1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Hass im Netz…
  6. Them…

Golem am 13.4.2018

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema


  1. Re: Golem am 13.4.2018

    Autor: demon driver 13.01.22 - 18:48

    redmord schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > demon driver schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Emulex schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > demon driver schrieb:
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > > > >
    > > > > > Das Problem ist doch grundsätzlicherer Natur.
    > > > >
    > > > > Nein, das Problem ist hier ganz konkreter Natur.
    > > >
    > > > Der erste Schritt ist Telegram, der nächste generell die
    > verschlüsselte
    > > > Kommunkation.
    > > > Alles zum Wohle der Allgemeinheit und so weiter...
    > >
    > > Andere mit öffentlichen Chaträumen halten sich aber doch schon an Gesetze
    > > und administrieren im Ernstfall entsprechend. Es geht also. Ist jetzt der
    > > Staat schuld, wenn einzelne sich nicht dran halten und man dann Wege sucht,
    > > sie dazu zu bringen, oder, wenn das nicht gelingt, halt eben vom Markt zu
    > > nehmen?
    >
    > Die Frage ist weshalb der Staat selbst ein System der lückenlosen
    > Überwachung digitaler Kommunikation forcieren soll, wenn es das System der
    > Anzeige gibt und dieses sich seit Jahrzehnten bewährt. [...]

    Es geht aber doch gar nicht um ein "System der lückenlosen Überwachung", das will ja wirklich niemand. Es geht darum, dass das "System der Anzeige" hier nicht funktioniert. Weil weder eine Anzeige beim Betreiber etwas bewirkt, noch die Anzeige bei den Behörden, weil der Betreiber nicht in deren Hoheitsgebiet zu finden ist.

  2. Re: Golem am 13.4.2018

    Autor: redmord 14.01.22 - 21:25

    demon driver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > redmord schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > demon driver schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Emulex schrieb:
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > > -----
    > > > > demon driver schrieb:
    > > > >
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > >
    > > > > > >
    > > > > > > Das Problem ist doch grundsätzlicherer Natur.
    > > > > >
    > > > > > Nein, das Problem ist hier ganz konkreter Natur.
    > > > >
    > > > > Der erste Schritt ist Telegram, der nächste generell die
    > > verschlüsselte
    > > > > Kommunkation.
    > > > > Alles zum Wohle der Allgemeinheit und so weiter...
    > > >
    > > > Andere mit öffentlichen Chaträumen halten sich aber doch schon an
    > Gesetze
    > > > und administrieren im Ernstfall entsprechend. Es geht also. Ist jetzt
    > der
    > > > Staat schuld, wenn einzelne sich nicht dran halten und man dann Wege
    > sucht,
    > > > sie dazu zu bringen, oder, wenn das nicht gelingt, halt eben vom Markt
    > zu
    > > > nehmen?
    > >
    > > Die Frage ist weshalb der Staat selbst ein System der lückenlosen
    > > Überwachung digitaler Kommunikation forcieren soll, wenn es das System
    > der
    > > Anzeige gibt und dieses sich seit Jahrzehnten bewährt. [...]
    >
    > Es geht aber doch gar nicht um ein "System der lückenlosen Überwachung",
    > das will ja wirklich niemand.

    Link gelesen?

    > Es geht darum, dass das "System der Anzeige"
    > hier nicht funktioniert. Weil weder eine Anzeige beim Betreiber etwas
    > bewirkt, noch die Anzeige bei den Behörden, weil der Betreiber nicht in
    > deren Hoheitsgebiet zu finden ist.

    Viele der genannten Äußerungen werden bei Telegram unter echten Namen getätigt.

  3. Re: Golem am 13.4.2018

    Autor: demon driver 14.01.22 - 21:47

    redmord schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > demon driver schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > redmord schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > demon driver schrieb:
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > > -----
    > > > > Emulex schrieb:
    > > > >
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > >
    > > > > -----
    > > > > > demon driver schrieb:
    > > > > >
    > > > >
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > >
    > > > >
    > > > > > > >
    > > > > > > > Das Problem ist doch grundsätzlicherer Natur.
    > > > > > >
    > > > > > > Nein, das Problem ist hier ganz konkreter Natur.
    > > > > >
    > > > > > Der erste Schritt ist Telegram, der nächste generell die
    > > > verschlüsselte
    > > > > > Kommunkation.
    > > > > > Alles zum Wohle der Allgemeinheit und so weiter...
    > > > >
    > > > > Andere mit öffentlichen Chaträumen halten sich aber doch schon an
    > > Gesetze
    > > > > und administrieren im Ernstfall entsprechend. Es geht also. Ist
    > jetzt
    > > der
    > > > > Staat schuld, wenn einzelne sich nicht dran halten und man dann Wege
    > > sucht,
    > > > > sie dazu zu bringen, oder, wenn das nicht gelingt, halt eben vom
    > Markt
    > > zu
    > > > > nehmen?
    > > >
    > > > Die Frage ist weshalb der Staat selbst ein System der lückenlosen
    > > > Überwachung digitaler Kommunikation forcieren soll, wenn es das System
    > > der
    > > > Anzeige gibt und dieses sich seit Jahrzehnten bewährt. [...]
    > >
    > > Es geht aber doch gar nicht um ein "System der lückenlosen Überwachung",
    > > das will ja wirklich niemand.
    >
    > Link gelesen?

    Da steht ja auch drin, dass das niemand will. Ich glaube auch nicht wirklich, dass die damit durchkommen. Hat jetzt nur sehr mittelbar mit dem Thema hier zu tun. (Und ja, das ist eine miese Kackscheisze.)

    > > Es geht darum, dass das "System der Anzeige"
    > > hier nicht funktioniert. Weil weder eine Anzeige beim Betreiber etwas
    > > bewirkt, noch die Anzeige bei den Behörden, weil der Betreiber nicht in
    > > deren Hoheitsgebiet zu finden ist.
    >
    > Viele der genannten Äußerungen werden bei Telegram unter echten Namen
    > getätigt.

    "Viele". Und man kommt nicht mal an IP-Adressen, um das näher überprüfen zu können.

  4. Re: Golem am 13.4.2018

    Autor: redmord 16.01.22 - 02:49

    Auf EU-Ebene wird für diese Initiative gerade viel Druck gemacht und der öffentliche Diskurs bleibt bisher aus. Nur die c't scheint sich dafür zu interessieren.
    Umfragen interessieren nicht, wenn es einfach beschlossen wird.

    Muss der Staat an jeder Mülltonne schnuppern?
    Und mal ganz allgemein... die Zahl der über das Internet verkündeten Morddrohungen steht doch in keinem Verhältnis zu tatsächlichen Taten. Selbst die Sprecherin der grünen Jugend hat auf Twitter einst davon geschrieben jemanden abstechen zu wollen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Information Security Manager ADC Locations (m/w / diverse)
    Continental AG, Lindau
  2. IT-Systemadministrator / Netzwerkadministrator (m/w/d) (Informatiker, Techniker o. ä.)
    SCHEUERLE Fahrzeugfabrik GmbH, Pfedelbach
  3. (Medien-)Informatikerin / Kommunikationswissenschaftle- rin als IT-Verantwortliche (m/w/d) ... (m/w/d)
    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V., München
  4. Professional IT Service Mitarbeiter (m/w/d)
    Applied Security GmbH, Großwallstadt, Home-Office

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 14,99€ (ohne Otto Up zzgl. 2,95€ Versand. Vergleichspreis mind. 25€)
  2. 19,99€ zzgl. 2,99€ Versand oder kostenlose Marktabholung. Angebot auch bei Saturn erhältlich...
  3. (u. a. Recaro Rae Essential Gamingstuhl für 429€ inkl. Versand statt 581,02€ im Vergleich)
  4. 79€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Neue Verordnung: Europol wird zur Big-Data-Polizei
Neue Verordnung
Europol wird zur Big-Data-Polizei

Nach dem heutigen Beschluss der EU-Innenminister gilt im Juni das neue Europol-Gesetz. Die Polizeiagentur erhält neue Aufgabenbereiche und Befugnisse.
Eine Analyse von Matthias Monroy

  1. Überwachung Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein
  2. Polizei Wenn Sexting zur Kinderpornografie wird
  3. EC-Karte Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben

Rasterfahndung: Europol will Daten von Europäern beim Grenzübertritt sammeln
Rasterfahndung
Europol will Daten von Europäern beim Grenzübertritt sammeln

Frontex und Europol wollen für alle Reisenden eine Datei anlegen und mit verschiedenen Datenbanken abgleichen. Die Auswertung soll mit KI erfolgen.
Von Matthias Monroy

  1. Subventionswettbewerb Halbleiterkrise stärke die Zusammenarbeit von EU und USA
  2. Digital-Markets-Act EU könnte Safari-Dominanz auf iOS brechen
  3. Digitale-Dienste-Gesetz Was die Einigung zum DSA bedeutet

Unikate: Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken
Unikate
Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken

Die Deutsche Post begann im Februar 2021, Briefmarken mit Matrixcode zu verkaufen. Nun wurden bereits eine Milliarde Stück verkauft.

  1. Digitale Kopie Den Brief zuvor in der Post & DHL App ansehen