1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Hacker: SMS von 70.000 Vodafone…

ACHTUNG: STARK verharmlosender Inhalt in diesem Artikel

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ACHTUNG: STARK verharmlosender Inhalt in diesem Artikel

    Autor: MarcZobel 02.12.13 - 00:19

    Bei eurem Artikel über den Hackerangriff auf die isländische Vodafone kommt leider die Tragweite überhaupt nicht zum Ausdruck:

    Vodafone Island hat SMS-Nachrichten ALLER KUNDEN mindestens der letzten DREI JAHRE gespeichert, es steht bei diesem Vorfall gar nicht der Hackerangriff im Mittelpunkt, sondern die Tatsache, das Privatpersonen nun unverschlüsselt sämtliche SMS-Nachrichten sozialer, politischer und ökologischer Gegner der letzten JAHRE durchforsten können. Die kompletten Datenpakete befinden sich bereits zu Hauf in Privatbesitz. Eine Gesellschaft kann sich dadurch über Nacht verändern. Das ist DIE Meldung, nicht die Lächerlichkeit eines lediglichen Hackerangriffs. Dieses Thema ist eigentlich eine TOP-Meldung, und keine belanglose Randnotiz.


    Quellen:
    1)
    http://grapevine.is/Home/ReadArticle/Confidential-Info-Leaked-After-Vodafone-Hacking

    2)

    http://securityaffairs.co/wordpress/20106/cyber-crime/vodafone-iceland-hacked.html

    3)

    http://vodafone.apis.is/

  2. Re: ACHTUNG: STARK verharmlosender Inhalt in diesem Artikel

    Autor: Lala Satalin Deviluke 02.12.13 - 08:39

    Heute steht halt der materielle Schaden im Vordergrund. Die Menschen, die nun darunter leiden sind heute scheiß Egal. Hauptsache die Kohle ist noch da.

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  3. Re: ACHTUNG: STARK verharmlosender Inhalt in diesem Artikel

    Autor: Sammie 02.12.13 - 10:10

    Solche Szenarios erinnern mich an die SciFi-Serie "Continuum", wo auch Hacker mal der Menschheit offenbarten, was in einem Polizeistaat alles gespeichert wird und es wird davor gewarnt, wohin sich das entwickelt, wenn man es nicht stoppt. Dort hat man auch mal sämtlichen Emailverkehr öffentlich zugänglich gemacht und dann ein Bekennervideo mit folgender Message rausgeschickt :

    "Entweder Sie, oder jemand, den Sie kennen, war Opfer
    einer offenkundigen Verletzung seiner Privatsphäre.
    E-Mails, von denen Sie dachten, Sie seien vertraulich,
    waren plötzlich für jedermann zugänglich.
    Aber, meine Freunde, dieser schamlose Angriff
    gegen Ihre Freiheit ist bloß ein Weckruf.
    Sehen Sie, Ihre Privatsphäre gab es von Anfang an nicht.
    Ich weiß, es fühlt sich an, als hätten Sie die Kontrolle verloren, aber Sie hatten sie nie.
    Und jetzt wissen Sie, was das bedeutet - wie viel weiter das gehen kann und wird!"

    Und so gehts uns momentan doch irgendwie auch. Jeden Tag erfahren wir mehr, wie mit unseren Daten umgegangen wird. Und auch wir fühlen uns dann oft, als würden wir die Kontrolle verlieren - und dabei hatten wir sie in Wirklichkeit nie... und das wird uns nun so langsam bewusst.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.12.13 10:11 durch Sammie.

  4. Re: ACHTUNG: STARK verharmlosender Inhalt in diesem Artikel

    Autor: sourcreamonion 02.12.13 - 10:13

    Gespeichert wurden nur die SMS, die ueber das Web-Portal gesendet wurden.
    Ist zwar auch problematisch, haette aber auch weit schlimmer sein koennen.
    3 Jahre Speicherzeit sind auch 2.5 Jahre laenger, als erlaubt.

  5. Re: ACHTUNG: STARK verharmlosender Inhalt in diesem Artikel

    Autor: Lala Satalin Deviluke 02.12.13 - 11:17

    Vertraurliches kann man nur noch unter 4 Augen besprechen... D:

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  6. Re: ACHTUNG: STARK verharmlosender Inhalt in diesem Artikel

    Autor: consulting 02.12.13 - 16:49

    Als hätte ich es geahnt:
    Nur was harmlos ist und jeder wissen darf oder soll, habe ich relativ klar und sorglos dem WEB anvertraut.
    Bei allem anderen habe ich mit falschen Namen (Pseudonymen oder Entstellungen) gearbeitet und irreführende Profile (wenn überhaupt) angelegt.

    Scheint sich nun auszuzahlen.
    (Immerhin. "Brisantes" wurde nur persönlich ausgetauscht und selten mal auch per Handy "mit gezinkten Karten". Da wirkte einfach das Grund-Misstrauen, ein Ur-Grundmisstrauen entgegen dem weitverbreiteten "Urvertrauen", das heute gern missbraucht wird. Fast jeder versucht heute aus Gier oder Eitelkeit, fast jeden über den Tisch zu ziehen. -- In dieser Welt voller Egoisten.)
    Merke:
    Was du nicht selbst absolut sicher kontrollieren kannst, das zweifle an!

    achte nicht auf die tage deines lebens, sondern auf das leben in deinen tagen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Medienzentrum Pforzheim-Enzkreis, Pforzheim
  2. Würth Industrie Service GmbH & Co. KG, Bad Mergentheim
  3. BARMER, Wuppertal
  4. Blickle Räder+Rollen GmbH u. Co. KG, Rosenfeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-66%) 16,99€
  2. 20,49€
  3. 19,99


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

  1. Berlin: Thyssen-Krupp will an Teslas Gigafactory mitbauen
    Berlin
    Thyssen-Krupp will an Teslas Gigafactory mitbauen

    Thyssen-Krupp könnte einen neuen Großkunden bekommen, wenn das Unternehmen den Zuschlag für die Gigafactory 4 erhält, Teslas geplante Fabrik in Brandenburg.

  2. Google Maps: 16 Millionen Kilometer in Street View fotografiert
    Google Maps
    16 Millionen Kilometer in Street View fotografiert

    Die Lebensräume von 98 Prozent der Weltbevölkerung sind nach Angaben des Unternehmens mittlerweile in Google Earth als Satellitenfotos dokumentiert. In Google Street View sind 16 Millionen km Wegstrecke aufgenommen worden.

  3. Elektroautos: Bundeswirtschaftsminister bietet Hilfe bei Tesla-Fabrik an
    Elektroautos
    Bundeswirtschaftsminister bietet Hilfe bei Tesla-Fabrik an

    Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) will Brandenburg bei der Ansiedlung der Tesla-Fabrik in Grünheide helfen. Sollte das Werk nicht errichtet werden, sei das ein Schaden für ganz Deutschland, sagt er.


  1. 07:56

  2. 07:40

  3. 07:22

  4. 12:25

  5. 12:10

  6. 11:43

  7. 11:15

  8. 10:45