Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Hackintosh-Anbieter Psystar…

Die US of A...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die US of A...

    Autor: spanther 16.11.09 - 00:57

    "Das Gericht sieht Apples Nutzungsbedinungen, die ein Ausführen von MacOS X auf Nicht-Apple-Computern untersagen, als legitim an: "[...] Apple hat MacOS-X-Käufern nicht verboten, Produkte von Konkurrenten zu benutzen. Stattdessen hat Apple Käufern schlicht verboten, MacOS X auf Produkten von Konkurrenten einzusetzen." Das wertete das Gericht nicht als übermäßig restriktiv."

    Soso! Es ist also nicht übermäßig restriktiv, wenn man einem Käufer vorschreibt "worauf" man erworbene Lizenzierte Software aufspielen darf und worauf nicht? Wäre dem hier in Deutschland so, dann wäre ja auch Microsoft im Recht, Lizenzen auf Geräte zu binden...

    Gottseidank ist dem zumindest "hier" nicht so...

    Deutschland hat zwar nicht überall Vorbildfunktion, aber in der Sache hat der Richter einfach nur nen Sprung weg...

    Natürlich darf man da nicht einfach Schutzmechanismen umgehen, aber das Installationsverbot auf Fremdhardware als nicht übermäßig restriktiv zu sehen, kann doch wirklich nicht wahr sein...

  2. Re: Die US of A...

    Autor: wingwing 16.11.09 - 01:26

    einfach kurz: J A !

  3. Re: Die US of A...

    Autor: iLeo 16.11.09 - 01:49

    Ich weiß ja nicht, was daran so furchtbar schwer zu verstehen ist, dass sich beide Firmen, Apple und Microsoft, grundlegend voneinander unterscheiden. Daher ist jeder Vergleich in diesem Punkt aber auch sowas von blödsinnig.

    Microsoft ist eine Softwarefirma, welche Software (Windows ist eben eine solche) für vorhandene Computer-Architekturen herstellt. Sie haben überhaupt kein Interesse daran, einer Firma zu verbieten, ihr OS auf ihrer Hardware zum Laufen zu bringen. Davon leben sie.

    Apple hingegen ist nunmal eine Computerfirma, die Hardware und auch Software herstellt und vertreibt. Sie bauen Computer für ihr OS und vertreiben beides. Zusammen und getrennt. Ergo können und dürfen sie festlegen, auf welcher Hardware IHR OS nun läuft und auf welcher eben nicht.

    Auch wenn der Mob hier das anders sehen möchte. Genau so verhält es sich. Und auch in Deutschland wäre es nicht anders. Hier wäre es nur schwieriger, da unsere Gerichte noch Jahrzehnte entfernt sind von vernünftiger Rechtsprechung in allem, was mit Computern auch nur im weitesten Sinne zu tun hat - oder Medien.

    Aber man kann es sich natürlich auch leicht machen. Apple ist blöd. Da muss man nicht denken :D

  4. Re: Die US of A...

    Autor: spanther 16.11.09 - 03:30

    iLeo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich weiß ja nicht, was daran so furchtbar schwer zu verstehen ist, dass
    > sich beide Firmen, Apple und Microsoft, grundlegend voneinander
    > unterscheiden. Daher ist jeder Vergleich in diesem Punkt aber auch sowas
    > von blödsinnig.

    Na da bin ich aber mal gespannt...

    > Microsoft ist eine Softwarefirma, welche Software (Windows ist eben eine
    > solche) für vorhandene Computer-Architekturen herstellt. Sie haben
    > überhaupt kein Interesse daran, einer Firma zu verbieten, ihr OS auf ihrer
    > Hardware zum Laufen zu bringen. Davon leben sie.

    So und das ist schon mal Blödsinn. Erstens ist es nicht "ihre" also Microsofts Hardware, worauf das Windows laufen soll. Ein PC ist ein offener Computer und gehört dem Käufer und sonst niemandem...
    Der PC ist auch nicht von Microsoft, weder erfunden noch gebaut...
    Zumal Microsoft eben nicht nur eine Softwarefirma ist. Microsoft ist schon lange nicht mehr nur Softwarefirma...
    Microsoft stellt genauso wie Apple auch Hardware her. Da wäre der Zune Player, oder aber die Microsoft Xbox. Dann haben sie noch Mäuse und andere Peripherie.
    Im Grunde unterscheiden sich Microsoft und Apple nur von der Firmenpolitik und den Restriktionen her...
    Software als auch Hardware stellen beide her! :)

    > Apple hingegen ist nunmal eine Computerfirma, die Hardware und auch
    > Software herstellt und vertreibt. Sie bauen Computer für ihr OS und
    > vertreiben beides. Zusammen und getrennt. Ergo können und dürfen sie
    > festlegen, auf welcher Hardware IHR OS nun läuft und auf welcher eben
    > nicht.

    Apple stellt die PC-Hardware nicht her. Apple kauft Komponenten wie Intel Prozessoren etc. und steckt die Teile nur zusammen. Verpackt sie dann in selbstdesignte Gehäuse.
    Apple darf genauso wenig wie Microsoft bestimmen, auf welchen PC's eine Software mit Lizenz von ihnen die man sich gekauft hat laufen darf! Zumindest in Deutschland, wo der Kunde noch Rechte hat...
    Genauso wie Microsoft nicht das Recht hat den Kunden vorzuschreiben, auf welcher Hardware ihr Windows nur laufen darf, darf das hier Apple genauso wenig vorschreiben...
    Selbst wenn Microsoft Computer zusammenbauen würde so wie Apple auch und mit Windows selbst ausliefern würde, dürften sie kein Zwangsbundle bestimmen. Solche Lizenz auf Hardware Locks wurden via Gerichtsurteil untersagt!

    Apple Computer sind im übrigen Computer wie alle anderen auch. Ganz normale x86(_64) Intel Rechner.

    Apple darf garnichts festlegen. Wenn man sich eine Softwarelizenz erwirbt, dann darf man diese auf dem PC seiner Wahl nutzen, ohne dass eine Firma einem das vorbestimmen darf! :)

    > Auch wenn der Mob hier das anders sehen möchte. Genau so verhält es sich.

    Das sieht nicht "Der Mob" anders, sondern das Gericht! Instanzen wo noch ein Richter Urteile fällt und nicht die beeinflussbare Jury. Wo also ein Mensch mit juristischem Fachwissen ein Urteil fällt!

    > Und auch in Deutschland wäre es nicht anders. Hier wäre es nur schwieriger,
    > da unsere Gerichte noch Jahrzehnte entfernt sind von vernünftiger
    > Rechtsprechung in allem, was mit Computern auch nur im weitesten Sinne zu
    > tun hat - oder Medien.

    Bitte? Du willst behaupten die US Rechtssprechung wäre Kundenfreundlicher und somit humaner als unsere? Bist du irgendwo gegen gelaufen? O.o
    Unsere Gerichte sind noch Jahrzehnte entfernt von vernünftiger Rechtssprechung? Also bei uns gibt es bei weitem nicht so ein Scheiß, wie es in den vereinigten Staaten vorkommt...
    Wo eine Frau eine Microwellenfirma verklagen kann und Recht bekommt, weil da nicht stand dass man darin keine Katzen trocknen könnte -.-
    Dann noch die Gesetze aus den USA aus gewissen Regionen, dass es zB. verboten ist Kühe aus einem Hubschrauber zu werfen usw...

    Ja natürlich, wir sind deren Rechtssprechung noch Lichtjahre entfernt! Unsere ist noch nicht so verblödet ;)

    > Aber man kann es sich natürlich auch leicht machen. Apple ist blöd. Da muss
    > man nicht denken :D

    Wer hier nicht denkt, sollte wohl klar sein...

  5. Re: Die US of A...

    Autor: mhpf 16.11.09 - 08:52

    "Wäre dem hier in Deutschland so, dann wäre ja auch Microsoft im Recht, Lizenzen auf Geräte zu binden..."

    Naja M$ hat ja nun nen haufen der XBOX User im OnlinePortal gesperrt aufgrund einer angeblich manipulierten XBOX.
    Was das nun mit dem Quote zutun hat!?
    Unter eine manipulierte XBOX fallen nicht nur die Geräte, die einen Chip o.ä. enthalten um Gebrannte/Gecrackte Games zu spielen sondern auch Konsolen, in die eine neue nicht von MS lizensierte FESTPLATTE eingebaut wurde.

  6. Re: Die US of A...

    Autor: iLOL 16.11.09 - 09:58

    Sorry, Spanther. Aber so verblendet (oder verblödet?) wie Du daher kommst, bist du den offensichtlichen Argumenten nicht einmal zuträglich.

    Apple verbaut Komponenten. Äh, das machen Dell, HP und alle anderen auch so. Alle diese Firmen sind Computerhersteller. Punkt. Auch wenn so ein Kind wie Du das nicht kapieren will!

    Nur Apple baut eben auch noch ein Betriebssystem FÜR ihre Maschinen dazu. Das machen andere nicht. Apple hat ein anderes Konzept als alle anderen. Und deshalb haben sie nicht das Recht über ihre eigenen Produkte? Wo lebst Du? Hast Du noch ne DDR-Fahne auf dem Balkon hängen?! ...

    Mann, bist Du verblendet. Das Rechtssystem ist so lange gut, wie es für Dich und Deine kleine Welt funktioniert. Ist das nicht der Fall, meckerst Du rum - wie schon bei CoD MW2. Dort konntest Du auch nicht zwischen Wunsch und Wirklichkeit unterscheiden.

    Naja, das Forum hier ist voll von Typen wie Dir. Gebt einfach mal ne Party mit Ringelpiez und anfassen :D

  7. Re: Die US of A...

    Autor: Konsument 16.11.09 - 10:14

    Microsoft wird in der EU dazu verdonnert ihren Webbrowser von ihrem Betriebssystem zu trennen, bez. eine Auswahl von anderen Browsern in ihr Betriebssystem einzubinden.
    Auf der anderen Seite jedoch, darf Apple ihr Betriebssystem fest an ihre Hardware binden und alle finden das OK.
    Ach so, ich vergass: Apple hat ja im Gegensatz zu Microsoft KEINE Marktbeherrschende Stellung und darf daher machen was sie wollen...

  8. Re: Die US of A...

    Autor: iMäc 16.11.09 - 12:03

    Da hast Du sogar mal ins Schwarze getroffen. Alles wäre ganz anders, wenn Apple ca. 90 Prozent des Weltmarktes beherrschen würde. Dem ist aber nicht so. Und einer Firma, die ein absolutes Monopol in der wohl wichtigsten Branche der Welt beherrscht, muss man deutlich genauer auf die Finger schauen und auch mal hauen, als einer Firma, die etwa 5 Prozent abdeckt und dazu noch überwiegend Nischenmärkte bedient.

    Microsoft hat zudem mit der Technologie hinter dem Internet Explorer auf Server- und Clientseite ganz massiv in die Entwicklung von Internet-Technologien eingegriffen. Nicht selten am W3C-Konsortium vorbei und immer auf eigenen Nutzen bedacht. Monopolisierung der jeweiligen Märkte. Das hat mit MSN nicht geklappt und der Zune ist auch ein Rohrkrepierer. Bei OS und bei den Office-Anwendungen sieht es ähnlich desaströs aus. Erst auf massiven Druck hin bewegt sich Microsoft auf andere zu. Das hat man (hoffentlich) in den vergangenen 20 Jahren Computergeschichte gelernt.

    Dass es auch anders geht, zeigen offene Standards und Firmen wie Mozilla mit ihrem Firefox. Der hält immerhin 25 Prozent Marktanteil weltweit und das ganz ohne restriktive Maßnahmen.

    Ach ja, Safari kannst Du ohne Probleme in Mac OS X löschen. Versuch das mal auf einem XP oder Vista OS mit dem IE. Safari hält sich auch an die Standards. Der IE bis heute nicht.

    Äpfel lassen sich eben doch nicht mit Birnen vergleichen. Die schmecken beide ganz unterschiedlich :D

  9. Re: Die US of A...

    Autor: Der braune Lurch 16.11.09 - 12:08

    Ja, aber Microsoft verbietet den Leuten die Modifikation ihrer Box nicht. Das ist eben mit dem deutschen Gesetz auch nicht vereinbar. Wen MS seinen Onlinedienst nutzen lässt, ist nämlich auch deren Sache - das ist schließlich eine Dienstleistung und wem sie die anbieten, ist ihr Ding.

    ------------------------------
    Der Molch macht's.
    ------------------------------

  10. Re: Die US of A...

    Autor: Der braune Lurch 16.11.09 - 12:13

    Natürlich hat Apple das Recht über ihre Produkte - allerdings können sie den Weiterverkauf ihrer Produkte wohl kaum verbieten. Außerdem geht es in dem Artikel um die amerikanische Rechtsprechung, ich bin sicher, das Urteil sähe hierzulande anders aus. Und wenn nicht, wäre es mir auch egal, so scharf bin ich nicht auf ein OS von jemandem, der mir vorschreiben will, wo ich meine Hardware kaufe.

    ------------------------------
    Der Molch macht's.
    ------------------------------

  11. Re: Die US of A...

    Autor: iNarf 16.11.09 - 12:20

    Sie verbieten ja auch nicht den Weiterverkauf. Das ist ja das lustige daran. Allerdings haben sie etwas dagegen, ihr OS auf einer Hardware laufen zu lassen, die erst über eine Software in das OS eingreifen muss, bzw. dieser einen Mac vorgaukeln muss, die sie nicht gebaut haben. Der Produktname ist Programm. Da wird auch das europäische Recht nicht viel anders aussehen. Im Detail mag es da wohl Abweichungen geben.

    Wer seinen PC privat hacken möchte, um Mac OS X laufen zu lassen, dem sei das doch gegönnt. Wenn aber eine Firma damit ein dickes Geschäft machen will, sollte die Rechtmäßigkeit allein schon im Sinne des Anwenders gewährleistet sein.

    Ich möchte z. B. Produkte kaufen, bei denen ich davon ausgehen kann, dass die Firma auch noch in 5 Jahren zu dem steht, was sie tun. Das möchte ich aktuell von Firmen wie Psystar nicht behaupten. Die sind vor allem auf den Modetrend Apple aus und das schnelle Geld, das er verspricht :)

  12. Re: Die US of A...

    Autor: iNarf 16.11.09 - 12:23

    Grummel. MS ist eine Softwarefirma. Deren Businessidee besteht daraus, ein OS für möglichst viele Märkte herzustellen. Sie bauen eben keine Computer. Die Businessidee hinter Apple war schon immer eine gänzlich andere. Da kam Hard- und Software immer Hand in Hand. Du konntest auch auf einem Apple II kein C-64 Betriebssystem installieren. Windows gab es nie für den Mac und umgekehrt OS 9 nie für X86-Prozessoren.

    Wäre Apple eine reine Softwarefirma, die lediglich ein OS wie andere auch herstellen würden, gäbe ich Dir durchaus recht. Dem ist aber nicht so.

  13. Re: Die US of A...

    Autor: Der braune Lurch 16.11.09 - 14:02

    Sie verkaufen ihre Software aber auch gesondert und sobald ich die kaufe, habe ich das Nutzungsrecht und kann damit in diesem Rahmen machen, was ich will. Das geht Apple nichts an.

    ------------------------------
    Der Molch macht's.
    ------------------------------

  14. Re: Die US of A...

    Autor: Der braune Lurch 16.11.09 - 14:07

    Ich würde bei Psystar auch nix kaufen, aber ihnen das Geschäft verbieten halte ich auch für falsch. Wenn ich allerdings ein MacOS wollte, würde ich die paar Kröten extra für die Hardware von denen auch noch zahlen.

    ------------------------------
    Der Molch macht's.
    ------------------------------

  15. Re: Die US of A...

    Autor: iMäc 16.11.09 - 14:29

    Stimmt. Solange Du nicht ein Werkzeug dazu verwendest, diese Nutzungsbestimmungen zu umgehen. Mac OS X lässt sich nunmal nicht ohne Eingriff auf einem x-beliebigen Computer installieren. Greift ein Hersteller hier in die Trickkiste, wird es illegal.

  16. Re: Die US of A...

    Autor: iApple 16.11.09 - 17:25

    Zitat:
    Das hat mit MSN nicht geklappt und der Zune ist auch ein Rohrkrepierer. Bei OS und bei den Office-Anwendungen sieht es ähnlich desaströs aus. Erst auf massiven Druck hin bewegt sich Microsoft auf andere zu. Das hat man (hoffentlich) in den vergangenen 20 Jahren Computergeschichte gelernt.


    Dafür hat es aber Apple mit dem iPod und iTunes geschafft. Da hat die Welt quasi MP3 als Standard akzeptiert und was macht Apple? Eben! Und wie sieht es da mit der Marktherrschaft in diesem Bereich aus? Im Übrigen hat Apple ebenfalls erst auf massiven Druck hin DRM-freie Dokumente in den Shop aufgenommen (und verlangen noch mehr Geld dafür).

    Ich finde das Witzig: Wenn MS versucht so was mit dem Zune durchzusetzen, schreit die Welt auf und das Produkt ist ein Rohrkrepierer. Bei Apple ist es Kult!

    Nichts gegen iProdukte. Die mögen in einigen Punkten sicher besser sein als andere. Aber die Firmenpolitik ist einfach nur Frech! Da spielt es keine Rolle, ob es sich um eine Marktbeherrschende Firma handelt oder nicht! -> WO IST DER KONSUMENTENSCHUTZ?

  17. Re: Die US of A...

    Autor: spanther 16.11.09 - 18:04

    iLOL schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sorry, Spanther. Aber so verblendet (oder verblödet?) wie Du daher kommst,
    > bist du den offensichtlichen Argumenten nicht einmal zuträglich.

    Ah ein Apple Fanboy! :)
    Dein Name ist Programm ;)

    > Apple verbaut Komponenten. Äh, das machen Dell, HP und alle anderen auch
    > so. Alle diese Firmen sind Computerhersteller. Punkt. Auch wenn so ein Kind
    > wie Du das nicht kapieren will!

    Die Firmen sind Computerhändler bzw. Computer zusammensteller. Sicher KEINE Hersteller! :)
    Es gibt keine "Computerhersteller", da Computerteile immer aus unterschiedlichsten Fabriken kommen von unterschiedlichsten Firmen und später zusammengesteckt unterschiedlichste Systeme ergeben. DELL steckt gekaufte Teile zusammen und verkauft dann diese Systeme. Ich betone noch einmal dass ein Apple Computer ein ganz gewöhnlicher Intel Rechner ist und deswegen diese Bindung an speziell "diese Maschinen" nicht rechtens! :)
    Da es genug andere Intel Maschinen gibt, die dadurch unrechtmäßig ausgeschlossen werden, aber teilweise weit bessere Zusammenstellungen anbieten können.

    > Nur Apple baut eben auch noch ein Betriebssystem FÜR ihre Maschinen dazu.

    Es sind nicht ihre Maschinen, sondern ganz normale Intel Rechner mit Designergehäusen aus dem Hause Apple...
    Sie haben die Intel Rechner nicht erfunden und auch somit kein Privileg darauf.

    > Das machen andere nicht. Apple hat ein anderes Konzept als alle anderen.

    Apple bietet OSX auch sepparat an und nicht nur für Maschinen. Also gleich wie Microsoft verkauft Apple auch OSX ohne Rechner. Dann dürfen sie dem Kunden nicht vorschreiben, auf welchen Intel Rechner dieser sich sein Lizenziertes Produkt installiert.

    > Und deshalb haben sie nicht das Recht über ihre eigenen Produkte? Wo lebst
    > Du? Hast Du noch ne DDR-Fahne auf dem Balkon hängen?! ...

    Hast du auch mal etwas anderes als deine Polemik Fahne zu bieten? :)

    > Mann, bist Du verblendet. Das Rechtssystem ist so lange gut, wie es für
    > Dich und Deine kleine Welt funktioniert. Ist das nicht der Fall, meckerst
    > Du rum - wie schon bei CoD MW2. Dort konntest Du auch nicht zwischen Wunsch
    > und Wirklichkeit unterscheiden.

    Es dürfte wohl kaum "meine kleine Welt" sein. Da ich sonst mit dieser Ansicht alleine dastehen würde, was durchaus nicht so der Fall ist! ;)
    Aber was erkläre ich einem Fanboy schon auch groß, der eh nur Lust am stänkern hat und Apple anbetet :)
    Dein Apple angelehnter Nick verrät dich! ;)

    > Naja, das Forum hier ist voll von Typen wie Dir. Gebt einfach mal ne Party
    > mit Ringelpiez und anfassen :D

    Ne du das ist leider nicht wahr. Ich bin zumindest hier auf Golem "leider" eine Minderheit. Hier trollen zuviele mit ihren frei nach Lust und Laune aber somit nie identifizierbaren "Szenenicks" herum :)
    Dazu dürftest ja dann wohl du gehören! ;)

  18. Re: Die US of A...

    Autor: spanther 16.11.09 - 18:08

    Konsument schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Microsoft wird in der EU dazu verdonnert ihren Webbrowser von ihrem
    > Betriebssystem zu trennen, bez. eine Auswahl von anderen Browsern in ihr
    > Betriebssystem einzubinden.

    Ja wegen ihrer Monopolstellung :/

    > Auf der anderen Seite jedoch, darf Apple ihr Betriebssystem fest an ihre
    > Hardware binden und alle finden das OK.

    Apple hat ja "noch" keine Monopolstellung ^^
    Trotzdem aber darf man dies kritisieren :)

    > Ach so, ich vergass: Apple hat ja im Gegensatz zu Microsoft KEINE
    > Marktbeherrschende Stellung und darf daher machen was sie wollen...

    Ja weil niemand auf sie angewiesen ist und der Markt sich nicht fast komplett nach ihnen richtet :)

    Wäre Apple mal in dieser Position von heute auf morgen, sie würden sich überschlagen *g*

  19. Re: Die US of A...

    Autor: spanther 16.11.09 - 18:11

    Konsumentenschutz der praktisch nicht vorhanden ist wie auch die Firmenpolitik sind ja auch die beiden Dinge, die mir bei Apple extrem aufstoßen! :)

  20. Re: Die US of A...

    Autor: spanther 16.11.09 - 18:20

    iMäc schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Stimmt. Solange Du nicht ein Werkzeug dazu verwendest, diese
    > Nutzungsbestimmungen zu umgehen. Mac OS X lässt sich nunmal nicht ohne
    > Eingriff auf einem x-beliebigen Computer installieren. Greift ein
    > Hersteller hier in die Trickkiste, wird es illegal.


    Ihre restriktiven Nutzungsbestimmungen genauso wie die EULA von Microsoft darf man belächeln, da sie vor Gericht niemals greifen würden! :D

    Ein erst nach Unterschrift/Kaufvertrag untergeschobener Vertrag ist nämlich nichtig! ;)

    Schade dass die US of A das anders sieht und solche ziemlich unrechtmäßigen und Kundenfeindlichen Dinge durchwinkt...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Neckarsulm
  2. WBS GRUPPE, deutschlandweit (Home-Office)
  3. BASF SE, Ludwigshafen am Rhein
  4. DEKRA SE, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 11,00€
  2. (-80%) 6,99€
  3. (-12%) 52,99€
  4. 2,80€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Surface Hub 2S angesehen: Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt
Surface Hub 2S angesehen
Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt

Ifa 2019 Präsentationen teilen, Tabellen bearbeiten oder gemeinsam auf dem Whiteboard skizzieren: Das Surface Hub 2S ist eine sichtbare Weiterentwicklung des doch recht klobigen Vorgängers. Und Microsofts Pläne sind noch ambitionierter.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Microsoft Nutzer berichten von defektem WLAN nach Surface-Update
  2. Surface Microsofts Dual-Screen-Gerät hat zwei 9-Zoll-Bildschirme
  3. Centaurus Microsoft zeigt intern ein Surface-Gerät mit zwei Displays

Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

IT-Studium: Kein Abitur? Kein Problem!
IT-Studium
Kein Abitur? Kein Problem!

Martin Fricke studiert Informatik, obwohl er kein Abitur hat. Das darf er, weil Universitäten Berufserfahrung für die Zulassung anerkennen. Davon profitieren Menschen wie Unternehmen gleichermaßen.
Von Tarek Barkouni

  1. IT Welches Informatikstudium passt zu mir?
  2. Bitkom Nur jeder siebte Bewerber für IT-Jobs ist weiblich

  1. Geothermie: Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren
    Geothermie
    Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren

    Die hohen Erwartungen haben Geothermie-Kraftwerke bisher nicht erfüllt. Weltweit setzen trotzdem immer mehr Länder auf die Wärme aus der Tiefe - nicht alle haben es dabei leicht.

  2. Abgaswerte: Mazda will Elektroauto mit Range Extender anbieten
    Abgaswerte
    Mazda will Elektroauto mit Range Extender anbieten

    Das erste Elektroauto von Mazda soll ein SUV mit eigenständigem Design sein. Der japanische Hersteller hatte sich bisher in diesem Segment stark zurückgehalten, muss aufgrund der Abgasvorschrifren der EU nun aber reagieren.

  3. Fire TV, Echo und Kindle: Amazon soll Eigenmarken in Suchergebnissen bevorzugen
    Fire TV, Echo und Kindle
    Amazon soll Eigenmarken in Suchergebnissen bevorzugen

    Profitabilität vor Relevanz - nach diesem Muster soll Amazon seine Suchergebnisse dem Kunden präsentiert haben. Dabei soll es darum gegangen sein, die eigenen Marken zu bevorzugen. Amazon bestreitet das.


  1. 09:06

  2. 09:03

  3. 08:37

  4. 07:43

  5. 07:16

  6. 19:09

  7. 17:40

  8. 16:08