostenlosen Zugang geben. Google wird weiterhin stur nach robot.txt nudeln, dann wird Springer und Co. zu Google gehen und Geld verlangen, Google sagt es gibt keinen Kontrahierungszwang und bittet die Verlage via Robot.txt sie auszusperren. Die Verlage sagen Google hat die Marktmacht, es passiert aber nichts weil Google den Dienst schon kostenlos erbringt. Mehr gibt das Wettbewerbsrecht nicht her.

    Alles bleibt beim Alten, LSR, zweiter Akt EU ist eine Totgeburt, die Nebenschauplätze von Zeitungsarchiven und Co sind Shit. Abmahnanwälte werden sich eine goldene Nase verdienen, und dann gibt es eine Liste der "Zitierfähigen" Verlage in DE.

    Die anderen stürzen so weit ab, dass sie in Insolvenz gehen, weil sie im Netz weder gesehen noch gefunden werden.

  4. Re: Wohin führt das?

    Autor: Snooozel 06.09.16 - 22:31

    Dazu passt doch dass sich die Verlage immer mehr hinter Paywalls verstecken.
    Bild+, Welt+, Spiegel+ .....

  5. Re: Wohin führt das?

    Autor: Zensurfeind 06.09.16 - 23:53

    Snooozel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dazu passt doch dass sich die Verlage immer mehr hinter Paywalls
    > verstecken.
    > Bild+, Welt+, Spiegel+ .....
    Liest denn irgendwer diese Zeitungen noch Online?
    Seit der Paywall interessieren die mich nicht mehr.
    Gibt es da Zahlen?
    Haben die mit Stagnation zu kämpfen?

  6. Re: Wohin führt das?

    Autor: quasides 07.09.16 - 00:39

    es geht um reine informationkontrolle.
    der großteil der printmedien gehört einer handvoll (sprichwörtlich kannst an einer hand abzählen) verlagen. schon jetzt zensieren chefredakteure im sinne der politik.

    da man keine absolute informationsperre im internet druchbringt macht mans über den lizenzweg. damit soll niemanden mehr erlaubt sein nachrichten zu verbreiten und nur noch die kontrollierten bzw gekauften nachrichtenwege verwendet werden.

    der nächste schritt ist freilich dann die sperre von nicht eu inhalten da diese ja gegen lizenzen verstossen.
    die konzerne werden gezwungen werden in europa rechnenzentren zu betreiben und der rest wird ganz simple nicht mehr erreichabr sein

    zumindest so der feuchte traum.
    das man gleichzeitig die totdrosselung von vpn und p2p genehmigt ist da doch nur ein reiner zufall :))

  7. Re: Wohin führt das?

    Autor: GenXRoad 07.09.16 - 00:56

    quasides schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > es geht um reine informationkontrolle.
    > der großteil der printmedien gehört einer handvoll (sprichwörtlich kannst
    > an einer hand abzählen) verlagen. schon jetzt zensieren chefredakteure im
    > sinne der politik.
    >
    > da man keine absolute informationsperre im internet druchbringt macht mans
    > über den lizenzweg. damit soll niemanden mehr erlaubt sein nachrichten zu
    > verbreiten und nur noch die kontrollierten bzw gekauften nachrichtenwege
    > verwendet werden.
    >
    > der nächste schritt ist freilich dann die sperre von nicht eu inhalten da
    > diese ja gegen lizenzen verstossen.
    > die konzerne werden gezwungen werden in europa rechnenzentren zu betreiben
    > und der rest wird ganz simple nicht mehr erreichabr sein
    >
    > zumindest so der feuchte traum.
    > das man gleichzeitig die totdrosselung von vpn und p2p genehmigt ist da
    > doch nur ein reiner zufall :))


    Man hätte mal eher die Drossel der Werbung erlauben sollen...

  8. Re: Wohin führt das?

    Autor: lottikarotti 07.09.16 - 09:00

    quasides schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > es geht um reine informationkontrolle.
    > der großteil der printmedien gehört einer handvoll (sprichwörtlich kannst
    > an einer hand abzählen) verlagen. schon jetzt zensieren chefredakteure im
    > sinne der politik.
    >
    > da man keine absolute informationsperre im internet druchbringt macht mans
    > über den lizenzweg. damit soll niemanden mehr erlaubt sein nachrichten zu
    > verbreiten und nur noch die kontrollierten bzw gekauften nachrichtenwege
    > verwendet werden.
    >
    > der nächste schritt ist freilich dann die sperre von nicht eu inhalten da
    > diese ja gegen lizenzen verstossen.
    > die konzerne werden gezwungen werden in europa rechnenzentren zu betreiben
    > und der rest wird ganz simple nicht mehr erreichabr sein
    >
    > zumindest so der feuchte traum.
    > das man gleichzeitig die totdrosselung von vpn und p2p genehmigt ist da
    > doch nur ein reiner zufall :))
    Auch wenn der Oettinger da ziemlichen Bockmist verzapft, bedeutet das noch nicht das Ende der Pressefreiheit. Nachrichten dürfen auch weiterhin "verbreitet" werden - allerdings muss man sich dann eigene Überschriften einfallen lassen. Und wenn man schon dabei ist, schreibt man auch gleich den Artikel selbst :-)

    R.I.P. Fisch :-(

  9. Re: Wohin führt das?

    Autor: perahoky 07.09.16 - 10:30

    Wo kann man sonst noch so lesen? Ich bin schon ab und zu auf Spiegel, aber ständige Alternativen würden mich interessieren, abseits von google news... :)

  10. Re: Wohin führt das?

    Autor: narea 07.09.16 - 13:40

    > Re: Wohin führt das?
    Zu einem absoluten Googlemonopol. Denn mit diesen Gesetzen kann sich keine neue Firma mehr auf dem Markt etablieren und Google wird den Markt komplett dominieren.

  11. Re: Wohin führt das?

    Autor: SchreibenderLeser 07.09.16 - 14:21

    Crass Spektakel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kann mir mal jemand erklären was für eine langfristige Politik hinter
    > dieser konsumentenfeindlichen Politik der deutschen Presse liegt?

    Zu gerne würde ich mal auf dem Bundespresseball Mäuschen spielen dürfen...
    Tatsache ist jedenfalls, dass Verlage weltweit große Probleme mit der Digitalisierung haben. Es handelt sich ja nicht umsonst um den größten Umbruch in der Medienlandschaft seit massenhafter Anwendung des Buchdrucks.

    Viel ist schon über die Medien und deren politische Tendenz geschimpft worden. Sicherlich nicht immer völlig aus der Luft gegriffen.
    Allerdings glaube ich nicht, dass es der Neutralität der Medien besonders guttun wird, wenn sämtliche kommerziellen Anbieter verschwinden würden...

  12. Re: Wohin führt das?

    Autor: Squirrelchen 11.09.16 - 03:15

    Zensurfeind schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Snooozel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Dazu passt doch dass sich die Verlage immer mehr hinter Paywalls
    > > verstecken.
    > > Bild+, Welt+, Spiegel+ .....
    > Liest denn irgendwer diese Zeitungen noch Online?
    > Seit der Paywall interessieren die mich nicht mehr.
    > Gibt es da Zahlen?
    > Haben die mit Stagnation zu kämpfen?

    Klar, ganz eindeutige:

    http://www.alexa.com/siteinfo/bild.de

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Ruhrverband, Essen
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  3. BWI GmbH, Nürnberg, München, Rheinbach
  4. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,90€ + Versand (Vergleichspreis 100,83€ + Versand)
  2. für 50,96€ mit Code: Osterlion19


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
Anno 1800 im Test
Super aufgebaut

Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
  2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
  3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei-Gründer "Warte auf Medikament von Google gegen Sterblichkeit"
  2. 5G-Ausbau Sicherheitskriterien führen nicht zu Ausschluss von Huawei
  3. Kritik an Eckpunkten Bitkom warnt vor deutschem Alleingang bei 5G-Sicherheit

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

  1. Guillaume Faury: Neuer Airbus-Chef setzt auf Elektroflieger
    Guillaume Faury
    Neuer Airbus-Chef setzt auf Elektroflieger

    Der Klimaschutz ist ihm wichtig: Guillaume Faury ist seit knapp zwei Wochen Chef von Airbus. In einem Zeitungsinterview hat er angekündigt, dass der europäische Luft- und Raumfahrtkonzern größere Flugzeuge mit Elektroantrieb bauen werde. Ein kommerzieller Einsatz sei Ende des kommenden Jahrzehnts denkbar.

  2. CIA-Vorwürfe: Huawei soll von chinesischer Regierung finanziert werden
    CIA-Vorwürfe
    Huawei soll von chinesischer Regierung finanziert werden

    Die US-Regierung legt im Handelsstreit mit China nach: Der US-Geheimdienst CIA wirft dem Netzausrüster Huawei vor, Finanzhilfen von der chinesischen Armee und dem Geheimdienst erhalten zu haben.

  3. SpaceX: Dragon-Raumschiff bei Test explodiert
    SpaceX
    Dragon-Raumschiff bei Test explodiert

    Bei einem Triebwerkstest ist ein SpaceX-Raumschiff auf dem Teststand explodiert. Das Raumschiff wurde dabei vollständig zerstört.


  1. 12:55

  2. 11:14

  3. 10:58

  4. 16:00

  5. 15:18

  6. 13:42

  7. 15:00

  8. 14:30