1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Hasskommentare: Soziale…
  6. Them…

Hass?!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Hass?!

    Autor: Trollversteher 19.01.18 - 12:51

    >Danke @trollversteher

    >Gäbe es hier den "Like" Knopf, ich hätte ihn bei all deinen Argumentationen gedrückt.

    Oh, Dankeschön :)

    >Vor allem finde ich das hier sehr wichtig: "wie ein zivilisierter Mensch auszudrücken". Ohne das funktioniert keine Diskussion. Das plumpe Prinzip der Beleidigung und "Andere" für "Die" Schuldigen zu erklären ist keine Meinung und auch nicht durch die Meinungsfreiheit gedeckt.

    Eben. Viele haben glaube ich selbst die Fähigkeit zu einer halbwegs selbstkritischen Betrachtung verloren, und merken schon gar nicht mehr, in was für einem Tonfall sie auf andere eindreschen und wie aggressiv sie anderen gegenüber 'rüberkommen, weil dieses radikalisierte und extrem emotionale und beleidigende Auftreten für sie längst den "normalen Kommunikationsstil" (zumindest anonym im Netz) darstellt - und da sie für die Wirkung ihres Auftretens auf Andere blind sind, bleibt aus ihrer persönlichen Sicht nur noch die Erklärung übrig, dass man sie wegen des Inhalts und nicht der Form ihrer Beiträge sperrt.

  2. Re: Staatliches Soziales Netzwerk?

    Autor: Trollversteher 19.01.18 - 12:54

    >Korrekt und deswegen frage ich mal ganz laut in die Runde, wollt ihr ein Staatliches Soziales Netzwerk? Da könnt ihr euch dann auf Meinungs- & Redefreiheit berufen. Ich wäre dafür.

    Das wäre mal eine Idee - da wäre imho allerdings ein öffentlich-rechtliches Modell, das unabhängig von der aktuellen Regierung betrieben wird, angebrachter. Aber ich befürchte, selbst dort würde das Löschen von Drohungen, persönlichen Beleidigungen und Diskrimierung immer noch als "staatliche Zensur" betrachtet - denn den Leuten ist ja in den seltensten Fällen bewusst, dass dabei ihr Tonfall, also die Form, und nicht der Inhalt, also die vertretene Meinung an sich ausschlaggebend war.

  3. Re: Hass?!

    Autor: Trollversteher 19.01.18 - 13:02

    >Es geht um den Hass von Herrn Maas auf alles, was nicht in sein Weltbild paßt.

    Wie kommst Du auf so eine schräge Idee? Ist es nicht eher so, dass Dich Dein Hass auf Herrn Maas und alles was mit der Regierung zu tun hat, auf solche schrägen Gedanken bringen lässt?

    Ich diskutiere gerne politische Themen in den sozialen Netzwerken, aber dass jemand wegen seiner *Meinung* und nicht der Form, in der er sie geäussert hat "zensiert" worden wäre, ist mir noch nie untergekommen.

    Mittlerweile findet man unter beinahe jedem beliebigen Thema unzählige Beiträge, die Frau Merkel und die Bundesregierung für alles, was auch nur irgendwie in der Welt schief läuft verantwortlich machen, wilde undbewiesene Verschwörungstheorien verbreiten und alles in Grund und Boden kritisieren, was auch nur im entferntesten mit der Bundesregierung zu tun hat.

    Trotzdem bleiben diese kritischen, "Anti-Mainstream"-Meinungen alle stehen und werden nicht gelöscht, solange es sich dabei nicht um persönliche Beleidigungen, Drohungen oder andere strafbare Tatbestände handelt.

    Müssten die nicht allle gelöscht werden, wenn es tatsächlich um eine "Meinungsdiktatur" und nicht um eindeutige Hetze ginge?

  4. Re: Hass?!

    Autor: dirktxl 19.01.18 - 13:19

    Ich versuche ja der Fels in der Brandung des Hass zu sein. In den sozialen Netzwerken komme ich mir wenigstens so vor, weil man den Eindruck hat, das diese Grobiane der Sprache die Mehrheit sind und noch viel schlimmer, diese vermeintliche Mehrheit in den sozialen Netzwerken glaubt, diese Mehrheit im echten Leben zu sein. Liegt wohl daran, dass die Felsen immer mehr verschwinden. Und diese grobe Sprache sieht man mittlerweile auch vereinzelt in anderen Foren, wie auch hier bei golem. Färbt irgendwie ab.
    Vielleicht liegt es auch daran, dass mehr ein älterer, in der Vergangenheit lebender Bevölkerungsanteil die sozialen Netzwerke für sich erobert haben. Facebook, einst für pubertierende Heranwachsende gemacht, heute von der Generation 50+ missbraucht. Zu dieser Generation gehöre ich auch, bin aber im Gegensatz zu manchen offen für Veränderungen und Neuem im Leben.

  5. Re: Hass?!

    Autor: jsm 19.01.18 - 13:38

    "Wie kann man so unreflektiert "berichten"?! "

    DAS hab ich mich auch gefragt. Man könnte meinen das die uns Zensur und Löschen ohne rechtlichen Anlass verkaufen wollen.

  6. Re: Hass?!

    Autor: Trollversteher 19.01.18 - 13:47

    Richtig, das sehe ich auch so (und sehe mich auch oft in dieser Rolle).
    Aber es gibt auch immer wieder positive Erlebnisse, wo die Gröhler, Brüller und Verbalrandalierer dann doch nach und nach von einer normalen Mehrheit in ihre Schranken gewiesen werden.

    Ich denke auch oft: Ach lass es einfach sein, diese Art von Streit hast Du nun schon hundert mal geführt und immer wieder die gleichen Floskeln, die gleichen Reaktionen geerntet, das ergibt ja doch alles keinen Sinn.

    Dann bekomme ich aber immer wieder postivien Feedback von Leuten, die sich durch einen meiner Kommentare dazu motiviert gefühlt haben, auch mal wieder was gegen die Hetze zu sagen, weitere gesellen sich dazu, und schon ist der ein oder andere "Hetztroll" in der Minderheit und sucht sich ein Thema mit "leichterer Beute".

    Man muss dann allerdings auch immer wieder mal ein paar Tage Abstand nehmen und sich aus den virtuellen Diskussionen fernhalten - ich spüre sonst bei mir, dass ich sonst selbst langsam aggressiv werde, Leute anpampe oder Dinge fehlintepretiere weil ich ein bestimmtes Klischee ertwartet habe. Dann ist es immer höchste Zeit sich nochmal eine Auszeit zu nehmen ;-)

  7. Re: Hass?!

    Autor: Trollversteher 19.01.18 - 13:48

    >DAS hab ich mich auch gefragt. Man könnte meinen das die uns Zensur und Löschen ohne rechtlichen Anlass verkaufen wollen.

    Wie kommst Du auf die Idee?

  8. Re: Was Facebook so löscht

    Autor: mnementh 19.01.18 - 14:28

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Und das ist so was Facebook löscht:
    > >www.faz.net kuenstlerin-wird-von-facebook-zensiert-15398563.html
    >
    > Und Ud glaubst ernsthaft, dass das gelöscht wurde, weil "Barbara" eine
    > Meinung vertreten hat, die von der Regierung unterdrückt wird?
    Habe ich das auch nur annähernd behauptet oder springen die Reflexe an und es werden wilde Vermutungen über mich angestellt weil ich es gewagt habe zu widersprechen?

    Meine Kritik am NetzDG und ähnlichen Vorstößen resultiert aus linksliberaler Einstellung, weil ich nämlich nicht blöd genug bin zu glauben solche Dinge werden nach Einführung nur von den "Guten" gegen die "Bösen" verwendet. Was ja anscheinend genug gutgläubige Menschen vermuten. Ich bin halt nicht religiös.

    > Wie das
    > denn, die gehört doch zu den "linksrotgrünversifften
    > Gutmenschen-Antifa-Terroristen", die angeblich dieses "Zensur Gesetz" zur
    > Unterdrückung aufrechtem deutschen Patriotismus im Netz durchgedrückt
    > haben?
    Ich gehöre zu den linksrotgrünversifften Gutmenschen-Antifa-Terroristen. Allerdings wage ich es meine eigene Meinung zu Dingen zu haben und fand wie gesagt das NetzDG von vornherein eine Idee die eher auf den Mist von Rechtsfaschisten gehört.

    > Zumal facebook exakt solche Seiten und postings *vor* dem NetzDG schin
    > hunderte Male gelöscht und vom Netz genommen hat, weil irgendein besorgert
    > Bürger auf den "Melden" Button geklickt hat.
    Steht ja da in dem Artikel, dass das Bikini-Schild vor dem NetzDG gelöscht wurde, der andere Kram danach. Nach der Beobachtung vorher Dinge die im weitesten Sinne als sexuell interpretiert wurden, danach alles irgendwie politische.

    > Ich behaupte ja nicht, dass
    > das NetzDG auc nur ansatzweise sinnvoll umgesetzt wurde
    Es wurde so umgesetzt wie es angelegt wurde.

    > und die Probleme
    > beseitigt, die es angeblich beseitigen will
    Ich bin mir nicht sicher was für Probleme es angeblich beseitigen will, aber alles Störfeuer - ob nun rechts oder links - zu behindern könnte durchaus eine erwünschte Nebenwirkung gewesen sein. linksunten.indymedia.org hat es ja auch nicht zufällig erwischt. Aber wer weiß. Unfähigkeit ist im Allgemeinen eine gute Erklärung.

    > - aber von "Meinungsdiktatur"
    > und "einseitiger Unterdrückung bestimmter politischer Richtungen" zu
    > faseln, ist doch völlig absurd.
    Wieder diese Unterstellungen. So etwas habe ich nie behauptet, aber wirklich wunderschön wie diese Strohmänner brennen. Aber ist halt so üblich im Internet, da fallen alle Schranken und man ist geneigt rhethorisch jeden Scheiß zu benutzen, Hauptsache man gewinnt. Gell?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.01.18 14:36 durch mnementh.

  9. Re: Was Facebook so löscht

    Autor: mnementh 19.01.18 - 14:30

    teenriot* schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Alles was Facebook & co löschen wird seit dem 1. Januar von einer Fraktion
    > einfach mal pauschal unter das NetzDG verortet und es wird groß aufgejault.
    > Als ob es erst seit dem 1. Januar Löschungen gibt. Du hättest den
    > verlinkten Artikel vielleicht mal lesen sollen.
    >
    > "
    > [...]
    > In den vergangenen Wochen hätten Facebook und Instagram Beiträge von ihr
    > gelöscht mit der Begründung, diese verstießen gegen die
    > Gemeinschaftsstandards, schreibt sie.
    > [...]
    > Interessanterweise ist ausgerechnet das harmloseste Foto schon vor
    > Inkrafttreten des NetzDG gelöscht worden;
    > [...]
    > "
    >
    > Nicht alles was gelöscht wird, wird wegen dem NetzDG gelöscht!
    Ich habe das gelesen, und ich bin mir dessen bewusst. Aber hast Du richtig gelesen?

    "Barbara schreibt zumindest, wenn früher gelegentlich Beiträge von ihr gelöscht wurden, sei das meist im Zusammenhang mit Nacktheit geschehen. Nicht aber bei gesellschaftspolitischen Beiträgen, mit denen sie dem Hass im Internet etwas entgegensetzen wollte."

  10. Re: Was Facebook so löscht

    Autor: mnementh 19.01.18 - 14:31

    koelnerdom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wieder werden Halbwahrheiten untergeschoben. Ja, das ist passiert. Und
    > nein, das blieb nicht so. Facebook hat sich inzwischen bei Barbara
    > entschuldigt und alles ist wieder freigeschaltet worden.
    > Nur weil es Fehler gibt, muss man echte Hasspostings nicht tolerieren.
    > Schlimm genug, dass man meint, es wäre ein neues Gesetz nötig.
    Fakt ist, es ist passiert. Und glaubst Du jemand weniger Bekanntes als Barbara bekommt Artikel in der alten Presse, so dass sich Facebook zum Zurückrudern gezwungen sieht?

    Man muss Hasspostings nicht tolerieren, aber das musste man schon zuvor nicht. Das NetzDG überzieht masslos.

  11. Re: Hass?!

    Autor: mnementh 19.01.18 - 14:35

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Stimmt.
    >
    > Stimmt nicht. Das exakte Gegenteil ist der Fall.
    >
    > >Wir brauchen dieses Gesetz doch eigentlich gar nicht, denn das, was man
    > unter Hetze versteht, war schon davor rechtswidrig.
    >
    > Das Gesetz in der konkreten Form, wie es verabschiedet wurde ist in der Tat
    > kaum zu gebrauchen. Trotzdem "brauchten" wir tatsächlich eine gesetzliche
    > Regelung dieser Art, denn vor dem NetzDG gab es keine juristische
    > Möglichkeit, ausländische Betreiber, die hierzulande nur über eine
    > Europa-Niederlassung im europäischen Ausland vertreten sind, juristisch für
    > die von Ihnen veröffentlichten Inhalte haftbar zu machen. Ganz im Gegensatz
    > zu den Betreibern von deutschen Seiten, für das quasi schon immer galt.
    >
    > >Aber dass jetzt private Firmen zu Handlangern der Justiz werden, ist für
    > mich der eigentliche Skandal.
    >
    > Das ist doch Unsinn - vorher war der Zustand noch viel schlimmer, denn
    > hatte die Justiz *überhaupt keine Möglichkeit* Ihren Job zu tun, da lag die
    > Entscheidungsgewalt *ganz alleine* bei den Betreibern.
    Das ist ja wohl völliger Quatsch. Natürlich hatte man schon vorher rechtliche Handhabe. Nur musste man halt ein Gericht anrufen. Nenne mir Beispiele, wo Facebook entsprechenden Gerichtsbeschlüssen nicht gefolgt ist?

  12. Re: Hass?!

    Autor: mnementh 19.01.18 - 14:44

    dirktxl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Danke @trollversteher
    >
    > Gäbe es hier den "Like" Knopf, ich hätte ihn bei all deinen Argumentationen
    > gedrückt.
    >
    Gerade Trollversteher? Der mir Bemerkungen wie "linksrotgrünversifften Gutmenschen-Antifa-Terroristen" unterstellt und auf dieser erfundenen Basis mich angreift? Lange vor dem Hype um "Hasspostings im Internet" gab es die Netiquette. Und auf der Basis würde ich bei dem Trollversteher von meinem Hausrecht Gebrauch und ihn verbannen. Denn es ist offensichtlich, das dieser Diskussionsstil nicht zum Austausch von Argumenten dient, sondern dazu abweichende Meinungen "fertigzumachen". Denn sonst hätte er sich ja inhaltlich mit meiner Meinung auseinandersetzen können, statt mir irgendwelche Aussagen in die Schuhe zu schieben.
    https://forum.golem.de/kommentare/politik-recht/hasskommentare-soziale-netzwerke-loeschen-freiwillig-mehr-inhalte/hass/115135,5001076,5001099,read.html#msg-5001099

  13. Re: Hass?!

    Autor: Trollversteher 19.01.18 - 14:48

    >Das ist ja wohl völliger Quatsch. Natürlich hatte man schon vorher rechtliche Handhabe. Nur musste man halt ein Gericht anrufen. Nenne mir Beispiele, wo Facebook entsprechenden Gerichtsbeschlüssen nicht gefolgt ist?

    Nein, hatte man nicht, weil bei facebook damals niemand für Vergehen in Deutschland juristisch belangt werden konnte. Man konnte Privatpersonen und Firmen, die auf facebook strafbare Handlungen begangen hatten *direkt* anzeigen, aber wenn Klarnamen und Identität nicht bekannt waren, dann war die deutsche Justiz machtlos.

    Gegenfrage: Nenne mir doch mal Beispiele, wo facebook in Deutschland erfolgreich per Gerichtsbeschluss zur Löschung eines Beitrages verpflichtet wurde. Das ging früher nur über politische Kanäle bzw. außergerichtliche Apelle und Anfragen an facebook, gerichtlich hatt man da als Deutscher keine Handhabe.

  14. Re: Hass?!

    Autor: Trollversteher 19.01.18 - 15:00

    >Gerade Trollversteher? Der mir Bemerkungen wie "linksrotgrünversifften Gutmenschen-Antifa-Terroristen" unterstellt und auf dieser erfundenen Basis mich angreift?

    Ich habe Dir *überhaupt nichts* unterstellt, und schon mal gar nicht das, was Du mir hier unterstellst. Du musst meine Beiräge dann auch schon genau lesen - und verstehen - bevor Du mir so etwas vorwirfst. Ich habe generell die typischen Argumente und Vorwürfe derjingen aufgegriffen, die das NetzDG mit Zensur und Meinungsverboten gleichsetzen - von Dir persönlich war in dem Beitrag keine Rede.

    >Lange vor dem Hype um "Hasspostings im Internet" gab es die Netiquette. Und auf der Basis würde ich bei dem Trollversteher von meinem Hausrecht Gebrauch und ihn verbannen. Denn es ist offensichtlich, das dieser Diskussionsstil nicht zum Austausch von Argumenten dient, sondern dazu abweichende Meinungen "fertigzumachen".

    Nun, wenn das Deine subjektive Wahrnehmung ist, weil Du einen Beitrag von mir fehlinterpretiert hast, dann tut mir das Leid. Aber objektiv habe ich alles andere getan als Dich "fertigzumachen", sondern nur logisch begründet, warum die Unterstellung, das NetzDG hätte den Zweck, einseitig Meinungen aus einer bestimmten politischen Richtung zu zensieren, unsinnig ist.
    Und das habe ich als Antwort auf Deinen Beitrag getan, weil Du mit Deinem Link einen Beleg dafür geliefert hast. Warum Du Dich mit der von mir beschriebenen Gruppe nun ausgerechnet angesprochen fühlst, ist mir ein Rätsel.

    >Denn sonst hätte er sich ja inhaltlich mit meiner Meinung auseinandersetzen können, statt mir irgendwelche Aussagen in die Schuhe zu schieben.

    Richtig, dass ich Dir nichts in die Schuhe geschoben habe, sondern Deinen Beitrag als Beispiel dafür genommen habe, dass eben das NetzDG *nicht* zur einseitigen Meinungsdiktatur angewendet wird, kann hier jeder nachlesen und sich selbst ein Urteil bilden.

    Vor allem hast Du Dich offenbar so sehr über diese Formulierung echauffiert, dass Du die Argumente die ich darunter aufzähle schon gar nicht mehr mitbekommen hast?

  15. Re: Was Facebook so löscht

    Autor: teenriot* 19.01.18 - 15:07

    mnementh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > koelnerdom schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und wieder werden Halbwahrheiten untergeschoben. Ja, das ist passiert.
    > Und
    > > nein, das blieb nicht so. Facebook hat sich inzwischen bei Barbara
    > > entschuldigt und alles ist wieder freigeschaltet worden.
    > > Nur weil es Fehler gibt, muss man echte Hasspostings nicht tolerieren.
    > > Schlimm genug, dass man meint, es wäre ein neues Gesetz nötig.
    > Fakt ist, es ist passiert. Und glaubst Du jemand weniger Bekanntes als
    > Barbara bekommt Artikel in der alten Presse, so dass sich Facebook zum
    > Zurückrudern gezwungen sieht?
    >
    > Man muss Hasspostings nicht tolerieren, aber das musste man schon zuvor
    > nicht. Das NetzDG überzieht masslos.

    DAS ist die Halbwahrheit, nein gar keine Wahrhheit, die Behauptung dass die Löschung mit dem NetzDG zu tun hatte. Noch einmal, aus DEINEM verlinkten Artikel:

    "Interessanterweise ist ausgerechnet das harmloseste Foto schon vor Inkrafttreten des NetzDG gelöscht worden"

  16. Re: Was Facebook so löscht

    Autor: Trollversteher 19.01.18 - 15:11

    >Habe ich das auch nur annähernd behauptet oder springen die Reflexe an und es werden wilde Vermutungen über mich angestellt weil ich es gewagt habe zu widersprechen?

    Habe ich auch nur mit einem Wort dieser von mir beschriebenen Gruppe zugeornet, oder springen Reflexe an, und es werden Aussagen uminterpretiert, wie es einem gerade passt?

    >Meine Kritik am NetzDG und ähnlichen Vorstößen resultiert aus linksliberaler Einstellung, weil ich nämlich nicht blöd genug bin zu glauben solche Dinge werden nach Einführung nur von den "Guten" gegen die "Bösen" verwendet. Was ja anscheinend genug gutgläubige Menschen vermuten. Ich bin halt nicht religiös.

    Es ist ein Unterschied, ob man kritisiert wie ein Gesetz sich am Ende in der Praxis auswirkt (da bin ich ganz auf Deiner Seite, ich bin kein Befürworter des NetzDG), oder ob man den Initiatoren des Gesetzes eine bösartige Absicht unterstellt, Meinungsfreiheit einzuschränken und bestimmte Meinungen mit staatlicher Gewalt unterdrücken zu wollen. Letzeres hat "Strassenflirt" eindeutig getan, und das war imho völlig daneben, und *nur* darauf habe ich mich bezogen. Du bist ihm argumentativ zur Seite gesprungen ohne zu differenzieren, also habe ich auch gegen Deine Aussage argumentiert.

    >Ich gehöre zu den linksrotgrünversifften Gutmenschen-Antifa-Terroristen. Allerdings wage ich es meine eigene Meinung zu Dingen zu haben und fand wie gesagt das NetzDG von vornherein eine Idee die eher auf den Mist von Rechtsfaschisten gehört.

    Das NetzDG war eine hilflose Reaktion auf ein gefährliches gesellschaftliches Phänomen. Es hat nicht gegriffen, und statt die Probleme zu verringenr eher noch zusätzliche geschaffen. Mir ging es, wie gesagt, um die unterstellte Intention, nicht um die konkrete Wirkung des Gesetzes.

    >Steht ja da in dem Artikel, dass das Bikini-Schild vor dem NetzDG gelöscht wurde, der andere Kram danach. Nach der Beobachtung vorher Dinge die im weitesten Sinne als sexuell interpretiert wurden, danach alles irgendwie politische.

    Auch davor wurden schon politische Beiträge regelmässig gelöscht (die Satire-Seiten auf facebook können schon seit Jahren ein Lied davon singen). Natürlich ist die Schwelle in den ersten Nachwellen des NetzDG nochmal weiter gesunken, keine Frage.

    >Es wurde so umgesetzt wie es angelegt wurde.

    Ich sehe das "Anlegen" als Teil der Umsetzung. Man hatte ein Ziel vor Augen und hat dafür die falsche Lösung gefunden.

    >Ich bin mir nicht sicher was für Probleme es angeblich beseitigen will, aber alles Störfeuer - ob nun rechts oder links - zu behindern könnte durchaus eine erwünschte Nebenwirkung gewesen sein. linksunten.indymedia.org hat es ja auch nicht zufällig erwischt. Aber wer weiß. Unfähigkeit ist im Allgemeinen eine gute Erklärung.

    Aber auch die hat es lange vor dem NetzDG erwischt. Und ja, in der Regel ist Unfähigkleit und menschliches Versagen *immer* die realistischere Erklärung, bevor man an eine Verschwörung denkt.

    >Wieder diese Unterstellungen. So etwas habe ich nie behauptet, aber wirklich wunderschön wie diese Strohmänner brennen. Aber ist halt so üblich im Internet, da fallen alle Schranken und man ist geneigt rhethorisch jeden Scheiß zu benutzen, Hauptsache man gewinnt. Gell?

    Du hast völlig vergessen, dass Du Dich da in eine bestehende Diskussion mit mir und "Strassenflirt" eingemischt hast - also nicht immer alles auf Dich beziehen, was in einer Diskussion mit *mehreren* Teilnehmern gesagt und geschrieben wird.

  17. Re: Hass?!

    Autor: teenriot* 19.01.18 - 15:13

    mnementh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lange vor dem Hype um "Hasspostings im Internet" gab es die
    > Netiquette. Und auf der Basis würde ich bei dem Trollversteher von meinem
    > Hausrecht Gebrauch und ihn verbannen.

    Interessant, du würdest also das machen, was du bei Facebook in diesem Thread anklagst? Du würdest höchstpersönlich Dinge entfernen, die nicht unter das NetzDG fallen, einfach weil dir eine Meinung nicht passt und/oder stilististische Mittel? Nice, da zerbröselt die Freiheitswiderstandsinternetwarriorfassade aber schneller als das Knäckebrot in der Autopresse.

  18. Re: Was Facebook so löscht

    Autor: teenriot* 19.01.18 - 15:18

    Und weiter? Aus "meist " machst du "Fakt ... NetzDG"? Ich könnte gemäß des Artikels genauso gut behaupten, dass dies nur aufgrund der freiwilligen Selbstverpflichtung geschah und es wäre genauso bestenfalls eine sehr wage Vermutung.

  19. Re: Was Facebook so löscht

    Autor: mnementh 19.01.18 - 15:36

    teenriot* schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und weiter? Aus "meist " machst du "Fakt ... NetzDG"? Ich könnte gemäß des
    > Artikels genauso gut behaupten, dass dies nur aufgrund der freiwilligen
    > Selbstverpflichtung geschah und es wäre genauso bestenfalls eine sehr wage
    > Vermutung.
    Ehrlich gesagt war alles was ich schrieb "Was Facebook so löscht". Keine Ahnung was weswegen nun genau gelöscht wird, aber dass nur Hass gelöscht wird, die Aussage kann man sich getrost in die Haare schmieren. Und darauf habe ich ja geantwortet.

  20. Re: Was Facebook so löscht

    Autor: teenriot* 19.01.18 - 15:46

    Im Kontext des TE der eben von 'rechtswidrig' schrieb. Gut kann sein, das es nun wirklich nicht auf's NetzFG gemüntzt war, wenn auch unwahrscheinlich.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Auswärtiges Amt, Bonn, Berlin
  2. IPB Internet Provider in Berlin GmbH, Berlin
  3. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal
  4. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau Pfalz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 42,49€
  2. 31,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

Ikea Trådfri im Test: Das preisgünstige Smart-Home-System
Ikea Trådfri im Test
Das preisgünstige Smart-Home-System

Ikea beweist, dass ein gutes Smart-Home-System nicht sündhaft teuer sein muss - und das Grundprinzip gefällt uns besser als bei Philips Hue.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Ikea Trådfri Fehlerhafte Firmware ändert Schaltverhalten der Lampen
  2. Fyrtur und Kadrilj Ikeas smarte Rollos lernen Homekit
  3. Trådfri Ikeas dimmbares Filament-Leuchtmittel kostet 10 Euro

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!