1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Guttenberg: "Für alle, die…

Mit 400 Mio ¤ Erbsubstanz ist man auserwählt,

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mit 400 Mio ¤ Erbsubstanz ist man auserwählt,

    Autor: omo 20.01.12 - 16:04

    sich das von sog. "Arbeitnehmern" immer weiter befördern zu lassen.
    Der langweilt sich daher auch elend, allerdings aus anderen Gründen.
    Hat man sowieso alles, dann will man seine Zeit auch sonst hochwertig verbringen.
    Der Jetset macht auf Politik.

  2. Re: Mit 400 Mio ¤ Erbsubstanz ist man auserwählt,

    Autor: kmork 20.01.12 - 18:40

    omo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > sich das von sog. "Arbeitnehmern" immer weiter befördern zu lassen.
    > Der langweilt sich daher auch elend, allerdings aus anderen Gründen.
    > Hat man sowieso alles, dann will man seine Zeit auch sonst hochwertig
    > verbringen.
    > Der Jetset macht auf Politik.

    [CDU-MODE]
    Aus dir spricht der Neid, du Linksextremist, 400 Mio ¤ sind quasi nix!
    [/CDU-MODE]

  3. Re: Mit 400 Mio ¤ Erbsubstanz ist man auserwählt,

    Autor: omo 20.01.12 - 19:27

    hahaha, ja ;-)
    Die linksextreme CDU will Klassenidioten, also marxistischen "Arbeiter"Wahnsinn.
    Linker Dreck ist alles, was Profit unterbunden sehen will.
    "Arbeitnehmer"Zuweisung ist linker und rechter Extremismus - was sich bereits entsprechend in Kriegen manifestierte.
    NS und UDSSR haben das ausgeprägt, wären ohne diesen Irrsinn erst gar nicht entstanden.
    Davon schmarotzt auch die SPD.
    Ohne die USA steckte die Welt im Abgrund, läge nicht nur am Rand.
    Die sind allerdings der älteste, größte und marodeste Sozialstaat.
    Der gesamte Politschrott aller politischen Vereinigungen richtet sich gegen Anbieterprofit Betriebsloser.
    Dazu wollen alle den Idiotenzwinger Namens Sozialstaat.
    Mit "Sozialleistungen" werden so Zwangsarbeit, Enteignung, Lehnswesen und Berufsverbot scheingerechtfertigt.
    Weite Teile der Arbeitsgesetze wurden aus dem NS übernommen, haben danach sofort wieder gegriffen.

    Auf wessen Rücken kam die guttenbergische Vermögensaggregation zustande, wieviele Generationen haben dafür den Idioten abgegeben?
    Das waren lauter Wegwerfleben, was diese Opfer an ihre Nachkommen weiter gegeben haben.
    Dieses Irrentum läuft weiter, wird sozialstaatlich in die Moderne verschleppt und behindert unsere Entwicklung maßlos.
    Wir könnten längst wie Götter auf dem Olymp residieren, bräuchten nicht mal mehr zu krepieren.
    Höchste Zeit, daß sich die Spezies berappelt und den Feudalismus abschüttelt.
    Dazu ist die Marktwirtschaft die beste Erfindung der Moderne.
    Sie wäre ein wahrer Segen, würde sie endlich von der "Arbeitnehmer"Idiotie entlastet, die sie stranguliert.
    Wir haben uns um viele Mio Jahre Entwicklung gebracht.
    Eine scheusliche Sauerei angesichts auch nur eines vagen Schimmers uns laufend Entgehenden.

  4. Re: Mit 400 Mio ¤ Erbsubstanz ist man auserwählt,

    Autor: tingelchen 22.01.12 - 00:30

    > Aus dir spricht der Neid, du Linksextremist, 400 Mio ¤ sind quasi nix!
    >
    Angesichts der Summen bei der es in der Politik geht, sind 400 Mio Euro tatsächlich nix :( Somit ist die Aussage nicht falsch. Nur makaber.

  5. Re: Mit 400 Mio ¤ Erbsubstanz ist man auserwählt,

    Autor: omo 22.01.12 - 16:14

    Bei der Politik hat es um den Souverän zu gehen: um den Bürger.
    Das Gegenteil einer bürgerlichen Rechtsordnung ist der ArbeitsgesetzIrrsinn.
    Damit generiert u.a. die CDU ein "bürgerliches Lager" und "die kleinen Leute".
    Die SPD schmarotzt davon, das sozialistisch scheinzurechtfertigen.
    Der Rechtsraum ist pervers versaut, gehört ausgemistet.
    Diese "Gesetzgeber" kommen aus dem gesamten politischen Spektrum.
    Daher gibts nix zu wählen.
    Bin gespannt, wann die Grundrechte stark genug werden, den ArbeitsgesetzDreck abzustellen.
    Eine weltweite Erstarkung der Grundrechte ist leider nicht zu konstatieren.
    Aufstände führen in neue Grundrechtsverweigerung.
    Diese Spezies hat einen evolutiv verankerten Schaden: sie unterliegt gerne wahnhaften Störungen, läßt sich ideologisch abrichten, weltlich wie religiös.
    Starke Oberaffen gewährleisteten Rudelsicherheit.
    Das is noch drin.
    Doch high tech kann das abstellen.

  6. Re: Mit 400 Mio ¤ Erbsubstanz ist man auserwählt,

    Autor: HDUser 23.01.12 - 09:41

    lass mich raten omo: die Bücher Daemon und Darknet von Suarez hast du gelesen und für gut befunden? ;)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Heidelberg
  2. Knappschaft Kliniken Service GmbH, Bochum
  3. DMK E-BUSINESS GmbH, Berlin, Potsdam
  4. Leopold Kostal GmbH & Co. KG, Lüdenscheid

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme