Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Hasskommentare: Soziale…

"Überraschung"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Überraschung"

    Autor: hackCrack 19.01.18 - 12:30

    Wer hätt's gedacht? ¯\_(ツ)_/¯

  2. Re: "Überraschung"

    Autor: divStar 19.01.18 - 16:18

    War genau meine Meinung! Ich glaube besser und kürzer hätte man sie nicht zusammenfassen können - aber ausführlicher werden kann ich durchaus:

    die Strafen sind so horrend hoch gesetzt worden, dass kein Post der Welt diese Summe wert ist. Also löschen die Firmen lieber mehr als weniger - und das ist auch im Sinn unserer Regierung.

    Hasskommentare... überhaupt ist das eine lustige Bezeichnung, finde ich. Was die Leute nicht verstehen (wollen), ist, dass man erst einmal überhaupt beweisen müsste, ob ein bestimmter Kommentar (z.B. meiner hier) ein Hasskommentar ist, um heraus zu finden, ob dieser Kommentar laut Gesetz gelöscht werden müsste. Aber das wird einfach übergangen, denn laut Hausrecht darf absolut willkürlich gelöscht werden.

    Das ist einfach nur erbärmlich, denn mit Rechtsstaat hat das rein gar nichts mehr zu tun. Wenn ich z.B. in einem Kommentar jemanden diskreditiere und/oder diskriminiere, dann kann dieser jemand das so sehen. Als nächstes sollte derjenige Bilder machen und mich bei der Polizei anzeigen. Danach ermittelt diese und ein Richter entscheidet. Und selbst dagegen kann man vorgehen. Erst wenn alle rechtlichen Mittel vollends ausgeschöpft sind (oder man diese als Angeklagter nicht ausschöpfen will), wird eine Entscheidung rechtskräftig und der Kommentar muss ggf. weg und ich bekäme dafür eine Geld- oder Freiheitsstrafe oder sonstwas.
    Aber eben diese Möglichkeiten hat man durch das NetzDG nicht mehr.

    Ich freue mich, dass meine Befürchtungen es werde links und rechts zensiert werden, genau so eingetreten sind wie vorhergesagt (und ich bin ja nichtmal Nostradamus). Der Grund ist einfach: mich freut es sehr, dass der noch selbstständig denkende Teil der Bevölkerung sieht was für Schwachmaten da undurchdachte, eigennützige und populistische Gesetze erlassen, die in der Praxis quasi "voll daneben" gehen - halt wie erwartet. Und obwohl das Gesetz so populistisch und mies ist, ist es nichtmal von der AfD. Der entsprechende Teil der Bevölkerung wird dadurch bei Neuwahlen halt überlegen was sie wählen: jene, die den Mist hier verzapft haben, oder andere.

    Schade, dass es für Maas und Co. keine persönlichen Konsequenzen dafür hagelt.

  3. Re: "Überraschung"

    Autor: teenriot* 19.01.18 - 16:49

    divStar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > War genau meine Meinung! Ich glaube besser und kürzer hätte man sie nicht
    > zusammenfassen können - aber ausführlicher werden kann ich durchaus:
    >
    > die Strafen sind so horrend hoch gesetzt worden, dass kein Post der Welt
    > diese Summe wert ist. Also löschen die Firmen lieber mehr als weniger - und
    > das ist auch im Sinn unserer Regierung.

    Die Strafen sind nicht für einzelne Posts fällig sondern für systematisches, dauerhaftes Unterlassen. Die Summen sind geradzu moderat.

    > Das ist einfach nur erbärmlich, denn mit Rechtsstaat hat das rein gar
    > nichts mehr zu tun. Wenn ich z.B. in einem Kommentar jemanden diskreditiere
    > und/oder diskriminiere, dann kann dieser jemand das so sehen. Als nächstes
    > sollte derjenige Bilder machen und mich bei der Polizei anzeigen. Danach
    > ermittelt diese und ein Richter entscheidet. Und selbst dagegen kann man
    > vorgehen. Erst wenn alle rechtlichen Mittel vollends ausgeschöpft sind
    > (oder man diese als Angeklagter nicht ausschöpfen will), wird eine
    > Entscheidung rechtskräftig und der Kommentar muss ggf. weg und ich bekäme
    > dafür eine Geld- oder Freiheitsstrafe oder sonstwas.

    Ja ne ist klar und Rechtsbrüche sollen dann Monate oder Jahre fprtbestehen und wenn jemand nicht ermittelt werden kann für immer oder was? Ich weiß nicht wer das Hakenkreut an mei Haus geschmiert hat und ich bin kein Richter, also bleibt es dran, der Meinungsfreiheit wegen...

    > Ich freue mich, dass meine Befürchtungen es werde links und rechts zensiert
    > werden, genau so eingetreten sind wie vorhergesagt (und ich bin ja nichtmal
    > Nostradamus).

    Belege, Quellen, Zahlen? Ich frage mich wie man das jetzt schon beurteilen will, wo das Gesetz in der Praxis überhaupt noch nicht voll angekommen ist, Stichwort "Schidsstelle" für nicht nicht eindeutige Fälle.

  4. Re: "Überraschung"

    Autor: SelfEsteem 19.01.18 - 16:55

    divStar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hasskommentare... überhaupt ist das eine lustige Bezeichnung, finde ich.

    Naja ... rhetorisch nicht ungeschickt zumindest.
    Eigentlich haette ich gedacht, dass das Durchdruecken dieses Begriffs nicht funktionieren wuerde, weil kein Mensch daemlich genug ist, ihn zu nutzen - der Begriff sagt immerhin nicht wirklich irgendwas aus.
    Ich lag falsch.

    Auf der anderen Seite ... super. Jetzt hat man eine schoene Moeglichkeit, Menschen rhetorisch in die Naehe von Volksverhetzung zu schieben, ohne definieren zu muessen, was derjenige denn falsch gemacht haben soll.

    Ich bin zwar eigentlich aus dem Alter raus, aber ... gleich mal einen Aufkleber fuer die Heckscheibe erstellen: "Hupen ist eine Form des HASS-Kommentars".

  5. Re: "Überraschung"

    Autor: divStar 19.01.18 - 17:02

    @teenriot*:
    so? Dann stell dir vor das Hakenkreut ist nicht nur draufgemalt, sondern quasi in die Fassade gemeißelt und die Kosten es zu entfernen sind exorbitant. Oder noch besser: du bist nicht der Besitzer des Hauses, sondern maximal der Mieter? So etwas dauert auch Monate und ohne nen Beweis wer es war und damit wer die Kosten trägt, kann es teuer werden. Was jetzt?

    Aber das Hauptproblem ist halt: so etwas darf NICHT der Privatwirtschaft überlassen werden. Um so ein sensibles Thema MUSS sich die Exekutive kümmern - aber das tut sie nicht. DAS ist der Skandal. Dass Hasskommentare (wie SelfEsteem richtig schreibt) sehr subjektiv sind und man somit sehr einfach jemanden diskreditieren kann, macht die ganze Angelegenheit noch schwerer, denn sogar Rechts- und Staatsanwälte wären da ständig alles andere als einer Meinung welcher Kommentar nun ein "Hasskommentar" ist oder nicht.

    Von den ganzen Möglichkeiten dem Gesetz und den Plattformen auf andere, weniger kontrollierbare Plattformen auszuweichen will ich gar nicht erst anfangen. Und nur weil etwas nicht mehr bei Facebook steht, ist es noch lange nicht aus dem Kopf der Person oder der Gruppe verschwunden - aber das wird Deutschland noch erleben.

    SelfEsteem schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bin zwar eigentlich aus dem Alter raus, aber ... gleich mal einen
    > Aufkleber fuer die Heckscheibe erstellen: "Hupen ist eine Form des
    > HASS-Kommentars".
    YMMD! :D

  6. Re: "Überraschung"

    Autor: teenriot* 19.01.18 - 17:17

    divStar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > @teenriot*:
    > so? Dann stell dir vor das Hakenkreut ist nicht nur draufgemalt, sondern
    > quasi in die Fassade gemeißelt und die Kosten es zu entfernen sind
    > exorbitant. Oder noch besser: du bist nicht der Besitzer des Hauses,
    > sondern maximal der Mieter? So etwas dauert auch Monate und ohne nen Beweis
    > wer es war und damit wer die Kosten trägt, kann es teuer werden. Was
    > jetzt?

    Ganz einfach, das hat nichts aber auch gar nichts mit dem zu tun worum es bei der Analogie geht. Einen Kommentar auszublenden ist weder eine Kostenfrage noch gibt es eine große technische Hürde.

    Die Analogie zu den NetzDG-Kritikern ist, das ein Hakenkreuz an der Wand, welches ohne Aufwand und mit geringen Kosten zu entfernen wäre, nicht entfernt werden soll bis ein Richter erklärt, dass das Symbol rechtswidrig ist. Und das soll dann ein Beitrag zur Meinungsfreiheit sein...

    > Aber das Hauptproblem ist halt: so etwas darf NICHT der Privatwirtschaft
    > überlassen werden. Um so ein sensibles Thema MUSS sich die Exekutive
    > kümmern - aber das tut sie nicht.

    Unternehmen können aber auch nicht einfach die Kosten die durch massenhaft Straftaten, ermöglicht durch ihre Infrastruktur, auf die Gesellschaft abwälzen. Facebook & co hatten lange Zeit die Sache selbst zu regeln. Passiert ist nichts und das trotz Forenhaftung.

    > DAS ist der Skandal. Dass Hasskommentare
    > (wie SelfEsteem richtig schreibt) sehr subjektiv sind und man somit sehr
    > einfach jemanden diskreditieren kann, macht die ganze Angelegenheit noch
    > schwerer, denn sogar Rechts- und Staatsanwälte wären da ständig alles
    > andere als einer Meinung welcher Kommentar nun ein "Hasskommentar" ist oder
    > nicht.

    "Eindeutige rechtswidrige Inhalte" sind nicht subjektiv, sondern einfach eindeutig rechtswidrig. Nicht eindeutige Fälle können die Netzwerke ja abgeben.

  7. Re: "Überraschung"

    Autor: SelfEsteem 19.01.18 - 17:25

    teenriot* schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Eindeutige rechtswidrige Inhalte" sind nicht subjektiv, sondern einfach
    > eindeutig rechtswidrig. Nicht eindeutige Fälle können die Netzwerke ja
    > abgeben.

    Jeder, der keinen Sarkasmus versteht, dient als perfekte Widerlegung deines Postings.

  8. Re: "Überraschung"

    Autor: teenriot* 19.01.18 - 17:28

    Betroffene haben die Möglichkeit sich und den Kontext zu erklären, wenn etwas zu unrecht falsch verstanden wurde.

  9. Re: "Überraschung"

    Autor: SelfEsteem 19.01.18 - 17:39

    teenriot* schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Betroffene haben die Möglichkeit sich und den Kontext zu erklären, wenn
    > etwas zu unrecht falsch verstanden wurde.

    Hast du dir jetzt ganz fein ausgedacht. Lachhaft.
    In einem alten Thread hast du mir erzaehlt, wie ich etwas angeblich gemeint haben soll und warst von deiner unsinnigen Interpretation nicht abzubringen. Und hier stellst du dich nun auf die Hinterpfoten und meinst, zu unrecht Beschuldigte koennten das ja nachtraeglich aufklaeren? Einfach laecherlich.

    Mag hat hoechstens eine Chance, wenn man ein breites Medienecho auf der eigenen Seite hat - aehnlich der Titanic - aber sonst? Sonst ist der Post weg fuer immer.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.01.18 17:41 durch SelfEsteem.

  10. Re: "Überraschung"

    Autor: teenriot* 19.01.18 - 17:48

    SelfEsteem schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > teenriot* schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Betroffene haben die Möglichkeit sich und den Kontext zu erklären, wenn
    > > etwas zu unrecht falsch verstanden wurde.
    >
    > Hast du dir jetzt ganz fein ausgedacht. Lachhaft.
    > In einem alten Thread hast du mir erzaehlt, wie ich etwas angeblich gemeint
    > haben soll und warst von deiner unsinnigen Interpretation nicht
    > abzubringen. Und hier stellst du dich nun auf die Hinterpfoten und meinst,
    > zu unrecht Beschuldigte koennten das ja nachtraeglich aufklaeren? Einfach
    > laecherlich.

    Wie, wo was - egal - kein Argument

    > Mag hat hoechstens eine Chance, wenn man ein breites Medienecho auf der
    > eigenen Seite hat - aehnlich der Titanic - aber sonst? Sonst ist der Post
    > weg fuer immer.

    Behauptest du einfach und mehr nicht.

    Sarkasmus & co sind Textform ist immer schwierig. Deswegen wurde die Titanic auch mehr als einmal verurteilt vor ordentlichen Gerichten.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Titanic_(Magazin)#Rechtsstreitigkeiten

  11. Re: "Überraschung"

    Autor: SelfEsteem 19.01.18 - 18:06

    teenriot* schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie, wo was - egal - kein Argument

    Dein eigenes Verhalten ist also kein Argument gegen deine herbeifantasierten Aussagen? Doch, ich wuerde schon sagen, dass es das ist.
    So oft geraten wir zwei nicht aneinander, als dass du jetzt die "ich erinner mich an nichts"-Karte spielen koenntest.
    Du hattest einen Wink mit dem Zaunpfahl so ausgelegt, als haette ich mich ueber depressive Kinder lustig gemacht und hattest auf diese Interpretation bestanden.

    Hier mein Post: https://forum.golem.de/kommentare/politik-recht/netzwerkdurchsetzungsgesetz-das-grosse-loeschen-kann-beginnen/8222-ich-zensier-die-welt.../114684,4984669,4984797,read.html#msg-4984797
    Und deiner: https://forum.golem.de/kommentare/politik-recht/netzwerkdurchsetzungsgesetz-das-grosse-loeschen-kann-beginnen/8222-ich-zensier-die-welt.../114684,4984669,4984889,read.html#msg-4984889
    Wenn das Gedaechtnis nachlaesst, sollte man Suchmaschinen bedienen koennen.


    > Sarkasmus & co sind Textform ist immer schwierig. Deswegen wurde die
    > Titanic auch mehr als einmal verurteilt vor ordentlichen Gerichten.
    Die Titanic war gerade ein Beispiel dafuer, dass man aus so einer Nummer noch so halbwegs rauskommen kann, kein Beispiel dafuer, wie schlimm es werden kann. Deine Antwort geht voellig an der Aussage vorbei.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.01.18 18:07 durch SelfEsteem.

  12. Re: "Überraschung"

    Autor: teenriot* 19.01.18 - 20:04

    SelfEsteem schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > teenriot* schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wie, wo was - egal - kein Argument
    >
    > Dein eigenes Verhalten ist also kein Argument gegen deine
    > herbeifantasierten Aussagen? Doch, ich wuerde schon sagen, dass es das
    > ist.
    > So oft geraten wir zwei nicht aneinander, als dass du jetzt die "ich
    > erinner mich an nichts"-Karte spielen koenntest.
    > Du hattest einen Wink mit dem Zaunpfahl so ausgelegt, als haette ich mich
    > ueber depressive Kinder lustig gemacht und hattest auf diese Interpretation
    > bestanden.
    >
    > Hier mein Post: forum.golem.de#msg-4984797
    > Und deiner: forum.golem.de#msg-4984889
    > Wenn das Gedaechtnis nachlaesst, sollte man Suchmaschinen bedienen
    > koennen.

    Alter, du wirst aus dem nichts heraus persönlich, wirfst irgendwas in den Raum ohne auch nur ansatzweise anzudeuten was du meinst, erwartest ernsthaft, dass ich sämtliche meiner Diskussionen nach Christi Geburt im Kopf habe und dann bringst du echt die Nummer wo du sarkastisch oder nicht, wer weiß das schon in Schriftform, Mobbingopfer und die, diese in Erinnerung rufen, marginalisierst, verarscht und verächtlich machst.

    Mein Güte, melde dich wieder wenn du was zur Sache zur sagen hast.

    > > Sarkasmus & co sind Textform ist immer schwierig. Deswegen wurde die
    > > Titanic auch mehr als einmal verurteilt vor ordentlichen Gerichten.
    > Die Titanic war gerade ein Beispiel dafuer, dass man aus so einer Nummer
    > noch so halbwegs rauskommen kann, kein Beispiel dafuer, wie schlimm es
    > werden kann. Deine Antwort geht voellig an der Aussage vorbei.

    Falsch, du hast eine allgemeine Behauptung in den Raum gestellt, als wäre dies ein Fakt. Vielleicht liest du noch mal nach anstatt deine Energie darauf zu verschwenden mich dumm anzumachen.

  13. Re: "Überraschung"

    Autor: SelfEsteem 20.01.18 - 18:01

    teenriot* schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Alter, du wirst aus dem nichts heraus persönlich

    Du fuehlst dich also persoenlich angegangen, weil ich deine Worte anhand deiner eigenen Taten messe, "Alter"? Soso.

    > dann bringst du echt die Nummer wo du sarkastisch oder nicht,
    > wer weiß das schon in Schriftform, Mobbingopfer und die, diese in
    > Erinnerung rufen, marginalisierst, verarscht und verächtlich machst.
    Du willst unbedingt nachschlagen, was ein "Wink mit dem Zaunpfahl" ist.
    Deine Behauptung hier ist weiterhin schlicht nicht die Wahrheit.
    Es ist spannend, weil du oben meintest, man koenne, wenn man falsch verstanden wurde, es doch einfach erklaeren - Problem geloest. Und doch beharrst du auf derart haltlosem Unsinn. Wann immer du etwas falsch verstehst, gilt das also scheinbar nicht. Du ziehst es nichtmal in Erwaegung, dass der erste Impuls einfach falsch ist und polterst weiter als gaebe es kein morgen.
    Wie kommst du nun also darauf, Mitarbeiter von Facebook und Twitter koennten einen hoeheren Standard halten, wenn du es selbst nicht auf die Reihe kriegst, wie man hier eindrucksvoll sieht?
    Frei nach dem Motto "tu was ich sage, nicht was ich selbst tue".


    > Mein Güte, melde dich wieder wenn du was zur Sache zur sagen hast.
    Klartext: Etwas, dem du zustimmst. Das Spiel kennen wir.


    > Falsch, du hast eine allgemeine Behauptung in den Raum gestellt, als wäre
    > dies ein Fakt. Vielleicht liest du noch mal nach anstatt deine Energie
    > darauf zu verschwenden mich dumm anzumachen.
    "Falsch"? Willst du mir wieder erzaehlen, wie ich etwas gemeint habe?
    Man weiss echt nicht, was man dazu sagen soll.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dr. Eilebrecht SSE GmbH & Co. KG, Leonberg
  2. Continental AG, Wolfsburg, Frankfurt am Main
  3. Bosch Gruppe, Schwieberdingen
  4. Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. ab je 2,49€ kaufen
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (u. a. Outlander, House of Cards)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Parker Solar Probe Sonnen-Sonde der Nasa erfolgreich gestartet
  2. Parker Solar Probe Nasa verschiebt Start seiner Sonnen-Sonde
  3. Raumfahrt Die neuen Astronauten für SpaceX und Boeing

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

  1. Foreshadow/L1TF: Intel-CPUs ermöglichten unberechtigtes Auslesen von Speicher
    Foreshadow/L1TF
    Intel-CPUs ermöglichten unberechtigtes Auslesen von Speicher

    Die spekulative Ausführung von Code führt erneut zu einer Sicherheitslücke auf Intel-Prozessoren. Mit Foreshadow können Prozesse über den Level-1-Cache unberechtigt Speicher auslesen. Besonders kritisch ist das in virtualisierten Umgebungen.

  2. Mobilfunkzentrum: Bayern schließt seine Funklöcher
    Mobilfunkzentrum
    Bayern schließt seine Funklöcher

    Wo staatliches Geld fließt, schließen sich die Mobilfunk-Löcher erheblich schneller. Wie in Bayern, dessen Landesregierung nun ein Mobilfunkzentrum gründet.

  3. Joint Venture: United Internet will mit Telekom FTTH für Millionen ausbauen
    Joint Venture
    United Internet will mit Telekom FTTH für Millionen ausbauen

    United Internet kann das Angebot nicht ausschlagen, mit der Telekom einige Milliarden Euro für Glasfaserausbau auszugeben. Doch ein 50:50-Joint-Venture traut sich Ralph Dommermuth denn doch nicht zu.


  1. 08:44

  2. 18:09

  3. 16:50

  4. 16:36

  5. 16:14

  6. 15:53

  7. 15:35

  8. 14:45