1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Hackintosh-Anbieter wollte…
  6. Thema

wundert mich nicht

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema


  1. Re: wundert mich nicht

    Autor: hahaha-gute-verarbeitung 29.11.09 - 19:11

    verständlich schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > also ich mag mac os auch nicht. einen apple-rechner kauft man sich wenn
    > dann wegen des designs und der relativ guten verarbeitung.

    Ich glaube Du hast noch kein Applegerät in der Hand bzw. unter dem Schraubdreher gehabt. ;)

    Der RAM in dem MacMini hier ist z.B. irgendein No-Name-RAMsch zum Apple-Sonder-Preis. Apple: 0815-Hardware mit einem BSD im Designeranzug. Ein Glück das ich das Ding nur (gelegentlich) beruflich nutzen muß.

  2. Re: wundert mich nicht

    Autor: verständlich 29.11.09 - 19:21

    muss das zum glück auch nur beruflich nutzen und hab es noch nicht auf geschraubt. mit guter verarbeitung meine ich den äußeren schein. gehäuse + tastatur-tippgefühl und so

  3. Re: wundert mich nicht

    Autor: Adam_Weishaupt 30.11.09 - 06:50

    Sehe ich das richtig und er vergleicht das Bild auf einem nicht-Apple-Monitor?
    Also es mag ja ok sein, das zu tun, aber Apple ist von Haus aus darauf ausgelegt, alles aus einer Hand zu liefern...

    Nebenbei... Ich arbeite in der Firma an einem Apple-Rechner, hier zu Hause läuft eine Windows-Maschine und ich besitze ein Netbook für die Uni mit Linux, also ich bin definitiv kein Apple-Fanboy, aber ich persönlich MAG das Font-Rendering auf dem Mac sehr gerne... Abgesehen davon wird ja auch gesagt, WARUM sie das so machen... Ich persönlich finde die Idee, eine Typo so darzustellen, wie sie ist besser, als sie in ein Pixelgrid zu schmeißen...

  4. Re: wundert mich nicht

    Autor: oni 30.11.09 - 08:56

    verständlich schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > ich meinte batch-bearbeitung. die farbkurve anpassen oder ähnliches macht
    > man natürlich visuell. da gibt es ein schönes plugin für gimp.
    > es heißt ufraw:
    > ufraw.sourceforge.net
    >
    > wenn man lust hat kann man natürlich auch gleich mit gimp batch-bearbeitung
    > machen. da gibt es ja auch genügend möglichkeiten und plugins. ne ganz
    > nette sammlung ist z. B. gimpfx-foundry
    > gimpfx-foundry.sourceforge.net

    Und immer schön 100000 Tools für eine Sache. So richtig flüssig und einfach sieht das aber nicht aus. Während du noch deine Dateien zwischen zig Tools und Plugins umherschiebst, habe ich schon eine Webgalerie erstellt, ein Poster zum Druck in Auftrag gegeben und eine Speicherkarte fertig gemacht zum Ausbelichten lassen.

    >
    > und mit picasa meinte ich eher das taggen und verwalten von fotos. zur
    > bearbeitung ist gimp da natürlich schon das feinere werkzeug.

    Du hast immer noch nicht verstanden, wie DSLR-Fotografie eigentlich funktioniert. Natürlich kann man seine RAWs anpassen und entwickeln und die dann entstandenen TIFFs mit Picasa verwalten. Aber nun kommt das große Aber: Die Fotos sind dann "fertig", spätere Anpassungen nur verlustbehaftet oder man muss die ganze Maschinerie mit Gimp, gimpfx, ufraw etc. erneut fahren. Dann hat man irgendwo eine manuelle Ordnerstruktur mit seinen RAWs und die TIFFs nochmal. Hallo, Speicherplatzverschwendung. Hallo, Zusatzaufwand.

    Aperture und Lightroom zeichnen sich ja gerade dadurch aus, die RAWs direkt taggen und verwalten zu können und nichts doppelt zu haben. Nochmal: Du verwaltest die RAWs direkt und die Anpassungen, die du machst, werden nicht direkt gerendert, sondern nur als Arbeitsschrittfolge abgespeichert. Erst wenn du ein Bild im Album anklickst oder zur Weitergabe exportierst, werden die Anpassungen angewendet.

    Das spart Aufwand und Speicherplatz.

    Ich habe am Anfang so gearbeitet wie du, mit Bibble direkt auf der Speicherkarte die RAWs angepasst, dann nach TIFFs exportiert und zum Schluss in iPhoto geordnet. Ich ärgere mich aber heute, dass ich die alten RAWs nicht mehr habe und meine 2 Jahre alten Fotos nicht mehr neu bearbeiten kann ohne Verluste.

  5. Re: wundert mich nicht

    Autor: picasa nutzer 30.11.09 - 12:01

    warum soll man sie nach dem bearbeiten konvertieren? picasa kann doch raw dateien direkt verwalten.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Teamleiter IT-Betrieb (m/w/d)
    BAHN-BKK, Frankfurt am Main
  2. Consultant Backup (m/w/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  3. Testingenieur Prüfplatzautomatisierung (m|w|d)
    Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Ingolstadt
  4. Junior Consultant SAP Logistik (w/m/d)
    UNIORG Gruppe, Dortmund (remote möglich)

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (wechselnde Angebote)
  2. (basierend auf Anzahl der Bestellungen, stündlich aktualisiert)
  3. (u. a. Age of Empires IV - Anniversary Edition -45%, For Honor - Complete Edition -77%)
  4. (u. a. Super Mario Odyssey, Metroid Dread, The Witcher 3) im Nintendo eShop


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de