Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Günther Oettinger: Überschriften…

Wohin führt das?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wohin führt das?

    Autor: Crass Spektakel 06.09.16 - 19:32

    Kann mir mal jemand erklären was für eine langfristige Politik hinter dieser konsumentenfeindlichen Politik der deutschen Presse liegt?

    Wenn das so weitergeht findet man bei Googel bald nur noch Deutsche Wirtschaftsnachrichten, Sputnik, Kopp-Verlag und den völkischen Anzeiger. So kann man eine freie Presse auch verspielen. Aber gut, dann haben eben die Antidemokraten endgültig die Deutungshoheit in der deutschen Presselandschaft. Wenn dann 2025 die AfD mit 70% die Regierung übernimmt wird sie eben als erstes Öttinger an den FSB ausliefern und die Springer-Presse als ausländische Aggitationspresse enteignen.

    Das könnte es fast wert sein.

  2. Re: Wohin führt das?

    Autor: kosst.amojan 06.09.16 - 19:48

    Crass Spektakel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kann mir mal jemand erklären was für eine langfristige Politik hinter
    > dieser konsumentenfeindlichen Politik der deutschen Presse liegt?
    ganz einfach: eine Presse wie im Dritten Reich bzw China, etc.

  3. Re: Wohin führt das?

    Autor: Trockenobst 06.09.16 - 20:21

    Crass Spektakel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kann mir mal jemand erklären was für eine langfristige Politik hinter
    > dieser konsumentenfeindlichen Politik der deutschen Presse liegt?

    Verlage = Europa = Lobby = Überleben = Sicherer Job für Oettinger bis zur Rente
    Google = USA = wenig Lobbypower = geht auch ohne = kein sicherer Job für Oettinger

    Mehr ist dazu nicht wirklich zu sagen. Der Mann hat sich mit Maximalforderungen auf die Seite der Meinungsmacherlobby gelegt und hofft jetzt mit 50% von dem Quatsch durch das EU-Parlament zu kommen.

    Es gibt keinen Kontrahierungszwang in der EU. Der Oettinger weiß dies. Sehr viele Verlage werden Google weiterhin kostenlosen Zugang geben. Google wird weiterhin stur nach robot.txt nudeln, dann wird Springer und Co. zu Google gehen und Geld verlangen, Google sagt es gibt keinen Kontrahierungszwang und bittet die Verlage via Robot.txt sie auszusperren. Die Verlage sagen Google hat die Marktmacht, es passiert aber nichts weil Google den Dienst schon kostenlos erbringt. Mehr gibt das Wettbewerbsrecht nicht her.

    Alles bleibt beim Alten, LSR, zweiter Akt EU ist eine Totgeburt, die Nebenschauplätze von Zeitungsarchiven und Co sind Shit. Abmahnanwälte werden sich eine goldene Nase verdienen, und dann gibt es eine Liste der "Zitierfähigen" Verlage in DE.

    Die anderen stürzen so weit ab, dass sie in Insolvenz gehen, weil sie im Netz weder gesehen noch gefunden werden.

  4. Re: Wohin führt das?

    Autor: Snooozel 06.09.16 - 22:31

    Dazu passt doch dass sich die Verlage immer mehr hinter Paywalls verstecken.
    Bild+, Welt+, Spiegel+ .....

  5. Re: Wohin führt das?

    Autor: Zensurfeind 06.09.16 - 23:53

    Snooozel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dazu passt doch dass sich die Verlage immer mehr hinter Paywalls
    > verstecken.
    > Bild+, Welt+, Spiegel+ .....
    Liest denn irgendwer diese Zeitungen noch Online?
    Seit der Paywall interessieren die mich nicht mehr.
    Gibt es da Zahlen?
    Haben die mit Stagnation zu kämpfen?

  6. Re: Wohin führt das?

    Autor: quasides 07.09.16 - 00:39

    es geht um reine informationkontrolle.
    der großteil der printmedien gehört einer handvoll (sprichwörtlich kannst an einer hand abzählen) verlagen. schon jetzt zensieren chefredakteure im sinne der politik.

    da man keine absolute informationsperre im internet druchbringt macht mans über den lizenzweg. damit soll niemanden mehr erlaubt sein nachrichten zu verbreiten und nur noch die kontrollierten bzw gekauften nachrichtenwege verwendet werden.

    der nächste schritt ist freilich dann die sperre von nicht eu inhalten da diese ja gegen lizenzen verstossen.
    die konzerne werden gezwungen werden in europa rechnenzentren zu betreiben und der rest wird ganz simple nicht mehr erreichabr sein

    zumindest so der feuchte traum.
    das man gleichzeitig die totdrosselung von vpn und p2p genehmigt ist da doch nur ein reiner zufall :))

  7. Re: Wohin führt das?

    Autor: GenXRoad 07.09.16 - 00:56

    quasides schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > es geht um reine informationkontrolle.
    > der großteil der printmedien gehört einer handvoll (sprichwörtlich kannst
    > an einer hand abzählen) verlagen. schon jetzt zensieren chefredakteure im
    > sinne der politik.
    >
    > da man keine absolute informationsperre im internet druchbringt macht mans
    > über den lizenzweg. damit soll niemanden mehr erlaubt sein nachrichten zu
    > verbreiten und nur noch die kontrollierten bzw gekauften nachrichtenwege
    > verwendet werden.
    >
    > der nächste schritt ist freilich dann die sperre von nicht eu inhalten da
    > diese ja gegen lizenzen verstossen.
    > die konzerne werden gezwungen werden in europa rechnenzentren zu betreiben
    > und der rest wird ganz simple nicht mehr erreichabr sein
    >
    > zumindest so der feuchte traum.
    > das man gleichzeitig die totdrosselung von vpn und p2p genehmigt ist da
    > doch nur ein reiner zufall :))


    Man hätte mal eher die Drossel der Werbung erlauben sollen...

  8. Re: Wohin führt das?

    Autor: lottikarotti 07.09.16 - 09:00

    quasides schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > es geht um reine informationkontrolle.
    > der großteil der printmedien gehört einer handvoll (sprichwörtlich kannst
    > an einer hand abzählen) verlagen. schon jetzt zensieren chefredakteure im
    > sinne der politik.
    >
    > da man keine absolute informationsperre im internet druchbringt macht mans
    > über den lizenzweg. damit soll niemanden mehr erlaubt sein nachrichten zu
    > verbreiten und nur noch die kontrollierten bzw gekauften nachrichtenwege
    > verwendet werden.
    >
    > der nächste schritt ist freilich dann die sperre von nicht eu inhalten da
    > diese ja gegen lizenzen verstossen.
    > die konzerne werden gezwungen werden in europa rechnenzentren zu betreiben
    > und der rest wird ganz simple nicht mehr erreichabr sein
    >
    > zumindest so der feuchte traum.
    > das man gleichzeitig die totdrosselung von vpn und p2p genehmigt ist da
    > doch nur ein reiner zufall :))
    Auch wenn der Oettinger da ziemlichen Bockmist verzapft, bedeutet das noch nicht das Ende der Pressefreiheit. Nachrichten dürfen auch weiterhin "verbreitet" werden - allerdings muss man sich dann eigene Überschriften einfallen lassen. Und wenn man schon dabei ist, schreibt man auch gleich den Artikel selbst :-)

    R.I.P. Fisch :-(

  9. Re: Wohin führt das?

    Autor: perahoky 07.09.16 - 10:30

    Wo kann man sonst noch so lesen? Ich bin schon ab und zu auf Spiegel, aber ständige Alternativen würden mich interessieren, abseits von google news... :)

  10. Re: Wohin führt das?

    Autor: narea 07.09.16 - 13:40

    > Re: Wohin führt das?
    Zu einem absoluten Googlemonopol. Denn mit diesen Gesetzen kann sich keine neue Firma mehr auf dem Markt etablieren und Google wird den Markt komplett dominieren.

  11. Re: Wohin führt das?

    Autor: SchreibenderLeser 07.09.16 - 14:21

    Crass Spektakel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kann mir mal jemand erklären was für eine langfristige Politik hinter
    > dieser konsumentenfeindlichen Politik der deutschen Presse liegt?

    Zu gerne würde ich mal auf dem Bundespresseball Mäuschen spielen dürfen...
    Tatsache ist jedenfalls, dass Verlage weltweit große Probleme mit der Digitalisierung haben. Es handelt sich ja nicht umsonst um den größten Umbruch in der Medienlandschaft seit massenhafter Anwendung des Buchdrucks.

    Viel ist schon über die Medien und deren politische Tendenz geschimpft worden. Sicherlich nicht immer völlig aus der Luft gegriffen.
    Allerdings glaube ich nicht, dass es der Neutralität der Medien besonders guttun wird, wenn sämtliche kommerziellen Anbieter verschwinden würden...

  12. Re: Wohin führt das?

    Autor: Squirrelchen 11.09.16 - 03:15

    Zensurfeind schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Snooozel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Dazu passt doch dass sich die Verlage immer mehr hinter Paywalls
    > > verstecken.
    > > Bild+, Welt+, Spiegel+ .....
    > Liest denn irgendwer diese Zeitungen noch Online?
    > Seit der Paywall interessieren die mich nicht mehr.
    > Gibt es da Zahlen?
    > Haben die mit Stagnation zu kämpfen?

    Klar, ganz eindeutige:

    http://www.alexa.com/siteinfo/bild.de

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. NDI Europe GmbH, Radolfzell am Bodensee
  2. Deutsche Forschungsgemeinschaft e. V., Bonn
  3. get it live GmbH, Karben
  4. KWA Betriebs- und Service GmbH, Unterhaching

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 239,90€ (Bestpreis!)
  2. 58,90€
  3. 27“ großer NANO-IPS-Monitor mit 1 ms Reaktionszeit und WQHD-Auflösung (2.560 x 1.440)
  4. (u. a. Ghost Recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

  1. Wework: Meetup will Geld von Teilnehmern
    Wework
    Meetup will Geld von Teilnehmern

    Meetup ändert seine Preisstruktur und dürfte damit viele Nutzer verärgern. Künftig sollen Teilnehmer eine Gebühr von 2 US-Dollar zahlen. Bisher funktionierte Meetup so, dass nur Organisatoren zahlen mussten.

  2. Microsoft: Manipulationsschutz von Windows Defender kommt für alle User
    Microsoft
    Manipulationsschutz von Windows Defender kommt für alle User

    In einem neuen Update wird Microsoft das Feature Tamper Protection in Windows 10 integrieren. Dieses sperrt die Sicherheitssoftware Windows Defender vor äußeren Zugriffen durch Malware. Die Funktion kann in den Systemeinstellungen aktiviert und deaktiviert werden.

  3. Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
    Cyberangriffe
    Attribution ist wie ein Indizienprozess

    Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.


  1. 12:25

  2. 12:20

  3. 12:02

  4. 11:56

  5. 11:45

  6. 11:30

  7. 11:15

  8. 11:00